Skip to main content

Full text of "Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens"

See other formats


Digitized by Google 




Iffi 



C:)SöBGföß! 









SiL/iliA 






'** 

’/yfev* ■■$ 

wSSSiW 


h& 

%l 
6 ! 


'o 1^' 


SHg'l 


ISf5£i 

ft« 


V /A> ^JVA? ~/ii$ '/A- ' ‘ , 


H£ 1 

i? l’/h'j* ^!i<?i|ctm 


st 


Kl 






yhr 


f * - 







© 


H 


| 


1 


1 




1 


1 















XX- X • X - )( • X ‘"X • X"‘' ; 








6cr 

uu5 &es 

Kiffens. 



Iftit <Prigittal’-35citrä<jen • 

6«r 

IjetDorraQenblien ^d?rift|icllcr ltnb ^>efeljrten. 



la^vgamj 1891. 

fünfter SSattb. 



o — • : ; 

* ' .» 

* i * • » ' 

Stuttgart, Berlin, fctpjtfl. 

Union 3> e it t f dj e 13erfag5gcfcCl'|'d)«ift 
(früher Jfcermann $d?onfein* ^Tac^foFger). 



i I 



Gor 



Digilized by Google 




Pü^ A. >_/ i_ J. X-! 1 li’j 1 v \ 

275367A 



Tl, 



AS^C*. LENOX AND 
.■Ji-hi POUNDAHONS 
R 1920 L 



SruÄ bft Union leutfiif ürrha*a»|fttf<talt in Sluliaürt 



Digitized by Google 



3uMts=Per3ekf?nit. 



Der Spion. Hornau aus bem norbamerifanifdjcu Singer* 

friegc. Pon Salbnin lUSttynnfen (fortfeftung) . 5 

Hm meeresftranbe. Hooeüe pon H. <8. r. Suttner Q2 
Der heilige Jüngling. (gefcfocfrtlicfre ersntyung oon 

ITC. ■ W 

Die Sprache bcr Scfyiffe. Silber poiu blauen IPaffcr. 

Pon folgen Schmitt • • • ^ 

IKoberne IPuuber. Hus bem Sereidje bcr €rperimental» 

pfyd?o!ogic. Pon £. fjaufener I 76 

Ifumoriftiftfye Streifige. Pon Hidjarb Plaid;. 

II. Pom <8efd}led?te bcr Sammler I 87 

Die crfteit Hrbeitcrgenoffenfcfyaftcn. g>ur fo^iolen 

Seroegnng ber (Segentpavt. Pon ginft fyeltnintti 196 
3m Kriege foll mau nidjt rnetten. Crlebnifj aus 



bem 3at]re j8"o. Pon Carl ^aftroro . ... 288 
mannigfaltiges: 

Die neueften 225 

Ktnbet auf bem Slutgeriiftc 226 

Das Kegelfpiel • 228 

Hrabiftfre Pferbeliebbaber 23* 

„Heine Hrbeit" 25< * 

Das beifi’ id? »ad; Spanbau fahren ..... -3^ 

Der tpärmfie CDrt in Curopa ic -38 

ginc fefrr richtige Semerfnng rc ^5« 

25t > 

Die Sejeidinung „fflügelabjutant" :c 259 

einiges poin Körper bes ITTenfdjcn 2$o 

Scltfamcs gahlmittel 2*0 

Cine Hnefbote pom Curnnater 3afy» . . . . 



Digilized by Google 



Digifeed by Google 




Der Spion. 

Koman aus bettt norbamerifanifdten Bürgerkriege. 

t>on 

l&afbuin £8ö&0attfen. 

Oortfe&ung.) 

(91ad)t>rmf Btrboten.) 

SreiimbpnnynftcS üapitcl. 

5 ed)S Stage Ratten SBiauruS, Sttarfolf, ,(?it Slnbrieur unb 
bereit adjt Begleiter, unter biefen bie beiben Ctoes, 
fid5 untermegS befunben unb in ftarfen 53lärfdC)en bereits 
über jtoei ©rittet ber Entfernung bis nad) .{fanfaS Ciitt; 
hinunter jurüdgelegt. Eine Skrjögerung erfuhr bie Steife 
burdj ben bon molfenbrudhartigem Siegen begleiteten ©e= 
mitterfturm, ber fie paug, früher, als eS fonft itjre @e= 
motjntjeit, in einem Sdpij gemäfjrenben ©etjölj baS Säger 
aufäufd)tagen. 2tnt fotgenben Stage festen fie bie Steife 
unter ftröntenbem Siegen fort, um fie abermals berfriitjt 
abpbredjen. Stuf bem llfer bcS SJliffouri, am Saunte 
eines toon breit berpeigten Sßapelmeibett unb bidjtem 
©efträudj gebübeten |jainS tjatten fie itjr Säger auf* 
gefdjtagen. gugteidj befanben jtdj bort bie an Seinen 
toeibenben Sßferbe in itjrern ©efidjtSfreife, fo bafj im Saufe 
ber Siadjt feine Störung p befürchten mar. 21IS aber 
andj am fotgenben SJiorgen baS Söetter ttodj feine Stenberung 
bert)ie&, befdjloffen fie, fdjon allein unt ber'SJferbe mitten, 
Siafttag p tjatten. 2IlSbalb entftanben unter ben reg-- 



Digilized by Google 



6 



3>er Spion. 



famcit ^änbcti Sebadjungen , tucldfje ße bnrdj bag S3er= 
flechten lofer ^toeige mit fte^enbcm ©cfträutf) utib bar= 
über ßingebreitete Seien herßeHten, |o baß ße tbeuigftens 
bon oben bie öeudjtigfeit einigermaßen bon fid; abjußalten 
bermodfjten. 

Btoifdjcn biefen tauben auf ber na<ß bem ©trome Ijin 
offenen fteinen SBicfeneinbucßtung brannte ein mächtige» 
öeuer unb fanbte feine Söärnte in bie geßhiißten fRäum= 
liebfeiten hinein, too pm Sroinen aufgeßangette Äleibmtgg* 
ftüie, Seifen unb ©ättel unter bem ©inßuß ber ißnen 
äitftrßmenben .£>itje bantpften. — 

Ser Sag berftridh eintönig unb trübfelig. ©egen 
Slbenb tjatte ber Siegen etroag nacßgelanen, aber noch 
immer braugte unb raufcßte eg in ben Söipfeln halb 
leifer, halb lauter, je nacßbem ber SBinb bie 3iveige regte, 
unb bie Sropfen, loie auf ©tufen, Don 33latt au 33latt 
ißren Söeg niebertoärtg fudjten. 

Sag einfache SJtabl toar becnbet. Sie Seien um bie 
©cßuttern geworfen, faßen bie fBtänner um bag üppig 
genfiljrtc jjeuer. Sie furjen Sljonpfeifen brannten. 3n 
lebhafter SBeife bewegte bie Unterhaltung ßcß um bie 
fommenben Sage. SDtaurug unb 9)tarfolf batten ßdj in 
ein ©efpräd) über ißre ©dßtoefter unb bie beiben alten 
Sfunggefellen bertieft. gugleidj gebadeten fie mit ßer^ 
ließet äßärrne ber anmutßigen jungen ^albinbianerin unb 
ber SJtöglicßfeit, ße ju feiner 3eit unter bag gaftlicßc 
Sacß SJiartin Sinbegem’g ju führen unb fie ber Cbf)ut 
dRargaretßa’g anjubertrauen. Sie ©djeu bor bem Wunber* 
liehen Sifcßlet unb ©argfabrifanten hotten Seibe, unb 
woßl auf ©runb ber brieflichen SJtittheilungen SJtarga* 
retßa’g, berloren. ©iitg es boeß fo Weit, baß fDlarfolf in 
©rinnerung Saifp’g bie ernfte 2lbfießt offenbarte, bem 
mitben Sagbleben ju entfagen unb fieß ber ferneren £ei= 
tung beg groben Onfelg au unterwerfen. Sie Slugfüßrnng 



Digitized by Google 




OJümnn öon Satbuin 9Jl5üf)aiiffu. 



7 



feinet ißtaneS ntadjte er tooit ben nädCjfteit ihuegSereigniffen 
abhängig, an toelchen er infotoeit bet^eitigt toar, als er 
frei) feinem greunbe $it Anbrieur gegenüber öerpflidf;tet 
hatte, ihm unb ben anberen ©ef ährten bei ben $uttb= 
fdjafterbienften gegen bie berüchtigten ©uerrißabanben 3 ur 
Seite ju bleiben. Söenn er aber, jebem Spange abholb, 
baS Kämpfen in Aeih unb ©lieb, juntal für eine ihm 
fern liegenbe Sache, Perabfchcute, fo übten anbererfeitS 
bie Säuberungen ber Schoten beS bertoegenen Campbell 
einen begeifternben ©influfj auf ihn auS. Son heller 2uft 
an Abenteuern befeelt, regte ft<h in ihm ber SBunfdh, ben 
rätbfeth&ften Spion perfönlich fennen 3 U lernen unb eS 
ihm, toenn möglich, 3 ubor 3 uthun. 

„3a, biefer Campbell!" rief 5?it Anbrieur, fobalb er 
ben Aanten hörte, über baS 3?euer hin, „ich fah ih n 3 toar 
nicf)t mit meinen lebenbigen Augen, aber beS 4?enferS miß 
ich fein, toenn bon feiner Sorte mehr als @iner auf’s 
SJuhenb gehen. 38er unter ihm bient — unb baS toeif? 
ich auS einem berbantmt aufrichtigen Wunbe — ber ift 
gut geborgen. Nebenbei tnüffen ihm bie $)oßat» nur fo 
in bie jEafche regnen, bafj er bamit um fidf toirft, toie ’ne 
alte frumntbeinige Squato mit Aufjfdjalen, ttachbem fie 
ben ßern barauS herborholte. 38en er aber 3 U feinen 
2 )ienften heransieht, ber mu| nicht nur ein unbet 3 agter 
Wann fein, foubern auch ein rechtfchaffener — " 

6 r brach ob unb laufchte argtoöljnifd) über ben nädjften 
^Bereich beS ßagerS hinaus. Sie ©efährten folgten feinem 
33eifpiel. ©leid? barauf brang ber |>uffchlag eines fdjarf 
getriebenen ftolpernben ißferbeS herüber. Äit Anbrieuj 
fprang auf unb trat in’S ffreie hinaus. Scharf fpähte 
er in bie Aidjtung, aus toelcher baS ©eräufd) beutlidjer 
tourbe, ohne mehr 31 t untevfdjeiben, als bie unbeftimmten 
llntriffe eines AeiterS, ber ftd) im Schatten beS SBalbes« 
faurneS hielt. 



Digitized by Google 




8 



$ft Spion. 



„Söer fontint ba?" fragte er, als ber Leiter faurn 
noch breifjig ©dritte entfernt war. 

Sag üßferb tourbe angehalten, aber eine Slnttoort er- 
folgte nicht. Statt beffen getoatjrte er eine flinfe, un- 
entwirrbare Setoeguitg. Qrlüd^tige Stritte tourben ber- 
nehmbar. Son ber Seleuchtung ber flammen geftreift, 
3 eidjnete fid) eine rotlje Secfe au 8 . ©ine bicf)t berljülite 
©eftalt fdjtilpfte bor ihm borüber, unb gleich barauf lag 
SDaift) bor Starfolf auf ben ßnieen, ihn mit beiben Sirmen 
umfdjlingenb unb ihr Slntlih auf feinem Sdjofi bergcnb. 

9Jtarfolf fafj wie berfteinert. Soch audj bie anberert 
um ba 8 tfeuer Serfammelten blidten beftürjt auf bie mit 
ben Spuren e ine 8 fc^redflictjen DtitteS bebecfte gebeugte 
©eftalt, toeldje butcfj bie inbianifdje Setleibung 3lHen 
mehr ober minber entfrembet Worben. Sobeäfdjtoeigen 
war eingetreten. 9)tan ^örte nur ba 8 melancholifdje 
Staufen in ben Säumen, ba§ Äniftern be§ brennenben 
fernsten Jpoljeö unb ba§ frampfhafte Sdjludjsen, unter 
welchem ber burdj bie furchtbaren Slnftrengungen ber topf- 
lofen flucht gebrochene Äörper fid) leife toanb. deiner 
befanb fid) unter ben Slntoefenben, ber fid) nicht bielfad) 
an bem reijboßen Silbe ber jungen ^albinbianerin erfreut 
hätte; aber auch deiner, ber fid) nicht bergegentoärtigte, 
toeldjen Sluftoanb an 5Dtuth unb 2 öitten 8 fraft, Welche un= 
ergriinbliche Slnhänglicfjteit e§ erforberte, um eine Aufgabe 
31 t erfüllen, ber mancher erfahrene Stann bielleid)t unter- 
legen toäre. 2 :h e ii na h in € , fogar Führung prägte fich in 
ben hatten, bemutterten fPh^fiognomien ber rauhen Männer 
au§. Btiemanb wagte bie h«tfchenbe Stille 3 U unter- 
brechen. ©rft nad) einer langen beängftigenben Sßaufe 
ernfter Spannung lehrte bie ungetheilte Siufmertfamfeit 
fich fDtartolf au, bon Welchem man bie erfte Äunbgebung 
erwartete. Sluch et fchien bie Sprache berloren 3 U haben. 
3tn feinen klugen toaren ^hränen aufammengeronnen. Sie 



Digitized by Google 




Slontan bon Snlbnin 9Jlö(If)oiifei!. 9 

feit Sauren in bei Söitbnif} geftähtte 9 latur mar bem 
©inbruef uicl)t getoachfen, metdjen ber 9 lnblid ber unter 
Grinfejjen it)reg ßcbenS 311 it;m geflüdjteten ©etiebten auf 
ifjn au8übte. Ob eine abgehärteter fÖtänner ihn 

gekannt Übermächte, e8 lünitnerte ihn nicht. 9118 hätte 
er fid) mit daift; allein auf ber 2Belt befunben, tief} er 
beibe .fpänbe fdjmeidjetnb über ba£ bon SBinb unb ©e= 
3toeig 3er3au8te fdjloarae feudjte |taar hingteiten. daun 
ihr £jaupt fanft aufridjtenb, fah er erfdjüttert in ba8 31t 
itjni erhobene 9 lnttijj. Steuer Sdjretfen bemächtigte fid; 
feiner. SReinte er bodj, nicht ba§ <£>aupt beffelben 3utrau= 
liehen SBefenä 3toifd;eu feinen .fpänben 31t hatten, tuetdjeS 
er bor menigen Sagen erft at§ ein Sßitb tjolbfelig er- 
btühenber Sungfräulid;£eit hinter fid; 3urücftiej}. 9 tb= 
gesehrt, h' er unb ba btutrünftig toaren ihre 3iige, mi e 
nad; langem Siedjthum. Sn eine fahte fjrarbe toar ba«> 
famntetmeiche Sichtbraun übergegaugen. Sn bem Suftanbe 
ihrer 33 ef(eibung aber berriett; fid;, mie grof} bie £>inber- 
niffe getoefen, über metd;e hintoeg fie, einer unbefiegbareu 
Sehnfucht fotgenb, fidh bem ©eliebten 3ugefettt hatte, tuie 
grof} bie ©leidjgiltigfeit gegen ba§ eigene dafein, rnenu 
c§ ihr nur gelang, einen testen tölid auf denjenigen 311 
toerfen, in bem allein fie lebte. Sn ihren großen bunften 
9lugen hingegen, ba mebte unb glüt;te e8 nad; alter SBeife. 
Oa3 auS ihnen ftrahlenbe @nt3Üden tourbe nur burd; 
einen ergreifenben 9 tu 8 brud bangen Stehend unb rühren- 
ber Untermiirfigfeit gebätupft. 9118 ob bie led)3enbc 3 »ngc 
am ©autnen feftgetrodnet getoefen märe, öffnete fie bie 
Sippen, jcboch oljne einen Saut herbor3ubringen. 

„daift;," rebete fDtarfotf fie cnblidh fo fanft an, mie 
mohl gefdjieht, menn man bor einem Sterbebett ftet;t, 
„arme daift), marurn haft dn mir ba8 angethan? deine 
treue 9tnhängtid;feit, id; erfeitne fie an, unb fie fott dir 
fid;er gefegnet fein, -frntteft du aber überlegt, bah mit 



Digitized by Google 




10 



Spion. 



bcm furchtbaren Otitt burdj btc 2 Bilbntffe ©u ©ein £cben 
aufä Spiel fc^teft , mich in bie Sage bringen fonnteft, 
©ag unb 9tad)t, 3 ahr auf ^ahr um ©idj trauern 31 t 
muffen?" 

„Söäre ich auf bem SÖege au meinem |>errn geftorben, 
id? hätte nid^t geflagt," antmortete ©aifp, aitternb bor 
.fifätte, ffurcht unb 2 fnnigfeit. 

„tlnb ©eine treuen Sefdjütjer, ich fetje Porauä, fie 
mußten nidjt um ©eine gludjt?" fragte Starfolf, baä 
liebliche -Ipaupt noch immer mit beiben -fpanben unter* 
ftiihenb unb in ben fdjüdjternen grofjen Stugen lefenb. 

„Sie tourten nichts baboit ober fie hätten mich juriid» 
gehalten," gab ©aifp aufrichtig au; „beä 9Ibenb§, als 
9UIe fdjliefen, flüchtete ich- $tau 9Jtac Äinnep hatte mir 
gefagt, ibh möchte haubein nadj meinem ©efüfjt. ©u 
hörteft e 8 felber. Stein ©efiifjl trieb mich 8 U S)it. 3dj 
fann nidjt leben, meijj ich ©ich fern. 3 >d) muh bei ©ir 
fein unb über ©idh machen, ober ©u ftirbft. 3 m ©raume 
habe ich eS S c fehcn," unb ihn fefter umfdjlingenb unb fidj 
inniger an ihn anfchmiegenb, fuhr fie mie in ©obeSangft 
fort: „Schiefe mich nicht fort, ober e§ ift ©ein Ungliicf 
unb baä meinige. Sehalte mich bei ©ir. 3 <h miH ©ir 
bienen, für ©ich arbeiten, mie ich & an ben braunen 
fyrauen feitnen lernte. 3 ch mill ©ein (äffen bereiten, ©ir 
ben ©runf reichen, menn ©ich bürftet. ©eine iftferbe mit! 
ich füttern, machen, mann ©u fdjtäfft, ©eine Stirn fühlen, 
menn ©u heifi unb matt getoorben. ©eine Süchfe miK idj 
tragen — a« Sufje neben ©ir einhergehen, menn ©u 
reiteft — nur fdjide mich nicht fort." 

Sei ber h e ttf<h en t>en Stille ging feinem ber um ba§ 
tfeuer Serfammelten ein Söort berloren. <ä§ mar, als 
hätte bie fanft befdhmörenbe Stimme einen unmiberfteh* 
lidjen $auber in fich geborgen, bajj felbft Starfolf ba3 
flagenbe Stäbchen nicht a« unterbrechen toagte. 9lber mit 



Digilized by Google 




»ff 



Ülomau toon Sotbuin OTöfffjajtfen. H 

fDtauru8, ber tief ergriffen auf baS SBeljmuth erjeugenbe 
33ilb hinfat), toecfjfette er einen Slirf be§ ©inPcrftänbniffeS ; 
unb freunbtich befdhmidjtigcnb fpradj er ju ber immer- 
noch Por tfjnt auf ben Änieen £iegcnben: „Stein, üDaifp, 
jet|t, ba 2)u ^ier bift, fann ich 2)idj nicht mehr fort= 
fdfjicfen. 3fdj ntufj S)ich in ben Slugen bemalten, fott ich 
nicht unabläffig um 35ein ©rgeljen mich beunruhigen. 3a, 
bet mir bleiben fottft S)u fet^t unb immerbar ; benn brächte 
ich $idh nach ber SJtiffion juriicf, fo bereifte ich, bajj e§ 
ein Segen für unS Söeibe märe." ©inen beinah fehlten 
Sliti fanbte er im Greife h^vum ; als er aber bei ben 
rauhen SJtännern nur hcr^ltd^cö Söohlmollen entbeefte, 
fprach er einbringlidh meiter, inbetn er 2)aifp, bie angft= 
Pott feine Slugen fuchte, auf bie Stirne tüjjte: „Sunächft 
beruhige unb trüfte 2)i<h, mein arnteS fiifjeS fötäbchen. 
®ann moHen mir deinen 3uftanb prüfen. ®u bift pnt 
£obe erfdhöpft, bebarfft ber Staft unb ber aufmerffamften 
pflege. Unb nun bliefe nidht mehr fo Perjmeifelt. Sttir 
3ur Seite bleibft 2)u, mohin audfj immer mein Söeg mich 
führen mag. SDit aber entfage bafitr bem (Stauben an 
Üräume, mie folcfjc 2)ir unb mir baS Scben Perbittern. — 
Unb jetjt tDntnt," unb 3)aifi)’S Sinnen fidh fanft entminbenb, 
erhob er fidh. ©aifp aber, Pon ihm unterftü^t, feiner 
Sitte 3?olge leiften moflte, fan! fie fraftloS auf bie $niee 
jurüdf. SDie Stnforberungen, meldhe fie, feit langen fahren 
bem Sattel entfrentbet, an fich geftettt hatte, maren au 
grofj gemefen. 2)er SöiUe, ber fie fo lange aufrecht er= 
hielt, muffte fidh unter baS 3foch beS aerfdjlagenen ÄörperS 
beugen. 2)aS Semujjtfein, nach fo Piel Slngft unb Stotl) 
bei bem ©eliebten au meilen, förberte gemeinfam mit 
einem ©efühl beS SehagenS gänalidje ©rfdhlaffung. Unb 
babei fah fie, aller iibrigen Slnmefenben nidht achtenb, fo 
bemüthig, fo flehenb au ilmt auf, bajj ihm Por Sommer 
baS ^erj h^tte bredhen nmgen. fffürforglidj Ijolf er ih* 



Digitized by Google 



12 



$cr Sj)ion. 



in eine fo£c£;e Sage hinein, bafj bie bint bei» $euer au§= 
ftrömenbe -güfse, ohne fie au beläftigen, ihre Äteibev 31 t 
trodnen begann unb fte aitgleich ermärmte. SJarauf ging 
er mit Äit Slnbrieur an’3 Sßcrt, unter bem geeignetften 
Sdhujjbadfj ein bequemes ßager für fie Ijer^n [teilen. 9lnberc 
beeilten fich unterbeffen, fo gut cä bei ben einfachen 3?or= 
räthen nur möglich, ein ihrem ^uftanbe entfprec^enbeS 
9Jtnl)l ju bereiten, mährenb mieber 9Inbere für ihr 5pferb 
Sorge trugen unb mit bem «Sattelzeug ihre geringen 
SJeifehabfeligfeiten l^erbeitvugen. 

93on ben beibeit Srübern forgfam gepflegt, ftärtte fie 
fich 3 uniichft burdh Speifc unb üranf, unb bon ihnen 
unterftiitjt begab fie fidj enblidj auf ihr ßager. fDtarfolf, 
noch immer unter bem bollen ©iubruef beS elften .ihn fo 
tief erfdjütternben SöicberfetjenS, fette fidj 311 ihr. 3 hrc 
|>anb haltenb, laufchte er anbäd^tig ben bon fiifjent Sroft 
aeugenben äöorten, meldje fie hin unb mieber an ihn 
richtete. SDer 9t egen hatte um biefe gan 3 aufgehört; 
burdh bie 58anmtoipfel lief inbeffen fernerhin geheimnifc 
bolleS Söraufen unb 9iaufchen. (Sinfdhläferub mirfte eS, 
toie bie SBürme, toelche bie hoch emporlobernben flammen 
unter bie Sdju|}bächer entfanbten. 9lllmähtig mürben 
$aifi)’S SBenterfungen unaufammenhängenb, bann noch fin 
äöeildjen, unb ihre tiefen 2 lthemaüge berriethen, bafj fie 
einem fräftigenben Schlummer in bie 9trme gefunfen mar. 
2 >aS fdjmere ©emölf mar bi§ bahiti aerriffen; zahlreicher 
unb umfangreicher mürben bie Ceffnungen, burdh tbeldje 
bie Sterne, heiteret Söetter berheifjenb, auf bie triefenbe 
ßanbfdjaft niebcrfimfelten. — 

Seitbem S!aift) in bem ßager eintraf, mar fein lautes 
SBort gefprodfjen rnorben. Unb auch jetjt noch, inbent bie 
abgehärteten fDtänner ihr ßager auffudjtcn, bemegten fie 
fich f° geräufdhloS einher, mie in bem gemeinen SÖorraum 
einer Äird)e. Seit fahren fannten fie bie anmuthig hfvan* 



Digitized by Google 




Xonum Don 3Bnlbuiu 3)!öül)aufcn. J3 

machfenbe .ipalbinbianerin, bie UcbltC^e „Süiefenblumc ber 
Gouucil=$8luffS", unb Reiner befaitb fid) unter ihnen, bcr 
itjr nicht Don «gieren einen ungeftörten ©djlaf gegönnt 
hätte. 

s UiatfoIf blieb bie gonje s Jtadjt Ijinbuvc^ an Saify’S 
©eite. 33 ci ber ju ihnen fjercinbringenbeu uuftetcu 33 e= 
leudjtung ba§ abgehärmte fjolbc Rntlijj aufntertfam über= 
madjenb unb fortgefe^t ihre Jlthemaügc jählcnb, beruhigte 
er fid) mehr unb mehr. Rein Rterlmal entbecfte er, 
meldjeS bon Slergerem, als beit golgen ber lleberanftrengung 
gezeugt ^ätte. Ilm fo fdjmerer fiel ihm auf bie ©celc, 
bafj ihm fein anberer 2 luSmeg blieb, als auf ben bcbor* 
ftehenben abenteuerlichen Irrfahrten fie bei fid) ,511 bc= 
hatten. 2Mre bod) eine Trennung bon ihr, felbft bann, 
tuenn er fie bon RanfaS Gitt) auS unter fidjerent ÖJelcit 
nach ben Gouncit= 33 luffS ober nad) St. SouiS P feiner 
©djluefter gefchidt hätte, gleidjbebeutenb mit ihrem gäuj= 
liehen Sahiufinfcn in toilbe SerjUieiflung unb £ob ge= 
mefen. Cb aber anbererfeitS ©efaljren il)r brohtett, Situ 
ftrengungen unb Sefdjtuerben in fjiitle ihre ©djritte be= 
gleiteten: fte erwartete nichts StnbereS, menn eS ihr nur 
ber gönnt mar, nach Rrt ihrer braunen SJerloanbten, in 
ben gufjftapfen beS ©eliebten 311 folgen. 3 fn feinem @nt= 
fdjlufj tourbe er burd) SRauruS beftärft, ber genug bon 
bcr finblidj unfdjutbigen unb bon feltenen '«Keinen unt= 
floffenen jungen -gmlbinbianeritt gefehen unb fennen gelernt 
hatte, um fid) in feinem Urteil über fie beut feines 
iöruberS nach allen Richtungen hi« anjufdjliefjen. 



Sie ©outte ftaitb bereits h oc h am ^intntel, als Saifi) 
eitblich ermadjtc. Sßohl fühlte fie fid) gelröftigt, allein 
nur fdjmerfällig oermochte fie fich bon ihrem Säger 31t 
erheben. Unb fo tarn man überein, um ihr 3eit junt 
©tljolen 31t gönnen, bie ©efeUfcljaft 3U tljeilen. Scnigetuäj} 



Digilized by Google 



14 



Xtx © 1 ) 1011 . 



füllte Naurus, »Deinem ber iöobctt unter bcu 5ü6eu 
brannte, mit ©d)inge§ unb 3Wei Jagern bie Heife nad) 
ÄanfaS Eiti) unberWeilt fortfefjen, Wogegen Htarfolf unb 
$it ?lnbrieu£ mit SDaift) unb ben übrigen ©efährten uodj 
einen ober 3Wei Sage 3U raften unb bemnädjft in fuvjeu 
5 L)iärfd^en ju folgen beabfidhtigten. Söcntt aber bic SBibcr* 
ftanbSfähi gleit be§ jugenbltc^en $örber§ Saifq'S burd) 
ihren ernften Söitten eine Steigerung erfuhr, fo biente bie 
il)r bon allen ©eiten gerollte freunblidje Sljeilnahme unb 
3ärtliche gürfotge baju, iljr bie urffminglidje träumerifc^e 
Weiterleit be§ ©cmüth§ jurüdsugeben. E§ erftiefte bic 
peinliche Erinnerung an bie jä^c f^ludjt bon if>rcit gütigen 
33 efdjütjeru in bem IBetoufjtfein , bent Statue ber $ftiffto= 
uärin gemäfj nur ihrem ^er^ensbrauge gefolgt 3U fein, 
greubige ^uberfidjt leimte unb erftarfte in bem unuitter= 
brodjenen ^erlehr mit ÜJtarlolf, ber in rührenbet Söcifc 
auf ihre HÖohlfaljrt bebadjt War, unb mit ber nädjften 
fidh bietenben Gelegenheit bie Jtunbe bon ihrer Rettung 
nad) ben Eouncit=$8luffä 31t entfenben berfpradj. 3 h* 
tinblidjer ^roljfinn gelangte inbeffen erft bann wieber 3ur 
holten ©eltung, alä fie am britten Sage nad) ihrer 2 ln= 
lunft fidj leidjt in ben ©attet fdjwang unb an ©iartolf ’3 
unb Äit Slnbrieus’ ©eite beit Söeg am ©tiffouri hinunter 
weiter berfolgte. ©ie War 3U glüdttidh. ©ie glich einem 
©ingbögelchen , Weldjeä, ber ©efangenfdhaft entfdjliipft, 
unbefümmert um ben Slerluft einiger Sierfebern in bie 
üüfte fteigt unb feine Subellieber weithin ertönen läfjt. 

Had) hier Sagen gemächlichen Einl)erreifen§ trafen fie 
enblidj in ber Hachbarfdjaft bon $anfa§ Eitt) mit ©djingcä 
3ufamnten, ber ihnen entgegengeritten War. Serfelbe führte 
fie lanbeinwärtä na<h einem Sfarmgehöft 31t Seuten, Welche 
burd) Hicobemo unb Cliba auf ihre Hnlunft borbereitet 
worben Waren. 'i ! on ihnen erhielten fie auch Sluffchlüffe 
über bie auf fianfaö Eitt) marfdjirenben ©treitfräfte. Hoch 



Digilized by Google 







{Human uoit ®fllbnin 9Jl5tl [jaulen. 



15 



fetbigeit Jage£ gefeilten bic beibeit 3nger fiel) ihnen tuicbev 
3u, Welche SRauruS begleiteten. @r fetbft batte fic^ ohne 
Seitbertuft auf ben 2öeg au feinem Regiment begeben. 
Sie überbraebteu 9Jiar!olf einen bon ßampbeH unteraeidj- 
neten SSapierftreifen, anf Weldjem ihm nnb ben ©efäfjvtcn 
bie nädjften Bewegungen borgefdjriebett Würben. Stur 
einen Jag berWeilte bie ©efellfdjaft auf bent Sarntgeböft, 
eine Seit, welche SJtartolf baau benu^te, für Jaiftj eine 
cntfprcd)enbe 9IuSrüftung 311 befebaffen ; bann Wenbeteit fic 
fid) unter $it Slnbrieur’ uttb ber beibeit Ctoeä Rührung 
weftlidj. 

Cliba unb Sticobento waren febon bor Söodjeu in 
Ü’anfaS O'itp eingetroffen, batten aber nach furaeni 9lttf= 
enthalt ihre Steife lanbeintoartS fortgefe^t ; über bereu 
Siel Waltete tiefeö ©cbeimnifj. Sie febienen plöfjlid) bon 
bev (Srbe berfdjWuttbett 3U fein, dagegen berlautete jc^t 
häufiger Stöberet über bie 5fUäne unb SJtarfcbbeWeguugcu 
ber fübftaatticben SIrntee, Siadjridjten , Wetdje man anf 
baä gebeimnibbotte Treiben be3 Spiottä Äatnpbell aurüd- 
führte unb bie halb hiev, halb bort auf rätbfclbafte Sßcifc 
bcu bic Vorhut ber Uitionsarntee befcbtigeitben ßomntan» 
bcuren in bie .£>änbe gefpiett tourben. 



SBiepinbjtDaiijigftc^ finpitcl. 

Stuei Söodjcn Waren berftrid^en , feitbent Oliba unb 
Stiiobemo fiel) bou SJtartin ginbegern Perabfdjiebcteu, unb 
in gewohnter Crbuung fpattuen bie Jage fid) im $aufc 
wie in ber Sßerfftatt ab. Uebrigenä batten bie beibeit 
alten ßttaben neben ber täglichen, oft redjt bernadt)läffig= 
ten ©eWerfiSbefcbäftigung alte ^»änbe bolt au tbun. 35a§ 
Sternen- unb Streifenbanner fatu fautn ttod) b«unter 
bon feinem SJtaft, fo fcbneK folgten fteinere unb größere 
Siege ber Unionäarmee aufeinauber, weldje foldjer 2Irt 



Digitized by Google 



IG 



2ei Spion. 



3U feiern Siartin Sinbegern fiel) für berufen unb bev= 
pflichtet hielt. SDodh auch Krehle offenbarte trofe feiner 
unerfdjütterlidjen ©emüth§ruhe infotoeit eine getoiffe patrio= 
tifdje 9 lnmanblung, bafe er häufiger ben jum Saifireu 
bienenbcn breiten Sorftenquaft mit Sßinfel, fchreienben Cel= 
färben unb Palette öertaitfctjtc, um fo uiel, mie nur ait= 
gänglicfj, bem alten Sau ein neues triumpljirenbeS geier= 
tagSfteib anjulegen. Namentlich l)atte er fid^ p fJinbegern’S 
(SntjüdEen auf Sd)la<htenbitber Perlegt, bie über ältere 
SJarfteHungen fjintoeg unter feiner geübten |>anb förmlich 
herporflogen. ES liefe fi<h nicht leugnen, bafe flammen 
unb 3 tau<hmolfen , burchtoebt mit fprüljeubcn ©ranaten, 
Nefteu Pon SPulPerfarren unb abgeriffenen meufdjlidjcn 
©liebem, ben -fpauptbeftaubtheil biefer auf Söänben, Jtjüren 
unb genfterlaben entftehenben milben JhiegSfcenen bil= 
beten, allein fetbft für Nidjtlemter leuchtete aus jebem 
SfHnfelftridj b cl 'bor, bafe baS llniottSbauner überall öoran 
mcljtc unb bie in ferner 3U entmirrenbe Waffen sufammem 
gebrängten Struppen Pon Sieg 3U Sieg führte. 

9JHt Ergöfeen Übermächte ^oufton 3U feiten biefc mic 
burdj Sauber ficb eutroirfelnben Kunftleiftungen. SDabci 
tl)cilte er feine 9 lufmcr!fam!eit 3iemlidj gteidjmäfeig 3mi= 
fd^eu ber regfant fdjaffenbett £>anb, bem in galten ber 
©rhabenljeit ge3mängten runben Slntlife -Krehle’S unb ber 
fto^en Erfdjeinung Ntartin ginbegern’S, ber, ben ^oheu 
Jput ftiegerifch nach bem einen ©hr ^tnübergefd^oben unb 
bie häufte hinter ber Sdjür^e, mit ben gefpifeten Sippen 
bie Semegungen beS $infelS gleidjfam nachahmte, fogar 
gelegentlich mit Söortett fich an ber Stalerei betheiligte. 
SBohl fc&üttelte «fpoufton 3umeilen ben Kopf, menn hier 
ein hnl&eS Sufeenb flüchtig entmorfener llnioniften mim 
beftenS eine -Kompagnie Nebelten in bie Sludjt fchlugen, 
bort ein eitt3elner Dragoner Pier, fünf auf ihn einbringenbe 
Angreifer faltbliitig niebcvfabelte; allein feine Sebeulen 



Digitized by Google 



Vornan bon Salbuin 'KöQfjaitftn. 



17 



übet berartige $elbentfeaten auSjufprecfeen Wagte et nicfet 
in ber 33eforgnife, ficfe gleich barauf felbft gegen atoei er» 
bittcrte geinbe Weferen 3 U müffen. S5enn mosten bie 
betben jufammen att geworbenen ©onbetlinge immerhin 
in fteter Sefebe miteinanber leben, fo Waren fie auf betn 
Selbe ber $unft bennodfe ein herj unb eine ©eele. 

9tur einmal Perftieg er ficfe ju ber 33emerfung, bafe 
e§ bon Jfrefele unoorficfetig fei, ben böfen Söitten feiner 
feeimlidfeen Seinbe feeraue^uforbetn , inbem er ben geWife 
tapferen fübftaatlicfeen ©olbaten nid^t nur feine ©eredfetig» 
feit wiberfaferen liefe, fonbern fie audfe als Feiglinge bat» 
fteHte; allein baburdfe erjielte er nur, bafe .Ihefele einen 
feinen 5ßinfel in fnaftrotfee Serben taucfete, unten rechts 
auf ben mit berftiimmelten Seiten bebedften giftgrünen, 
blutbefprenfelten Olafen in fräftigen 3 ü 0 en nieberfdferieb : 
„Dr. Slrntiniuä Jfrefele fecit", unb bie Seenbigung feines 
Äunftwerfeä auf eine anbere ©tunbe perfdjofe. 

Unb bie anbere ©tunbe fam, eine ©tunbe, in Welcfeer 
Jlrefele, burdfe ^oufton’S Sabel berietet, feiner auSfcfj Weifen» 
ben ißfeantafie bie 3 ügel bollenbö fcfeiefeen liefe unb ben 
beiben ©iebelwanben mehrere 6 lan§brüber in Salar unb 
©dfeleietfappen, wie Sommfe ifem folcfee gefcfeitbert featte. 
Weitfein ficfetbar auftrug, unb jwar jeben an einem um 
feinen $al§ gefdfelungenen ©trief bon einem 23aumaft 
nieberfeängenb. Söeber 5Jtargaretfea J 8 nocfe ^oufton '8 23or= 
fteHungen gegen biefe barbarifcfee Malerei, bie nebenbei 
bie ©pottluft ber Oladfefearn entfacfete, fruchteten. Sie bei» 
ben Iriegerifch gefinnten alten ©onberlinge waren eben 
unberbefferlidfe. 2 Jiit feltener ©inmütfeigfeit beriefen fie 
fi<fe barauf, in einem freien Sanbe ju leben, in Welcfeem 
man ficfe um abfpretfeenbe Urtfeeile Slnberer nicfet 3 U füm» 
mern brauefee, fo lange man alle Urfacfee feafee, mit ficfe 
felbft jufrieben ju fein, unb babei blieb e 8 . 3 « ficfe« 
füfelten fie fidfe innerfealb beS üßaliffabenjauttS , ju feft 

1891. v. 2 



Digitized by Google 




18 



®er ©pion. 



Wuselte ihre Iteberaeugung, dinier bemfetben allen 9te= 
bellen unb ©lanSbrübern ber Söelt trotjen ju tonnen. 

©ine JKeitjc bon lagen ging wieber babin, unb 311 feinem 
heimlichen fDtihbergnügen beobachtete fBtartin fjfinbegern, 
ba§ <£>oufton beim ©eben ficb faunt noch eines StocfeS 
bebiente, als ben Sewobnern beS SdjnecfenbaufeS bettnocb 
eine ernfte Mahnung an bie llnberfö^nltdblfett ihrer beim* 
lieben O^inbe jugeben füllte. 

2>ie Stacht War Weit borgefdjritten, unb toie ffrinbegern, 
föiargaretba unb Drehle in ihren Setten, fdtjlief Fegefeuer 
fanft in ber Söerfftatt 3 Wifcben fertigen unb bußfertigen 
©argen in einem Raufen -fpobelfpäne. ©S War baS Sieb* 
lingSlager beS unftet umberfdjweifenben Surften, welches 
er burdj mehrere WoEene 3)edfm na<h feinem eigenften 
feltfamen ©efdjmacf auf baS Sebaglicbfte berboEfiänbigt 
batte. 2)ie Mächte Waren bereits fühl, WaS ihn baju be= 
toog, fein Säger mit .fjobel 3 U tbeilen, ber fidb berftänb= 
nihboE feft an ihn anfdjmiegte. 3ugleic^ berfebeuebte er 
burch feine SltiWefenbeit bie ©eifter Serftorbener, bie nach 
gegefeuer’S Setbeuerung beS StacbtS bielfatf) ätoifdjen ben 
Särgen polterten unb Hopften. 

Eöie lange er bereits gefcblafen batte, muhte er felber 
am toenigften, als baS leife Siegen unb knurren beS |>un= 
beS ihn ermunterte. 2llS berfelbe ficb aber nid^t beruhigen 
WoEtc, paefte ihn bie furcht bor unfiebtbaren geinben, 
unb um burtb fein SeEen nicht berratben ju werben, 30 g 
er bie 35ecfe über ^»obel’S 5?opf, burdj einen feften ©riff 
3 uglei<b beffen Stachen fdjliehenb. Mehrere fütinuten ängft= 
Ii<b laufebeub, unterfdjieb er enblicb baS ©eräufdh bor= 
fidhtiger Schritte, bie fidj um bie Söerfftatt herum be= 
toegten. 3 ttternb bernabm er, bah eine 4 ?anb fub auf 
bie Säjtohflinle legte unb mit bebutfamem ©riff bie bon 
innen berriegelte SEbür 3 U öffnen berfuebte. ©benfo wur= 
ben bie beiben fünfter geprüft. ©S mar erfichtticb, bah 



Digitized by Google 




SRoman Don SBaltmiu 3Jlöflf)anfen. 



19 



man in bie Sßcrfftatt hinein au gelangen toünfdjte, jjebodh, 
um fein auffälliges ©eräufdj a u ergeugen, bon bem ge* 
toaltfamen ©inbredjen abftanb. 2)ie geheimnifjbollen Se= 
toegungen auf ber 2lufjenfeite nahmen unterbeffen ihren 
ungeftörten {fortgang. Salb unterfdhieb Fegefeuer fchlei* 
chenbe ©dritte, bann nrieber baS 9?afd^etn atoifdjen ben 
.fjobelfpäuen, bie in bem Söinfel atoifdjen äöerfftatt unb 
$au3 angehäuft lagen, unb enblidj ba§ faum berneljm* 
bare ©dfcarren, mit meinem borfidjtige «fpänbe auf ber 
Siicffeite beS Schuppens attnfchen ben Sretterabfällen 
mütjlten. Sei biefen unheimlichen Snaeidjen perlte bem 
fonft fo unberaagten Surfdjen ber 9lngftfd)tt>eifj auf ber 
©tim. 2)odf) hinter ber berriegelten Xf)ür ficö bor* 
läufig fidler toäljnenb, ermannte er fidj allmäl^tig fo ioeit, 
baf? er ben -f?unb, ib>n baburcf) aum ©chtoeigen atoingenb, 
feft in bie SJedfe eimoidelte, beren 3ipfel berfnotete unb 
benmäd&ft nach Startin ffinbegevn’g ^obelbanf hinauffrodj. 
Sort lag ba§ eine ffenfter bidjt bor iljm, burd) toelcfjeS 
er, bon bem fdjlbaraen «^intergrunbe gegen ©ntbedung 
gefdjüfd, mit angehaltenem Slthem in’S Sreie ^inauSfpä^te. 

©ein erfter Slidf fiel auf atoei Siänner, bie, hinter 
einanber gefjenb, au§ Sretterabfälten beftehenbe Siirben * 
unter ben Slrmen trugen unb nach bem äBohnhaufe hi« 3 
überfchlidjen. 25iefelben toaren faum aui feinem ©efidjtS* 
freife getreten, als auS entgegengefe^ter Sichtung mehrere 
Stänner mit leeren .fpänben fidh näherten. 2)iefelben hotten 
offenbar ihre ^olalaften abgelegt unb bcfanben fid^ auf 
bem SBege, neue Sorräthe herbeiaufd^leppen. ©ie fprachen 
leife au einanber. Sur als ge'oämpfteS Sturmein brangen 
ihre Stimmen au ffegefeuer herein, ©rft als atoei Stänner 
fidh Qerabe bor bem fünfter begegneten, berftanb er: „2Der 
|>unb mufj im |>aufe fein," unb bon einer anbercn 
Stimme : „So achtet auf bie SuSgänge; ob ^uttb ober 
Staun: toer herauSfommt, ben fdjiefjt über ben Raufen." 



Digitized by Google 



20 



5Der Spion. 



Fegefeuer füllte eg eiälalt über feinen fRüden riefeln. 
?lber noch immer neigte er $u bem ©tauben, bafj eg ftd^ 
nur um bag ©ntmenben bon ^anble, beffen SSerttj 
ju gering, um beä^alt» bie 2 eben ber <£>augbetoobner au 
gefatjrben ober felbft auf ben flopf gefdjtagen ju merben. 
Söunberbar erfdjien ihm nur, bafj bag erbeutete fpolj an» 
ftatt nadj bem ^atiffabenjaun, in entgegengefetjter Dichtung 
babongetragen tourbe. ©ine bumpfe Slbnung brotjenben 
Unbeitg ertoacbte in ibm, unb bie ^jobetbanE bevlaffenb, 
begab er ftcb aunäcbft ju bem |mnbe. fftacbbem er fidj 
überzeugt batte, bafj berfetbe, feinen Söilten berftebenb, 
in bem engen, toarmen SJerfted gebutbig augt}arrte, erftieg 
er bie nach ber SBalEentage bmauffübrenbe Seiter. S)ort 
oben tag ein größerer 3*orratb jum £rodnen beftimmter 
Sßretter, unb auf biefen feblid) er nad) bem faft an bag 
SöobnbauS ftofjenben ©iebet hinüber, mo eine offene ßute 
e§ ibm ermögtiäbte, atoifc^en £aug unb 2 BerEftatt hinab» 
jufpäben. Stuf ben erften 23Iid überjeugte er ficb, bafj 
mehrere SJtänner bamit befdjäftigt toaren, oberhalb ber 
.fpobetfpäne -fpolaabfälte anjubäufen, toäbrenb 2 tnbere fort» 
fuhren, ihre SSürben um bag 4 ?aug berumautragen. Sltg 
aber nach einer längeren 5ßaufe einer ber unten beftub* 
tidjen fütftnner ein Scbtoefelbola anaünbete, ba begriff er 
bie btobenbe furdjtbare ©efabr in ihrem ganjen Umfange. 
2 lber noch immer in {furcht, burdj bag ©rbeben bon 
{feuerlärm fUtartin {finbegern unb drehte bor bie £bür 
31 t loden, mo ein fieserer £ob ihrer harrte, nahm er einen 
ber in feinem SSereidj liegenben «Stäbe, toie fotebe bie auf» 
einanber rubenben ^Bretter bon einanber trennten, unb toeit 
augbotenb, ftbteuberte er ihn nach fDtargaretba’g {fenfter 
hinüber, bafj mehrere Sdjeiben Etirrenb jerfprangen. 3 U 
berfetben 3 ^it tedten unten aug ben ^obetfpänen bie erften 
{flammen betbor, um algbatb an ben barüber btngefdjicb» 
teten SSretterabfäUen emporsuEriecben. äöenn aber bag 



Dlgitized by Google 




Stotnan bon Balbuin 9Jl5fl§auftn. 



21 



Jflirren bet ©Reiben fDlargaretlja au§ betn ©djlaf auf* 
fcbredfte, fo biente bie ju i^r l)ereinbtingenbe -£>cHigfeit 
baju, fte ganjj <ju ermuntern. 9tadj bem grenfter tjinüber* 
eilenb, rifj fte beibe gfliigel auf, unb ftdj l)inau§lel)nenb, 
tnurbe fte nicht nur beS entfteljenben SBrattbeS anftdjtig, 
fonbern audf) mehrerer fütänner, bie, ben ©Ratten ber 2Sct!= 
fiatt fucffenb, eiligft babottfdEjlicfjen. 3ugleict) ertönte fjobel’S 
©timme, bem e3 gelungen mar, fidj bon feiner Umhüllung 
ju befreien, unb ber nunmetjr mit magrer Üobeiberadjtung 
unter müttjenbem ©ebelt burcfj bie näcbfie gfenfterfdheibe 
auf ben ,£>of ^inauSfprang unb ben flüchtigen SBranb* 
ftiftern nadjfejjte. $och auch fütargaretlja'ä gfcuerruf er* 
tönte butdj ba£ -£>au§, unb leine 2Jünute bauerte e§, big 
bie beiben alten Knaben in’S ftreie hinauSftürmten. SSeber 
auf fte noch auf ben |>unb mürbe ein ©djufj abgefeuert. 
9ücht einmal einen 33licf auf bie gfrebler gemannen grinbe* 
gern unb Jtreljle, aumal ihr ganzes brachten barauf ge* 
richtet mar, ben entfteljenben Sranb bor feinem meiteren 
UmfidEjgreifen ju löfdfjen. Unb fo trafen fte früh genug 
auf ber gefäbjrbeten ©tätte ein, um, entfdhtoffen jugreifenb, 
bie bereits glimmenben SßretterabfäKe auäeinanber ju 
reifjen unb bemnädtjft bie ben $obelfbänen noch immer 
luftig entfteigcnben gflammen mittelft beS bon Fegefeuer 
unb flJtargaretha Ijerbeigetragenen SBafferS gän^lid^ ju er* 
ftidfen. 

©o mürbe bie lefcte ©efaljr binnen furaer Sfrift ab* 
gemenbet, unb bann erft iibcrjeugte man fidj, mit meldjer 
^»interlift bie betbrecfjetifdfje S3anbe ihre Söorbcreitungen 
getroffen Ijatte , bafj ber SBranb , menn einmal entjünbet, 
alle 33aulidt)!eiten beinahe ju gleicher 3«* ergreifen mufjte. 
5Denn nicht nur auf ber noch bambfenbcn ©teile mar 
mittelft ^obelfpanen unb 4?olamer! ein Scheiterhaufen er* 
rietet motben, fonbern auch ttodb auf brei anbercn ©eiten, 
bon melcfjen jtoei auf baS äöohnhauS entfielen, bie nur 



Digitized by Google 



22 



$>tr Spion. 



be§ jünbetiben $unfen§ beburften, um 8llle§ in flammen 
3U feiert, bebor bie Setoohner gefunben Ratten, fi<h 
3U retten. 

Sin Schlaf mar in biefer Slacht nicht mehr 3U benfen. 
Jfonnte bod) Stiemanb ahnen, ob nicht bennodj in irgenb 
einem SDBinfet SBremiftoff berftotjlen glimmte, um bon bcm 
erften ftärferen ßufthaud) 3U einem berheerenben 33 ranbe 
entfalt ju merben. Slnftatt aber burdj ben heimtücfifchen 
Singriff eingefdjiidjtert 3u fein, bemahrten bie beiben alten 
Änaben ihren ^eiteren berbiffenett ©leichmutlj. Unb at§ ber 
Stag erft lieraufgejogen mar, ba hätte meber fütartin noch 
feinem -fjauSgenoffen Semanb angefefjen, bafj fie mit ge= 
nauer Stoth ber ©efahr entronnen maten, obbacf)Io§ bor 
einem raudjenben Sdjutthaufen 3U fielen. 

3u ihrem Sefremben fteHte |>oufton fidj an bem 
heutigen Stage nicht 3ur gemöhnlicben ©tunbe ein. Ster 
Sßormittag berftrid), ohne bafj er fich bliden lief?; ebenfo 
ber hafte Stachmittag. Sann traten bie beiben alten 
greunbe, be§ meiteren <£>arten§ überbrüfftg, in ber 2öerl= 
ftatt 3U einer fursen SSerathung 3ufantmen. Slachbem fie 
3U einem feften 6ntfd)luf$ gelangt maren, berfdjmanb SDlartin 
ginbegern auf lur3e $eit im |)aufe, um fonntäglich ge= 
lleibet mieber im freien 3U erfcheinen. Ein fdjma^er 
faltenreicher 9 tod fdjlang fich um feilte Schultern; friege* 
rifch thronte ber beffere fpiegeXblanl gebiirftete .gmt mehr 
auf feiner Stirn, al§ auf bem Raupte; bebenllidj mieä 
auch ba§ fpiijgebreljte $innbärtd)en nad) borne. SGßer aber 
fein Slntlip aufmerlfanter betrachtet hätte, ber märe er= 
ftaunt gemefen über bie mit SBogljdt geeinte Entfdjlojfett* 
heit, bie au§ jeher IRunaeX herborlugte unb fich ft ber 
Slrt funbgab, in meldjer er bie ©rauen nach ber Stirn 
hinaufgefdjraubt hatte. So fdjritt er, in Ermangelung 
ber blauen Schüße beibe Saumen in bie Slrmlöcher ber 
Söefte gesmängt, feierlich über ben ©orplaij kern Sh 0 ** 



Digitized by Google 




SRontan bon SBnlbuin ÜJläUfjaufcit, 



23 



toege au. Seilte fefl aufeinanber gepreßten Sippen Per= 
fdjtcanben faft bor bem @ifer, mit meinem er irgenb einen 
ihm borfdfroebenben 5ptan Don allen ©eiten beleuchtete. 
5U§ er bie Pforte erreichte unb bie ^anb eben nach bem 
Schloff augftredte, ttmrbe biefelbe pon auffen geöffnet, unb 
bor ihm ftanb Jlapitain fpoufton. Surdj einen fdjneHcn 
33lid auf beffen Slntlifj überjeugte er fiel), baff Ungemöfjn= 
lidfeä ihn beloegte, morauf er ihn mit ben SBorten an= 
rebete: „Sen ganzen Sag martete idf betgeblidj auf ©ie; 
unb fetjt noch mit ber 5lrbeit au beginnen, bürfte e 8 bodj 
toohl ettoaS 3 U fpät geworben fein." 

houfton ergriff bie hanb feines tounbcrlichen Seljr= 
herrn, unb biefelbe fräftig brüdenb, antmortete er mit 
einem ©emifd) bon Vebauern unb bcrhaltener grcube: 
„Sienftlidje 5lngetegenlfeiten berfdjulbeten meine llnpfin!t= 
lidjleit. Sd) befinbe mich nämlid) in ber Sage, meine 
Sefiraeit unterbrechen 3 U ntüffen. ©djon morgen reife ich 
au meinem Regiment ab unb bin baffer gelommen, um 
mich bon Sfjuen 5llten au berabfchieben." 

SDÖie bon einer unfichtbaren SGÖaffe getroffen, prallte 
SJtartin einen Schritt aurücf. 

„ 2 öa§!" rief er auS, „fort unb gerabe jejjt, ba man 
im Selbe alle Vorbereitungen trifft, fich gegenfeitig bie 
hälfe au brechen? $ort, um ftch bie faum aufammen= 
geflidten Knochen toieber entjtuet fdjiefjen au laffen? Bless 
you! Vebenfen ©ie benn nicht, bah ©ie auf bem beften 
Söege ftnb, ein braudfbater Sifdfler unb berühmter 9Jtöbet= 
fabrtfatit au toerben?" 

houfton lächelte ergö|t. „@3 gibt Singe, bie beim 
beften ^Bitten nicht au umgehen ftnb," fprad) er barauf 
ernft; „bie Pflicht beS ©olbaten ragt über alle anberen 
SUidfichten toeit hiuauS. 9teue ©chlachten ftehen in ber 
S£>at bebor; betheitige ich mich aber i e ^' lieber 

fähig, ein ißferb au befteigen unb meinen Sienft au ber* 



Digitized by Google 




24 



®er ©j)ion. 



ridjten, nicht an benfclben, fo toürben bie ßeute mit Ringern 
auf mich toeifen, SBerbe ich toirflicb 3ufammengefd)ojfen, 
fo trifft mich lein anbereS ßooS, als eS über bem Raupte 
jebeS einzelnen ehrlichen ©olbaten fdjtoebt. 3 ft ber Ärieg 
bagegen beenbigt unb ich tetjre tooblbebalten 3urüd, fo 
toirb njo^t noch eine ©teile in Sffjrer SBerfftatt offen für 
mid) fein." 

„3»eie, SJtann, bless you, jtoeie," befeuerte 2Jiartin 
förmlich begeiftert, „unb toittfommen fotten ©ie mir eben» 
falls fein. 2)odj je^t geben ©ie ju bem S)oftor unb taffen 
©ie fict) bon bem erjätilen, toaS toir in biefer lebten Stacht 
erlebten. Sch befinbe mich nämtidj auf bem JtÖege 3U einer 
SluSeinanberfefjung, bie nicht aufgefdjoben »erben barf, foH 
nicht bennocb eines StacbtS baS |)au§ über unferen köpfen 
in flammen aufgeben. 33 alb bin ich jurüd, ba mögen 
toir noch eine SQBeite miteinanber berplaubern. Sllfo auf 
Söieberfeben — bie ©rete toirb fidj recht tounbern'' — unb 
ohne eine ©rtoieberung abjutoarten, fdjlüpfte er auf bie 
©tra^e hinaus, bie £f)üt grimmig hinter fid^ in’S ©djlofj 
fdbmetternb. 

ßopffcbüttelnb blidte |»ufton auf bie gefdjloffene 
SPforte. @r errietb, bajj ffltartin ficb auf einem SBege be= 
fanb, toelcben er, um leinen ©intoenbungen 3U begegnen, 
bor ihm 3U berheimlichen toünfdjte, unb fürdjtete auf 
©runb feiner ßeibenfdjaftliiijleit für ihn. S)a entfann er 
fidb feiner lebten SBorte, bie offenbar ein böfeS ©ebeimnifj 
betrafen, unb fich umfel)renb, fdjlug er ungefäumt bie 
SRidjtung nach ber SBerfftatt ein. SDBie fo oft, fpäljte er 
auch f^ute toäbrenb beS ©inberfcbreitenS nach ben genftern 
beS in erneuerter toilber SSilberpradjt prangenben .fpaufeS 
hinüber, allein bergeblidh; nirgenb entbedte er eine ©pur 
bon fDIargaretba. — 

$aum eine SÖierteXfiunbe toar feitbem berftrid&en, als 
SKartin §inbegern burcb berrifdheS Sieben an bem ©loden* 



Digitized by Google 



SRomctn Don ®albuin TOSUfjaufen. 



25 



griff ©inlafj in Sßatmer’S ©orten forberte, unb nodj ein 
tuenig fpäter, ba fianb er in bent befannten ©mpfangS* 
jimmer bor tßalmer felbft. 35iefer betrachtete ifjn be* 
frembet. ©ffmätjlig aber ging bie auf feinen farbtofen 
3ügen fictj auSprägenbe, an ©erachtung grenjenbe ©eting* 
fdhäjjung in Unmiffen über. SDerfelbe ttmrbe baburdtj er» 
jeugt, bafj bie unfd^einbare Slrbeitergeftatt in bem toenig 
anmutig Jteibenben tßtjilifterrot!, mit einem unbefdtjreib* 
litten ©uSbrudf fjotjen Selbftgefüf)l3 bie rechte £>anb bis 
an bie $nöcf)el hinter bie SBefte gcfctjoben, bie linfe |>anb 
mit bem |>ut auf bie 4>üfte Qeftü^t unb bie fyüfje ge* 
fpreijt, feinen eifeSfatten ©tiefen mit'freunblidfjem ©tinjetn 
begegnete. S)a ©tartin nach einer ^erablaffenben ©er* 
neigung nicht fogleidh mit feinem ©nliegen bortrat, be= 
merfte tßalmer in ber ifjm eigentümlichen fdjroffen Söeife: 
„Sagen Sie, toaS Sie ju mir führt. ©feine Seit ift au 
Joftbar, um fte ben ©ict,tig!eiten eines gremben opfern au 
biirfen." 

„Bless you,“ entgegnete ©tartin toohtgemuth, „um 
©ichtigfeiten möchte ich fetber Jeine ^atbe ©tinute b’ran* 
geben. 3fch bin nämlich ber !£ifd(jtermeifter unb Sarg* 
fabriJant ©lartin ginbegern, unb obenein Sentanb, ber 
auf feinen eigenen güfjen fteJjt, menn Sie je bon ihm 
hörten," unb fdjarf in tßalmer’S Stnttip fpü^enb, entging 
ihm nicht, bafj bei ©enuung feines ©amenS ein büfterer 
Statten über baffelbe ^inglitt. „$a bin ich benn in 
einer Angelegenheit gefommen, bie nicht aufgefdjoben merben 
barf, fotten eingelne Ceute nicht in recht grofje Unannehm* 
lidjfeiten gerätsen. Söie ich fe^e, finb mir $ier ohne 
Seugen, ba mag ich tooht frei hetauS befennen, bafj Sie 
als einer ber berbiffenften Seceffioniflen befannt ftnb, ber 
jemals ©änfe gegen bie Union fcljmiebete — " 

„2öaS fotl baS fjeifjen?" fragte tpatmer fcharf, unb 
bie ©ßttje beS SomeS breitete pdf) über fein farblofeS 



Digitized by Google 



26 



2>er Spion. 



Slntlifj aus, „toijfen ©ie toeiter nichts, als ttt eleitber 2 lu= 
ma|ung ftch übet bie Sonett angemiefene ©renae au er= 
Rebelt, fo ift bort bie Süjür." 

„®ana recht/' Perfekte SJtartin forgloS, „bie meifj ich 
fogar ohne $h re Beihilfe au finben. 2 Ber aber am nteiften 
babei bertiert , toenn unfere Sufammenfunft berfrü^t in 
bie SBrüd^e geht, baS bin ich felbft am toenigften. Sodj 
Pielleicht fdjenfen ©ie mir geneigteres ©ehör, nachbem Sie 
biefen Söifch gelefen hu^u, unb bie |>anb hinter bem 
äöeftenflügel herporaiehenb, überreichte er ^almer ein in 
^Briefform aufammengelegteS Rapier. 

Sie Slicfe butchbringenb auf bie Stugen fDtartin’S ge* 
heftet, nahm ^atmer baS Schreiben aögernb, toie burdf 
beffen SJerühtung angeloibert, in ©ntpfang. 99lechani}ch 
öffnete er eS, bePor er auf baffelbe nieberfalj. Sann aber 
hätte Martin ginbegern toeniger fcharffinnig fein müffen, 
um nicht an entbecfen, bafj feine fchmalen Sippen fich fefter 
aufeinanber legten, offenbar um ben ©inbrutf au Perheim* 
liehen, toeldjen baS ©chriftftüdC auf ihn auSübte. Um 
Seit au getoinnen, betrachtete er eS länger, als 3<üt er* 
forberüch, fi<h mit beffen Inhalt Pertraut au machen. 
Sann gab er eS mit einer nadjläffigen SBetoegung an 
fDtartin aurücf; aber fdfneibenb flang feine ©timme, in* 
bem er anhob: „2öaS foH ich bannt 1 ? 2öaS beatoeefen ©ie 
überhaupt mit 3 hren SSeläftigungen 1 ?" 

„SBeiter nichts, als SUjuen 31 t betoeifen, bafj ich auf 
feften gmfjen ftehe. ©ie fdjütteln ben Äopf, als ob’s mit 
meiner SBernunft nicht recht beftellt märe? Bless you, 
ba muf} ich fdjon beutlicher reben, um ©ie au überaeugen. 
Einige äöoehen ift’S her, ba befugte Semanb im Aufträge 
eines getoiffen Campbell einen abgebanften Sampfer, auf 
meinem eine Slnaaht fülänner ber Perrufenften ©orte ihre 
nächtlichen Sufammenfünfte abauhalten pflegten. Sen 
burchforfchte er Pon oben bis unten. 33ePor er ihn an* 



Digitized by Google 



SRoman Bon SBaftmin Waff^auffn. 



27 



büttbete, tnoju anbertoeitige ©ntbedungen iljn Berechtigten, 
nahm er ein Sßadet Rapiere an ftch, metche jene SJtänner 
Bei jich 8« <§aufe tr»oht nicht gut genug aufbetoahrt glaubten 
unb baher bort berftedt hatten. diefe ©chriftftüde |inb 
mit alfo auf ben Siath biefeS Campbell für auhergeroöhn» 
liehe gälte anbertraut toorben, unb baS i)i er ift nur eing 
babon. 3dj mar nämlich fdjlau genug, bie gan^e ©amtn= 
lung an buberläffige greunbe p bertheilen, fo bah, menn 
ich aber ein Slnberer bon un§ Stachtg plötzlich einmal 
©(haben nehmen fotlte, immer noch Semanb ba ift, mit» 
telft ber berhenfert feinen Schriften ein fdjmereg 33er= 
hängnifj auf eine ©efetlfdjaft berfappter Siebellen unb fo= 
genannter ©langbrüber herabjubefchtoören. daraug erfehen 
©ie, ba§ ich mich h^t fo fi<h £ * fühle, mie an jebent 
anberen Ort ber Söelt. denn berfdjmänbe idj mirflich 
einmal, fo mürbe bag minbefteng ein halbeg dufsenb ©ent= 
lernen an ben ©algen liefern, bie heute noch alg un= 
Befdjottene ßeute auf ben ©trafim einherfchrciten." 

Söährenb biefer ©rflärung hatte 5ßalmer Gelegenheit 
gefunben, bie fdjmanfenbe ©elbftbeherrfdjung mieber eini= 
gerntafjen ju Befeftigen unb jeben anberen Slugbrud, alg 
ben einer burch SBibermiEen gebügelten Ungebulb bon 
feinem Slntlifc b u berbrängen. ©obalb fDlartin aber eine 
Sßaufe eintreten lieh, fprad) er unter bem botten ©inbrud 
beg SSettouhtfeinS ber ihn unb feine greunbe bebrohenben 
furchtbaren ©efahr mit offen bur ©djau getragener @nt= 
rüftung: „2JIU 3h«n mir unberftänblidjen ©rbätjtungen 
finb ©ie bor bie Unrechte df)ür geratljen. 3<h forbere ©ie 
baher auf, mein «fpauS fofort b« berlaffen. igdj fenne 
toeber ©ie, noch 3h re ©langgenoffen ober Jfampbeltg — " 

„Bless you, fUtann," fiel SJtartin nunmehr erregter 
ein, „3ht <£>aitg toerbe ich auch ohne 3h« Slufforberung 
hinter mich legen, rattje 3h n£ u aber, mibh bubor bu ©nbe 
bu ljö* £ n, ober ©ie unb alle diejenigen, beren Siamen idh 




28 



Der ©Jrion. 



als Hummern bcraeicijnet in meinen <$änben Tratte, möchten 
Urfadje finben, Sljre Weigerung au bereuen — " 

„©ie rnagen, rnicf) au bebrofjen?" unterbrach Dalmer 
ifjn, unb er trat if)tn einen ©cfjritt näher, fo bafs 2)tartin 
bie geud)tigfeit auf feiner fioljen ©tirn unterfdfjieb, „mich 
31t bebro^en auf ©runb elenben ©efchreibfelS, meldjeS mir 
ebenfo unberftänbliclj, mie 3f)te auf mich gemünaten ^eim= 
ticken Slbfid^tenl" 

„3fa, bebro^en," beftätigte Martin, feine Süfje nodt) ein 
mettig toeiter auSeinanberfteEenb, unb bie redete <£>anb 
mieber in feine Söefte fdjiebenb, „unb atuar au Syrern 
eigenen Seften. denn ich bin nicht ber 2)tann, bem’S 
gefiele, ein ßbnd&geridfjt au bermittetn, fo lange er nicht 
baau geamungen mirb. ©ie moEen S^re Sicherheit, unb 
ich miE bie meinige, unb bie gemhtne ich aEein baburcfj, 
menn unter ben t)eimlid£jen 9 tebeEen hier am Crt befannt 
toirb, baff ich in meiner Sauft ben .fpalä öon fo unb fo 
biel ©churfen Ijalte, beren ©etoerbe eg ift, mit ©trief, 
fEteffer unb iRebotber denjenigen 3U Seibe au gehen, bie 
getreu au ber Union fielen." 

„dem Söatjnmii} entfproffene fDtärcfjen; ftnb ©ie noch 
nicht fertig bamit?" fragte Sßalmer, unb obmohl e§ ihn 
nur einen SBinf gefoftet tjätte, ben unheimlichen ©aft 
burdj feine dienet entfernt 3U fetjen, magte er bodj nicht, 
benfelben aum Sleufjerften au treiben. 

„fRodj nicht gana," antmortetc 2Jtartin in bent ©efüljl 
feines Ucbergemi<hte§, unb mit ber ganaen ihm möglichen 
Söürbe richtete er ficf) etma§ fjöh er auf, „nein, |>err, 
nicht gana, benn noch fehlt bie .gwuptfadje, unb ^aben 
©ie bie erft gehört, unb amar au 3$vem eigenen ©egen — 
ich bin nämlich fein Slut^unb, ber ftdj an ben ßeiben 
9 tnberer ergötjte — fo merben ©ie mir’S bauten, bafc ich 
überhaupt au Sinnen fam." 

©ine furae 5 ßaufe liejj er ^ier eintreten. 2)tit innerer 



Digitized by Google 



{Roman bon SBatbuiu TOöflfinufen. 



29 



Vefriebigung Betrachtete er ben ftotaen, über Millionen 
gebietcnben ©übtänber, tote berfelBe langfam auf unb ab 
manbette unb mit ben gähnen auf feinen ßippen nagte. 
3 n bem gteidhfam frampf^aften ©rächten, fidt) feilte Vtöfje 
3u geben, fab er, trofc ber mieberbotten Vierfmate bon 
Ungebulb, mit betulichem Veben ben weiteren Äunb= 
gebungen SJtartin’S entgegen. @r mottte ermeffen, toaS 
noch baran fehlte, um baS über feinem Raupte unb bem 
mandheä ©ejinnungSgenoffen fd^toebenbe ©amofteSfdbtoert 
3unt gatten au bringen. @rft atS er ftefjen blieb unb ben 
alten ©argfabrifanten mit Vlidfen prüfte, bie er auPor 
in f<bnett töbtenbeS ©ift getauft au buben festen , bob 
biefer toieber an: ,,©ie SJtenfdhen fönnen über tßolitif 
benfen, toie’S ihnen gefällt , ohne baff eS fie binbert, ficb 
gegenfeitig ungefchoren au taffen. Bless you! ©oH ge* 
fämpft ttterben, fo ift baS ©adje ber Armeen unb nicht 
ber einaetnen friebticben Vürger. SBirb man biegen 
beimiüdfifcb angegriffen, fo gibt baS bie ^Berechtigung, fich 
nacbbrücflicb 311 loebren, unb fo ergebt eS mir. geh fenne 
nämlich feinen anberen Söunfdb, als auf meinem ©runb 
unb Voben ungeftört fo au leben, mie’S mir am beften 
bebagt, unb baS fdheint Stnberen ein ©orn im Stuge au 
fein, ©enn toie man Perfudbte, atoei redhtfdhaffene SJtänner, 
bie einige ©age unter meinem ©ach ebtftdhe ©aftfreunb* 
fchaft genoffen, im SJtiffouribottom aufaufnüpfen, fo traf 
man in Perftoffener Stacht Stnftalt, mein $auS nebft SSJerf* 
ftatt in Slfdje 3U legen, unb bergteidhen muh ich «tir 
ein* für attemate ernfttidh Perbitten, ©af} ©ie fetber ’ne 
^anb mit brinnen batten, traue ich Sbuen nicht au; toobl 
aber meifj ich auS ben erbeuteten papieren, baff ©ie einen 
groben ßinffitfi auf bie ©dhurfen beftfcen, bie in ihrer 
Söutb Por feinem Verbrechen aurüdtfdhredfen. ©enen atfo 
erachten ©ie, toenn’S Sbuen geföttt: fofertt auch nur eine 
SJtiene gemacht toirb, midh unb bie steinigen an ®ut unb 



Digitized by Google 




30 



©er Spion. 



SBlut 3 U fdjäbigen, toanbern bie in meinen unb meiner 
ffreunbe |)änbe befinbtidjen tßapiere nodt) jur fetbigen ©tunbe 
3 um fRidjter unb unter’S 9MF; ba motten mir fetjen, ob 
nidjt einige bon ben ©djurFen an bie Saterne ober ben 
©algen manbern." 

Dalmer trat bitter bor Martin §tn. ©ein ?lntti^ 
mar tobtentttcidfj. ©rofje SEropfen perlten auf feinen 
©djläfen. 3)em einfachen 4 ?anbmerfer gegenüber füllte 
er fidj in einer entfestigen Sage. S3on itjnt abhängig ju 
fein, mar metir, als er glaubte ertragen au Fönnen. 3b 
ber SBeforgnifj um feine 3uFunft gefeilte fidfj unbeaäl)m= 
bare 2Öutt), bie fürdjterlidjften mittelbaren 2tnFlagen un* 
geftraft über fid§ ergeben taffen 3 U müffen, aumal bon 
einem fDtanne, ber in feinen 2 lugen nid^t metjr merttj 
mar, als ber ©taub unter feinen öüfjen. 

„ 3 dj erftaune felbft über meine Sangmutt)," fpradj er 
jmifdjen ben feft aufeinanber ruljenben 3 <ttm en Smburcfj. 
„25afj idj midj fo in meinem eigenen |>aufe befdjimpfen 
laffe, oljne ju ben mir ju ©ebote ftetjenben Mitteln ber 
Slbmeljr ju greifen, finbet feine ©rFlärung nur in ber un= 
fäglidjen töeradjtung Sfljrer $erfon mie 3ljreS SluftretenS. 
3dj miebertjote ba^er nochmals : Sie finb mit 3t)rem finn= 
lofen ©efdjmäS an ben unreellen fDlann geFommen. 3 dl) 
Fümmere micl) ebenfo menig um Sljre Rapiere, mie um 
etmaige 33ranblegungen unb fonftige SBerbädjtigungen, bie 
nur in einem Franfen ©et)irn geFeimt fein Fönnen. Unb 
fo forbere idj ©ie junt lebten fötale auf, ftdj ju ent= 
fernen, menn nidfjt ©emaltmafjregetn angemenbet merben 
füllen." 

„©emaltmafjregeln?" fragte fDtariin ginbegern, unb 
er blinzelte freunblict) berfdljmiSt. „Bless you, idj benFe, 
baS eilt nidjt, unb t)i n t ei 'l) e * merben ©ie ftdf) glücFlidj 
preifen, midj nidt)t jum Steufjerfien getrieben ju Ijaben. 
©S bleibt alfo babei: für bie ©idjerljeit meines Kaufes 



Digitized by Google 




SRoman Kon Salbum 9J!öllt)au|cn. 



31 



unb beffen Sewotjner ftnb diejenigen berantWortlidh, bereit 
tarnen Pon bem betbrannten dampfet Ijcruntergebolt 
Würben. Unb nodj (Sin 8 , 311 m Sdjlufj: id) fefje PorauS, 
Sie werben auch ohne meine Sitte ÜJlifj -fparrict Dalmer 
Ijinbern, ben Unterridjt bei meiner fRidjte fortjufe^en. 
fDtir pafjt’S ebenfo Wenig Wie Sbnen, Wenn frembe Olafen 
fidh in meine ^Angelegenheiten fteden." 

3ßie ein gereifter diger, bem Jftaflen unb 3ähn £ ge* 
raubt Würben, riiftete Malmet fich ju einer feinen (Etnpfin» 
bungen entfpredjenben $unbgebung, ftanb aber baüon ab, 
al§ Siartin fidh tjöflictj, jebodj etwa 8 linüfdj Perneigte 
unb mit ber Haltung eines driumphatorS baS 3 ‘ mmeT 
Petliefj. @8 trug itjn baS begrünbete SeWufjtfein, fidf; 
gegen alle ferneren Jtad^fteHungen gefiebert ju ^aben. 

fftaepbem bie dfjür ft<h hinter iljm gefcploffen hatte, 
laufcpte 5ßalmer iljm mit nach Pom geneigtem Raupte 
mifjtrauifdj nadj. (Erft als feine Schritte Por bem £aufe 
befaßten, warf er fidj in ben nädjften 91rmfeffel. SJtit 
beiben .jpänben ba 8 Weifje Sdpläfenhaar ergreifenb, beugte 
er ben 9taden tief, die demütljigungen, welche er über 
fidj ergehen laffen mufjte, Waren ju fdhwer, 3 U unerhört 
in feiner unabhängigen Sage, in feiner h°h £n gefeHfcpaft* 
lidjen Stellung, um nidht unter benfelben jufammen» 
jubredjen. So fafj er in ohnmächtiger Söutlj ba. Per* 
Wünfdhenb bie Stunbe, in Welcher Perblenbete 2Büthericfje 
ihn ju Unternehmungen Perleiteten, bie, urfprünglid) nicht 
im (Sinüang mit feinen Stnfdljauungen fiehenb, nur ju 
3 eiten fanatifdher fRegungen feine SiÜigung fanben. dann 
fdjüttette ihn wieber bie 3?urdjt Por ben folgen, Wenn 
bie Pon bem Perbrannten dampfet entführten Schrift* 
ftücfe eine Weitere SAuSnufjung erfahren foKten. Söer bie 
äußerlich eljtwürbige ©reifengeftalt in ihrer 3 er!nirfdhung 
beobachtet hätte, mödjie pon Stitleib für fie befdjlidjett 
Worben fein. 



Digitized by Google 




32 



S5er €>t>ioit. 



»Sott, fort bott hier," lifpelte er unbetoufjt, toähteitb 
feine SSlicfe unftet atoifcfjen bcn SlrabeSfen auf bem SLepptc^ 
fucfjten; „Fluch ber Union! glud^ jebem ©inaelnen, ber 
% feine £>anb 311t Unterbringung ^unbertjä^riger Fnftitutionen 
herlieh! CJIuc^ unb Sob — " er berftummte. Fm Sieben« 
aimmer toar eine 2pr gegangen; leidste ©djritte tourben 
bernehtnbar. ©S toar feine Sochter. 

SJiit einer getoaltigen Slnflrengung rid^tete er fich auf. 

„SlrmeS, treues Äinb," lifpelte er toieber, „toenn 2>u 
toüfjteft, toeldje SDeutung Sein 4?elbenmutb erfuhr," unb 
als |)arriet bei ihm eintrat, ba tjatten feine Füge fiel) 
freunblid) geglättet. Fn feinem inneren aber frafj unb 
nagte ber bon Fanatismus geborene, bon bitterem -£>afj 
genährte ©ifttourm immer toeiter. 



PnfnnbjtoanjigfteS Stapitel. 

SSähtenb SJtartin Finbegern nach ber flüchtigen S8c= 
grüjjung mit $apitain |>oufton eiligft feines SöegeS 30g, 
führte biefer mit Jlretjte in ber SBerfftatt ein längeres 
©efpräd) fotoohl ben nächtlichen Ueberfatt betreffenb, als 
auch feine beborftetjenbe Slbreife. Semnächfi §atte er 
ÜJtargaretfja im ©arten aufgefudjt. 35ie ©djürae auf« 
geftedt, toar fie mit bem ©infammein reifer ©amenfapfetn 
befdjäftigt, fchvitt ihm aber entgegen, fobalb fie feiner 
anfidjtig tourbe. ^olbfelig errßthenb ertoieberte fie feinen 
ehrerbietigen ©ruf? freunblidj, unb tfjreSlugen feinenSBIicfen 
unbefangen barbietenb, reichte fie ihm getooljnter Sßeife 
bie $anb. 

„35er auf bie fdjretfenSbolle Stacht folgeitbe Sag toar 
freilich gut genug," bemerkte fie, mit ihrem getoinnenbeu 
Sächeln auf baS bon «^oufton angeregte ©efpräth ein« 
gehenb, „toeitn nur baS bisherige ©idjerheitSgefiihl nidjt 
fo tief erfhöttert toorben toäre." 



Digitized by Google 




„Sie bürfen nid)t bergeffen, bafj bic Diebettion im 
SaBinftnlen Begriffen ift, unb mit bereit @nbc aud) fenen 
finfteren SluimücBfen bie Sebeniabcr unterbunben toirb. 
Slufjerbetu erfuhr idj bon ÄreBte, bajj ber Cttfel 3 rinbe= 
gern, bem icB Begegnete, einen 2 öeg eingefcBlagen Bat, ber 
iBtn unb feinem ganzen .fpaufe bie größte Sicherheit ge= 
toaBrleiftet." 

„2öai bebeutet ©emährleiften in biefen fdjredlidjen 
$riegi3eiten, tuo, mie bie jüngfte (Erfahrung midB Be= 
lehrte, jeber neue £ag bie ungeaBnteften, mibermärtigfteu 
UeberrafcBungen Bringen faitn?" 

„(So ntüffen toir bai llnferige bajit beitragen, fchman* 
fenben SürgfcBaften erB^Bte fjeftigfeit 31t berleiBen, unb 
bai liegt im 33 ereidj unfercr SJtadjt, toenn mir neben 
unermüdlicher Söadjfamleit bie peinlichftc ^orficht malten 
laffen." 

TOargaretBa faB forfcBenb 3U beut Äapitain auf. Sin 
feiner Stimme Batte fid) berratBen, bafj bie leijten SSorte 
nidBt oBne 9 lbficht gemäBU mareit. Sie bermutBete mcnig= 
fteni eine ernftere SBebeutung unb berfefjte nachbentlidj: 
„Sie fpredjen in Dtäthfeln. 3 n 3 B^en 2 Borten berbirgt 
fidB irgenb eine geheinmijibolle Ziehung." 

„ 3 cB leugne ei nidjt," gab £joufton 3ögernb 3U, „fdBeue 
aber in ber Seforgnifj, Un3ufriebenBeit 3U erregen, in 
meiner (Erllcirung beutlidjer 31t fein. Sdjon einmal Batte 
icB bai Unglütf, in einem ähnlidjen fralle gmeifeln, fogar 
5JtifjbilIigung 311 begegnen." Unb aufmerffant Übermächte 
er bai freunblidje 3 (ntlitj. 

9 )targaretBa runselte bie Srauen leidet unb faB bor 
ftcB nieber. (Einige Setunben fanit fte nad), morauf fie 
mutBmillig ladjcnb bemerfte: „Sfdj erratBe: Sie Bc3ieBen 
ficB auf 9 )tif} -fparriet, eittei ber tiebeniroürbigften <$e= 
fcBopfe, melcBei rnidj femali maBrBaft be3auberte." 

„3cB gebe ei 31t, fühle aber 3ugteich, bafj ernfter äöiber* 

1891 . v. 3 



Digitized by Google 



34 



über Spion. 



fprudj mir broljt, unb fo Befd^ctbe ich mid) bamit, an meine 
frühere Söarnung erinnert au fabelt." 

„Unb 3§re böfe Meinung über bie Elrgtofe fernerhin 
befielen au laffen," nahm SJtargaretba mit einem ßifer 
baS äöort, melier ihren Söangen eine nur langfatn 
fdjminbenbe tiefere ©tuttj berlieb, „nein, nein, fo leisten 
ÄaufeS bavf ic^ Sie nicht entlommen laffen. 28aS auch 
immer Sie an ihr abermals ju bemängeln ^aben: ich 
mu| e§ miffen, um fie bertheibigen au fßnnen." 

ßangfant einbermanbelnb, mären fte bor ben Spanien 
unter bem Sßfirfidjbaunt eingetroffen. SJort lieb fUiar» 
garetfja ftdj nieber. 25urdj eine anmutljige Sercegung be» 
beutete fie ^oufton, ebenfalls 5ßlab au nehmen, morauf fie 
ihre Sdjürae öffnete unb bie raffetnben ©amenlapfeln 
einzeln ju jcrbrütfcn begann. |>oufton Übermächte bie 
bon lieblicher Sfungfräulichleit ummobene fjolbe ©eftalt 
gefpannt, mähtenb er fragte: „Sie beftef)en barauf, bafj 
ich rücthaltlofe Cffenheit malten taffe?" 

„3<h beftebe barauf," hmfj cä mit unameibeutiger (£nt= 
fdtjiebenbeit aurüdC, meltbe burch ein beaeidjnenbeS ßadjeln 
nicht gemilbert mürbe. 

„3<h gebe 3« bebenlen, bab ich nach ber Elrt, in 
melcbent meine erfte Einbeulung aufgenommen mürbe, bie» 
felbe alsbalb bereute, idj aud) jefjt noch bon bem 2öunfd)e 
befeelt bin, Sh*e (Smbfinbungcn au fdjonen." 

„<5in 2lu§meid)en, toelcheS nur geeignet, meine 9ieu* 
gierbe au fteigern," laS fDtargaretha gleidjfam auS ben 
Inifternben Äapfetn he*au§; „Hingt e§ bod;, als ob eS 
fid) um fürchterliches hobelte. " 

„$a, um fürdjtcrlidjeS, menn man ermägt, mem eS 
• aur ßaft gelegt mirb," betätigte £>oufton nunmehr erregt, 
„beim fürchterlich berbient genannt au merben, menp eine 
bem ÄinbeSalter nodj nicht lange entmad)fene junge SDante 
unter bem Sßormanbe, SJiufif au treiben, fich in ein frieb» 



Digitized by Google 




{Roman tton ®aJbuin 2R6Hf|ati{eti. 



35 



tidjeS |>auS einbrängt unb baS iljr geaoUte Bertrauen 
mißbraucht, um an beffen Bewohnern Berrath au üben." 

„Neffen galten ©ie BUß darrtet für fä^ig *?" 

„ 3 dj bin babott überaeugt," antwortete ^oufton mit 
toadjfenbem (Sifer, „fo feft überzeugt, baß i<f> Fhnen 
btingenb ratfje, ben Berfehr mit ihr abaubtechen." 

Ütu^ig fah Btargaretha auf unb in beS ÄaßitainS Slugen, 
inbern fte bemerfte: „25 aS finb fdjWere Slnflagen, 3 U fctiwer, 
um fte ohne Beweife glauben au bürfen cber beShalb bie 
SBeaiebungen au einer banfbaren ©cbülerin fallen au laffett." 

„2Bar eS nidht Beweis genug, baß nach ^arriet’S 
rät^fel^aftem Slbenbbefudh bie heimlichen Berfolgungen 
CUba’S unb ihres Begleiters fofort ifjren SInfang nahmen? 
Unb ber frebelhafte Angriff, welker in jüngfter 9iad(jt 
auf <f?uuS erfolgte, fann ber auf etwas SInbereS 
aurfidfgefüljrt Werben, als baß Femanb, ber l)ier berlehrt, 
bie ©dtjilberungen felbft ber Ijarmlofeften Borgänge nadt) 
einer ©teile trägt. Wo fie in fträflidjem Fanatismus au 
berbredherifchen 3wecfen auSgenüßt Werben? Unb beShalb 
ratlje ich nochmals : feien ©ie borfichtig. Segen ©ie aber 
nur ben geringften SBerth auf bie Betreuerung meiner 
aufrichtigen ßrgefcenheit, bann meiben ©ie ben Berfehr 
mit iperfonen, bie Fhuett unb Stilen, bie au 31) nen gerbten, 
berberblicT Werben fönnen." 

„SCßunberbar," toerfe^te Btargaretlja, unb Wenn beS 
ßapitainS Btittheitungen nicht WirfuttgSloS für fie ber= 
rollten, fo befanb fie fich hoch nicht in ber ©tintmung, 
eS einauräumen. „3fn ber üthat Wunberbar. äöährenb 
^»arriet nur ©uteS, fogar Schmeichelhaftes bon Fhuen au 
fagen Weif}, fdTeinen ©ie eS fich aur Slufgabe gemacht au 
haben, fte unferem -£>aufe gänalicT au entfrentben." 

„2öem fällt anbererfeitS 3 ur Saft, Wenn man — unb 
bafür erhielt ich Beweife — barauf auSging, mich bon 
hier au betreiben?" 



Digitized by Google 




36 



&er Spion. 



Stargaretha befdfäftigte fidj mieber mit ihrem Slumett* 
famen. ©ie beameifelte nid;t , baff |joufton ernfte 53er* 
anlaffmtg gefunbeit habe, mit einer berartigen ©ntfdjicben* 
heit feine Stnfidjten ju bertreten; allein ba§ fdjon jetjt 
anjuerfennen, hätte fie nimmermehr über ihr eigentotttigeg 
4 ?er 3 gebraut. Einmal aum SBiberfpruch geregt, eraeugte 
e§ faft ben Einbrud, alä märe ihr baran gelegen gemefen, 
bie Saune beä ßapitaiuä ebenfalls berbitternb au beein* 
fluffen. 

„Seht bin i<h e3, bie barauf bringt, unfer ©efprädj 
in meniger unfreunblicfje Sahnen au lenlen," hob fie mit 
einem Säbeln an, melcfjeS ebenfo biel rnuthmittigen «Spott, 
mie Ueberhebung unb £>eraig!eit in fich barg, „eine 2 Jtei= 
nung fteht ber anberen au fdjroff gegenüber, al§ baff ein 
StuSgteich au ermarten märe. Sur Etneä mödöte ich noch 
miffen, bebor mir un§ bem Haren blauen Fimmel, ober 
unferem herbftlidjen Saubbadj ober enblich ben fchredtidjen 
Äarrtfaturen beS ehrlichen alten ßreljle 3 umenben. Sn 
Sh«n lebhaften Erörterungen hoben ©ie auSbrüdlich her* 
bor, ba§ gerabe ber gütige Slbenb ©ie 31 t bringenben 
Söarnungen berpflichte, hoppelt befrentbenb, nadjbem ©ie 
aubor unfere fernere ©id)erl)eit al§ unerfdjütterlidh hin* 
ftellten. 2 Se§halb alfo gerabe ber hantige Sbenb?" 

fjmufton athmete auf. Snbeni er bie Slide bemunbernb 
auf ba§ geneigte reiabolle 2 lntlifj h e ftete, fchmanben mehr 
unb mehr bie 3 *oeifel, melcfje bisher feine eigenen 3 nge 
beherrfthten; uttficher flang bagegen feine ©tiinnte, alä er 
ermieberte: „Sene Semerlung entfd^lüpfte mir gemiffer* 
ma|en unmittEürlich. S«h hatte fie inbeffett aufrecht, meil 
e§ mir leiber — für mich menigftenS leib er unb bennodj 
meinem ©efüljl millfommen — nicht befc^ieben ift, be§ 
hier maltenben patriardjalifthen ffriebenö mich länger er* 
freuen au bürfen." 

Stargaretlja fah au ihm auf. Sh« Sugen lachten, 



Digitized by Google 



{Roman bon 3?«!buin 9Rötf^au{cn. 



37 



tuafjrenb behaltener ©pott ihren ®tunb untfpielte. Sie 
Slnfünbigung !am ihr §u überrafdjenb, um etmaä 9 lnbere§ 
bahntet 311 Permutbeu, al§ beti 9 lu 3 fiujj einer geregten 
©timmung. Gütige ©elunben fd)ien fte fid) an be§ Äa= 
pitainä Grnft ju meiben, morauf fie tuie beiläufig be* 
nterfte: ,,©ie beabfid)tigen, S^ten bisherigen 3eitbertrcit» 
auf^ugeben unb bannt ben Säufdjungen, melcben ber gute 
Cntel ginbegern fo lange untermorfen gemefen, ein Gnbc 
3U rnadjen? Sa§ fam fcbneller, als ich borauäfefjte, ob* 
mcbt ich über ba§ Gnbergebnifj nie int gmeifcl toar," unb 
ber ©chü^e fich suneigenb, fuhr fie etma£ eifriger fort, 
$apfeln 3U jerbrüden. 

Imufion’ä SIntlib ^atte fi<h buttfler gefärbt. 33 ittere 
Gnttäufchung mar an ©teile ber beinahe angftlid^en 
©pattnung getreten. 

„Sicher toar ba§ Gnbergebnifj Porbe^ufeben," fpradj 
er ruhig, bie anmutige ©eftalt bcrftoblen mit b £ h en 
Soliden umfattgcnb, „nur bie Urfadjen bafür finb auf 
einem anberen Selbe 3U fucbcn, al§ auf bem ber mechfelnbett 
Saunen unb be§ Ueberbruffcä an biefer ober jener 33 e= 
fdjaftigung. 3 <h ftebe nämlich im begriff, 3U meinem 
^Regiment 3urüd3ufebren, unb bin gefommen, um mit 
meinem Sebemobl ben innigften San! für bie mir in fo 
bobem ©rabe ermiefene freunblidje SEbettnabnie unb ©üte 
3U einen." 

SJtargaretba fühlte bie auf ihr rubenben SBlide, fühlte, 
bafj jebe leifefte ihrer Semegungen aufnterffam Übermacht 
mürbe, unb fudjte geneigten ^aupteS unbeirrt meiter 
unter ben ßapfetn. SBeldje 2 Bir!ung bie offenbar utt= 
ermartete $ünbe auf fie ausübte, Pertuodjte ^oufton baber 
nicht au 3 ihren gügen b er n u 8 3 u fcf e n. 3 fn ihrer Haltung 
batte er bagegen Vergeblich nach einem fDterfmal irgenb 
einer burdj feine fDtütbeilung cr3eugten fRegung gefudjt. 
Stoch immer mehr ober minber unter bem Ginflujj be§ 



Digitized by Google 




38 



$)er ©pion. 



borlfergegangenen ©cfprädCjeS, mar fte ju fetjr auf ber 
-fput. ©o tjätte matt audj iljre (Stimme mit bem ©efange 
einer auffteigenben ßerdfje Dergleichen mögen, at§ fte ant= 
mortete : „ 3 u irgenb meinem ®an! finb Sie am menigften 
toerpflid^tct. gm ©egentljeil, meit eher mären Sie be= 
rechtigt, einen fotzen bon bem getreuen Cn!el ginbegerit 
31t ermarten für bie bielen unterhaltenbett Stunben, metdhe 
Sie ihm bereiteten. (Sr mirb gh ven 9 lufbtudh Beilagen, 
Bor 9 Wem aber" — unb lacfjenb fah fte mieber auf — 
„bafj Sie Bei Sftjrer feltenen Veranlagung 3ur ü£ifcf)lerei — 
feine eigenen 2 Borte — ben «gmbet mieber mit bem Schmert 
bertaufctjen." 

„geh tT^ite, mag (Hjre unb Vegeifterung für bag Vater» 
lanb gebieten," berfefjte |>oufton jtäf)tbar pcinlid^ berührt, 
„id£j ^ei^e fogar bie ©elegenljeit mittfontmen, mieber 
Sd^ulter an Schulter mit alten ßameraben 3U flehen, 
unb fefjämen rnüfjte id(j mich, märe eg anberg. 3 )amit ift 
inbeffen niefjt auggeffmochen, baB ich 3U feiner 3eit nicht 
abermalg 3ur SBerlftatt 3urüdf!et)re, mie ich fdhon früher 
anbeutete," unb unabfidjtlich berlieh er feinen testen SBorten 
einen h^en ßlang. 

„SDeffen mären Sie fähig?" fragte Vtargaretfja un= 
gläubig, unb fie fd^ien einen neuen 9 lu§bruch ihrer ^eiter= 
!eit gemaltfant jurüefjubrängen. ,,S)od£) ich ^abe leine 
Urfadhe, ghren Sßorten 3U miBtrauen. SBarnen möchte 
ich Sie bagegen, bem €n!el ghtbegem eine fefte 3 ufage 
3U erteilen unb bamit ber Vlögtidfjleit , aberntafg, menn 
auch gegen ghren gütigen ehrlichen SöiHen, Stäufchungen 
3u begehen, ein meiteg 5 £^or 3U öffnen. $enn mer bürgt 
bafflr, baB menn Sie erft in ber gerne meilen, nicht 
anbere ©inflüffe ftd^ geltenb machen, alg biejenigen, meldhe 
Sie an bie -fpobelbanf führten, unb bann gute Vact)t, .fperr 
Vtartin ginbegern! ©ute Vadht, -$err 25 oftor Jhehle! 
©ute fJladht ben ^äBIid^en Särgen auf immer unb emig.— " 



Digitized by Google 




Vornan Don SBaftouiu SJlötl^au^cu. 



39 






„$i§ enbtic^ ber nichtige baftefjt, um ben toteKeid^t 
aerfdhmetternben florier in fich aufaunehtnen," marf Houfton 
Bitter ein. 

fötargaretha preßte bie Sippen flüchtig aufeinanber, 
fpradh aber anfdjeinenb unbefangen meiter: „©ine S3e» 
merfung, bie mir am fcrnften lag. Stuf ber $unge fc^tocbtc 
mir nur, bafj leicht, mie e§ Sfljnen mürbe, in eine ftaubige 
SBerfftatt überauftebeln, eS Sbnen noch meniger ferner 
merben bürfte, nach bent 3rrteben8fdhluf} tn jeben anberen 
SBeruf einjulenten. Unb befennen Sie e^rlicCj : e§ gibt ja 
fo biele ©reigniffe unb 3ufätte, bon melden ber SSeftanb 
unferer ernfteften S3orfäpe abljängt." 

„©ent gebe idh ba§ au," pftidjtete ber ßapitain bereit* 
mittig bei, unb in ber Haft feiner ©rmieberung offenbarte 
fich, ba§ bie Seictjtljeraigteit, mit melier SJtargaretha bie 
Unterhaltung meitcrführte, ihn, aumal in ber augenblitf» 
lidhen Stimmung, gleidhfam feinbfeltg anmehte; „ift bodj 
eine minaige fteine SJleüugel im Stanbe, ben h 0( h = 
ftiegenbften Plänen unb Hoffnungen eine enbgiltige ©renae 
anaumeifen." 

„Smmer mieber biefe Mahnungen an 3mb unb ©rab," 
berfe£te STlargarattja plöfctidh Jlagenb, „mich aber müffen 
fte hoppelt fdhtneralidh ergreifen, meil idh um einen trüber 
forge, ber bon benfetben ©efahren bebroht ift, meldhen Sie 
entgegengehen." 

„5Da§ hätte idh bebenfen fotten," ermieberte Houfton 
befdhdmt, „idh belenne meine Sctjulb unb bereue fie auf» 
richtig. Sttit meinem Sehen möchte idh fie führen, ©in 
böfe§ Serhängnifj maltet über mir, bafj ich überall an* 
ftofje. 2)a§ erfchüttert meinen ftttuth in einer Söeife, bafj 
idh !aunt noch toeifs, in meldhe Söorte idh mein lefeteS 
Sebemohl Ileiben fott. Hatte idh boch fo innig gehofft, 
eine Erinnerung mit bon hier fortaunehmen, bie felbft im 
milbeften Sdhladhtgetümmel mir mie ein fdEjütjenber ©ngel 



Digitized by Google 



40 



&er Spion. 



3ur Seite geftanben, jenes ©efüljl ber Sereinfatnung bon 
mir genommen hätte, meldjern idj fo manche trübe Stunbe 
berbanfe." 

Unbefangen bliefte fJJtargaretha in feine klugen. „ 3 fch 
füllte irgenb einen günftigen ober nadjttjeitigen EinfluB 
auf Stjre Erinnerungen augüben fönnen?" fragte fie mie 
in einer Shtmanblung finblidjer Steugierbe. 

„Urteilen Sie felbft, fuhr Houfton nunmehr minber 
erregter fort, „feitbem id£> jum elften State in Streut 
gaftlidjen Haufe borfpradj, trug mid) eine ätoar bermeffene, 
jebedj unenblidj freunblidje Hoffnung. SDiefelbe gemann 
für midj bon Sag p Sag greifbarere Innern Ent= 
3üdenbe Silber bauten fid) bor meinem ©eifte auf; Silber, 
in melden Sie felbft bie @lüd bertjeiBenbe Seele bitbeten. 
Unb bem Sitten fott id) jefct entfagen, eg hinter mid) 
toerfen, toie einen unberedftigten leeren Sraurn? Sott 
eg mein 2oog fein, nadjbem id) bon hier fdjieb, bicS Haug 
unb beffen Umgebung alg eine mir berbotene Stätte p 
betrachten 1 ? Unmöglich fann Sdpen berborgen geblieben 
fein, baB ich Sie mit anberen Empfinbungen betrachtete, 
alg mit benen einer tje^lidjen 3 freunbfd)aft. Unb menn 
Sie bieS Sltte§ miffen, mirb eg SIpen bann immer nodj 
fdjmer, mir bag ©tüd ju gönnen, audj fernerhin mit 
biefen Hoffnungen mich tragen 3U bürfen?" 

So lange Houfton fprad^ , hotte Stargaretlja feinen 
Slid bon ihm gemenbet. Söie bor einem fidh attmühlig 
bor ihr enthüttenben ungeahnten fftätljfel fpradj maBlofeg 
Erftaunen aug ihren Singen. Sie mochte fühlen, baB 
ihre Söangen tiefer erglühten, unb eg Perljeimlicbenb, 
neigte fie bag Haupt, je^t aber tiefer, ihrer Strbeit mieber 
31t. SSie fpielenb regten fidj ihre Hä»ibe. So faB fie ba, 
alg ob fie fid) allein befunben hätte, bie Sßorte beg $a* 
pitaing ungehört für fie berhattt mären. Erft bureb bag 
anbauernbe Sd)meigen dum SemuBtfein 3uriidgerufen, 



Digitized by Google 



SRoman ton ©albuin 9Jl&f{f)aitfen. 



41 



Hielte fie mieber au ihm auf. SBie biefer aber ben ihr 
bolbeS Slntlitj beberrfdjenben SluSbrud beuten füllte, ob 
al§ plö^licb ertoad)te ^Befangenheit , als UJIutbnnHen ober 
äöohltboEen, er tourte eS nicht. 2lm toenigften ahnte er, 
bafj eS in SHargaretlja’S ©eift finnbermirrenb toogte, bafj 
fie öergeblicb nad} Älar^eit rang, nichts mehr fürchtete, 
als bie iljr felbft noch unberftänblidjen geheimnifjboHen 
Otegungcn au berratben. 

„S<b füllte 3bte Hoffnungen toirllicb beeinfluffen?" 
fragte fie mit einem ülnfluge non ©pott, „fenne ich bie= 
felben boch nicht meiter, als fie berechtigt erfcheinen. ©ie 
lönnen fich boch nur barauf befdjränfen, bafj nach 33 e= 
enbigung beS fdjrectlicfjen Krieges Jage eines ungetrübten 
©lüdeS Sb re t bo^cn, ©ie in bem zu mäblenben neuen 
23eruf Sbte bolle 33efriebigung finben, unb barin — 
glauben ©ie mir — ftimmen meine äöünfdje mit 3b ren 
Hoffnungen boHtommen überein." 

Houfton fenlte bie tülide. 2Bie auf eine ©rioieberung 
ftnnenb, runzelte er bie 33rauen tief, äöieberum mit einem 
SluSbrud ber Sleugierbe, meinem fich inbeffen feltfameS 
SBebauern beigefeEte, betrachtete fölargaretba fein ernfteS 
Slntlib- ©ie fab, toie eS-auf bemfelben mebte, meinte zu 
entziffern, bafj er fich toeit fort febnte unb bennoeb fcheute, 
fich zu entfernen. @rft nach einer längeren 5ßaufe richtete 
er fich toieber auf. Sn feinen ehrlichen Slugen ruhte 
bittere ©ntfagung. 

„S<h begreife," fbrath er lalt, fogar auSbrudSloS, 
„Sernanb, ber fich tfiftet, in’S ffelb ju ziehen, tüo eiferne 
äöürfel über feine gulunft entfeheiben , befitjt lein Siecht, 
mit feinem SBünfchen unb Hoffen über eine beftintmte 
©renze biuauSzugeben. Sch Hage nicht , eS ift ein 2ooS, 
toelcheS ich mit bieleu 2aufenben theile. Unb fo miE id) 
33cibeS noch mehr einfdjränlen; meine Hoffnungen fo ioeit, 
bafj eS mir noih einmal bergönnt fein mag, hier borzu* 



Digitized by Google 




42 



2)er ©piou. 



jpredjen unb nttcfj bon 3111er SBoljtergehen 51 t überzeugen ; 
meine SBünfdje bagegen — nun — beleihen ©ie meine 
^üßnßeit — auf ein Slnbenfen bon 3 ^t)ver Hanb, bei 
beffen Slnblid idj mir Sßre freunblidje ©eftalt um fo 
lebhafter zu bergegenttärtigen berntag." 

Margaretha fann einige ©efunben nadj. S)ie lurz 
jubor empfunbenen bermirrenben ^Regungen hatten offenbar 
ihre 23ebeutung berloren. „3dj bädE>te, bie 3Sermir!lid)ung 
bet bon 3 b nen bejeidhneten Hoffnungen läge in 3 hrer 
©emalt," fprudj fie barauf etmaä erzttmngen lächelnb, 
„unb ich glaube, bafüt bürgen zu lönnen, baß bie beiben 
alten ©onbertinge ©ie in ber SÖerlftatt mit offenen Firmen 
empfangen. Unb 2th re SBünfdje 1 ?" 9lbermal§ fann fie 
nach. Snbent fie ben fie ertoartung§bott beobadjtenben 
Slugen Houfton’S au§mich, bemerlte fte eine in ihren 
^Bereich hi ne iuragenbe ©patrofe. Unterhalb berfelben auf 
bem zierlich eingefaßten 23cet blühten 9tefeba, Slftern unb 
Smmortetten. „ 3 hre Söünfcße'?" mieberholte fte zögernb, 
toährenb ihre 35lide beinahe bo§h a ft nedifdj ziehen ben 
berfdhiebenen Sluntcn hin unb her flogen, „nun, bie finb 
fo befcßeiben, baß e§ frebelhaft tbäre, ihnen nicht entgegen 
ZU fommen." Unter ber ängftüch gefpannten 3lufinerffant= 
feit be§ ÄapitainS ftredte fte bie Hanb nach ber 9?ofe au§, 
lenlte fie aber mit berljaltenem Sachen beS MutljmiltenS auf 
halbem Söege nadh unten, too fte nach lurzem ©udjen eine 
eben erfcßloffene Immortelle bradj unb mit ben Morten: 
„Hier baS @rinnerung§zeithen!" H°ufton überreichte. 

SDiefer nahm fie z ö Qernb. ©ein Sintiiß mar bleich 
gemorben. SBittere ©elbftberfpottung fdjmebte um feine 
Sippen, mohnte in feinen Slugen. 

„Hart unb faftlo§, mie berborrteä Holz» ohne 2>uft, 
mie ba§ ©eftein, prangt fte in ber gelben fjfarbe be§ 
fReibe§," fpradj er mit plößlid) beränberter ©timme. 

„3lber auch unfterblidj," berfeßte Margaretha nunmehr 



Digitized by Google 




SJomnn Don Satfcuin 9JlöE[f)aufcn. 43 

fccletbtgt , „metdje anbere 33lüthe märe fceaetd^rtenber für 
Sfentanb, bcr im 3?egtiff ficf) bem ^riegägtütf in bie 
2lrme 3U mevfen?" 

$oufton erhob ftd}. „9luch biefe Strohblume foU mir 
ein teures Qlnbenfen fein," tyrach er falt, baff c§ Hang 
mie angefdEjlagener ©tahl; „mag fie immerhin toenig ge= 
eignet fein, bet tjolben ©eberin S3itb ju beranfchaulicheit, 
fo gemahnt fie mcnigftenS burä) ih re eigene llnbergäng* 
lidbfeit an fRegungen, bie nur mit bem Xobe ihren 9lb* 
fdhlufj finben." -fpaftig fah er nach bet Uljr. „3$ jäumte 
fc^on 3U lange," fnl)t er fort, fiel) eines eigentümlich 
leichtfertigen 2one§ befleiftigenb ; „leben ©ie bähet mohl, 
Mifj Margaretha. ©rüfjen ©ie bie beiben alten Herren 
Ijerjlich Don mir, unb merben ©ie fo glficflicb, mie ich e§ 
Sh^en aufrichtig münfdje. Sollten ©ie eines Xage§ bon 
mir hbten, fo gebenlen ©ie meiner in 9taChfiCht." 

©inige ©etunben ruhten ihre fpänbe ineiitanber. gtinb* 
felig begegneten fich ihre SBticfe, unb boCh fdjlugen ihre 
Ijerjen, al§ hätten fte baran erftiCfen ntiiffen. SBeibe hatten 
bie ©mpfinbung, al§ ob fie mit biefent StbfCfjieb ein 33er= 
bredhen an fiCh felber unb 9lnberen begingen. 

„Möge auch 3h ne n ba§ ©tüc! ftet§ aut ©eite bleiben," 
brachte Margaretha miihfam unb ohne jeben männeren 
Slnllang herbor. 

S)er $apitain berneigte fich ehrerbietig unb ftd) unt= 
Jehrenb fcf^Xug er bie fRichtung nach bent |>aufe ein. Mar* 
garctfja bltdte ihm beftür^t naCh- 3h*e ßibben öffneten 
fich, toie um ihn jurüefaurufen, fChtoffen ftCh aber aläbalb 
mieber in berte^tem ©tolj. ®ann laufdjte fie auf bie 
feften ©chritte, bie bon bem Sflurgange h«t nur noch ge= 
bämpft heriiberfchalttcn. 3fn ber Hoffnung, bah -öouftnt 
noch einmal in bcr SBerfftatt borfpredjen mürbe, fah fie 
ftCh getäufcht. fRur lurae Beit fchmanlte fte. £>ann ftch 
erhebenb, eilte fie in’ä $aug unb in ih* Bimmer. SDort 



Digitized by Google 




44 



5ber Spion. 



trat fie an ba§ nädpfte fünfter, unb beputfant pinau§= 
fpäpcnb, fiel ipr erfter 23 ItdC auf ben Äapitain, tote er 
ftcf) mit einer gemiffen (Sntfdjiebenpeit auf bie Pforte 311= 
beioegte. ©0 biel fie ju unterfdjeiben bermocpte, fdjmang 
er bie Immortelle nadjläffig neben fiep. 35 a§ ^aupt trug 
er geneigter, alä eä fonft feine 2lrt. Ste§ .gmnbeä, ber 
ipn 3utraulidj über ben müfien Sßlaf begleitete, acptete er 
nidpt. 

Unbemuft legte fDtargaretpa bie $anb auf beit 33 er» 
fdpluf be§ 5enfter§. 3fpr Slntlif patte bie ffarbe blüpenber 
©efunbpeit berloren. ÜJlit jebem neuen ©cpritt, melcpen 
ber ßapitain jurüdlegte, blidten ipre Slugen ftarrcr. ^ätte 
er nur ein einziges fötal aurüdgefdjaut, fo mürbe ein ipn 
munberbar burdp^itternber 9 tuf 3U feinen Cpren gebrungen 
fein; allein eä mar, als pätte er ben Slnblid be§ ^aufe§ 
unb ber Söertftatt, mo er fo lange al§ gern gefepener 
3?reunb berfeprte, nicpt mepr 311 ertragen bermodpt. 

Sie Sßforte öffnete fidp bor ipm. 6r trat auf bie 
©träfe pinau§, fie mit ber rüdmärtä greifenben $anb 
fdpliefenb. 2)a8 mar ba§ Sefte, ma§ fötargaretpa bon 
ipm fap. 2 öie 311m Stöbe erfdpöpft, fan! fie neben bent 
fünfter auf einen ©tupl, adptloS, baf fie Gaffeln unb 
©amenlörner auf ben gufboben berfdjüttete. 



©cdjfttnbjttMniigfteS Sapitel. 

SSalb nadpbent fötauruä unb |mufton bei ipren fftegi» 
meutern eingetroffen maren, patte bei $anfa§ @itp ber 
erfte 3ufammenftof 3mifcpen ber fübftaatlidpen Slrntee *) 
unb ben Unioniften **) ftattgefunben. Cbmopl bie lieber» 
madpt auf ©eiten ber erfteren, mürbe fie bod) nadp 



*) Unter ©cneral tprice. 

**J Unter ben ©eneralen Spieajautou unb Stofcncran}. 



Digitized by Google 



Olomou Bon Satbutn ÜJlöfftiaufctt. 



45 



empfinblidjen SSerluften gejtoungen, ftdö jurüdjujieben. 
Socb immer ben Unioniftett weit überlegen, trachtete fie, 
bai füblidj an einem Nebenarm be§ CfagefluffeS gelegene 
gort Scott ju erreichen unb fic^ ber bort angebäufteu 
Söorrätbe ju bemächtigen , bebor fie bon ben i|r nach* 
feijenben ©egnern angegriffen merben mürbe. 

Xrot} ber Eite, mit meldjer fie intern -Siel juftrebte, 
gelang e§ bem Äommanbirettben ber SunbeSarmee, fidj 
mit feinen Streitlräften jmifdjen fie unb ba§ genannte 
gort ju merfen, morauf ber blutige gufammenftofj am 
ßittle Cfage am 28. Oltober 1864 erfolgte. 

Sein EorpS in 3 toei gefonberte Slbtbeilungen formirenb, 
ermöglichte e§ ber 33unbe§generat , bie Seceffioniften ju= 
gleich im Süden toie in ber glanfe anjugreifen unb fie 
baburch ju trennen. 2)ann aber folgten Kampfe, melche 
in ihrer Erbitterung jeber Sefdjreibung fpotteten. Singriff 
folgte auf Singriff, bi§ enbtidj ber fübftaatliche Äontman* 
birenbe gejmungen mar, feinen Südjug nach Süben hin 
anjutreten. Eä gefdjab bieä inbeffen erft, ttadjbem er 
feinen SJtunitionätrain in bie ßuft gefprengt unb mehrere 
hunbert anbere SBagen berbrannt hotte. 2)amit lonnte 
im Staate SJtiffouri bie SJtadbt ber SebeEion al§ gebrochen 
betrachtet merben. — 

Eöahrenb biefe Sd)tacbten borbereitet unb geliefert 
mürben, fudjten bie jerftreuten ©uerriEabanben ebenfaEä 
ihren Südjug ju fidhern ober fidj ber fpauptarmee an 3 u= 
fdjliefjen. £et)fere§ gelang nur in bereinjelten , faunt 
nennen§merthen gäEen. 25urdj bie ftegreidj fübroärtS bor= 
bringenben unioniftifdjen 5£ruppen!ßrper eingcfdjüibtert, 
maren fie barauf bebadjt, nicht nur fich felbft, fonbern 
aud) ihre SBeute in Sicherheit ju bringen, alä fie bann 
aber iiberaE in ben boit ihnen beimgefuchten Sanbfdjafteit 
auf erbitterte, unbarmherjige geinbe ftiefjen, bon meldjen 
fte, mo nur immer bie ©elcgeuheit fid; bot, mie fcbäbtidjeä 



Digiiized by Google 




46 



$£et Spion. 



SBilb niebergefcboffen mürben, glichen ißre fRücfyugS* 
betoegungen pleßt offener Studjt. 2)ie 23crmirrung ein» 
3 elner JBanbencbefS mürbe ober baburdj noch gefteigert, 
baß bie ißnen in bie Hänbe gefpielten Nachrichten unb 
Natbfdjläge ißrer Sreunbe feit turjer Seit ficb als un» 
3 itberläffig ermicfen unb in ißrer Ausführung gerobe baS 
©egentßeil bon irgenb melcßen (Srfolgen betoirften. 

So tjatte auch Cuind), ber mit feiner 23anbe am 
meiteften nörblid) borgebrungen mar, attmät)lig ben 33er= 
bad^t gefdjöpft, baß er entmeber burdj gefälfd)te Nach» 
rußten irre geführt unb über bie Seit ßiuauS fo toeit ab» 
märtS feftgebalten morben, ober baß unter feinen greunben, 
bie ibm bisher burcß rechtzeitige Nielbungen manchen 33or= 
tbeit fieberten, fi(ß Seute befanben, bie jefet beim herunter* 
geben ber Seceffion ibr «^eil bieEeidjt im liebertritt $u 
ben Unioniften fudjten. 

Sn biefer mißlichen Sage, in melier er fdjtießlicb 
nicht mehr mußte, mobin er fidb menben foEte, um bem 
33erberben ju entrinnen, bie bon ibm auSgefenbeten Äunb» 
fdjaftertruppS bagegen regelmäßig befertirteit, erfeßien eS 
ibut al§ eine gli'tdlicbe Fügung beS ©efcßicfS, baß ein ein» 
jelner Snbianer, oßne ben eigentlichen S^ed feines Auf» 
trageS unb beffen möglichen folgen 3 U lennen, einer ißm 
begegnenben $PattouiEe auf bereit $rage arglos einen SJrief 
einßänbigte, melden er bem 23efeßlSßaber eines nörblidjen 
StreifcorpS überbringen foEte. SDiefeS Schreiben mar bon 
bem Spion JfatnpbeE felber unterjeießnet unb berrietb 
eine fo genaue Äenntniß ber Sage unb 5pläne beS ber» 
megenen SanbenfüßrerS, als ob eS auS beffen nädjfter 
Umgebung ßerborgegangen märe. Unatoeibvutig be^og ber 
Snßalt fidj barauf, baß man bor aEen Gingen ißn felbft 
in bie ©etoalt feiner fjeinbe gu liefern tradjtete. AuS 
folchen Urfachen beabfidjtigte man, ißm ben 2 öeg j$u ber» 
legen, bon einem Hinterhalt aus ißn fantmt feiner bis 



Digitized by Google 




(Roman non ®afi>uin 2R5Qfjau{en. 



47 



auf ein SDrittel iljrer früheren Stärfe jufammengefcbmol» 
jenen ^orbe ju Überfällen unb bis auf ben lebten SJtann 
nieberjumadjen. 4?atte biefer SBrtef aber baS iljm ur= 
fprüngtidj beftimmte ^iet nid^t erreicht, fo gemäfjrte baS 
Ouindj feine SBeruljigung. $u biel ijatte er bott bent be= 
rüdjtigten Spion gehört, um ju bejmeifeln, baff berfelbe 
eS bei biefer einzigen 33otfdjaft nidijt bemenben laffen mürbe, 
llnb fo faf) er fein -heil nur barin, alle bisherigen glätte 
umjuftoffen unb anbere Üiidjtungen einjufctjlagen, als in 
bem Schreiben angegeben morben maren. ©ebadjte er 
bisher, feilten 9)tarfdj in möglidEjft geraber ßinie anju» 
treten, um auf fürjeftem Söege nadj bem Staate Slrfan» 
faS unb in baS üjarlgebirge ju gelangen, fo muffte er 
jeijt, baff man iljm gerabe in biefer fRicljtung auflauerte. 
©S fam alfo ?ltte§ barauf an, jmifdtjen ben unioniftifdjen 
Struppenlörpern t)inburdjjufdjlüpfen, maS iljm baburdj er» 
leichtert mürbe, baff Campbell felber ihn, bermeintlidj un= 
abfidjtlidj, über bie 33emcgungen bcr einzelnen bon iljm 
bebienten Streifcorps unterrichtet Ijade. Unb fo entfdjieb 
er fidh junädjft bafür, borläufig befannte 33obenberljätt» 
niffe fidj ju 9tujje madjenb, auf feinem tHüdfjuge bie einft 
Don iljm gebranbfdhahte Kolonie abermals ju berühren. 
Selbft feines SöerfucheS , an ber SMnbung beS 9tebraSfa 
fleh ber SLodjter beS GolonelS 9lutfjerfielb ju bemädjtigen, 
mürbe in bem aufgefangenen Schreiben ©rmäljnung getl)an, 
begleitet Don ber 9Jtaf)nung, i^n naclj feiner 4?abtjaft» 
merbung ju Ijängen, bebor eS iljm gelinge, ju entmeidjen 
unb mit ben iljm gebliebenen Slnljängern anbermeitig neue 
Ütaubjüge einjuleiten. 

Säljneluirfdjenb taS Ouindj biefe furdjtbare 2)roIjung. 
©r gebadete einer anberen, bie einft neben ber ßeidje feines 
Slbfutanten auf ben jtifdj genagelt morben mar, unb 
bieHeidjt jum erften SDtal in feinem ßeben ergriff ilpt 
Sagen. 3fn bem SBemufftfein, baji man iljm mit fo biel 



Digitized by Google 



48 



©er Spion. 



(Sifer unb ©ebutb nach bcm SeBen traute, mürbe er un= 
ftet in feinen ©ntfcfjliiffen, mag feinen Seuten nicht Ber» 
Borgen BteiBen formte. SDaä einft unBebingte Vertrauen 
p ifjrn ttrnrbe batjer erfctjüttert, unb immer mefjr fanben 
fich, bie fein 2oog p teilen fürchteten unb fi<h ba^er 
bemfelBen burdf) bie ^lucfjt entjogen. ©etang eg bem 
einjelnen SJtanne bod^ leidster, fi<h ber 9lufmerffamfeit 
ber f^einbe ju entziehen, alg einer gefdjtoffenen Gruppen» 
öBtheilung. 

So mar feine Streitmacht Bi3 auf etma f)unbertunb= 
fünfjig fütann aufammengefdhtnotjen, alg er, bie pr Seit 
gefürchtete Kolonie Borficf)tig untgehenb, mieber auf bie 
Spuren geriet!), bie er auf bem ^inntarfch in ben Schluchten 
unb 9tieberungen prücfgelaffcn hatte. S)o<h auch bort 
fchtoeBten ifpi fortgefefjt bie Slnfünbigungeit 5?ampBeIFg 
Bor, ber eg fich unaroeifettjaft pr SlufgaBe gemacht hatte, 
Bor alten anberen 33anbendhefg fich gerabe feiner 5j3erfon 
ju Bemächtigen. S3etmegen Big pr SToÜ^eit fidhtBaren @e= 
fahren gegenüBer, fanf Bor ben geheinmifjBotten Drohungen 
fein fütutü Big jur Feigheit h e ™B. 2öo er ging unb ftanb, 
mahnte er fuh Bon Skrräthern umringt. Setfaft ben 
eigenen Leuten, bie gleich ihm ba§ SeBen Bielfach Bermirft 
hatten unb im ^atte einer ©efangennahnte ebenfattg auf 
feine Schonung rechnen burften, traute er nicht mehr. 
9tur ber 3furd)t Bor bereu offenem Sluflehnen gegen feine 
(Seroalt mar eg ppfcfjreiBen, menn er ihnen gegenüber 
feine in Blutigen .fpanblungeit gipfelnbe 28uth je^t einiger» 
mafjen bügelte. (Srft alg bie Jfotonie einen jEagegmarfdt) 
meit hinter ihm lag, affjmete er mieber freier auf. (Sin 
einfacher gallenftelfer, Bon Süben h«rauffommenb unb auf 
ber Sßanberung nach bem oberen fDtiffouri Begriffen, hatte 
fidij beg 9lBenbg im Säger eingeftettt unb in rauher Söeife 
feine ©aftfreuubfdhaft angefprochen. 2>erfel6e erregte ba= 
burch Befonberg feine Slufmerffamfeit, bafj er alte an ihn 



Digitized by Google 



SRomon Bon SBatbuin !Dl5n^aufeu. 



40 



gerichteten fragen fotgloS beanttoortete unb rebfetig, offne 
jeglichen SRücf^alt 2luSfuuft übet bie gelieferten Schlachten 
toie bie Sruppenbetoegungen ber Unioniften erteilte. 33on 
ihm erfuhr er auch, baß bie ©tredEen, toelche er in ben 
lebten Sagen burdhritt, öotlftänbig Dereinfamt feien, unb 
e§ einem ßommanbo, toenn eS nur einigermaßen Sßorfidht 
malten laffe unb beftimmte, burth fRegenfchludhten führenbe 
Üticfjtungen Verfölge, gelingen möchte, baS Ozarfgebitge zu 
erreichen, ohne auf einen einigen Unioniften zu ftoßen. 
Sia ber fjallenfteller fich burdj eine 2lufri<htigfeit auS= 
Zeichnete, bie an Einfalt grenzte, feine heitere ©emütljSart 
unb unbegrenzte ©orglofigfeit bagegen für feine ©htlidh* 
feit zeugten , richtete Cuinch bie grage an ihn , ob er 
toohl fähig fei, ihm fette Söege genau zu befdhreiben. 

Sa lachte $it Slnbrieuy beluftigt. „3u befdhreiben? 
3a!" rief er auS, „ob ©ie aber im ©tanbe finb, nach 
meiner 23ef<hreibuitg $h r en 2öeg auSzumadhen, möchte ich 
beztoeifeln. @S gel;t nämlich ’ne ßleinigfett hin unb het, 
toie bei ’nem hungrigen @aul auf ’nem bürftigen 28eibe= 
plaß, unb Oerbamntt toitt ich fein, toenn nidht für 3e a 
ntanb, ber unbenterft bleiben teilt, ’n feinet 2luge bazu 
gehört, fich aUertoärtS zurecht zu finben." 

„2öie toär’S," meinte Ouindh finfter, „toenn ©ie felbft 
mir ’n halb Sußenb Sagereifen teeit als führet bienten?" 

ßit 2lnbrieuj teühlte mit ben häuften in feinem 
bufdhigen ©dhläfenhaar, grinste berfdhmißt unb erflärte 
offenherzig: „Reicht gefagt, ©in’ral,*) ober toaS ©ie bor= 
fteHcn mögen, bodh beS -jpenferS toitt idh fein, toenn für 
mich Seit nicht mehr toertf) ifi, als ’ne Safdhe ooU guter 
SoHarS. ©ie müffett nämlich toiffen, ©in’ral, nach ben 
6ouncil=33luffS, too ich 3 U überwintern gebenfe, ift’S ein 
langes, hartes ©tüdE SBegS. SBin ohnehin fcljon im 2tüdE= 



•) ©enctol. 

1891. V. 4 



Digitized by Google 



50 



2)er ©t>ion. 



ftanb, toeil ich mich 3 U mancherlei Untmegen bequemen 
muffte, um ben berfhiebenen üruppenabtheitungen auSjU» 
toeiben; beun ber ©atan mag’S fotber ©efeüfd^aft an» 
fehen, maS für ’ne ©orte brinnen ftetft ; unb für ’nen 
gefuuben 2Rann geht nichts b’rüber, feine Äeple tu guter 
Orbnung 3 U erhalten." 

„Unbejahlt mürbe ich 3 h« Arbeit nicht taffen," ber» 
fefete Ouinb mifjmuthig , „unb ein ©tüdt Selb lege id? 
noch auf ben auSbebungenen IßreiS, menn mir unbemerlt 
unb moljlbebatten in bie fRahbarfhaft ber feceffioniftifchen 
Slrmee gelangen." 

„Cb feceffioniftifb, ob unioniflifch ober feines bon 
beiben, baS fdjert mich menig," bemerlte Slnbrieu? forg» 
loS, „ich nehme meine ©otlarS bon bent ©inen fo gern, mie 
bon bem Slnberen, bleibe im ©runbe aber am liebften 
beiben ^heilen aus bem SSege. Unb mit bem Serbien 
möchte ich ebenfalls meine SBebingungen ftetten, ober, fo= 
fern eS nicht in 3h«n Äram pafjt, 3h«en anheimgeben, 
immer füblich ber fRafe nabsugeljen, unb hängen mifl 
ich, tbenn ©te fbliefflib nicht bor’m Cjarfgebirge ^)alt 
machen." 

„®aS meifj ich ohne 3h«n fRatl), ob aber unbemerlt, 
ift eine anbere grage. 3llfo heraus mit 3h«n 33ebingungen, 
in ber ^ötle fRarnen, unb mähen ©ie’S lurj." 

„3h Bin nämlih eine friebliebenbe 5tatur," berfepte 
Slnbtieuy, unb er grinste mieber einfältig berfhmipt, „nur 
mit bem ©ethier führe ich Ärieg, unb bin bafür, mir bie 
|>aut fo lange mie nur irgenb möglich unburdjlöbert ju 
erhalten. 2)a idj’S alfo meber mit ben fRörbliben noch 
mit ben ©üblichen berberben möchte, fo ftefle ih aunähft 
bie SBebingung, bah, menn eS mirflib 3 U ’nem lleinen 
luftigen ©efebt lontmen füllte, ih mih baran nicht 3 U 
betheitigen brauhe. ^Dergleichen fehe ih mir lieber auS 
ber gerne an, mo bie Äugeln nicht hinreiben." 



Digitized by Google 



9?ontfln bon fflalbuin BtStttiauftn. 



51 



»3ußefianben," erflärte Ouincij ungebulbig, unb Skr* 
adjtung prägte fic^ auf feinem bertüitterten ©efidjt aus, 
„um inbeffen gatta ftdjer au gehen unb 3hre foftbare ©e= 
funb^eit $u fronen, höben ©ie nur nctljtg, fotc^e Söege 
au mähten, auf tneldjen totr feinen feinblidjen Singriffen 
auSgefefct finb." 

„Stecht fo, ©in’ral; bafilr toiE ich fdjon forgen, unb 
©erfenige foE noch geboren toerben, ber ’S mir im ffährte* 
fudhen auborthut, ober idh toiE berbammt fein. SllS ^toeite 
unb letzte 33ebingung nenne ich noch, bafj Sie mir für 
ben £ag fünfzig SDoEarS auSaahlen, jtoar ’ne jiemlid^ 
hohe ©umme, allein ©ie fxnb in Stoth, unb mir ift an 
ber Öaljrt rüdtoartS nichts gelegen, ba toär’ idh ein Starr, 
tooEte idh baS nid§t auSnu^en." 

„Sludh baS betoiEige ich," berfetjte Cuinch ingrimmig, 
„unb toaS fonft noch?" 

„Stur noch ’ne Heine Stebenbebingung, ©in’ral," ant* 
toortete Slnbrieuj gleidhfam f inblich formlos, „idh bin 
nätnüdh ftetS für ’ne gute ©idjerljeit in ©efdhäftsfadhen, 
unb barauf Ijin mache idh für midh aus, bafj ©ie mir an 
jebem neuen SJtorgen bie fünfzig 5)oEarS bor bem 2luf= 
brudh in bie -gianb jä^len. ©S bürfte fidj nämtidh fonft 
ereignen, bafj eines SlageS bie ffeinbe bor unS aus ber 
ßrbe toüchfen unb ©ie fammt Sfljten ftotjen StungenS 
maffafrirten ; ba fönnte idh ofjne biefe Heine Skrfidtjt 
meinen 2)oEarS nadhpfeifen." 

„©o mag’S b’rum fein," ertoieberte Cuinch aähne* 
fnirfdhenb, als hatte er ftdh gefdjämt, bon bem einfältigen, 
gelbgierigen fjremben fidh überhaupt Skbingungen bor= 
fdhreiben ju taffen. „üDodh fei^t meine ©egenbebingungen: 
©ie toerben mir fortan aur ©eite bleiben, bamit ich jeber= 
aeit in ber Sage bin, Sljnen baS ©ehirn aus bem ©dfjäbet 
au fdhmettern, toenn ©ie bie geringfte Skranlaffung au 
SJtifjtvauen geben foEten." 



Digitized by Google 



52 



©er Spion. 



3?it Slnbricus ladfjte fo belieb, ba| ihm bie Xljränen 
in bie 9lugen brangen. „©in’ral!" rief er auS, noch 
immer gegen feine Weiterleit anlämpfenb, „bei ©ott, ©ie 
ftnb ’ne fcbtaue |>anb, ober ich toiE aur .jpöEe fahren, 
bebor baS Q-euer §ier bor ünS ausgebrannt ift. ©ie 
tooEen ebenfaES jtdfjer geben, unb baS betbient üldjtung. 
So, 3 ur ©eite bleibe idj Sb 1 ^ 8 er «, unb toenn ©ie’S 
berlangen, fcbtafe ich fogar mit Sbnen unter berfelben 
©ede, obmofjl ich lieber meines SöegeS nach ben ßouncit* 
33luffS jöge unb eS Sbnen iibertiefee, ftcb S^ren 2öeg 
felber fo gut 3 U fudjen, mie’S Sbnen gefäEt. ©enn ber 
©eufel traue Sinnen ; unb toenn ©ie eines ©ageS aus 
s Uii|berftänbni| ettoaS 3 U biet ©ageSlidjt in meinen ehr* 
lidfjen Stumpf hinein fd^einen liefen, hätte id} felber ben 
größten ©cfjaben babon." 

©0 gelangte $it Ülnbrieuj als {Jübrer 3 U Cuimh, ber 
fdjon an ben beiben erften 2 Earfdjtagen bie ©etoanbtbeit 
unb Umjtdjt beS berfcblagenen gaEenfieEetS fchätjen unb 
achten lernte. Sn bet bermUberten SBanbe aber befanb 
ficb laum Semanb, ber nicht fein ESoblgefaEen an bem 
jeberseit 3 U toEen ©dbe^reben aufgelegten neuen ©efäbrten 
gefunben hotte. ©aS Vertrauen 3 U bem ©lüde CuindEj’S 
unb bie fmffnung auf ©ntlommen touchfen in bemfelben 
5Jta|e, in toetchem $it Slnbrieuj jebe SSobenfenfung, jeben 
|>ain ober Eöalbftreifen jurn ©cbutje ber bon iljm geführten 
|>orbe auS 3 unu|ett berfianb. — 

Sßenige ©age ttrnren berftridtjen, feitbem 3?it Slnbtieuj 
mit öuindj greunbfdboft fdbto|, als am 9teofdjoflü|d£jen 
auf einer ©teEe, too beffcn tief auSgefpütteS ©bot einen 
nicht minber bevftedt flie|enben Nebenarm in ftcb auf» 
nahm, gegen acbtsig Snfanteriften ber UnionSarmee ihr 
Säger aufgefdjlagen Rotten. Äapitain ©urlacb befehligte 
biefetben. ©ine anbere Compagnie lagerte ungefähr eine 
halbe englifdbe fDteile toeiter öftlidb an einem mit bent 



Digitized by Google 







iJJoman bon ®atbnin 2 JMf>nuftn. 53 

9leofd^o foft paraTteX laufenben ^uffn^ beffeTBen , too itjr 
burcf) bic ^öX)er gelegene ©Bene ein ähnlicher ©djuh ge* 

Boten tourbe. ©tmaS tiefer in bie erfte Slbatoeigung beS 
fchmalen fReofdjothateS hinein, olfo nur eine lurje ©treefe 
Bon fDtauruS entfernt, ^art unterhalb ber nörblidjen nach 
oben fiihrenben 9IBI)änge unb umringt Bon Bereits minier* 
lieh Iränlelnb Belaubter S3aum= unb ©trauchBegetation, 
fausten feit etrnaS längerer Seit fDtarfolf unb bie 3 U ihm 
gehörenben fütänner. 2 öie Cit fünbrieu? fehlten auch bie 
Beiben OtoeS, aujjerbent atoei ^albinbianer unb atoei rneifje 
Säger. S)ie jur SBernidjtung ber 9tauBBanbe ßuindj’S 
auSgefenbeten Beiben Compagnien maren, geführt Bon 
CliBa, fRicobemo unb ©dhaljofa, erft Bor atoei üagen ein* 
getroffen. 

peinlich mürbe eS aHertoärtS Bermieben, bajj ftRenfdjcn 
ober Sßfetbe fidfj auf ber ©Bene felbft aeigten. ©Benfo 
mürbe Beim ©cfjüren ber aum 2tB!od)en notljmenbigen 
t?euer bie äujjerfte 93orficht Beobachtet, um nicht burefj 
meit^in fidjtBare IRauchfäulen ben Slrgtoohn BieHeidljt Bon 
Cuindtj entfenbeter Cunbfchafter 3 U erregen. 2)er ©ifer 
aber, toelcher bie greunbe CliBa’S, fRicobemo’S unb fDtar* 
Iolf'3, mie bie ^Befehlshaber ber Beiben Compagnien Be* 
feelte, bie Berüchtigte 33anbe ber fUtorbBrenner aufaureiben 
unb fich beren SlnführerS 3 « Bemächtigen, hatte ftdh alt* 
mählig auf jfeben einaetnen ©otbaten übertragen, moburch 
bie ^anbhobung ber eingeleiteten Crbnung unb ©idtjer* 
heitSmafjregeln erheblich erleichtert mürbe. — 

©3 mar ein rauher ERoBembertag. ©dharfer fatter 
Söinb mehte auS fRorbtoeften unb peitfdhte bie niebrig 
hängenben SBoIfen, als hätte er fie Born -pimntel fortfegen 
moHen. $och ber meftliche ^oriaont mar unetfchöpflicfj. 
Smtner neue 2Raffen entquollen bemfelben, mie um einen 
Söettlauf gegen ©üboften anautveten. ©S Berfpradh eine 
unburchbringlidh fcfjtoarae fJtacht au merben. 5Rodj ^erxfd^tc 



Digitized by Google 



54 



®<t €pion. 



bie gebämpfte 9tachmittag§beleudjtung. 3 tt beit beiben 
fUUIitarlagern toaren nach allen ^Richtungen ^in Sdjilb* 
machen auSgefteHt toorben. 51uf ben fübhängen ber 3Shol= 
ehtfaffungen ftanben fte gerabe hoch genug, um über bie 
©bene in bie gerne fpäljen au lönnen. 2 )ie ^3ferbe toeibeten 
unten an gepflödten Seinen, fiebrig brannten bie Säger» 
feuer. Bie tourben nicht reichlicher genährt, als erforber» 
lieh , ohne ben ©djein lobernber glamnten märntenbe 
©luthhoufen für bie fRadjt 3 U fdjaffen. 

2Jtauru§ Tratte ftdj ju feinem S9ruber begeben, ©egen 
bie eifige Suftftrömung burd» bie Ufertoanb gefdjüßt, faß 
fDtarlolf im Greife ber ©efäljrten unb greunbe bor bem 
geuer. sieben if)m befanb ftch SDaifij, jeßt mieber ba§ 
33ilb blüßenber ©efunbljeit. 5Rad)bent alle feine SSerfucfie, 
fie nach ©t. Soui§ ober ben SounciI=33Iuff§ au fdjtden, 
an i^rem Söitten gefeßeitert toaren, unb er e§ längft auf» 
gegeben hatte, mit ernften SSorfiellungen in fte ju bringen, 
toerlieh unberlemtbare innere SBefriebigung ihrem lieblichen 
9lntliß erhöhte 'Jteije. ©ie mar glüdlidj; benn ba§ ©in» 
3 ige, toa§ fte münfeßte unb hoffte : in fDiarlolf ’3 unmittel» 
barer fRäße ju toeilen, alle ©ntbeßrungen be§ rauhen 
gelblebenä mit ihm au theilen, ihn auf (Schritt unb Stritt 
5 u übertoad)en unb mit rüßrenber Untertoürfigleit au be» 
bienen, hotte fid) erfüllt unb mehr ermartete fie nicht. 

©eit ber erften Selaniüfcßaft mit ihr hotte S)aiftj in 
Oliba eine greunbin gemonnen, bie mit ber ganaen ©org» 
lidjfeü einer ebten grauennatur atleS fDtöglicße aufbot, 
um ba§ Sehen ber jungen -halbinbianerin ein menig an» 
genehmer au geftalten. 

Oliba felbft, in beren regelmäßig fchönem Stnttiß bie 
golgen beä müßebotlen UmherfißmetfenS fich noch fdjärfer 
auSßrägten, ihm fogar ben SluSbrud berftedt fcßleicßenben 
©iechtßumä berliehen, mar im Uebrigen noch ernfter unb 
fchmeigfamer gemorben. SBoßl erhellte eS ihre 3 ö 0 e 



Digitized by Google 




SRornan bon Safbuin 9JM$anfen. 



55 



flüchtig, tote ein barüber ^ingteitenber toarmer ©onnen* 
ftrabt, toenn ihre 33Ii<fe auf 2 )aifb tunten, jebod^ um 
alSbalb toiebcr in ibr finftereS ©rfibeln ju Perftnfcn. 
©ogat SttauruS gegenüber, mit toeld^em bie Erinnerung 
an gemeinfam tierlebte PerbängnifjPoffe üEage fte einte, 
betoa^rte fie eine getoiffe büftere 3 »tüt!baltung. 9tur 
toenn er im ©efprädj mit ibr bie Don bem rätbfetbaften 
©pion enttoorfenen Sßläne berührte unb biefe ober jene 
9JtögHdjfeit ertoog, belebte itjr ülntlifj ftcf) ptö^tict) feinb= 
felig. 3f^re Sßangen röteten ftdj; Unzeit oerfünbenb 
funfeiten ihre Slugen. 2 fn ber 9Irt aber, in toeldjer fte 
bie 3 äbne aufeinanber prefjte unb einjelne SBemerfungen 
jtoifdjen bettfelben gleidjfam fierborftie^ , Perrietb fie eine 
fo tiefe Erbitterung, eine fo unfjeimlidje Spannung, mit 
toeldjer fte ber nädjften 3 ufunft entgegenfafj, bafj felbft 
fDtauruS Pon einem bumpfen ©efübl ber Sc^eu ergriffen 
tourbe. EttoaS 35ämonifdbeS lag in ifjrer Sßerfcbtoffenbeit, 
bie mit einem eigentümlich unfteten Söefen abtocdbfelte, 
fobalb fte ihre ferner befümpfte Ungebulb p berfdjleiern 
fud^te. Ricobemo, ber iljr an bem heutigen SIbenb gegen» 
über fafj, liefj fte faum aus ben Slugen. ^Begegnete fte 
feinen befümmerten Süden, bann traf eS ibn toie ein 
Berber Sortourf. ©ie Perftanb ben SluSbrudf feiner 2^eil= 
nabme, ber bangen ©orgen um iljre Setfon, perfdfjmäbte 
fte aber. 3 n bemfelben ©rabe, in toelcbem fte bem ifjr 
Porfdjtoebenben 3iel naher 3“ rüden toöbnte, fdjieben ficb 
mehr unb mehr bie lebten toeibticf) milben Regungen Pon 
ibr auä, um ben gefäbtlidbften aller Seibenfdjaften ihre 
©teile einpraumen. 

©ie botte eben eine Semetfung an StauruS gerietet 
unb febrte ftdb Ricobemo 3 U, als einer ber 2Bad)tpoften Por 
baS Seuer ^intrat unb bem Jfapitain eine furae ^Reibung 
abftattete. $aum Pernabm OiPa biefelbe, als fte mit ber 
©prungfertigfeit eines fDtarberS auf bie güfje cmporfdpdlte. 



Digitized by Google 




56 



2)tr Spion. 



„©nblich," fpradj fie tief auffeufaenb, unb über ihr 
plötjlich matt erglühenbeS Slntlifj eilte milber Triumph, 
„ich mufjte, bafj Campbett feinen Srrtljum Begehen mürbe." 
©ie menbete ft<h an fötauruS, ber fich mit ben übrigen 
Slntoefenben ebenfalls erhoben ^atte: „3fcfj ^offe, ©ie be» 
jtoeifeln nicht länger bie 3uPerläffigfeit unfereS ©pionS, 
mag er immerhin barauf bebadjt fein, mohin er auch 
geben mag, feine Sßerfon in ©eheimnif} ju büßen." 

„Stach ben SDienften, melcfje er ben SBunbeStruppen 
leiftete, fonnten Bei mir feine Steifet über ben mmtber» 
baren SJtenfchen entfteben," ermieberte ber Slngerebete, „fo 
benfen auch Slnbete. ©enügte boch fein 9tame, bie beiben 
Compagnien Pom Regiment ju trennen unb fo foeii ab» 
märtS au fdjicfen." 

„3$ meifj, man ift Pon feiner Sreue unb Umftcht über» 
aeugt," Perfekte OliPa mieber ruhiger; „aber baS gebärt baau, 
fott baS Unternehmen überhaupt glücfen. ©ine munberbare 
©rfdjeinung ift biefer Campbett in ber £bat, unb Bebient, 
mie fein 3toeiter. 2Sir hingegen fönnen nichts SeffereS tbun, 
als feine Stathfchläge mit peinlicher ©enauigfeit befolgen." 

3b re lebten SBorte Hangen herrifcf). 4?öher hotte fie 
ji<b aufgerichtet. Calt beredjnenbe ©ntfchloffenheit Per» 
härtete ihre 3üge. ©inen feltfamen Contraft Bilbete bie, 
Pon einem fcbmädjtigen , bartlofen jungen SJtanne im 
Sleufjeren nid^t au unterfdjeibenbe ©eftalt in ber abge» 
tragenen fieberfleibung au ben befrembet auf fie hiu = 
bliifenben mettergebräunten bärtigen SMnnern. Ceiner 
anttoortete. Sin ©<f)eu grenaenbe Sichtung feffelte bie 
3ungen. ©ine unheimliche 3ouBergemalt fchien plöfclich 
in ihr ßeben gemonnen au hoben, bafj fte, ohne eS au be= 
atoeifen, ihre Umgebung getoiffermajjen beherrfchte. 

SDaifp mar bidjt an SJiarfolf’S ©eite getreten. 3nbem 
CliPa an ihr Porbeifchritt, ftrich fie mit ber |>anb fanft 
über ihr ©djeüelhaar. 



Digitized by Google 




SRoman hon 93a(tmin 'insn^auferr. 



57 



„9lrme§ IteBeS $inb," fprcid^ fie mütterlich fanft, „ber= 
gi| nicht, bafj Sein Sehen nicht 35ir allein gehört, fonbern 
bafj 2)u Verpflichtet bift, e§ für einen Slnberen au erhalten 
imb baher 33orficf)t toalten au laffen." 

Slengftlidh fah 2)aifp ihr nach, nüe fte in lurjer @nt= 
fernung, gefolgt bon ben Sliännern, ben betoalbeten Ufer= 
ahhang ju erfteigen begann; bann fdjlug fte an 9Jtarlolf’8 
©eite benfelben 2ßeg ein. 

3118 jte oben eintrafen, richteten alle SSlicfe ftch gegen 
Sßeften unb Storbtoeflen. hinter fich h a *tett fie bie SGßipfel 
ber in ber SEiefe unb auf bem 3lbhange touraelnben Säume, 
toaren alfo gefchüfct gegen etmaige feinbliche ©päher, unb 
ber ihnen entgegenfteljenbe SBinb traf fie mit boller ©etoalt. 
Suttner neue graue SBolfenmaffen entquollen bem fernen 
horiaont, um in toilber haft bie ihnen bon ber heftigen 
Suftftrömung borgefchriebene Sahn au berfolgen. ©charf 
hoben fich bor benfelben mehrere toeifjliche, in’8 ©djtoarae 
fpielenbe Staudjfäuten ab. Sn mäßigen 3tbif<henrdumen 
bon einanber ber 5ßrairie entfteigenb, tourben fte attfäng« 
lieh bon bem ©türm niebergeprefjt, bann aber in bie 
Sltmofpljäre hinauf entführt, ©ine SDÖeile' beobachteten 
Sille bie ©igttale fdjtoeigenb. ©rft al8 auf beiben ©eiten 
berfelben in luraen Raufen immer neue Reichen auf« 
toirbelten, bemerlte Oliba mit fefjarf herborllingenber Se= 
friebigung: „35a8 ©ra8 ift lang unb herbfttich faftlo8. 
35er 2Binb hilft nach, ba toirb ber Sranb fchneHer heran 
fein, al8 unfere greuttbe auf ihren gerben au folgen 
bermögen. hoffentlich fegt er nicht au früh über un8 
hintoeg." 

„Sn einer halben Stunbe ift’8 Stacht," Perfekte Sitar« 
folf, ber neben ihr ftanb, halb au Sticobemo geloenbet, „fo 
lange gebraucht baS fjeuer minbeften8, um in gleiche 
höhe mit un8 au gelangen." 

Oliba lachte !langlo8 bor fich hin. „$it Slnbrieu? 



Digitized by 



58 



®tr Spion. 



tote bie 2lnberen fcfjeinett mit ber Ubr in ber ^anb au 
arbeiten," meinte fte eintönig. „Sebor Cuinch mit ben 
©einigen in baS 9teij gegangen, toäre bie Sßrairie nimmer» 
metjr bon ihnen angeäünbet toorben." 

SMbrenb biefeS ©efbradjeS Rotten bie Staucbfäulen an 
S5reite augenommen. 9tacb bciben ©eiten ^in toadjfenb, 
toar eS, als hätten jte ftdj gegenfeitig bie ^anbe aum 
tollen |j5Henreigen bieten tooHen. 

„2Bir mfiffen baS te^te ©ageSlidjt auSnu|en," brach 
5JtauruS baS bläulich eingetretene ©ebroeigen, inbem er 
ftcb ber Schlucht toieber aute^rte, „eS ftnb nodj einige 
Sßorfebrungcn au treffen. Sft bie ©tunbe ba, bürfen feine 
lauten SSefe^Ie mehr erteilt metben." 

ßangfamer folgten Sttarfotf unb ©aifb ibnt nach- 
3^nen fcEjloffen bie anberen Säger ftcb an. Cliba unb 
9ticobemo blieben aurfitf, um baS fd^nelte Summen ber 
bem noch unftcbtbaren 3?euer boraufeilenben SRaudjtooIfen 
3 U überroadjen. 

©raumberloren ftanb Cliba ba. Sluf 9ticobemo’S ber- 
finfterten Sögen roebten bange Steifet. 

,,©tt toiHft aum Sieu^erften f (breiten?" fragte er, unb 
bittere ©ntfagung tönte auS feiner Stimme betbor. 

„^efjrte ich fo bic^t bor meinem SM um, fo müjjte 
ich mich bor ©ir fcbämen," ertoiebcrte Cliba erregt. „Sch 
habe eS gefcbrooren, unb meinen (Sib batte i<b ober id) 
gebe au ©runbe." 

(Sinbringlicber fuhr 5tirobemo fort: „fltacbbem ©u ibn 
in bie ©etoatt beS 2ftitit£irfommanbo’8 lieferteft, barf ©ein 
©cbtour als erfüllt betrautet roerben. £affe eS bamit 
genug fein, ©etje ©ein 2eben nicht roeiter ein. ©einen 
irbifcben Siebtem fann er nicht mehr entrinnen." 

„^Richtern, bie toobl gar Schonung toalten laffen," 
berfe^te Cliba feinbfelig, „er aber ift ber Se^te, ber 
S3armberaigfeit berbient. Uebte er felber jemals 2Jtit- 



Digitized by Google 



{Roman bon Salbuin SJMtiaitfen. 



59 



leib?" Sie lactjte ge^äffig unb fügte tjinp: „SJtorb unb 
33ranb fennseictjnen feine 2Bege feit 2lu§brud() be§ Stiegel; 
ba§ fönnte mit StüdfidEjt auf bie ^errfc^enben 3 u ftänbe 
bietteidjt eine nadjfidtjtigere SBeurttjeitung erfahren. Slber 
toa 8 boraufging, Sticobemo! Sergegentoartige ©ir ben 
Jammer, melden er Stnberen bereitete — ©ictj neunte idj 
nidjt au§ — unb entfcfjeibe, ob einem berartigen Un* 
geheuer au<3j nur eine Stunbe länger ber Slttjem gegönnt 
toerben barf, um auf neue Siänfe unb Trebel ju finnen. 
Stein, SHcobemo, ©u toeifjt, toa§ ©u mir giltfi; idij aber 
ertenne getoijj bie Opfer an, toeld^e ©u mir brad^teft. 
SJtacije baljer ba§ ©tag ©einer ©üte bott, inbent ©u jeben 
ferneren tQerfud) aufgibft, nodj eine SBanblung in mir 3 U 
betoirten. 3 ct) bin feft entfdjtoffen. grbte idj bon meinen 
SßDrfatjren in ber ©tjat toeiter nichts, al§ beren Stot 3 , 
fo toill id§ toenigfteng ben Ijegen unb pflegen, bi 8 ba§ 
Stuge mir brid)t." 

Sie reifte bem ©efätjrten bie |>anb, unb milbe, toie 
bon Stützung befdfjtidCjen, fpracfj fte toeiter: ,,©a§ toirb 
ein böfer borgen toerben, ber auf bie fd^toarge Stürmet 
nadljt folgt. SBer toeifj, toer bon un§ ba 8 ©age§tid§t nodij 
einmal fietjt. Sollte ber ©ob un 8 trennen, Sticobemo, 
fottteft ©u gegtoungen fein, midt) f)ier in ober 2 BiIbnifj 
einjufd^arren unb bereinfamt in bie alte <£>eimattj jurüdE» 
guMjren, bann gebenfe meiner audij fernerhin mit ein 
toenig Siebe. SGßieber^ole ©ir, fo oft mein Silb in ©einer 
Seele auftaudjt, bafj meine Siebe 31 t ©ir fo unbergang* 
licfj, toie bie Sterne am Fimmel, über toeldtjc ber ©ob 
leine ©etoatt Ijat. Unb noch (5in§, Siicobemo," unb üjre 
Sippen bebten bor ber in itjr toogenben fd)mer 3 tidjen S9e= 
toegung, „foltte id(j in ber Söfung ber gefätjrlidfjen Stuf» 
gäbe mein ©nbe ftnben, unb ©u fieljft midj tobt unb ftarr 
bor ©ir liegen, bann füffe mictj auf ben SJtunb unb nenne 
midb Bei Stamen, toie idj fotdje einft fo gern bon ©ir 



Digitized by Google 



GO 



Ttr Spion. 



hörte. ©u mit ©einem eblen ©emüttj mirft mich baburdj 
toeitien jum (Eingänge in bie Smigfeit. 2öie auch immer 
bie Aufgabe gelöst merben mag ober ob fie ungelöst 
bleibt: toaS ich einfi Zeitig gelobte, id) meine, bafj btS 
3U einem beftimmten geitpunft ©eine ßippen bie meinigen 
nid^t mehr berühren bürften, meine ßiebe 31t ©ir nur 
noch als ©raum gelten fotCtc : burdj ben ©ob toerben alle 
geffeln gefprengt. 9ticobemo — ich bitte ©id^, blidEe ntdf)t 
fo ftnfier, fo troftloS barein; ermutige mich bielmehr 
burdj ©ein 23eifpiel. ©ei ftarf, toie ich eS fein muf} — " 
S^re ©timme broljte 3U erftiden, inbem fie fortfuhr: „Unb 
jejjt ein ßebemoljt für alle gälte. 3<h füge ^inju: auf 
SBieberfeljen, toenn auch erft in einer anberen Söelt." 

©a richtete 9ticobento ftdh mit einer heftigen JBemegung 
ftraff empor. (Sr mar nicht mehr ber bon fchroeren ©orgen 
bebrüdte S3cfcC;ü^er , fonbern ein feiner J?raft bemühter 
Jampfbereiter 3Jtann. ©ie ihm gereifte |janb fräftig 
brüdenb, fpradh er feierlich: „$ann idh nicht mit ©ir 
leben, fo lann idh mit ©ir fierben. 5Rur eine ^Beruhigung 
gemühre mir nodh: ift bie Seit gelommen, bann entmeihe 
©eine ßippen nicht burdj baS entfdheibenbe berhängnifj* 
bolle SBort. Ueberlaffe eS mir, ben lebten UrtheilSfprud; 
3U fällen." 

Dliba fann flüchtig nach unb Perfekte eintönig: „Söir 
motten fehen. Sßer meijj, maS mich bann bemegt. ®iS 
baljin bauert eS noch ©tunben. 9tiemanb bermag borher 
3U beftimmen, mie SlHeS trot; ber größten 33orfidjt ber= 
läuft," unb fich ber ©djludjt aulehrenb, fliegen SBeibe in 
biefelbe hinab. 

3fn ben berfdjiebenen ßagern mar unterbeffen SllleS 
regfant gemorben. ©ie Ißferbe mürben auf ©teilen ge* 
pflödt, mo fie burdj fchroffe, nahrungSlofe Ufermänbe gegen 
baS eilenbe geuer gefdjüijt maren. 9leljnlidj berfuhr man 
mit bem ©epädf. (SS erfolgten bie SBerljaltuttgSbefehle, fo 



Digitized by Google 




9? oman bon ®alt>uin TOftflliauftn. 61 

bafj aut anberaumten ©tunbe jeber einzelne Vtann mufjte, 
Umhin et gehörte, bann mürben bie freuet boHftänbig er* 
ftieft. Von fchmaraer ginfternifj umringt, bie Seden um 
bie Schultern geklungen unb bie SBaffen aur -fpanb, fah 
man mit fieberhafter ©pannung ben fommenben Singen 
entgegen. 

9tachbem Saifp bringenb eingeprügt hmrben, unter bem 
©djutj ber Söadtjen im Saget aurüefaubteiben, mürbe fie 
unruhig, hoch berliefj fein ßaut ihre Sippen. 2Bie aum 
Vemeife ihrer Untermilrftgfeit hatte fie bie Sede über ihr 
«£>aupt gezogen unb fi(h unterhalb berfelben aufantmen* 
gelauert, ©o berharrte fie regungslos. s Jlur menn Vtar* 
folf, ber neben ihr fafj, ein ttöftlidjeS Sßort an fie tidb* 
tete, blutenben .fperaenS fie ermutigte, regte fte fich leife, 
als ob ein ©chauber bie gefrümmte ©eftalt burthriefelt 
habe. Ser unheilvolle Sraum mar mieber in ihrer ißhan* 
tafle aufgetaucht, ihr armcS junges ^erj marternb unb 
quälenb. Sto^bem magte fie nicht, ihre fchmaraen S3e= 
fürchtungen bor Vtarfolf ju offenbaren. — 

211S man bie letzten Vorbereitungen bcenbigt hatte, 
mar bie 5fta<ht boHftänbig hereingebrochen. @S hinberte 
baher bie ©chilbmacben nichts, auf ber -£>öhe bie bei* 
fdjiebenen ßager au umfreifen. Cliba hatte fich in 9tico* 
bemo’S Begleitung ebenfalls nach oben begeben. 2öie um 
bie heilen ©timen ju fühlen, gaben fie biefelbeit bem 
fdjarfen Söinbe preis. $ein Süort medjfelten fie mit* 
einanber. Votübergehenb feffelte baS fich bor ihnen ent= 
mitfelnbe unheimlich fcfjßne ©chaufpiel auSfchliefjlich ihre 
Slufmerffamfeit. 3m meilenlangen #albfteife flammte 
bie ißrairie. 9tur noch furae 3 e it/ unb ber Vranb über* 
fprang bie Steiler beS 9teofcho unb feiner Vebengemäffer, 
um berheerenb feinen Söeg gegen ©üboften fortaufefcen. 
©chmarj erfd)ien ber nunmehr boppelt berfchleierte nödjt* 
lidje Fimmel. Sie ©chmere ber fRaudjmolfen lief} fidj 



Digitized by Google 




62 



®er Spion. 



nur ba ermeffen, too fie bon unten burdj bie lobernben 
stammen beleuchtet hmrben. IRegfamen rotljen Salten 
ähnlich mirbette eS bort burcheinanber. Se h ö her hinauf 
unb je meiter born Söinbe fortgetrieben, um fo mehr ber* 
blaBte bie büfter rottje Färbung, bis fie enblich in ein* 
tönigeS ©djtoars überging. Sftt bem Slthern bermifchten 
ftch Sranbgerudj unb feine Stfchentheite. 

„Son Cuindj unb feiner <£mrbe mürbe bis jej}t noch 
nichts entbedt," fpradj Cliba 3U bem ©efährten. 

„2Ser unbemertt bleiben mitt, hütet fiel), fo lange ber 
Sag leuchtet, feinen $opf über ben ltferranb $u ergeben," 
berfetjte 9 ticobemo, „mir miffen eg an un§ felber. ßit 
Stnbrieuj toirb ihnen moht ben richtigen 28 eg gezeigt 
haben. @r ift ein ju berfchlagener Surfdje." 

„hoffentlich entfdjlüpft er mit heiter ^aut, bebor fie 
feinen Serratlj entbeden. @S märe ein Jammer um ben 
ehrlichen lebensfrohen Stann, fiele er als Opfer für feine 
Sreue," ermieberte Cliba, oljne bie SUde bon bem fjeuer* 
meer abjuaiehen. „Stir ift, als mürbe fein Sob mir 
fdjmer auf’S ©emiffen fallen. Sodj eS mar ja fein eigener 
2 SiHe; er brängte fich förmlich 3u bem abenteuerlichen 
©treich." 

„Sch fürchte nicht für ihn," hieB e§ 3 uberfi<htti<h 
3urüd, „feiner Sertoegenheit fteht unbegreifliche ©chlau* 
heit 3ur ©eite. «g>ier in ber SöilbniB erfennt man ben 
Inabenhaft unfelbftftänbigen Surfdjen au§ bem .Suftigen 
SRefruten 1 laum mieber." 

Ser Sranb mar unterbeffen auf ben ©chmingen beS 
©turrneS fo nahe gerüdt, baB «tan bie fur3lebtgen Junten 
3U unterfcheiben bermochte, bie mit bem Diauch in bie 
Cüfte entführt mürben. ©aS bumpfe foltern ber {Jflant* 
men erinnerte an ba§, burch bie (Entfernung gebämpfte 
©etöfe einer flieficnben Süffelljeerbe. ©teichfam fdjmetgenb 
in bem hohe« ©raStouchS, fchmiegten mächtige fjeuer« 



Digitized by Google 




(Roman bon Balbuin OTötlljaujtn. 63 

jungen ftdj bem ©rbboben an, mährenb anbere unbänbig 
emporfd)Iugen. 

9täl)er Jam ber 33ranb, beutlidjer trennte fdjarfeg 
ffnifiern ftch bon bem Ijoljlen foltern. 

„©rauenljaft fdjön," bemerlte Oliüa träumerifdj; „unb 
mie gefällig bag müthenbe ©lernent fid^ im SDienfte beg 
SJtenfchen geigt- @g ift, alg ob eg ahnte, p melier 9luf* 
gäbe eg gemedt tourbe. Slber eg famt nicht befremben. 
6 o eifrig bie Statur im ©Raffen, ebenfo bereit ift fte im 
Serftören ihrer Söerle. SDtan möchte glauben, bag tjabernbe 
SDtenfdhengefchiecht ^abe eg bon üjr gelernt." 

„$omm, Oliba, lornnt, unfere greunbe märten toiel* 
leicht auf ung," toerfejjte Siicobemo beinahe ftreng, „mie 
lange bauert eg nur noch, unb ber Sranb ragt über ung 
hinmeg. 2 Bir merben ju tljun haben, ihn 3 U hemmen, 
bafj er nicht hier unb ba auf ben Slbhüngen p ung hetob= 
fchleidht — freilich, ba unten fehlen ihm bie erften £ebeng= 
bebingungen." 

©ie fliegen in bie ©djlucht hinab. Stadjbem fte fo 
lange in bie glommen geblidt hatten, erfdjien fte ihnen 
hoppelt fäjmarj. 2 luf ber Sagerftätte fanben fie deinen 
anmefenb. SllleS, mag 2 lrme befafj, hotte fich p ben 
SPferben begeben, um fte p beruhigen unb p holten, 
menn fte, burdj bie glommen erfcfjrecft, fich ber bermeint» 
liehen ©efaljr burdj bie glucht p entziehen trachten foHten. 
$)em SBeifpiel ber ©efährten folgenb, berfanlen auch fie 
gteichfam in ber unburdjbringlichen ginfternifj. — 

S)ie geängftigten Spiere hotten in ber £t)ot begonnen, 
an ihren Seinen p jerren. SCßilb ftampfenb fließen fte 
ben Slthem fdjnaubenb burch bie gefpreijten Lüftern. 
SDrang bag ©eräufch mirllich über bie Uferränber hinaug, 
fo mürbe eg bort algbalb Pott bem foltern, Uniftern unb 
SBraufen gemifferntafjen berfdjlungen. 

ßnbtidj brang röthlidje peUigleit in bie SEiefe hinab, 



Digitized by Google 




64 



SDet ©j>ion. 



Sunfenregen unb Brennenbe ©raSbüfdjel folgten, jebodj 
ohne in bent bori noch faftreidjeren ©rafe ju jünben. 
SBo bie fliegenben Sacteln aber ^ier unb ba auf ben 
fteKentoeife mit SPflanjentouchä biiiftig bebedten 2lbljängen 
ju mitten Begannen, ba fehlte jum Umftcfjgreifen beS 
SeuerS ber fiuftjug. 9iur tuvje Seit flatterten jie, BePor 
jtc gänjlich erlofdjen. 

©nblidj fdjlugen bie Stammen über ben unregelmäßig 
Porfpringenben Ufetranb hinaus. Soft gleichzeitig loberte 
eS auf bem jenfeitigen Ufer empor, unb mie er getommen 
mar, ra§te ber 33ranb mit unheimlichem ©etöfe meiter. 
hinter fi<h antütt ließ er ein fthmarjeS ÜEobtenfelb. 33otn 
Söinbe gejagte Slfdje unb Suntenregen folgten ihm. SGßie 
©lüljmürmer trodj eS jmifdjen ben furj abgefengten ©toppein 
umher. Sereinjelte Ueberrefte bidjterer ©raS= unb Äraut* 
Büffel flatterten irrlichtähnlidh. 

SDie unftete 4?etligfeit, melc^e in ben ©fluchten ein 
©emirre gefpannt laufdjenber ober mit ben entfeijten 
Sßferben ringenber SJtänner beleuchtete, mar mieber in 
Sinfterniß übergegangen, unb auf’» 9teue regten fidj alle 
|>änbe, bie frühere Drbnung mieber herjufteHen. Samt 
herrfthte tiefe ©title. 33erut)igenb, gteichfam oerfßhnenb 
fd§ien bie 9tadjt auf alte ©efd^öpfe einjumirten. Jfurje 
Störungen fanben nur ftatt, als bie braunen unb meißen 
Säger, bie ben SBranb in meiter 3tone aulegten unb in 
feinen ©puren folgten, auf ihren bampfenben Sßf erben 
eintrafen unb über ihre 23eobadf)tungen berichteten. 



SiebemmbjtomnpgftcS tapitel. 

33on bem fährtentunbigen SnÄenfteHer geführt, hotten 
Cuinch unb feine SBanbe, ben föegenfdjluchten unb ge» 
muttbenen SBafferläufen folgenb, ben heutigen SageSmarfth 
in einer Sßeife jurütfgelegt, baß felbft ein geübter ihinb« 



Digitized by Google 




Olornan bon Saftmin BMljaiifnt. 



65 



fchafter auf ber nacften ßbenc aus einiger ©ntfernung 
fchmetlich eine SUjnuitg bon ihrer Stntoefen^eit erhalten 
hätte. 2 >ie ©icherheit, mit meldhet ßit fein 9tmt berfalj, 
biente nicht menig bazu, ben gefunfenen 9Jhittj ber 9Jtann* 
feßaft mieber einigermaßen zu heben, mogegen Cuindh e§ 
ftd) angelegen fein ließ, ein freunbfdjaftlicheS Skrljättniß 
mit bem einfältig offenherzigen unb rebfeligcn ^aUenftellet 
aufrecht zu erhalten. 

2 ln ber ©piße be§ mit belüfteten ^ferben unb fütaut* 
thieren reich berfehetten, lang gereiften ritten fie, 

immer miebet bie ftrenge SBatuung rücfmärt§ fenbenb, 
forgfältig 3 U bermeiben, ftdj oberhalb ber ©chludhtränber 
Zu zeigen. 9lur $it Slnbrieur felber unb Cuindh begaben 
fich auttjeilen hodß genug hinauf, um einen 33lid über bie 
toeite ©bene zu tverfen unb ßch bon beren gänzlicher 
S3ereinfamung 31 t überzeugen. 

„(Sie fönnen fidh benfen, ©in’ral," erflärte SünbrieuE 
leichtfertig, „fo gut mie mir mögen and) Slnbere barauf 
auigehen, SSerftccfenS zu fpielen; ba mag ber genfer 
mißen, bon metdjer ©orte bie Seute finb. 3f«h hölt’S 3 mar 
nidht für mahrfcßeinlich, allein ber Teufel fann bennodj 
fein ©piel treiben unb uns Scmaitb auf ben $al§ fchidfen, 
ber beßet in ber <£>ötle röftete, unb ich märe um meine 
hunbertunbfünfzig 3)oHar8, bie idß in ben nächftcn brei 
Sagen berbienen foK." 

„Sch ging bisher babon au3, baß ©ie un§ auf SBegcn 
führten, mo mir gar nichts zu befürchten hätten," er* 
mieberte Cuincf), beßen Slrgmoljn nie fdhtummerte. 

„Unb baS glaube ich felber jeßt noch, bei ©ott," be* 
theuerte Slnbrieuj mit bem unfchulbigen Sachen eine? gut* 
gearteten ©chulfnaben; „unb ich falfulir’, ein fo be* 
rühmtet ©in’ral, mie ©ie, fällte mißen, baß eS nicht in 
meiner ©emalt liegt, auch noch anberen Seuten, al§ 
Shnen, ben Söeg zu zeigen unb fie auf ’ne 9lrt in bie 

1891. v. & 



Digitized by Google 




66 ®« Spion. 

Stre au führen, bafj fte ftcb in ’ner ganzen Sßocbc nidjt 
mebt aurcdjt finben. ©ie büvfert nämlicb nicht bergeffen, 
bafj ber Sittte Cfage, mo bie ©üblichen bon beit Unioniften 
gana niebettradjtig 3 ufantmengefdjoffen unb ttt bie Sflud^t 
gejagt mürben, feine amei £age§märfcbe bon bt«t entfernt 
ift. 3Da tönnte eS ftd^ freilich ereignen, bafj ein orbent* 
lidtjeS @orp 8 ben Stückigen auf ben -harten geblieben 
ttrnre, unb fangen mill ich, menn mid) barnadj gelüftet, 
folgen bon ber Verfolgung ^eimle^renben ©enttemen gu 
begegnen. ©8 toare 3 toar Unftnn, b’ran 3 U glauben, allein 
ein pfifpger Säget foH nie bie Vorfidjt aufjer 2 ld^t laffen. 
©inb toir erft brei SEagereifen rneiter, fo bürge ich mit 
meinem Seben für Sbte Sicherheit, unb idj mag mit ben 
ehrlich berbienten 2>oHar8 meines SßegeS sieben." 

„äßotjin lommen mir sunäcbft V fragte ßuindb mfirtifdb. 

„ 2 )a§ mill ich Sbnen fagen, ©in’ral," antmortete 
Slnbrieuj, „biefe 9?egenfd£)ludbt hier führt in ein fdjmaleS, 
mit Väunten unb ©traucbmerl bemacbfeneS 2 ^al. Sn 
bem riefelt ein Vadj bem 9ieofdf)o 311 . ^aben mir ben 
aber erft erreicht, fo liegt eine lange ©trerte bequemen 
2 öege 8 bor un 8 ." 28ie 3 ufäHig fafj er 311 bem ferner 
begangenen Fimmel auf. Saft gleichseitig hielt er fein 
SPferb an. „SBerfen ©ie Sbte 2lugen nach oben, ©in’ral," 
fpradh er forgloS meiter, „unb nennen ©ie mich ben ber* 
bammteften rotbbäutigen Sanbftreicber, ber je eine hoppelt 
gefottene £üge über feine gefpaltene 3 unge jagte, menn 
bie leidsten grauen SJinger ba oben richtige Söolfen finb." 

Cuindj fpäbtc eine Sßeile aufmerffam gen Fimmel 
unb meinte smeifetnb: „Sa 8 fieht nach 3Raucb auS." 

„Süchtig, ©in’rat, unb fRaucb ift’S, ober idh mill ber* 
bammt fein. 2 Bo aber fRaucb ift, ba muff e§ auch Sewet 
geben, unb bermunbern foll’S mich nicht, hatte ba 8 braune 
©efinbel auch bist btturn mit bem Slbbrennen ber ißrairie 
ben Einfang gemalt, um noch bor äöinter ’nc Äleinigfeit 



Digitized by Google 




Oloman »on Safbuin OTöHfjouftn. 



67 



junges ©raS für fein Sieljaeug 31 t befdfjaffcn unb bem 
SrühtingStoudhS ettoaö nadhauljelfen. ©in Unglüdt toät’S 
freilich nicht; benn faust fo ein Sranb über uns ^in — 
für ’nen fixeren Unterfdjlupf teilt ich fchon forgen — fo 
teiffen toir, baff feine unbequemen (Säfte in ber Sähe ftnb, 
ober fie müfften jtch auf ber ©bene aeigen. S)odh fotnmen 
Sie nach oben, ©in’ral, ba teotten toir ’n 2tuge um uns 
toerfen; in ’nen Sctjtupftoinfet gelangen toir immer noch 
früh genug." Unb nach einer augänglidjen ©teile hinüber* 
reitenb, trieb er fein *ßferb ben 2 lb^aitg hinauf. 

Cuindt) folgte ihm auf bem Suffe, ©obalb fie bie 
Sßraitie au überbtidfen bermodhten, hielten fie toieber an. 
©ine SBeite betrachteten fie fdjtoeigenb bie bom Söinbe 
gepeitfdhten Sauchmaffen , toeldje in toeitem Sogen fie 
gteidhfam au umftammern brohten. 

„2>aS ift rothen StanneS 3öerf," meinte ßit auber« 
fidhtlidh, „aber ber genfer mag’S ihnen berübetn, teenn 
fie für ihr Sieh forgen." 

„Ratten toir unfere StittagSraft nicht über bie Staffen 
auSgebehnt, fo befänben toir uns jetjt in ©idherheit," er« 
toieberte Cuindh, bie ^ünengeftatt beS munter barein« 
fdhauenben SaEenftelterS mifftrauifdh bon ber ©eite be* 
tradbtenb. 

„Unfinn, ©in’rat," berfefcte $it fpöttetnb, ohne bie 
teifefte Seigung aur ©ite au berrathen, „aunädhft gebührt 
ben Leuten nadh ben anftrengenben Stärfdjen ettoaS mehr 
9tuhe für bie fteifen ©lieber, ober fie toerben ungebutbig ; 
ferner berfdhlägt’S nichts, ob toir ’ne ©tunbe früher ober 
fpäter an unferem heutigen 3 «I eintreffen — benn b’rüber 
hinaus toären toir ohnehin nicht marfdjirt — unb brütenS 
ift fotch’ ein Sranb bei SBcitem nicht baS, toofür bie ßeute 
ihn huWen. Sei h°h em ©raS unb fcharfem äöinb fann 
er freilich berbammt unbequem toerben; allein tooau hat 
man feinen gefunben Stenfdjenberftanb, toenu man ihn bei 



Digitized by Google 



68 



©er Spion. 



folgen ©etegenheiten nict)t auSnutjen miß. Sei ©ott, 
©iit’rat, idj I^b’S fdjon erlebt, baff ich auf ber flucht 
bor bem fjeuer meinen eigenen tobmüben ©aut über ben 
Raufen fdjiefjen unb in feinen aufgefdhlitjten Sauch frieren 
muffte, um nid^t bei tebenbigem ßeibe gerbftet su merbcit; 
tro^bem mar mir ba brinnen 3» Stutf}, mie ’nern ©tüd 
©ped in ’ner ^ei|en Sratpfanne." 

Cuind) mürbe bei ben urnftänblidjen Stählungen beS 
rebfeligen ^aüenftetterä immer unruhiger. „SDer ©atan 
plagt ©ie mit 3fjrem ©erebe," bemertte er 3äljne!nirfcf)enb; 
„ba halten mir, unb mit un§ bie Surften ba unten, bis 
ber Sranb uns fdjtiejjlidj bie ^aare bont $opfe fengt." 

©emädhtidh lentte $it Slnbrieuj fein Sferb mieber in 
bie ©djludjt hinab. „2tdb miHSIjnen etmaS fagen, ©in’ral," 
fprad) er mäfjrenb beS borfichtigen $inunterreiten§, „burd) 
Uebereitung ift in ber ßöett mehr berborben morben, als 
burd) übertriebene Sebad)tfam!eit. Ober mät)nen ©ie gar, 
id) möd)te meinem ©aut audj nur eines feiner langen 
-gmftjaare berfengen taffen ? Serbantmt! |mtte ber Teufel 
bie fDlä^re, maS fottte ich ba in biefer dsinöbe anfangen? 
Unb ein ©aut ift’S obenein, ber, bei ©ott, ein ©tüddjen 
mehr teiftet, als alte 3 tj« abgetriebenen Seftien 3ufammen= 
genommen." 

©ie maren auf ber ©ctjludhtfohte eingetroffen, mo fie 
fict) unbermeitt mieber an bie ©piije beS gugeS festen unb 
itjren 2öeg meiter berfotgten. 2Benn aber Ouindj immer 
mieber Steifet auSfprad), fo mar .ffit Slnbrieuj unerfdjöpf» 
lief) im Stählen bon Sreigniffen, melden Sener biefen 
ober jenen SeruhigungSgrunb entnehmen mochte, unb bie 
erften S)ämmerungSfd£)atten malten fidb fdjon bemerttid), 
atS fie enblidb eine ©tette erreichten, auf metcher bie 
9 iegenfdhludf)t in baS bemalbete £ljätct)en eines SadbeS 
münbete. 

„2>a mären mir," ertlärte Äit, ben 9 lrnt int Greife 



Digitized by Google 




SRomon t>on Sklbuin 9)iöflf)aufcii. 



69 



fdjmingcnb. ,,.£>ier in ber SEicfe, bie bunt geuer lerne 
Nahrung bietet, machen mir’3 un§ fomfortabel für bie 
5Jtadjt. 2)rübcn in bem SEIjale fhtben bie (Säule (SraS 
unb Söaffer, mir felbft aber trodencS ^ 0 X 3 im Ueberflufj 
3 um Wochen unb ben falten Söinb bon ben Änodjen ab= 
äuljalten, ba§ fjei&t, nachbent ber Sranb abgejogen ift, 
unb ba möchte ich fragen, ob idfj für ben heutigen Slag 
meine fiinfjig SDoIlarä nicht mit (Ehren tierbiente. 33er= 
bammt, ©in’ral, meine 2 lrbeit für Ijeut ift getljan, unb 
an Sfjnen ift% bie ©odje felber in bie £)anb 3 U nehmen, 
©ie miffen ja, mie man in folcher Sage bai SSefte babon 
macht." 

Cuindh prüfte feine Umgebung mit ben Ißlicfen. @r 
geftanb fich, bafj $it in ber &hut eine (Stätte getoäljlt 
hatte, bie non feiner Umficf}t aeugte. 2>er SBefe^t jum 
-jperftellen ber Sagerorbnung mürbe ertljeilt, unb toä^renb 
eilt Zfyil ber SJtaunfdjaft an’3 SBerf ging, bie Spiere ju 
entlüften, abaufatteln unb 3 U pflöcfcn, begab ein anberer 
fiep an ben 23ach, um <£>013 unb Söaffer ^erbeiaufd^affen. 
Sur (Site getrieben unb burep bie fiel) über fie ljintüälaen= 
ben tRaucpmolfen unb ben Sranbgerudh an ben (Ernft ber 
Sage gemahnt, leifteten bie Seute ihr SleufjerfteS. ©0 
berftridj eine halbe ©tunbe, al§ bie Ißferbe fieser ber= 
foppelt ftanben, hier unb ba Sagerfcuer aufflammten unb 
Seber fid) beeilte, nadh bem erntübenben SKarfdj ein nottj* 
bürftigcS Sftaht 3 U bereiten. 

S)ie Stacht mar unterbeffen boHftänbig Ijereingcbrocheu 
unb noch immer fdjleppte inan 4 ?°l 3 herbei. 2 )urdj ben 
eipgen Söinb erfältet, bermanbelte man bie ßücpenfeuer 
in Scheiterhaufen. 3)e§ näher rafenben S3ranbe§ gebachte 
man faunt, ober bocp o!jne jegliche Seforgnifj. Seber 
Ginaelne ber SBaitbe begriff, bafj man, 3>anf ber Rührung 
$it Slnbrieur’, gefchfifct gegen ihn mar. (Erft alä audf) 
hier brennenbe ©raäbüfcpel in bie ©djlud^t hinabfaufen 



Digitized by Google 




70 



®er Spion. 



uttb el barauf anfam, bie gefc^eud^ten Spiere 311 beruhigen, 
entftanb mieber regetel Seben unb Treiben. 9tacf)bem 
aber ber SBranb bie berhältnihmähig fchmale ©chlucht 
übetfprungen ^atte unb ntan halb barauf bie befreiten 
?Pferbe unb 2 Jtaultt]iere jum ©rafen in bal berfdjont ge= 
bliebene Üljal trieb, gelangte bal geräufdfjbolte Söefen 
ber berroljten Naturen toieber aum botlen ©utdjbruch. 
©I umrben SBrannttoeinrationen bon ben noch bor^anbenen 
Sßorräthen berttjeilt; el tourbe gefungen, gelacht, geflucht 
unb gefdjerat, all ob man fidj auf ber |>eimfehr bon 
einem ©iegelauge befunben T^abe. SDaju leuchteten bie 
übermäßig genährten geuer, ba| man bal lang geftredte 
Säger bon einem ©nbe bil jum anberen bequem au über* 
bliden , fogar bie einzelnen ©eftalten au erlernten ber= 
mochte. 

Cuinch ^atte jtch feine 9tuheftätte in ber ©djtucht auf- 
märtl am äufjerften ©nbe bei Sagerl eingerichtet, unb atoar 
auf einer ©teile, too bie fchroff auffteigenbe Ufertoanb bie 
bon bem bor ihr brennenben geuet aulftrömenbe SBärrne 
aurüdftrahlte. 3 u beiben ©eiten tag fein ©epäd auf- 
gefchichtet. Oberhalb biefer ©tätte ftanb auf jebem Ufer 
eine ©chilbtoache. ©ine britte befanb fich eine furae ©trede 
aufmärtl in ber ©chlucht felbft. 23ei ihm toeilten mehrere 
feiner Offnere, Seute, bie fidt) im 2Ieu§eten mie im 2luf- 
treten burch nichtl bot ben roheften SJtitgtiebern ber SSanbe 
aulaeichneten. SCßie eine meijje ©aube unter häfjtidfjen Ärähen 
nahm ftcfj bagegen Äit Slnbrieuj mit feiner unbermüftlidj 
heiteren Saune unb ben hatmlol tollen ©infällen aul. ©ein 
5ßferb hatte er benen ber SBanbe beigefellt, feine ©edle in 
ber 9tähe ber ©chlafftelle Ouinch’l aulgebreitet, ©ine 
pfeife nach ber anberen rauchte er, unb toenn immer Sachen 
in biefern Greife erfdEjoIl, fo burfte man barauf rechnen, 
bah el burch ben berfdjlagenen gatlenfiefter herborgetufen 
morben mar. 



Digilized by Google 




gjoniati bon Salbuin ©btt^oiifen. 



71 



@o gingen bie ©tunben ba^tn, unb Mitternacht toat 
borüber, als Cuindj, bon einer ihm felbft unerHätlidjen 
Unruhe ergriffen, auf Slnbrieuj’ s Jtath fich au einem 9tunb= 
gange entfchlofj. SBie gewöhnlich blieb biefer ihm au* 
©eite. Seibe Ufer fdjritten fte ab; mit febcrn einjetnen 
^often fpractjen fie, ihm augleich fd^arf einfjrägenb, iebeS 
3 U feinen Clfren bringenbe auffällige ©etäufch fofort beut 
Äommanbanten felbft au ntelben. SDenn ihre SBIicfe reichten 
in ber fchtoaraen Sinfternifj faum über ein SJufccnb ©dhritte 
hinaus, namentlich, nachbent fie aubor träge in bie er- 
hellte ©djlucht hinabgeftiert hatten. 

2SaS Cuinch aber nicht beachtete, baS toar bon Äit 
SlnbrieuE fchlau berechnet toorben: bie in ber ©chlucht 
brennenben Seuer fanbten ihre ^ettigleit hoch über biefe 
hinaus in bie fdhtoarae Sltmofohäre hirtein, fo bafj fie 
einen lichten £>intergrunb bitbete, bor toelchem auch auf 
größere (Entfernungen ihre ©eftalten fich erfennbar auS- 
aeidhneten. $abei fpradjen fte toie gute Sreunbe au ein- 
anber, bah eS faft ben ©inbrudf eraeugte, als habe Cuinch 
fich iu beS gaEenfteEerS ©efeEfchaft am ficherften gefühlt. 
Unb feine lebten ßeute hatten ja in jüngfier 3«it mehr- 
fach bie Neigung berrathen, fich gegen feine befehle auf- 
aulehnen unb truppioeife babonaugehett. Sot 2lEem toagte 
er nicht mehr, ihnen in ber alten thrannifdjen Söeife 
gegenüber au treten unb fie mit ber Söaffe in ber Sauft 
au bebrohen; gerabe baS aber beuteten fte als ©dhtoäche 
ober bietmehr gurdjt oor ernften ©efahren, bie er bor 
ihnen berheimlidjte. Unter folgen Serhältniffen getoann 
5fit Slnbrieuj immer gröberen ©influfj auf ihn, unb bc= 
reittoiEig ging Cuindh barauf ein, als er ihm au bettt 
Sefeljl rieth, beim erften ©rauen beS Morgens au rüften 
unb mit ertoachtem HageSlidjt ben Marfdj über bie ber- 
fengte ©bene fortaufe^cn. 

Salb nach ihrer föüdfeljr in 'S Saget begaben fie fich 



Digitized by Google 




72 



5Der ©pion. 



3ur 9tulje. Äit Ijatte feine ©ede etmaS bitter neben bie 
Cuindj’S Ijingeaogen, um nod) ein menig mit itjm au 
Klaubern. 

„©in’ral," rebete er ifjn mit geljeimuifiboft gebämpfter 
(Stimme an, „idj tüitt beS fpenferS fein, menn idj Streit 
Seuten uod) biet ©tjrlidjfeit autraue. ^övte id^’S nicfjt in 
SBorten, fo ertenue idj’S bod^ aus itjren Slugen IjerauS. 
Sie füllten nur bie 33 tide fefjen, toenn Sie üjneit ben 
9 iüden teuren. ©a ftedt nämlidj bie leibhaftige «fpötte 
briunen, unb baS gilt nidjt allein Sljrer fßerfon, fonbern 
moljl mef)r nodj Sljrem ©epäd, morinnen ber ©ine unb 
ber Slnbere fidjer ’nen fjanblidjen Raufen ©oflarS ber= 
mutzet. ©aS ift audj bie Urfadje, meSljalb idj gerabe 
hier am ©nbe beS ßagerS ’nen abgefonberten 5 ßlaf} 311m 
Vampiren für unS auSmadjtc. ©S erfdjeint nämlidj meife, 
ben 9 iüdeu unb menigftcnS eine Seite frei 3U galten, fo= 
fern eS irgenb melden Pfiffigen Spurten einfatlen follte, 
in Syrern ©cpäd ein menig nadjauforfdjeu." 

,,'Jtidjt bodj, Slnbrieur," berfcijte Guindj fteinlaut, 
benn fo bermegett im ©lild, fo feige mar er, mie bie 
mcifteit toerbrecherifchen Naturen, menn äöibermäitigfeiten 
auf ihn tjcreinbradjen, „un3ufrieben mögen bie SBurfdjen 
fein, bin id) felber both nidjt oben auf; aber nadj ben 
gemeinfant ertragenen gäljrniffen traue idj deinem unter 
ihnen Serratfj an feinem Äominanbcur 3U, ber iljm fo 
manches liebe 9 Jtal 3U J ner anftänbigen SSeute berljalf." 

„Unb bodj finb bie inciften nadj ben erften Sfttijjerfolgen 
unb ber ßunbe bon ben berlorenen Sdjladjten auSgeriffen 
mie mürbe§ Sdjafleber." 

„Unter benen mögen fidj freitidh SJerrättjer befunben 
haben, hoch maS blieb, baS ift ber $ern." 

„©in feines SBort, ©in’ral, bei ©ott, finbet bei mir 
aber feinen redjtcn ©tauben, benn idj traue nid)t ’nent 
©inaigen. Unb idj fag’S offen : icf> bin ein 311 friebliebenber 



Digitized by Google 



JJtonimi Don Salbuin ©IBfl&auftn. 



73 



9 Jtann, al§ bafj id) mein ßeben fammt meinen Sollarg 
um nidjtg auf’g Spiel feigen möchte. ©g tann Sie baber 
nid^t bermuitbern, menn ich beim erften 3 eid)cn Pon Set* 
ratb meinen ©aut bcfteige unb midj aug bem Staube 
madje. Senn mal Ijättc ich babon, erhielte id) an 3 tjrer 
Seite — unb ju 3 §nen fte^en miifjte ich fdjon um bet 
fRedjtfdjaffenbeit mitten — ein paar ßotb Slei in ben Seit) 
gejagt. " 

„Sarüber beruhigen Sie fid; ermieberte Cuindj 
finfter, „an meiner Seite ift ein Stann bon Sbrer Sorte fo 
fidler, mie auf ber Steppe beg Jtapitolg in Söafbington." 

„So benfen Sie, ©in’ral," Perfekte ßit jmeifetnb, „idj 
benfe bagegen anberg, ober id) mitl nodj bor Sonnen* 
aufgang mit |>aut unb paaren mie ber elenbefte ©atgen* 
fdjmengel aur -£>ölte fahren. Sodj bie Seit get)t bin, unb 
bie $nodjen bedangen ihr 9 iedjt. Saber gute 9 iadjt 
unb ein fo fröhlich^ ©rmad)en, atg ob Sie 31t ben Sing* 
bögetn geborten, bie jcbeit neuen Sag mit ’nem luftigen 
Siebtein anpfeifen." 

©r marf fid) auf bie Seite, 30g bie Sede über ben 
$opf, unb halb barauf tönte unter betfelben bag bon einem 
gefunbenStbIaf3eugenbc tiefe Sltbmen unb ScbnardjcnbevPor. 

Ouindj tag mit Sd;uttem unb 9 tüden erhöbt, fo bafj 
et über bag geuer binmeg um fid) 311 fpäben bermoebte. 
Stbmetbfetnb ftierte er in bie tobernben Stammen unb auf 
bag nur ein menig 3mifcben ben Satten ber Sede berbor* 
xagenbe Slnttifj beg leidjtfertigen Sdöenftetterg, ber feine 
Sorgen, feine Surdjt fannte. SSäbrenb bag ©ift, tocldjeS 
berfetbe ihm mit feiner testen Semerfung einflöfjte, in 
feinem inneren fortmirfte, beneibete er it)n um bie 3u= 
betfidjtlicbe tRube, um bie unerfd^öpftid^e b^te« Saune. 
Sodj nidbt bie ©rimtetung an bergoffeneg Stut unb bie 
raudjeuben Stümmer bernid)teter gliidtidjer .fpäuglidjfeiten 
mar eg, mag ihn marterte, nid)t bie Sergegenmürtigung 



Digitized by Google 




74 



$cr ©pion. 



Berbrecherifdjer $anbtungen, bie auf frühere Setten ent* 
fielen, foubern baS Blaffe ©efpenft eines getoaltfamen 
©nbeS. SBahrenb ber Same beS anfdjeinenb allwiffenben 
rüthfetljaften ©pionS Äampbelt ihm in ben £>Ijren bonnerte, 
an feinem Berrotteten ©etoiffen jerrte unb fein ©eljirn in 
flammen feilte, fanf fein lefjter SJiuth ba^in. 3fm offenen 
Kampfe mit einem fidjtbaren, menn auch überlegenen 
feinbe hätte er nie gejagt, nicht mit einer Stiene etwas 
SlnbereS als grimmige ©ntfchloffenheit unb ©obeSBerachtung 
Betragen. furchtbaren ^Phantomen gegenüber, juntal auf 
ber flucht Por einem ferneren Serhängniff, Perlor er ba= 
gegen ben lebten -£>alt. 

©er borgen rücfte immer näher, ohne baff er auch 
nur ben fleinften ©heit ber früheren ©ntfchloffenheit jurücf* 
gewonnen hätte, fmmer neue Silber erftanben Por feiner 
Seele, bie ihn abwechfetnb mit ©ntfetjen erfüllten ober ihn 
Beranlafften, bie $ähne fnirfchenb aufeinanber ju reiben. 
Söäre ihm nur bie ©elegenljcit geboten toorben, mit ben 
f rüd)ten feiner Säubereien ju entlommen, fo hätten feine 
£eute alle ber fReihe nach nur |)ötle fahren mögen. 

Sitein toohin fottte er fliehen? SUt weffen $itfe bie 
fchweren ©attelfoffer fortfehaffen, ohne ju jeher ©tunbe 
gewärtig fein ju müffen, auf bem unabfehbaren fdjWarjen 
Slfchenfelbe burch Stängel am Sotljwenbigften elenb ju 
©runbe ju gehen ober feinen feinben blinbliitgS in bie 
Srme ju taufen. 

6r betrachtete ßit SCnbrieuj’ ruhiges Slntli^. 2öenn 
ber nur Wollte, folgten feine ©ebanlen aufeinanber, fo 
muffte eS ihm unter beffen Seiftanb fidler gelingen, allen 
Sadhftetlungen ju entrinnen. UuWiHfürlich ftreefte er bie 
£>aub nach ihm aus, um ihn ju ermuntern, jog fte aber 
haftig wieber jurüd. 

Srgwöhnifdj laufchte er in bie Sacht hinauf SlleS 
War ftitt ringsum. ©aS lefcte £eben fchien Pon ber Per= 



Digitized by Google 




{Roman bon Sßalbuin 9RölI$aufen. 



75 



fengten Steppe berfdjtounben au fein. Verftummt toar 
ba3 ©eftäffe unb beulen bet Söölfe, bie auf bet O-tudjt 
bot bent eitenben fteuer toer toeijj toobin berfcblagen 
toovben toaten. flaum bafj in berScbtucbt fetbft ^iet 
unb ba ein $eimdjen jirpte. Unb baju bet toibertoärtige 
Vranbgerucb; an toa§ erinnerte er nicht? Unb bann baä 
SBvaufen be§ Söinbeä, toelcber bie Sltmofpbare mit Staub 
unb 9lfcf)e erfüllte unb ba§ Slt^men erfdjtoerte. So oft 
ein !Pfexb in bent naben Übäldjen fdjnaubte, fuhr er et- 
fchrocfen empor. äöober bie fchioaraen Slbnungen fanten, 
er toufjte fidj feine SRec^enfd^aft barüber abjulegen. SSobin 
er ftdj toenben mochte: überall toäbnte er ftdj bon Ver- 
ratbern unb unerbittlichen Verfolgern beobachtet. 

SDie Seuer toaren niebergebrannt. 5ttur ba8 feine 
loberte bin unb toieber auf, fo oft er bon bem jur |>anb 
liegenben Vorratb einige Slefte auf bie ©tutb toarf. 

Um fidj ber finfteren Vetradjtungen au ettoebren, 
feinen ©eift au aerftreuen, aog er alte Vrieffcbaften unter 
bem abgetragenen Uniformrocf berbor. Vach Stnbalte* 
puttften für feine ferneren Vetoegungen tooHte er unter 
benfelben fudjen. ©teicbfam mecbanifcb öffnete et ba8 
erfte Schreiben. @8 toar ber bon bem Slnbianer ibnt au» 
getragene Vrief. 3bu in ben ftacfcrnben Schein ber 
flammen bultenb , galt fein erfter Vticf ber Unterfcbrift. 

„Campbell," Ia8 er, unb at8 toäre bas* Votier glühen- 
beS (Sifen getoefen, fcbleuberte er e8 mit einem läfterlicbeu 
gtucb bon fidb in bie flammen. 

$ii Slnbrieu? fdjlug bie Stugen auf. „SGßa8 gibt’8, 
©in’ral?" fragte er neugierig, ohne feine ßage au ber» 
änbern, „Sie fcbeinen ft<b ben Schlaf berbammt früh au8 
ben 9lugen gerieben au b Q fou." 

„So aiemlidb," anttoortete Cuimb, fein in SButb ber- 
aerrteS ©eficbt aur Seite febrenb, „ber Satan mag fcblafen 
bei bem ni<ht8toürbigen ^öttengerucb-" 



Digitized by Google 




76 



©er Spion. 



Jtit Slttbrieuj lachte in feine ©edEe hinein unb erzählte 
fpöttifdt) rebfelig: ,,©a foHten ©ie erft in ’nent inbiani» 
fdjen Söigmarn fampiren, ©in’ral; bei ©ott, ba mürben 
©ie ’nen SBranbgeruch fennen lernen, ber noch über bie 
-gmüe geht. füiauerfteine unb ©infriebiguttgäpfähle lönnte 
man b’rauä fcfjmieben" — unb meiter fdjlief er ju Cuinch’ä 
JBerbrufj, ob mirtlich ober fcheinbar, ba§ hätte nicht leidet 
3fcntanb 3 U unterfdEjeiben Permodht. 

9ibertnal§ fdblidh eine ©tunbe in tiefer ©tilte bahin, 
für ßuindi), ber fich ungebulbig nach freier Umfdhau 
feljnte, eine ©migteit. fftachbentlich beobachtete er ben 
über ben öftlictjen ©dhludhtranb hinauSragenben Fimmel, 
ber aflntählig eine lichtere Färbung annahm, ©ie an 
einem Kettchen Pon feinem «g»alfe niebertjäugenbe 5JtetaH= 
pfeife an bie Sippen fjebenb, fanbte er einen fehritten ©on 
über ba§ Säger hin. ©teich barauf mürbe berfelbe bitrdh 
ein £ornfignal beantmortet. $ier unb ba erhoben fich 
Perfdjlafene ©eftalten, um bie mit Sifdhe bebeeften ©luth* 
häufen au fchüren unb mit neuem Srennftoff au Perfehen. 

$it Slnbrieuj hatte fid^ aufgeridhtet. tttadhläffig au 
ben attermärtä aufflamntenben feuern ^inüberfpä^enb, 
rieb er anftheinenb ungläubig feine 9Iugen. 

„.fpören ©ie, ©in’ral," begann er un^ufrieben, „für 
nett feinen f^elbherrn haben <&ie’ä Pertjenfert eilig. Ratten 
©ie noch ’ne ©tunbe gemartet, fo baff man bie 9Iugen 
um fich merfen tonnte, tvar’ä gefdheibter." 

„Sür ba§, toa§ ©ie au fehen haben, mirb ber ©chein 
ber ifcuer mohl auSreidhen," antmortete Duindh Perbroffen. 
©ann lauter ju feinem ©iener hinüber: „^atfoh ! Vomier! 
hierher in ber |)ötte kanten, unb forge für ’nen marmen 
©runt unb etma§ baju!" 

$it hatte feine 33ü<hfe unter ber ©edfe herPorge^ogeit 
unb prüfte beren ©dhlojf unb Sabung. ©benfo Perfuhr er 
mit ber ©rehpiftote. 



Digitized by Google 




9toman Bon 5JaRmin 3Jl5Üf)aiifen. 



77 



gebt nichts über ein gutes ©emebr," fpradj er 
gleidjfam fofenb, „ift baS triftig getabeit unb arbeiten 
gebet unb ^a^n, mie ftcf>’S gehört, fo braucht man ben 
Teufel in ber .fpötte nicht 31 t fürchten, unb befäfje er ftatt 
beS einen 5pferbefufjeS beten ein ^atbcS Dubenb. $ab’ 
fetjon erlebt, ba§ ein alter Äamerab bon mir in ber 
ßabung ’maS berfat), unb baS foftete ihn baS ßeben. 
batte nämlich einen grauen Säten, ein orbentlidjer Ütiefe 
mar'S, mit meiner Äuget ju galt gebracht. 9lfS mir aber 
berantraten, ba richtete er fid) ptöblidj auf bie hinter» 
taijen auf. Stein Äamerab, ©ott hab’ it)u fetig, befanb 
ficb ihm am nächften. Da mochte bie Seftie benfen: ber 
Sädjfte ift ber SBefte, unb ftürate bann auch auf ihn ein. 
Der hob freilich feine Südjfe, unb er hätte beut grimmigen 
SBurfdjen ficherlicb &en 9teft gegeben, märe ber ©d)uf} 
losgegangen. Sebor ich ibnt aber meine Äuget in’S 9luge 
fdjidte, b fl tie er bem armen gimgeit bie Ächte auSgcriffen, 
bafj er nach fünf Stinuten in meinen Slrnten ben ©eift 
aufgab." 

„gum ©atan mit gtjren Storbgefd)i<hten , bie ber* 
berben (Sinem nur bie ßaune," bäb Duinch au. 2öaS er 
binaufügen mottte, erftarb ihm auf ber guitge, als eine 
furje ©trede abmärtS StauruS’ ©tirnnie burchbringenb in 
bie ©chtmht berabfehattte. 

„9Ber eine SGßaffe anriibrt, ift beS DobeS!" rief er 
au§, „ergebt euch auf ©nabe unb Ungnabe, bebor if;r 
baju gelungen merbet!" 

2öie ein etettrifdjer ©chtag mirfte biefe Drohung auf 
jebeS Stitgtieb ber Sanbe ein. Äurje geit berharrten 
Sitte mie gelähmt. Dann aber einem unmiberftebtichen 
©etbfterbaltungSfriebe nachgebenb, griffen bie Steiften 
benitech ju ihren StuSfeten. 

„$alt!" tönte eS auf ber anberen ©eite in bie 
©flucht biuab, ein SemciS, bafi baS ßagcr umzingelt 



Digitized by Google 




78 



®tr Spion. 



mar, jebod^ ohne ber toertoorrenen 33emegung ©inhalt 31 t 
tljun. 

„treuer!" hm& eS toeiter, unb halb ^ier, halb bort 
flachte ein ©ihufi in bie Siefe hinab, ie nachbem biefcS 
ober jjeneä fjeuer baS Sielen erleichterte. 2)aS 3rQHen 
mehrerer ©enoffen aber toerutfachte, bafj SllleS nunmehr 
aunäcfjft aus ber gefährlichen ^Beleuchtung au entlommen 
trachtete unb ben ©chatten bicht unterhalb ber Ufermänbe 
fuchte. 

ißanifcher ©chteifen hatte jeben ©inaelnen ergriffen. 
3fn bem SBemufjtfein, bon einer Uebermacht, aumal toon 
einem bie Üiefe beherrfdjenben ©tanbbunlte auS angegriffen 
3 U merben, brängten fich bie Dermilberten ©eftalten fopf- 
loS burdjeinanber. 3)ie bon ßuinch Ijetübergefenbeten 
ÄommanboS, ft<h um ihn gu fammeln unb SBiberftanb 
au leiften, lieh man unbeachtet, dagegen mürben müthenbe 
Stimmen laut, bie ihn einen SBerrätljer nannten unb unter 
SJermünfchungen fich gegenfeitig anfeuerten, ihn nieberau= 
fdjiefjen, bebor man felbjl feiner ©churlerei aum -Opfer 
falle. Zugleich flüchtete man bem bemalbeten Xhale 3U, 
mo man ©djut} gegen bie feinblichen Äugeln au ftnben 
hoffte, bie immer mieber in ben mirren Raufen einfehlugen. 
9Jtan befaf? nicht einmal bie Ueberlegung, bie ©chüffe au 
ermiebern, mochte auch baS 9hif}lofe jeglichen SöiberftanbeS 
begreifen, meil bie auf ben Uferränbern bertheilten $n* 
fanteriften noch 3 U fehr mit ber erft menig gelichteten 
25un!elheit aufammenfielen , um ein einigermaßen fichereS 
3 ielen au ermöglichen. 9tur Qrlud^t Jannte man nodh, 
nur baS berameifelte SSeftreben, einer Sage 31 t entrinnen, 
meldje man als gleicfjbebeutenb mit einem fieberen Sobe 
betrachtete. (B beflügelte bie (Site bie Ueberaeugung, als 
fötitglieber einer gefeßlofen SRaubbanbe auch im f^alfe ber 
©efangennahme auf leine ©nabe rechnen 3 U bürfen. 

Unb fo bauerte eS nur !urae Seit, nachbem ber erfte 



Digitized by Google 



SRoman bon Safimin 9Jl5(Ujauf«n. 



79 



©cfjufi in bie ©chludf)t hinabbröhnte, als ber Se^te ber 
.§orbc in bem ülljale berfdjwanb. ©ort in bem ©eljöta 
flohen 2We auSeütanber, um unter bem ©dbutje bet not!) 
Ijertfdjenben ©unlelbeit eine anbere ©dbtucht au erteilen 
unb in bem bort wudhernben ©eflrüpp einen borläufigen 
Unterfdjlubf ju finben. ©ie ©ewehre Rotten bie fUteiften 
fortgeworfen. 2ln bie 33enufcung ber fßferbe lonnte noch 
Weniger gebadet Werben, Weil jeber einjelne 3aum, iebe 
Fangleine beim ©epäd autüdgeblieben Waren. 

©ie Angreifer Ratten fiel) unterbeffen aur Söerfotgung 
aufgelöst, unb wohin bie Flüchtlinge fich in ihrer 9toth 
Wenben modjten, noch lange hörten fte baS ©aufen unb 
pfeifen ber ihnen nadhgefenbeten Äugeln. SOBo aber nadh 
Eichten beS ©ageS Heinere ©ruppS fidh fammetten, ba 
Wirlte ber empfunbene ©dhreden in einer Söeife, bah man 
nichts 3lnbere3 mehr hoffte, als nur noch baS nadte Seben 
3 U retten. 

©amit burfte bie fRaubbanbe, bie unter ber Rührung 
eines ber toerbrec^erifc^eften unb berWegenfien GhefS fo btel 
Sommer unb ©lenb berbreitete, als aufgerieben betrachtet 
toerben. Söer nicht gefallen toar ober auf ber Silicat 
feinen SBunben erlag, beffen ^arrte auf bem SGßege über 
bie berfengte ©teppe junger unb Mangel jeber 2lrt. 
Mochte baS SSeWufjtfciti, nirgenbS (Erbarmen ober fütitleib 
ju begegnen, bon jebem ihm *-8egegnenben als Qreinb be= 
trachtet unb niebergefchoffen au Werben, bie Fähigkeit ber 
©ebnen ftäljten: baS an feine Ferfen geheftete ©efpenft 
beS um bie Äeble gefdhlungenen ©trideS trieb ihn weiter 
unb immer Weiter fort, bis er fdblie&tich wie ein an» 
gefdjoffeneS ©tüd Söilb in irgenb einem SBinfel qualboH 
berenbete. 



Digitized by Google 




80 



$er Spion. 



Sldjtunbjüumjigfteä Stapitel. 

Bei bern erften äÖort, n?elcf;e§ Btauruä in bic Schlucht 
hiuabfanbte, mar Cuinch aufgefprungen. 3m Ungemiffen 
über baS bon ihm ju beobad)tenbe Berfahren, jumal in 
ber berameifelteu Stimmung, eraeugt burch bie unheimlich 
büfteren ©rübeleien ber öerftoffenen 9tad)t, erfdjien er mie 
3U Stein erftarrt. 2öie bor ber BermirfKchung feiner 
fd^toär^eften Ahnungen ftehenb, hatte eine fatale garbe fidfj 
über fein ©eftcht, bafielbe noch mehr entfteHenb, au§= 
gebreitet. 3nt ©egenfafj ju bem bunften Bollbart berlieh 
biefelbe in ©emeinfehaft mit einer eigenthümlidjen 33er* 
3 erruttg ihm ben Sluöbrud 3 cmanbeg, ber fidj plötflidj 
bor ben feiner harrenben fRidjtblocE ^ingeftettt fieljt. Un= 
fähig, bei ber ntangelnben Beleuchtung burch Slugenfchein 
ein flareS Büb bon ber Sachlage 3 u geminnen, anberer* 
feit§ aber burch bie bon $it Slnbrieuj genährte Scheu 
bor ben eigenen ßeuten abgehaltcn, fich in beren Btitte 
3 U begeben, fudjte er au§ bem bertoorreneit ©ebrüHe, bem 
(Schienen unb ben auf bem Uferranbe erteilten $om* 
manboä einen Btafiftab für fein näcfjfteä ©infehreiten 3 « 
erlangen. 3öa§ er auf biefe 2lrt erfuhr, toar menig er* 
muthigenb. 3n ber Sdjlucht unterfdhieb er notljbürftig 
einen beven Btünbung fich überftiir 3 t 3 umäl 3 enben Knäuel 
gemiffermafjen ineinanber berfdjluttgener ©Heber unb @e= 
ftalten; auf ben hochgelegenen Uferranbern bagegen baä 
Slufbli^en abgefeuerter Sdjüffe. SIber noch einmal er* 
machte bet bem bebrohlidjen Äampfeägerüufch bie alte 
tro^ige Xobeäberadjtung. 

„Jpierher mit euch mitten!" rief er mit bor SButlj 
ädhaenber Stimme, , 3 u mir, 3inigen§! 3eigt, ma§ ihr 
toerth feib! 9iodh ift nichts berloren — " 

„Schlagt bem -fpunb ben Sdjäbel ein!" rief ein Ber* 
tmmbeter gelleub 3 urücf. „Sdjiefjt bem Berräther eine 



Digitized by Google 




föoman Don Satbuin «DlöII^aufcn. 



81 



Äuget bot ben iTopf !" überfchrie ein Slnberer ben ßärm, 
mit metdjern 2Uteä bem ©eTjöIa auftrebte. „Verlauft hat 
er un§! 2)ie ^öHe über i^u famntt feinem ftattenftctler!" 

Äit Stnbrieur ^atte fidj aufgertcbtet unb fafi gemftch- 
lidj ba. Seine mafferbtauen 2fugcn fdjicnen ftdj ^lö^Iid) 
berfteinert an haben. fötit ber Schärfe bon fabeln über- 
machten bagegen bie au§ benfelben herborf<hie|enbcn S3ticfe 
ben ergrimmten Sßanbendjef. 

„©in’tal," h°b er bebädjtig an, „bei ©ott, ©in’ral, 
id£j falfulir , / mir ftnb in bie berftudjtefte 0?aIIe gerattjen, 
bie je einer unfdjulbigen G^riftenfeete bon ’ner 2tnaat)t 
binterliftiger Schürfen gefiettt tourbe. 2lber Sie merben’ä 
bcjeugen, baff id> nur al§ fjfübrer biente, feine ©enteilt* 
fcbaft mit ben feigen Summen ba briiben batte, bie Stjnen 
am tiebften ben Schöbet aerbredjen möchten." 

So lange Äit fpradtj, ftarrte Cuincb auf ibn bin, als 
märe bei bem brachten, feinen SBorten einen guten S)iatb 
5 U entnehmen, ba§ Sdjiefjen unb Sörütten für ibn berloren 
gegangen. SDie SDrotjung ber eigenen ßeute, ba§ Setoufft» 
fein, bei ihnen ebenfo menig auf Schonung rechnen au 
bürfen, mie bei ben Stngveifern, fogar, um ftd) felbft au 
retten, bon ihnen mit Sreuben auägeliefcrt au merben, 
hatte bie lebte Spur bon Selbftbertrauen in ihm ber= 
mifcht. 9tur bon bem berfchlagcnen Sattenftetter attein 
ermartete er noch fein $eil; unb fo fprach er, bie Stimme 
borfichtig bämpfcub : „2lnbrieuj, Sie haben fidj at§ einen 
auberläfftgen Sfübrer nnb Ofreunb auägemiefen — je^t 
rathen Sie mir — fo biete ^unberte bon 2>ottar§, mie 
Sie erhielten, fo biete ütaufenbe aahte idb nach, helfen Sie 
mir bon bannen. Äontmen Sie — noch ftnb mir un= 
bemerft geblieben — X;ier faffen Sie mit an bem Äuffer 
an, unb bann in bie Sdjtudjt hinein — ba fudjt uttä 
Äeiner — 2ltte§ rennt beut SDjate au — " 

„28aä beitfen Sie, ©in’ral?" fiel Äit gutmüthiß fpöt- 

1891. v. 6 



Digitized by Google 




82 



SDct ©pion. 



telnb ein. „2Bo Blieb Stjre -£>ctbennatur? Set ©chred ift 
S^nen in bie ßnodjen gefahren, ba§ ift 2ttteS. ©tauben 
©ie, ba§ ba Weiter aufwärts teilte fxnb, bie ben ©ad offen 
hatten, batuit Wir nur tjineinaufriedjen braunen, um ihn 
hinter unS jjugefchnürt ju fetjen? Serbammt! ©c^reien unb 
fluten bie ba hinten nicht, als ob bie gan 3 e |>ötte toSgetaffen 
Wäre? freilich, iobtgefchoffen ober gehangen Witt deiner 
gern Werben," unb er erhob fich, feboch ohne Duindj auch 
nur auf eine ©efunbe auS ben klugen ju bertieren. Stit 
berfelben Sorfid)t Warf er neues ^otj auf bie ©lutt), Wobei 
er berfdjmifct betnerfte: „©eien ©ie froh, ©in rat, Mi ©ie 
nicht unter bie 2lnberen geriethen. «g>atte fo meine eigenen 
avgwöhnifdhen ©ebanten, atS ich biefen gted für un§ 
auSntadjte; ba finb wir WenigftenS borläupg geftdhert — " 

„Sei ber ewigen Serbantmnifj, 2)tann," unterbradj 
Cuindj ben gattenftetter bottftänbig topftoS, „WaS fott 
ba§ -fpöttenfeuer? ©inb ©ie berrüdt? ttöotten ©ie bie 
Cfeinbe burdjauS hierher loden?" 

„StidjtS bon ber ©orte, ©in’rat ; beim Wären Wir hier 
nicht gut aufgehoben, fo hätte läitgft ©iner bon Senen 
ba oben auf unS gefhoffen." 

„Slnbrieuy," entwanb eä fidj nunmehr leudjenb ben 
Sippen Duinch’S, bann berfagte ihm bie ©pradje. 3118 
hätte er bor einem unlösbaren fürchterlichen tftäthfel ge» 
ftanben, ftarrte er auf ben forgtoS bareinfdjauenben Ratten* 
ftetter. ©rft nach einer Sßaufe preßte er jwifchen ben feft 
aufeinanber ruljenben 3äfwen hinburch - . „Slnbrieup — 
Stann — Wenn ©ie felber ber Serrättjcr wären — " er 
berftummte aberntatS. ©in berartiger Serbad)t hatte ihm 
bisher ju fern gelegen, um ihn fogteidj faffen ju tonnen. 
Um fo erfchütternber war baher beffen Söirtung in feinem 
plötjlidjen Stuftauchen. Sem Slrgwohn folgte ebenfo fchnett 
bie Ueberjeugung nach unb lähmte feine Senffraft borüber* 
gehenb bottenbS. ©ein fahteS ©efidjt glich nichts 2Jtenf<h* 



Digitized by Google 




SRoman bon Salbuin TOanfjoujcn. 



83 



lirfjem mehr, tn folgern SJtahe läntpften auf bemfelben 
SButh unb StobeSangft. Sott bem bermorfcneit Räuber 
txttb SJtorbbrenner toar aur 3eit nidjtS geblieben, al§ ein 
für fein Seben jitternber elenber Feigling. Stur bie lüde 
hatte ihre alte Semeglidjleit bemahrt; baS berrietl) fiel) 
in ber ertoadjenben unheimlichen ©luth feiner Slugen, 
inbent er Mt feltfam fd^arf betradjtete. 

„3dh ein Serrätljer, ©in’ral?" fragte biefer gleidjfatn 
linblicb argloS; „berbammt, SJiattn, fähen mir Seibe nidjt 
in berfelben Memme brinnen, möchte ich Sie biefe Sc= 
leibigung mit famntt ’nein hnt&en SDutjenb Söhne ber* 
fdhludeit machen," unb toie um burdh Söehrlofigfcit feine 
Unfdhulb ju betoeifen, lehnte er bie Südjfe nac^läffig 
hinter ftdj an bie Ufertoaitb, toorauf er bie Sinne über 
ber breiten Sruft berfchrfinfte. 

„Min Serväther?" fragte Cuindj mit berfür^tem 
Slthem, „befinben mir uns aber in einer Memme, mer 
anberS führte uns in biefelbe hinein? 6ittb Sie ittbeffen 
lein berrätherifdher Sdhurfe, fo betoeifen Sie eS, inbem 
Sie unS Seiben hetauShclfen — " 

„SDic ba unten ftnb beS Teufels mit ihrem Schiehen 
unb Schreien. Serbammt, matt berfteht fein eigenes 
SSort nidht mehr," meinte Mt, ber offenbar Seit au ge* 
minnen münfdjte, einfaHenb. Suglcich berfolgte er fidjeren 
SlidcS bie |>anb beS SanbendjefS, bie mit unfdjcinbarer 
Scmegung feitmärtS an feinem £ebergurt hinglitt. Munt 
aber berührte fte ben Kolben beS StebolberS, als er mit 
einem mächtigen Sah auf Cnindj einfprang unb ihn, 
bebor er bon feiner SBaffe ©ebraucfj machen lonnte, utn* 
Hämmerte unb feine (Stlenbogen mit einer ©ernalt an ben 
Körper anprcfjte, bah ih m baburdh bie lefcte Stöglidjteit 
aur ©egenmehr geraubt mürbe. S)er Stoff, mit mcldjcnt 
Mt fidj auf ihn marf, mar ein fo unmiberftchtidjer ge* 
mefen, bah S3eibe au Sobett ftüraten, mobei Cuittd; unten 



Digitized by Google 




84 



SDcr Spion. 



3 U liegen laut, unb gleich barauf würbe baS Sled^en unb 
erbitterte fjlitc^en beS SBanbemSefS burd) $it’S Weithin 
fdjaßeitbe Stimme übertönt, inbent er nach bem Ufer hinauf» 
rief: „!Dtarf! «fperatt mit S)ir, fütarl! S3ceile SDidj in 
beS £eu!erS tarnen, ober ber ^unb fdjiefjt mir ein Sodj 
in ben Seib!" 

Cbtoo^t feinem ©egner, ber mit ber $raft ber 93er* 
jWciflung rang, weit überlegen, mufjtc ßit bod5 fein 
9leufjerfteS aufbieten, um 311 öertfinbern, bafj beffett bc* 
wehrte Sauft fxc^ weit genug herumfdwb, um bie 9Jtünbung 
beS fratnpfljaft gepacften fRebolberS auf feine Seite ju 
rieten. 

„3)tarf !" wieberljolte $it Slnbtieuj abermals, Waljtenb 
Cuincfj unter ber auf iljm rütjenben Saft feuchte unb raStc 
unb fidf) bcrgeblidj bon ber eifernen Umfdjlingung ju be= 
freien fudjte. 9tocfj aber gitterte ber bringlidjc Stuf burdj 
bie Sdjtudjt, als es in ber Sntfernnng Weniger Stritte 
fdjwer nicberfdjlug , unb ©tarlolf, Welcher bie untere 
Hälfte beS fdjvoffen 9lbljaugeS im Sprunge überwunbeu 
hatte, unter ber Söudjt feines ÄörperS in bie ßniee bradj. 

„$it! SDa bin idj!" rief er auS, inbem er Wicbcr 
anf bie Süfje emporfdjneßte , „half if>n eine Sefunbe — 
würge ihn nicht! Scbenbig müffen wir itjn fangen — " 

„fDtarl!" fiel $it Stnbrieur unberlemtbar beforgt ein, 
als er fühlte, bafj feines ©egnerS Unterarm fit^ hob, 
„ s Dtarl — um aßeS ©uten wißen.— pafj auf! 2)er £unb 
gielt auf 2 )iöh!" 

„@r foß nicht lange mehr sielen," antwortete ßftarlolf 
trotjig, unb er Woßte sur Seite fpringen, als bie ißiftole 
fid) bereits entlub. ©leid^eitig War eS Wie ein Schatten 
bor il)n hingefdjlüpft, 3 Wci Sinne umfdjlangcn feinen |>alS; 
er bemannt nur noch bie gehauchten Söorte: „SJtarf — 
mein — bräunt," unb boti bem für ihn beftimmten @e= 
fchofe töbtlic^ getroffen, glitt SDaiftj bor ihm auf ben 



Digitized by Google 




Sfoman »oit SBalbuin TOSUfjoufen. 



• 85 



fRafen niebcr. llnb wer Weif}, ob eine jioeite .ßugel itjm 
felbft nid^t öerberblich geworben Ware, hätte fßteobemo, 
ber nunmehr mit Cliba auf ber berhängui&bollen ©tätte 
erfrf)ten, ihr nicht baburch eine anbere Sichtung gegeben, 
bafj er ben nach einem fieberen fiel fudjenben 91 tut paefte 
unb bie SBaffe ber fauft beg in ohnmächtiger 28utf) 
febäumenben Slörberg entwanb. S)ann bauerte eg nur 
Wenige Stinuten, big ber befangene an fpänben unb 
füfseit in einer SBeife gefeffett balag, bafc et fein ©lieb 
mehr au rühren Permochte. 

®ie Setfolguttg ber jerfprengten Sanbe hatte ficf) um 
biefe feit big in ba§ bewalbete SLhal hinein Oct^ogen. 
9lber noch immer fdhafltc ber unheimliche Särnt herüber, 
bag Srülfen, SerWünfdjen unb firadjen bon ©chüffen, hin 
unb wieber übertönt bon ben ifommanborufen ber Cffi= 
jiere. @g ftanb in häßlichem SQßiberfprudj 3 U ber ©eene, 
bor Welche Äit 9tnbrieuj; unb 9licobemo, nachbem fie ftch 
beg Sanbenchefg berfichert hotten, hintraten. 

£o«h auf loberteu bie flammen, ©ie beleuchteten ein 
Silb, angeficfitg beffen ber Cmgel ber Siebe unb ber 
Sarmljersigfeit fein fpaupt hätte Weinenb Perhüllen mögen. 

Sang auggeftreeft lag S)aift) auf bem 9tafen, bie 9lugen 
gefchloffen unb bag fülle liebliche 9ltttlii} fo bleich, alg 
hätte fie bereits ju ben Serfiorbenen gewählt, feierlicher 
©rnft hotte ftch über baffelbe auggebreitet. 5Jtur 3 U beiben 
©eiten beg leicht geöffneten Stunbeg prägte ftch rin fanfter 
ßeibengjug aug. Seife, gan 3 teife entwanben fich bie fut^en 
2 lthcm 3 üge ber tobegwunben Stuft, sieben ihr fniete 
SJtarfolf. Sotlftänbig gebrochen, hielt er bie fdjlanfen 
bräunlichen $änbe 3 Wifdhen ben feinigen. Qmtfcjjen, f Weifet 
unb unfäglicher famntcr Perliehen feinen entfärbten fügen 
einen ergreifenben Slugbrucf. ©tarr hingen feine Slicfe 
an ben gefdjloffeuen Sibern beg bem ü£obe geweihten hofben 
$inbeg. SDic furchtbare ©rfchütterung hotte ihm bie 



Digitized by Google 




86 



$er €>Dton. 



©prache geraubt, fein ganzes Renten unb ©mpfinben auf 
ben eitrigen Umftanb befdjränft, ba§ fie, bie bor einer 
Stunbe noch ihr Sehen gemifferrnafjen auS feinen 9 lugcn 
trau!, fte, bie nicht fd^tnantte, bie ihm bcftimmte tilget 
in Gmpfattg 3U nehmen unb iljm, mie in einer Vorahnung, 
fcitbein er bie eigene Sagerftätte berlaffen batte, trotj fernes 
ernften SßerboteS auf ©djvitt unb Stritt heimlich gefolgt 
mar, nunmehr unrettbar bem Stöbe berfaffen fei. Söare 
Cuindh» anftatt in ohnmächtiger SGButh an feinen SBanben 
311 gerren, abmechfelnb bie gräfjlichften Sermünfdnmgcn 
au§3uftofjen unb bann mieber Ijohnlachenb auf fein Zöllen* 
merl binäuflieren , mit ber gefdjmungenen Söaffe bor ihn 
hingetreten: er mürbe ben StobeSftreidj achtlos in @m* 
pfang genommen baten. 

9 luf ber anberen ©eite, ben Siürfcn Cuincb jugeleljrt, 
fniete Oliba. SlÖeS, maS an $af} unb töbtlicher jjcinb* 
fdjaft in ihr lebte, maS ihrem frönen, ebel geformten 
SIntlih furj 3ubor baS unheimliche ©eprage milbett 
StriumpheS unb unerbittlicher ©raufamleit berlieh, fie ge» 
miffertnafien 3U einer 9 ?achegöttin ftempelte, baS mar ba* 
hingefunfen bor einem unfüglidjen ©efühl tiefen 2öehS. 
2 lngefichtS ber fterbenben jungen ffreunbin burdhäitterte 
ihre SBruft eine bange ßlage; hoch über bie in ©<hmer3 
3ufammengepref}ten Sippen fanb biefelbe ihren 2 Beg nicht 
hinaus. 3 hre -£>anb ruhte unterhalb ber rauhen 33 e= 
fCeibung auf SDaififS ^>er3, beffen matte ©cbläge in athern» 
lofer ©pannuitg 3ählenb. 

S)a trat Bticobemo neben fte hin. ,,©ie barf nicht 
länger hier meilett," raunte er ihr 3U, „ein ©ngel ber 
Unfdjulb gehört nicht in bie 9 tachbarfcbaft eines Rollen» 
geifteS. SDie Sltmofphäre ringsum ift bergiftet; mir ntüffen 
fie fortfehaffen." 

Cliba erhob ftch- 9 t«f einen SBinf bon ihr richtete 
ffticobemo ben Oberförper SJaifh’S behutfam auf, unb fie 



Digitized by Google 




SJonum bon ®atbuin 2Jl5tIf]aufcn. 



87 



umfdjltngenb, baf$ ihr 4?oubt an ferner ©djuttcr ru^te, 
tjob er fie borfidjtig empor, morauf -Cliba in ähnlicher 
2Beife ihre trug. SBie im Traume beobachtete 

Vtarfolf ihr Verfahren, mic in traumhafte 33etäubuitg 
berfenft, folgte er ihnen, als fie mit ihrer Saft fidf) in 
ber ©chludjt meiter abmärtS bemegten. 9tn ber traurigen 
Arbeit fich 3 U betheiligen, mar ihm nicht eingefallen, 
©djmere Spänen ftahlen fich über feine mettergcbräimten 
SBangen. ©r fonnte nicht faffen, maS er erlebt ^atte, 
nicht faffen, bafj feine einzige .jpetaenSfreubc ihm auf emig 
entriffen morben, er nicht mehr ihre füfj fofenbe Stimme 
tjörcn, nicht mehr in bie liebegliiljenben lachenben 2tugen 
blicfen füllte. 

9ladj SurildElegung einer luraen ©trede begegnete 
VtauruS bem 5£rauerauge. ©edjS ober fieben ©olbaten 
begleiteten ihn. Mehrere ©efäljrten $it Slnbrieuj’ hotten 
fid) ih*n angefdjloffen. <5 S mar bereits fo hcH gemorben, 
bafj VtauruS bie ganae Sachlage mit einem einigen Vlid 
erfaßte. Erfragte nicht, er fprad) nid)t; aber neben ben 
Vruber hintretenb, ergriff er beffen «fpanb, ihn gleidhfam 
führenb itnb holtenb auf bem ferneren ©ange. 

S5ie meitere Verfolgung ber aerfprengten tRaitbbanbe 
mar aufgegeben morben. 9iur hier unb ba Inallte nod) ein 
©djufj, mo man biefem ober jenem aus bem ©ebüfd; her* 
Uorbrcdjenben glüdjtlinge eine $ugel nadjfdjidte. ©ine 
Störung in ber ©chludjt mar baher nidjt mehr au be= 
fürchten. Hub fo legten Vicobemo unb £>liba ihre Saft 
auf einer ©teile nieber, mo ein auS ber Ufermanb E)erbor= 
gemachfener breitberameigter immergrüner ©traud) gemiffer* 
mähen ein Cbbadj für bie tobmunbe Söiefenblume ber 
©ouncil*33tuffS bitbete. SDort betteten fie biefetbe auf 
einer Stnljäufung bon S)eden, bie in 5üHc umherlagen, 
morauf fte bereit eigene über fie Ejütaogen. SBie ber 
lebten SebenSlraft beraubt, marf Vtarlolf ft<h mieber 



Digitized by Google 



88 



5Der Spion. 



neben fte hin. ES toar ber erftc fdjtoere ©hmer3 feitteS 
SeBenS. 3 « }dh toar er auf ihn hereingebrodjen, als bajj er 
iljm im erften SlnpraH Söiberftanb ju leiften bermodjt ^ätte. 

Seife berftänbigten Dliba unb 'üticobemo ftd) mit 9 Jtau= 
ru§, morauf biefer einige fDtann Söadje in attgemeffencr 
Entfernung bon ber ©terbenben aufftellte. SJebor er fiel) 
311 bem unter $it Slnbrieur’ CBfiut befinblidjen ©efangenett 
begab, tootjin bic $el3iäger borauSgingen, feierte er ttodj 
einmal in baS Sl^at juriid, um bem älteften Sieutenant 
baS ©ammein ber ßeute 3U übertragen. 

SJBäTjrcnb man in foldjer Söeife für 3 )aift) nadj beften 
Kräften ©arge trug, hatte $it Slnbrieur ben ©efangenett 
getoiffenljaft Betoa^t. ©obalb er ftdj mit ihm allein fah, 
toarf er pnädjft neues ^>0X3 auf ben ©lutl^aufen ; bann 
trat er bor Ouinch I)in. SDie eine ffauft, ben Ellenbogen 
bcS attberen SttrnteS unb baS $inn auf ber fDtünbuitg 
feiner SBitdjfe gemächlich rafteub, Betrachtete er ben ftier 
33 lidettben, bor beffen Irampfhaft auf ben Sippen nagenben 
.gähnen ftd) leidster ©hount gebübet ^atte, nahbenflid). 

„©in’ral, ich bermuthe, eS geht 3U Gitbe mit 3 hnen," 
hob er nach einer längeren Sßaufe beS ©djtoeigenS treu» 
herzig, Beinahe freunbfchafttich an, „ich möchte Sljnen 
bal)er ratljen, mit Shtero $nirfd)en unb Herren ftd) nidjt 
3U feljr aBsuarBciten, um noch ’ne ßleinigfeit Kräfte für 
ben lebten ülugenblid übrig 3U behalten. 3 )enn hätten 
©ie in 3 h rem gan3en Seben nichts berbrohen, als baS 
hefige Mnb, bie freunblihe S)aifg auS ben EouneiI» 35 luffS, 
3U erutorben, fo müjjten ©ie abgethan toerben, unb toäre ih 
ge3tbungen, in Ermangelung eines guten SBaumafieS, mit 
meinen eigenen |>änben 3 h re berbamntte SBinbpfeife fo 
lange 3U3ubrüden, bis bie ^ölle 3 h^' e fc^uftige ©eele in 
Empfang genommen hot." 

SBäre bor einem gefe|dich jufammenberufenen ©eridjtS* 
hofe bem Sanbenhef baS SfobeSurtheU berfünbet toorben. 



Digitized by Google 



Sfoman bon Sattmilt DCRönfjaufcn. 



89 



fo hatte eS nidf)t ben grauenhaften ©inbruct auf ihn auS= 
üben fömten, wie je^t bie gleichfam gemiithliche 2 trt, in 
welcher ßit ju ihm farad). 5DaS SettmjUfein, rettungslos 
auf ber äufjerften ©renae feines SebenS 3 U ftchen, um* 
nachtete fein ©enten. SBahntoitj lugte aus feinen mit 
SJIut unterlaufenben Slugen. ^planlos in alten Dichtungen 
nach DtilberungSgrünben hafdjenb, antwortete er beinahe 
tonlos : ,,©ie Äuget war nicht für baS Dtäbähen beftimmt; 
eS lief mir in ben Schuf} — " 

„©teichbiel, ©in’ral," Wenbete ßit betehrenb ein, 
„trafen Sie nicht baS arme liebe $inb, bie SlugenWeibe 
ber ganjen Souncil*33luffS, fo erfchoffen Sie ben eifernen 
Dtart, unb’ ba Wäre bie Sache nicht anberS geWefen. ©emt 
ber fötart War bon jeher mein getreuer gteimb, unb ber 
berbiente ebenfalls nicht, bon ber -grnttb eines ber nieber* 
trädjtigften Schürten au falten, ber jemals berbiente, brci= 
mal hinter einanber gehangen au Werben." 

Ouinch jerrte wieber an feinen SSanbcn, bis ihm ber 
Slthem berfagte. 2öie in bem 23erfuctj, ben eigenen ©r= 
fticfungStob Ijerbeiauführen, tief fein ©efidjt braunrot!) an. 
5ßtötslich fdjöbfte er tief 2 uft, unb feine Gingen 31 t bem 
ihn fettfam neugierig bcobadjtenben Quttenftclter erhebenb, 
fbradfj er borWurfSbott : „3ft baS ber ©ant bafiir, bafj 
ich Sie Wie meinen greunb bchanbette, 3hnen mein botteS 
Vertrauen fchenfte ? 9tlS ein Wortbrüchiger Schutte haben 
Sie ftdh auSgewiefen. Unter ben fdhamtofeften S3orfbiege= 
lungen führten Sie mich unb meine fieute in’S tüerberben." 

„Dun ja, ©in’rat, baS tljnt ich freilich, bafür be 3 ahten 
tief} ich mich ebenfalls, unb bie ©ottarS, bie ich in meine 
©afcf)e fdjob, finb baburdj Wieber ehrlich geworben, bafj 
ich fie mit gutem ©ewiffen auSgeben mag. Unb ’nett 
Schürten nennen Sie mich? SÖei ©ott, ©in’rat! bor- 
alten ©ingen gehört ein orbentlidher unber 3 agter Dtann 
baau, fidj in ’ne ©efcltfdjaft au begeben, in ber er auf 



Digilized by Google 




90 



$tr Spion. 



ba§ Iteinfte Wifjberftänbnifj Ijin aufgefniipft toerbcn fann, 
mie ’ne frifd) au§gefcf)nittene 33 üffel 3 unge, bie man in ben 
Ükudj Ijängt. 2 Senn id£) ©ie aber betrieb, fo gatt’3 
einem ©djurfen unb $ef)labfdjneiber erfter klaffe, unb 
einem fotzen brauet fein eljrlicfier 9Jtann fein Serfpvcdjen 
31 t haften ober bie Söaljrfjeit unter bie 9tafe ju reiben. 33er» 
bammt, ©ie felber müffen gu meiner (Sfjre eingefiefjen, 
bafj id) bie 2 lngelegen§eit berljenfert fein einfäbelte, unb 
ba§ mar fidtjer mefjr mertfj, als bie paar ^unbert S)ottar§, 
bie ©ie für meine guten ©ienfte jaulten." 

SJBie feinen ©innen ntdjt trauenb, ftarrte Ouindj auf 
ben gleid)mütf)ig plaubernben fyaKenftetter. ©r fdjien 
mit ©ematt in beffen ©eele lefen 3 U motten. ©nblidj 
f)ob er mieber an: ,,©ie fdjeinen bie 2 )ottar§ ju lieben 1 ?" 

„SÖeäfjalb nidjt? Cljne einen Dollar in ber £afdje 
fül)le idj mid) fogar in ber ttöitbnifj, mo’3 feine ©elegenljeit 
gibt, ifpt an ben 2 Rann 3 U bringen, aiemlid) unfomfortabel." 

„5)amt fjören ©ie, Stnbrieuj, bebor mir geftört merben," 
fpradlj Cuind; berjmeiflungSoott bringlidj meiter, „ba in ben 
beiben Koffern fteden über fedjäunbbreifjigtaufenb $ottar§ 
in ©olb. SDabon mitt idj Simen bie Raffte — nein, 2 lffe§ 
mitt idj 3 tt)nen fdEjetifen, menn ©ie bie ©triefe an meinen 
-fpanben unb Sfüfjen burdjfdjneiben — aber fdjnett, fdijnett, 
bamit idj berfd^minbe unb einen Sßorfprung geminne — 
fdpiett, ober e§ mirb ju fpät." 

„S)a§ ftingt berbammt freunblidj," meinte $it, fetbft=* 
gefällig grinfenb, „aber jeijt mitt icf) Sfljnen audj meine 
Slnficfjt fagen, ©in’ral: befäfje id) breimal fo biel ©olb, 
al§ bie beiben ßüffer ba in fidj bergen, unb ©ie 
mären frei, icf) aber fönnt ’8 mit bem ©an 3 en erfaufen, 
©ie in meine ©emalt 311 bringen, fo gab’ idlj’S mit fjreubcn 
bi§ auf ben testen ©ent Ijin. SBer nadj Syrern £obe bie 
-£janb auf ba§ ©eXb legt, meif) idt) nodf) nidjt; fo biel 
befctjmöre id(j inbeffen : ber 2 >ottar, ben icfj mir bon Syrern 



Digilized by Google 



9?oman bon SBatbuin 9Jl5fll)aiifcn. 



91 



33Iutgelbe aneignete, fottte ntir mie ftfiffigeS 23Iei in ber 
$anb Brennen. 2öa§ idj bagegen Bisher bon 3^nen naBnt, 
BefcBmert mein ©emiffen nid^t, rneil idj’S eBrlidj mtb unter 
©efaBren berbiente, an benen idj fiünblicB Bütte ju ©runb'e 
ge^en fönnett. Sfetjt toiffen «Sie, me§B<dü idj fdjlau genug 
mar, nticB jebe§mat be§ Borgens borauä BejaBten ju taffen." 

„(Henber, berbammter ©djurfe," feudjte OuincB mutt)’ 
fdjäumenb, „baBei Bütte eS rnidj nur ein SBinl gefoftet, 
um 25id) Büngen gu feBen." 

„UeBer ben ©djurlen motten mir nicBt ftveiten, ©in’rat," 
meinte $it gefdjüftticB, „unb liefen ©ie micB nidjt auf= 
fttüpfen, fo bin icB für meine fßerfon nidjt berantmorttidj 
bafür, in SB« n -fpänben Batten ©ie rnidj menigftcnS lange 
genug, um ©ruft bamit p madjen. 2IBer icB mar eben 
ber pfiffigere bon un§ SBeiben, unb ba merben ©ie tooBI 
mit beut Rängen an ber fReiBe fein." 

(SroitfeJiung folgt.) 



Digitized by Google 



21m ZHeeresftrcmbe. 

HodcUc 

oon 

jl. o. ^»utttter. 

(3Jad)bniiI Dtr&otcu.) 

1 . 

TNie Straitbpromenabe bon fDtentone mar um bie frühe 
Vormittag§ftunbc menig belebt, menn auch ein Iaue§ 
grühlingStüftchcn ba§ Stteer träufelte unb bann btüthen= 
buftgefchmängert lanbeinmärtä 30g. fftur cinaelne &tülj= 
auf fieser liefen ftch Miefen, bie, mit einem ©torte ober 
©onncnfdjirnt berfehen, beit getbftedjer am (Schulterriemen, 
rüftig batjinfchritten, um bie höh er gelegenen 2lu§ficf)tä= 
punfte, la SLurbie ober Stoquebrune 31t erreichen. 2)er 
Stranb mar bon gifäjern befe^t, meldje, in Öruppen ge= 
lagert, ihre 9 ieije auäbefferten ober bie ffah^euge fc^euer=> 
ten, unb fo bie Vorbereitungen für ihren täglichen Slug» 
3ug trafen. 

Stuf einer ber Vänfe be§ Cuai’ä fafj ein SBintergaft 
im Slitblicf ber meiten, fonnenfchitternben äöafferfläche ber= 
tieft. 2)ie Seine meit borgeftrectt unb übereinanber ge= 
fchlagen, lehnte er behaglich in ber (Me feines <Sit$e§, mit 
ber einen |)anb hin unb lieber bie Zigarette 3U beit 
Sippen führenb, matjrenb bie anbere auf ber breiten SJücfen» 
lehne ruhte. 6r mar forgfättig, aber feineSmcgS in ber 
auffaltenben Slrt ber Seebablömen getleibet, bettn über 



Digilized by Google 




9!oüeHc boit 91. ö. b. ©titln«. 



93 




bie 3 eit beS ©ecfcntfjumS mar er längft hinaus. ©r trug 
feine ätoeiuubüieratg Starre bott auf bem 9 tücfcn, ber inbef} 
burdj biefe £aft nidjt im 9 Jtinbeftcn gebeugt mar. 2 )aS 
Heben mar ihm ja auch nie ferner gemorben, er batte eS 
immer nur Oon feiner fünften ©eite gefeben, unb feine 
glüdlidje Statur fab in ben 3ablreidjen Keinen Unannebm* 
Iidjfeiten, bon melcben 9 tiemanb berfdjont bleibt, niemals 
einen ©runb ju Slerger ober SSetrübnii. 

©in reijenbeS SSefi^tbum unmeit bon Söien mar fein 
eigen, bie 3infen eines anfebnlidjen Kapitals fieberten 
ibm ein forgenlofeS SluSfommen, ber 9 iame StöaltcrSbcvg 
batte nidjt allein in ber ©efeUfdjaft feiner engeren .£>ei= 
ntatb einen trefflichen Mang, fonbern audb in ben ton= 
angebenben Greifen jener Crte, too er abmccbfelnb auf 
ben jährlichen Reifen fein 3 e lt aufftblug. 3ubem batte 
er noch folcbe bauernbe Sßerbinbungen an3u!nübfen ge= 
mufet, au§ mclcben ibm ein geiftiger ©etoinn entftanb, fo 
bafe er bor bem gefäbrlidjften fjeinbe, ber ßangmeile, ge= 
fubert blieb, @r mar 9 Jtitglieb mehrerer Vereine, melcbe 
cS ficb 3ur Aufgabe fteflten, 3ur geiftigen Slufftärung unb 
3ur S 3 efferung ber ^Jtenfdjbeit betragen, unb er ftanb 
mit ben in biefem ©inne mirlettben berborragenberen üßcr= 
fönlidjfeiten in eifrigem 33 riefmedjfel. 

©o muhte Heinrich b. 2 öalterSberg baS Slngenebme 
mit bem Wiblidjen 3U berbinben unb fein S)afein 31t einem 
recht befriebigenben 3U geftalten. 

Set^t mar bie ©igarette auSgeraudjt; er marf ben üteft 
in ben ©anb, ftridj mit ber .jpanb über ben ©dhnurrbart, 
bann über ben breiten Äncbelbart, in bein fidj fcl)ou 
©ilberfäben 3U 3eigett begannen, hierauf rücfte er ben #ut 
etmaS tiefer in’S ©efidjt unb mecbfelte bie Stellung fo, 
bah er bie ©pa3iergängcr muftern fomttc, bie fiel; nun 
aHmälig eiii3ufinben begannen. 

©ben fto^ivte eine geputjte ©ebbne borbei, bie meihe 



Digitized by Google 



94 



21 m 2Jleeteäfirartbe. 



fDlatrofenntiitjc IjerauSforbernb gut ©eite gerüdt unb fetBfl- 
bcmufjt nad bem ffremben fcfjtcteitb , ber fie rul)ig be= 
tradjtete. S)a§ Iriinbdjen, meld)e§ fie an ber Seine führte, 
f dien gefc^icft abgeridtet, um jxdf) jeitgemäfj in bie ©dnur 
3 u Oermidetn unb feiner Herrin ©elcgenljeit 3 U lürjerem 
ober längerem 2 lufentljalte 3 U geben. 

38alter§berg, bem biefe Heine ßoletterie galt, toufjte, 
ma§ er bation 3 U galten Ijatte; er lädjelte bor fid l)in 
unb manbte ben $of)f etmaö feitmärtä, um ben Blid an 
einem Ißaar edjter „ßömen" su meiben, bie im BoH= 
bemufjtfein iljrer Unmiberfteljlidfeit miegenben ©ange§ 
baljergefdleubert lauten. 3ltte§ cbic bont ©Reitel bil jur 
3 efje! ©efpräd^öftoff in fdnarrenben £önen unb ab» 
gebrodenen ©äfcen : -äflonte (Sarlo, j£aubenfd«fjen, 9öett= 
rubem, Trente-et-quarante u. f. to. 

5Die beiben jungen ßeute bemerlten bie 2)ame mit bem 
.jpüttbden, fließen fid gegenfeitig an unb fdautelten ber* 
fclben nad- 2 lnbere ©fmaiergänger folgten bicfett ent= 
fdminbenbett ©eftalten, aud ein ttaar Betanute 2Balter§= 
berg' 8 , bie einige SBorte mit üjm medfeltcn; unb jetjt 
laut plötjlid ein jungeä Btäbden mit einer ältliden Be= 
gleiterin Ijerangefdritten. 

2>ic Beiben toarcn dm nidt fremb; er Ijatte fie fdjon 
irgenbtoo gefeljen, muffte aber nidt foglcid, mann unb 
unter melden Berljältniffcn. 2)a nidte dm bie jüngere 
grüfjcttb ju, unb ptötjlid) erinnerte er fid, mo er bie 
Betanntfdjaft gemadjt : eä mar untermegg, auf ber ga^rt 
Rieder, auf einer ber Biittaggftatiouen gemefen; eine 
Heine ©efeHfdaft, befte^enb au£ Bater, Btutter, 3 mci 
Üödtern unb ber Begleiterin — ber Gtsieljerin bermutt)» 
lid — tjatte an einem £ifd)c Blab genommen. 2 )a§ eine 
ber beiben Btäbden fdicn fdmer leibenb, aud) maren bie 
2tnberen bemüht, bemfelben Heine ßiebeSbienfte 3 U er» 
meifett. 2113 ba3 3 «d^n 3 um ßinfteigen ertönte, eilte 



Digitized by Google 




9?oöetIe öon t>. Suttner. 



95 



ber SBater babon, um nad) beni ©epäd au feljen, unb bie 
Sttnberen fdjicften fidj an, ihren Söagett aufaufudjeu, aber 
ba besagten ber Traufen bie Kräfte; fie fanf itt ihren 
©tu# aurüd unb bermodhte nidjt, ben furzen Söeg aurücf» 
julegen. ©djnelt entfdbloffen fprang 3öalter§berg gerbet, 
unb ba leine 3eit 3 U berliercn mar, nahm er bie ßeibenbe 
in feine kirnte, um fie bem Söagen auautragen. SDie er» 
fd;rodene 2Jlutter banfte nach bem geleifteten SDienfte nur 
in luracn, abgebrochenen SBorten, ma8 ber jüngeren Sodbter 
nidEjt marm genug fdjeinen mochte, bemt fte lernte ftdj 
noch aur offenen 2"fjür f)inau§ unb fagle bem freunblidjen 
Reifer beglichen S)anf. 

3etjt, al§ fie ihm aunidte, erfannte er fie augenblicf» 
lieb toieber. Gr erlbob fidb rafdj bon feiner SBanf unb 
fdjritt mit einem @rufje auf fte au. 

„SQßie ge^t e§ ber Äranfett?" manbte er ftd) an bie 
^Begleiterin. 

„©djledjt," lautete bie gebrüefte Slntmort. „Sie bat 
eine fel)r fcblimnte 9lad)t berbradbt." 

„Uttb Sljnen?" Gr legte bie £anb fbeilueljmcnb auf 
ben 2lrm beä jungen fUtäbdbenä, in beffen Slugen üEljfänen 
aitterten. 

©ie mollte ben Kummer berbeifjen unb betnül)te ftdb 
fogar, au lödbeln, aber e§ gelang nicht; auch prefjte fidb 
ihre leibte fo aufammen, bafj fie fein äöort au ertoicbern 
bermod)te. 

„2öir ntüffen hoffen/' fagte er fanft. „G§ mag ftd) 
ja nodb ?lHe§ aunt SBeften änbern." 

„3a, mir ntüffen ^offen," farn e§ enbtidj leife amifdjen 
ihren Sieben #*bor. 

„äöelcijen SEÖeg gehen ©ie?" frug er nadb fnraer 5paufe. 
„Jfann idb ©ie ein ©tüddjen begleiten?" 

„Söir fudbett bie Söohnung bt8 3Doftor .jpott au er» 
fahren," ergriff bie Sleltere ba§ SOßort. „Gr foll feh* ge- 



Digitized by Google 



96 



91m 5Jlceu?(lrmtt>t. 



fdjicft fein; grau b. SMansfo Ijegt gu ben Sorfdjriften, 
bie iljr ber UBicner Slrgt ntitgegcben, tein rccf)te§ 93er* 
trauen nteljr; fte mödjtc t)ier einen ©acfjberftänbigen gu 
Slatlje gieljcn." 

,,©a fann idf) $ljnen ben 2Geg geigen; idj fenne ©oftor 
£oll perfönlidj." 

Gr fdjlofj ftc£j ben Selben ©amen an unb fu<3jte, bon 
jE^cttna^me für ben Äutnmer be§ jungen 9Jläbdjeit§ er* 
griffen, baffclSe auf anbcre ©ebanfen gu bringen. 28ir!= 
lidj gelang eä iljm , fie ein menig aufguljeitern, unb al§ 
inan enblidj bor bent gefugten $aitfe an!am, ertjeßte 
fogar ein frcunblidjeS £ädjelti iljr ©cfid)t. 

„SBirfliclj, ©ie fmb unfer guter ©eift, -fperr — .jperr — " 
©ic ©oubernante ftodte. 

,,^>einrid§ b. SBalteräSerg ift mein Stame," fant er 
iljr gu £>ilfe. 

,,^crr b. 2Salter§Scrg, mir ftnb Sljnen feljr gu ©anl 
bcrSunben," fdjlofj bie Grgieljerin iljre Siebe. 

„3u ©ant? SSofür?" 

„Siun, fdjon neulidj IjdSen ©ie un§ redjtgeitig unb 
feljr mirlfarn Seiftanb geleiftet, unb Ijeute mieber. 20ertn 
Sei uni gu £>aufe bie ©inge nidjt fo traurig ftänben, 
f bunte icfj eä auf micf) nehmen, ©ie um $ljren SBefudlj 
gu Sitten." 

„0, ©ie finb gu gütig." Gr naljm iljre SBorte al§ 
Slofje -$öflid)!eitspt)rafe Ijin unb Seantmortete biefelSen 
auf gleiche äöcife. ©atm reichte er ber jüngeren bie 
£>aub: „ßeSen ©ie motjl, unb hoffen mir, baf} eä Salb 
Seffer mevbe." 

hierauf fcljlug er ben 3Beg nadlj feinem ©aftfjofe ein, 
unb feine ©ebanlett mürben Salb bon anberen ©ingen in 
Slnfprudj genommen, ba er einen SBrief bon einem 93e* 
fanuten au§ 2Jlonte=Garlo borfanb, ber iljn gur ©tjeil* 
nannte an einem SluSfluge nadj Siigga aufforberte. 2lnt 



Digilized by Google 




Wobtllt Don d. Suttner. 



97 



fetten fßactjmittage nodf) folgte er ber (Sinlabung unb 
futjr nach SDtonte=Garlo. ©ortfctbft traf er nidjt einen, 
fonbern ein £albbupenb Sefannter, bie nad) reichlichem 
grübftüde in ber beften ßaune toaren unb ihn mit offenen 
Firmen empfingen. „prächtig, bafj Sie gefontmen finb!" 
biejj e 8 . „ 2 Sir motten einmal in Compagnie ber Sanf 
auf ben Seit rüden unb bann einen luftigen 9lbenb ber» 
bringen, borgen früh gebt eg nach 9 tij 3 a junt Slumen» 
torfo; bann geben mir ©ie mieber auf einige Stage frei." 

(Sr mar fein ©pajjberberber ; jmei ober brei Staufenb» 
frantenbittetg tonnte er, otjne baff eg itjm me^e tbat, baratt 
fe^en, um ber 23ant, bie jä^rtid^ SJtittionen Uerfcbtang, 
jur Slber ju taffen. 

Salb fab abmeebfetnb (Siner bon ber ©efettfdjaft am 
©pieltifdje, unb neugierige ©ruppen Ratten fidj jdjnell 
gefammett, um bag tjobe ©ptel mit ©pannung 31 t ber» 
folgen. 2 )er Slnreger ber 3 bee batte Sfkcb : ein ©etbfdjeiti 
nach bent anberen manberte in bag bergitterte ßiftdjen 
ber (Sroupierg, unb alg nun Söaltergberg folgte, mar bag 
©efettfdbaftstapitat febon arg sufammengefdjmotsen. Slber 
feine .fpanb mar gtüdlidjer, mieber tarnen bie Santnoten 
3 urüdgefIogen, bann mürbe er abgelegt, unb eS gab ein 
paar ©djlappcn, altein fcbliefjlidb, atg er nodjtnatg an bie 
9ieibe tarn, enbete ba§ ©piel mit einem gan 3 anfebnlicben 
©eminne. StJreifjigtaufenb fronten batte man ftdb nadj 
bipigem Kampfe erobert. S)amit tonnte man fidj für 
beute 3 ufrieben geben unb bie ©efettfdjaft bradb mieber 
auf, um ben Stag mit einem fröhlichen SJtabte im <£>otel 
be 5Part8 3 U befdjliefjen. 

Sier Stage fpäter traf 2Batter8berg mieber in SUtentone 
ein. t>ie tleine ©efellfcbaft batte eg in 9 ti 33 a flott ge» 
trieben: ein anfebnlidbet tbeil beg ©eminneg mar auf bie 
btumengefdbmüdte (Squipage, bie für eine ber fdjönften 
erftürt morben, unb auf toftbare ©träufje auf gegangen, 

1891. v. 7 



Digitized by Google 



98 



9lm !Öheve§ßraitt)t. 



mit melden matt bie frönen 3 fnfafftnnen ber übrigen 
B3agen überfcbüttet batte. 3>er 9tejt mar geftern auf bettt 
grünen üifdje in Btonte=Sarlo geblieben unb nodj oben« 
brein ein ganj anfeljnlidjet tleberfdjuß aus ber gemein» 
famen $affe. 

SBalterSfeerg faß miebet auf berfelben Banf mie un= 
längft unb t>Iicfte auf ba3 Bieer ^inauS, 3 um fernen 
•fporijonte bin, too ftettenmeife mittjige ©egel gleich meinen 
stöben auftaucbten. 3118 er bon ungefähr einmal ben 
33tidf lanbeinmärti manbte, bemerlte er amei toeiblicbe 
©cftalten, bie näßet famen. ©eine Stugen maren offen« 
bar noch bom grellen Sonnenlichte beeinflußt unb faben 
nun 9llle§, ma§ fidj im ©(batten befanb, fdjmara, benn 
marurn fotlte feine junge fReifebefanntfdjaft, bie er fogleidj 
an ©ang unb Haftung erfannte, an biefem lacbenben, 
mamten grübtingSmorgen ftdj in tiefbunfle färben ge* 
fleibet haben? — Söarum? 28ie ein Bliß fuhr eä ibm 
burdj ben $opf: ba§, toa§ au befürchten gemefen, mar 
eingetroffen, ihre arme ©cbmefter batte auägelitten. 

-Jtafcb fprang er auf unb eilte ber Bäberfontmenben 
entgegen. 

„©eftern Bormittag," bub bie Begleiterin in meiner* 
liebem £one an, ohne erft eine Stage abaumarten. „@§ 
ift noch ein ©lü<f, baß fie feit ber Badjt nicht mehr 311 m 
Bemußtfein fam." 

Söieber legte 3öalter§berg tbeilnebntenb feine -jpattb 
auf ben 3lrm beS jungen BtäbcbenS : „Btein arme§ Sfräu- 
leht!" 

Bei biefen menigen, aber mit betalicbem Btitgefübl 
gefproebenen SBorte fam ihr ganaer ©cbmera autn 9lu§= 
brutb ; fie brüefte baftig ba§ Safcbentucb an bie 2 lugen 
unb bielt f<btu«baenb feine ^anb feft. 

„könnte ich Sfbnen nur Xröftlid^eS fagen!" perfeßte 
er ernftlicb erfdjüttert. „9lber au ben banalen 5pbtafen 




9lo»ttfe bon tH. ®. b. Suttner. 



99 



mag ich mtdj nicht Bequemen. Äomnten ©ie, toir toollen 
ein toenig auf Bern ©tranbe auf unb ab geben. S)ie ©ee» 
Brife mirb 3^ren Werben gut iljun." 

„folgen ©ie bem Wattje, |mnni, perr b. Söalteräberg 
bat gan 3 recBt," mahnte bie Weitere. 

panni folgte totllig ber 4 ?anb, bie fte fanft mit ftdj 30 g. 

„Söleiben ©ie nodj einige Seit ^ier?" frug SDöalterS- 
lerg. 

„ 3 f<h toeifi nicht," ertoieberte fte, nach Raffung ringenb. 

„$ 0 $, bodj!" berftdjerte bie ©raie^erin. „ 3 ?rau 
b. SlanSfo fit^lt ftdj fo gebroden, bafj ber Wrat fidj gana 
entfliehen gegen eine Wbreife erllärte ; er meinte, fte mitffe 
miitbefienS brei ober hier Söodjen ber Wube pflegen. Wud; 
Sbnen toirb bie gefunbe ©eeluft toobt befommen, $inb." 

„ 2 )a§ glaube idj felbjt, |>annt," betätigte Söalterg* 
berg. 

S3ei Wennung ihres Warnend fdjlug fte bie Wugen au 
ihm auf, unb ihre Wliene erhellte fidj. 

„$err b. SSalterSberg ift ein toabrer 2öunberbo!tor!" 
rief bie (Sraieberin begeiftert. „Sbnt (Jelingt & int Wu, 
Sbnen bie £Üränen au berfdbeudjen. 2 Bir milffen tradjten, 
biefetn auägeaeicbneten Sir öfter öfter au begegnen." 

SßalterSberg berührte biefe 33emerfung unangenehm; 
toarunt, toufjte er ftdj felbft nidbt redbt au erllärett, aber 
er fanb biefe Sutraulidjfeit, fci e hart an Wufbringtidjfeit 
ftreifte, unbaffenb, unb fo berabfdjiebete er ftdb bentt früher 
bon ben Seiben, als eS urfprünglidj in feiner Wbftcbt 
gelegen butte. 

Wlifjmutbig nahm er bie Wichtung nach feinem ©aft* 
bofe unb fetjte ftcb, auf feinem Sintmer attgcfomnten, an 
ben ©djreibtifdj, um bie eingelaufenen Skieffdjaften bor= 
aunebmen. Suletjt tunt ihm toieber ein 23rief in bie 
4?anb, ber ihn nocbmcdS einlub, an einer „Keinen Unter* 
baltung" in 2 Jtonte* 6 arlo tbeitäunebmen. 












ft"? ^ 




100 



9tm 'KccreSfltanbe. 



„S5a§ bemt bod) nicht !" fagte er lopffcljüttelnb. „Stept 
ift e§ für einige 3 eit genug." ©r lernte fidj in ben ©effet 
jurüd unb Btidtte nad)ben!lidb bor fiel) bin* ^ßto^Ud^ 
tauten feine ©ebanlen auf bie Begegnung bon feilte 9Jtor= 
gen. 28ie bodj $reub unb fieib ftetig nebeneinanber ein» 
^ergingen ! SBäbrenb er gefpiett, luftig getäfelt unb btanle§ 
©olb in gorm bon Stumenfträufjen auSgeftreut, fiatte 
hier ein fdbtoerlranleä SJtenfdbenteben mit bent Xobe ge» 
ruttgen, SEbrünen unb ©cblucbaen mären ba§ ©d)o auf 
fein Sachen unb feine beiteten 3utufe gemefen. 2)er ©ine 
forgenloS unb leichtlebig — ber 9lnbete funtmerbott, eine 
febmere Saft auf bent -freien! 

gaft !ant e§ mie ein ©efübt ber SBefdjätnung über 
itjn, unb er jerlnitterte ben ©inlabungSbrief jmifdben ben 
Ringern, um ihn hierauf in ben ßantin $u toerfen. 

©egen Mittag fanb bie Seerbigung ber Serftorbenen 
ftatt, 3 U ber auch er fidj einfanb. Sou ben Seibtragenben 
toaren Sater unb SEocbter nebft ber ©rjieberin anmefenb. 
Sefd)eiben btieb er im hintergntnbe ; erft at3 man ben 
©arg beraustrug, er fiep bem Keinen 3 « 9 e an. 

£amti batte ibn !aum bentertt, benn fie hielt fort» 
toäbrenb ba§ £afcbentucb bor bie 9lugen, toobl aber fnijte 
ihm baä Sräulein 3 U, um bann bem Sater, ber ganj 
gefaxt fdbien, ein paar Sßorte in’S £>br ju flüftern. 2 luf 
ba§ bin brebte biefer ben Äopf nadj ber bejeiebneten 9ticb= 
tung unb marf einen flüchtigen Slid auf ben unbefannten 
£rauergaft. 

ßangfam ging e§ ben Serg hinauf inmitten bon blühen» 
ben ©träudbern, bon frudbtbebangenen Crangen» unb ©i» 
tronenbäumen; ein lauer Suftjug mebte bon allen ©eiten 
Seildben« unb IRofenbuft heran, bie Söget jmitfdberten 
unb fangen. 3lHe8 atmete Seben unb SebenSfreube, wenn 
auch ber Xob mitten binburdb febritt. 

JDbcn gab eS notb eine peinliche ©eene. <£janni toQl . 



Digitlzed by Google 




9lot>tHc »ou 9t. ®. ». Suttner. 



101 



auf bcm 9ianbe bei ©rabe§ in bte ßniee gefunten, uttb 
ali man nun bie ©rube auaufdBütten Begann, brach fie 
laut tueincnb jufammen. 2)er 23ater fudBte fie aufau* 
timten, aber fein 3ufprudB Batte leine SBirtung, fo manbte 
er ftdB benn mit einer ärgerlichen SSemegung an bai ^räu« 
lein, um bicfeut feine Slufträge au erteilen unb allein 
ben SKüctmcg einaujdhlagen. 2113 er an SBalteriBerg borbei* 
fdjritt, lüftete er gemeffen ben «g>ut, oBne jeboch ein Söort 
an iBn au xid^ten. 

SßalteriBerg füllte audB Suft, feiner SOßege au geBcn, 
aBer ber 2lnblidl bei jungen SJtäbcBeni, bai bort am 
©rabe lauerte unb fo BitterlidB fcBlitcBate, madBte iBn in 
feinem ©ntfdt)luffe manlen; nadj luvaer UeBerlegung trat 
er auf fie au unb legte iBr bie |)anb auf bie «Schulter : 
„Sie löntten nidBt länger Bleiben, .fpantti, unb leine SJiacBt 
ber SBclt berntag 3Buen bai Verlorene mieber au geben. 
Zehnten Sie meinen 2lrnt, ich tüill Sie führen ; lomtitett 
Sic, arme kleine." 

©3 fdf)ien in ber 2l)at, baff feine Stimme 3aubermacBt 
auf fie au3übte, bemt fie erBob ficB faft augenblidllidB uttb 
fdBob iBre <£>anb fdfjiid^tern unter ben bargebotenen 2lrm. 

„So ift eä red^t ! " tief ba3 gräulein beifällig. ,,2Birt» 
licB, $err b. 38alter3berg, Sie — " 

©r 30g feine SBegTeitcrin B a f*iö mit fidf>, um ber SßBwfe 
3u entgeBen, bie er lommctt fat;. 2lm prüfte ber 2lnBöBe 
angefommen, Blieb er fteBen. „So, jetjt lann ich Sie 
SBter 23eicBüj}critt ü6crlaffen; ber 2öeg ift nun eben." 

Sie 303 iBren 2lrnt au3 bent feinen unb faB, nach 
SBorten fucBenb, au ©oben; bann B°b fie plöjjtid) ben 
SBlidl: „Sie finb gut, Beraen3gut, icf) baute SBuen." ©in 
flüchtiger |)änbebrucl unb fie fd^lofe fidB ber 2lnberett an. 

2113 2Balter3berg am folgenben £age bon feiner 9Jior* 
genprontenabe nach £aufe tarn, mürbe ihm eine eingebogene 



Digitized by Google 




102 



9tm ©«reSftranbe. 



starte überreicht : „$arl b. S31an8lo." $a blieb toohl 
ttidjtS übrig, als ben SSefudj ju ertoiebern, unb er ntufjte 
fidh gefielen, bufs er eS nicht ungern tljat, beim baS ©djid* 
fal her „kleinen" begann ihn ju intereffiren. ^eute fd^on, 
als er auf ber getoolmten 33anl gefejfen, Ijatte ifjnt ettoaS 
gefehlt ; toaS, baS toufjte er eigentlich erft jejjt, ba er biefe 
starte gelefen. 3a, toarurn toar fie heute nid^t erfdhienen ? 
|>atte fie oielleidjt bie Stacht in ^hränen ^gebracht, ober 
toar etloa bie 9teil)e beS (SrlranlenS an bie SJiutter ge* 
lontmen? 3ebettfaHS muffte er nadjfragen unb gleidjjeitig 
bem SBefudjcr bon heute SKorgen für feine Slufmerlfamlett 
banfen. 

@r toartete eine attgemeffene ©tunbe ab unb machte 
fid) bann auf ben SBeg nach bem ©aftljofe, ber auf ber 
$nrte angegeben toar. 2ln feinem 3iele angelangt, er* 
tuieberte auf fein ^Befragen ber $ßortier, baff ber ©efudjte 
abtoefenb fei. 

„Unb bie gnäbige grau?" frug er. 

„3ft au -häufe. 3<h toerbe fogleidj ntelben laffen." 

SÖalterSberg übergab bem SJtanne feine 4?artc, uttb 
lt dh toenigen fUtinuten tourbe er gebeten, ftdh hinaufju* 
bemühen. fDtan geleitete ihn in ein fleincS 6mpfaitgS= 
aimmer, too er bie 5Datne auf einer @haifelongue ruljenb 
fanb. 

SJtit fdjmeralichem SluSbrude ftredte fie ihm bie -hanb 
entgegen. „(Sie haben unS, bie toir 3h«en ganj fremb 
fiitb, fo toicl ©üte ertoiefen, -hert b. SBalterSberg, nehmen 
©ie meinen toarm gefühlten S5anl bafür." 

„3ft eS toohl ber Siebe toerth, gnäbige grau?" 

„0 getoiff, unb hoppelt fühlbar, toenn man fern bon 
ber -heimath ift! Söcnn ©ie toüfften, toie mein armes, 
tobteS itinb bon 3h*er greunblidhleit gerührt toar — * 
©ie ftoefte unb unterbrüdte nur mit SJtülje ihre Stätten. 

„3ch fürchte, 3hren ©djtnera bon Steuern aufaufrifchen," 



Digilized by Google 




9!ot>etIe »oit 91. ©. b. Suttner. 



103 



faßte er in bebauerttbent üTone. „SöieEeidtjt ^ätte ich Beffer 
gethan, ©ie heute nicht mit meinem 33efud£)e 3 U beläftigen." 

„©tauben ©ie, toir fprädjen fonft nicht Pon ihr? ©eit 
geftern ftnb tooljl nur toenige SJiinutcn Pergangen, too 
nicht pon ihr bie Siebe getoefen tuäre. ©ie toar ein fo 
gutes, liebeboEeS SSefen, fo banfbar für SlEeS, toaS man 
ihr ertoieS ! 2DaS ©innige, toaS mir bie Äraft gibt, meinen 
©dt;mer 3 31 t tragen, ift baS ißetoufjtfein, bajj mir mJdj 
ein t^eureS fiinb erhalten bleibt." ©ine 2 E)ür fnarrte in 
beu Singeln, unb bie ©^ieljerin erfdjien auf ber ©dhtoeEe. 
„ 2 llj, gräulein ©ibet, bitte, fagen ©ie |>auni, baff £err 
P. SBatterSberg l)ier ift." 

„©ogieich, gttäbige grau. — SBie freunblidt) Pon 
3l)nen!" toanbte fte fich bann an bett SBefucher, „baS toirb 
für 4 ?anni eine grofje greube fein." 

Söieber befcijlich SBalterSberg jenes unangenehme @e= 
fühl bei biefen SBorten. Söarutn foEte eS für baS junge 
SRäbdfjcn eine fo befonbere greube fein, bafj er bett Skfudj 
bcS äiaterS ertoieberte? 2öaS bemühte fidh biefe 5ßerfon, 
ihm baS junge SJiäbdhen bei jeher ©elegenljcit auf 3 u= 
brängen? gaft fdjien eS, als h a & e f»h gräulein ©ibel 
ba cttoaS in ben $opf gefegt, baS er nicht anberS als 
nörrifch nennen lonnte. 

„geh muff leiber meinen 23e}ud£) abbrethen," fagte er 
haftig, „man ertoartet mich." 

Slber fcf)on toar bie ®r 3 icherin Perfchtounben unb ge* 
rabe, als er jtch erhob, trat |>anni in’S gimnter. 

©ie ging mit freunblidjem ©rufje auf ihn 3 U unb 
frug in einem 5£one, bent eine leichte ©nttäufchung an 3 U* 
merfen toar: „SSie, ©ie gehen fchon 1 ?" 

„3<h foEte eigentlich," Perfekte er, „aber toenn eS 
3h*e grau SJtutter nicht ermübet, fann ich fdhon noch ein 
paar SJUnuten bleiben." 

,,3h« ©egentnart ermübet mich nicht nur feineStoegS, 



Digilized by Google 



104 



9tm OTemSßtanbe. 



fonbcrn ift mir bielnteht eine löerußigung. SSir ftnb ja 
SanbSteute; meine Familie mar in Mähren anfäffig." 

„Unb meine SBiege hat an ber 2)onau geftanben, 
gnäbige grau." 

„Sie leben in SOßien?" 

„33on 3«t au 3 e ü- 2>en größeren X^eil be§ 3faßre§ 
bringe ich auf meinem ©ute unb außerbem in ber Siegel 
mehrere SJtonate auf Steifen au." 

greiulein Sibel mar eben bei biefen SBorten mieber 
erfeßienen. 

„Sie bepßen alfo eine |>errf<haft, ^»err b. SCßalterS- 
berg?" fvug fie, fiel) mit einer <£janbarbeit an’S CJenfter 
feßenb. 

„©in ©ut," berfeßte er einigermaßen fühl. „63 gibt 
heutautage feine .fperrfcßaften mehr. Söunbert Sie baS 
übrigens, baß i<ß ein 23efißtßum mein eigen nenne?" 

„SBunbern? gm ©egentheil, i<ß faß e§ Shuen auf 
ben erften ©lief an, baß Sie ein — ein mohlfituirter 
SJtann feßeinen unb ein Äabalier obenbrein." 

„Sie finb fehr gütig, gräulein Sibel, aber ich müßte 
nicht, miefo fich ein fogenannter Äabalier bon attberen 
Sterblichen unterfeßeibe, bie irgenb eine gute ©raießung 
genoffen haben." 

„£) hoch, hoch! ©in Kenner meiß biefen Unterfchieb 
augenblicfficß ßerau§aufinben." 

„Fräulein Sibel ift eine eingeffeifeßte Slrifiofratin," 
erflärte bie grau bont |>aufe. „Sie feßmört auf baS 
blaue Slut unb feßmärmt bafitr." 

„So? SDaS fann icß bon mir nießt fagen; menn idh 
mäßlerifcß unb mißtrauifcß bin, fo ift eS gerabe meinen 
StanbeSgenoffcn gegenüber ber gall. gcß ßabe auf meinen 
SOßanberungen gana rnerfmürbige ©jemplare unter ißnen 
fennen gelernt." 

„Slcß, Sie feßeraen!" rief bie ©raießerin. 



Digitized by Google 




Wobclle boit 91. ©. ». Suttner. 



105 



„9?ein, idj fprccbe in bollern ©rnfte, beim mir ift oft 
©elegenljcit getuorben, hinter bie ßuliffen 31 t flauen unb 
bcn ©olbflimtner, ftatt beim ßampenfdjein , beim bict 
intenfiberen Xageölid^t 31 t fdjen, unb ba nahm fiel) ba# 
3 eug biel toeniger bornetjnt au#." 

„25a finb ©ie tooljt ein — 25entofrat," führte ba# 
grüulein ba# ©eplänfcl fort. 

„galt# ©ie barunter einen Ofrei^eit unb SlufKärung 
liebenbett 9)tcnfdjen berftefien, gemifj. 9U# Slnijänger ber 
33 olf#ljerrfdjaft !ann idj midj jebodj nid^t befemten, toeil 
id) eben ber 2ttaffe bie beiben botljin genannten 93e» 
ftrebungen leiber abfpred^en muff; bie 2 Selt miß am 
geiftigen unb moralifdjcn ©ängelbanbe geführt toerben. 
®o dj, toir fontmen ba auf ein 2 ljema, ba# ^icr nidjt am 
Drte ift." 

„Söarum nidjt? 2 fdj finbe biefc fragen Ijödjft in* 
tereffant." 

„Sie finb foo!)l audj eine Cefterreidjerin , Fräulein 
©ibel?" 

„Unb ob! ©in echtes Söiener $inb." 

„ 2 >a# badete id) mir; toenn 3 lbei Söiener 3 ufamnten= 
treffen, bauert e# !aum fünf Minuten, fo berfaßen fte 
auf ba# fo beliebte ©ebiet ber politifcI)=fo 3 iaten 2 )i#£uffion. 
?lber feljen Sie, beftc# gräulein, eben um biefen unfrudjt* 
baren 2 )i#fuffionen toenigften# tljeilmeife 3 U entgehen, 
flüchte idfj aßiafjrlidj auf ein paar 5ötonate in‘# 2 lu#lanb. 
2)a treiben bie £eute tool)l aud) ^Politif, aber mit SJtafj, 
unb fte finben an anberen 2>ingen, mie $unfi, Siteratur, 
SCßiffenfdjaft bodj immer noch mehr Sfntereffc." 

,,©inb ©ie Pießeidjt felbft Zünftler?" frug $rau 
b. 23lan#lo, bie bem ©efprädje eine anbere s Jtid)tung geben 
tooßte. 

„Dilettant l)ie* unb ba, toeiter nichts. Unb ©ie ? 4 
toanbte er ftdj an .fpanni, bie fcljtoeigenb neben ber Butter 



Digitized by Google 




JOß am ÜJlccreSflranbt. 

gefeffen Batte. „Sie Betreiben tooBI eine $unft? SJtufif 
ober SJtalerei 1 ?" 

„3cB Bettmnbere bie Äuuft," berfefjte bie SBefragte 
ehoaS fdjücBtern. „SIBer id? toage midj nur aagBnft an 
fie unb ntutBe Stiemanben 31J, mein Ätabierfpiel 

anjuBBren ober meine Seidjnungcn { n 9tugenf<Beiit ju 
neBnten." 

„Sie fcBreibt aud) recBt BübfcBe Heine Sluffä^e," er= 
gönnte bie EraieBerin eifrig. „So Bat fie Bon SJtcntone 
eine feBr nette Sefdjreibung gemacht; aucB ein £agebud) 
fiiBrt fie, allein baS ift ein 33udj mit fieben Siegeln; fein 
profanes Sfuge Bat eS nodj au feiert Befommen." 

„ES toäre aud) für einen Slnberen bon gar feinem 
^ntereffe," berftcBerte fpanni. „SJlir Bient eS Bi et unb 
ba aut 3erftreuung, tocnn icB bie Erinnerung an ber= 
gangene 3eiten auf ein paar SJUnutcn ermeden fann." 

„$)aS ift eine feBr gute ©etooBnBcit," fagte SöalterS* 
Berg. „3ftn Sauf ber 2faBre fommt fo ein Heiner SebenS* 
roman jufamnten, ber fidj oft unterBaftenber HeSt, als 
biefe Südjer, bie für unferen 3eitbertreiB gebrucft toerben. 
Sludj idj füBre geloiffenBaft mein j^ageBudE» unb berfcBIiefje 
baffelbe forgfältig bor ben 9fugen SInberer." 

„£>anni trägt eS fogar mie einen UnliSman Bei ficB," 
Bemerfte baS gräulein facBenb. 

„2)aS Bat feinen guten ©ruttb," berfe^te baS junge 
SJtäbdjen. „^dj fanb eS unbequem, ben aientlidj umfang» 
reichen S3anb mit auf Steifen au neBmen, unb ba geid^ne 
icB bie jtageSereigniffe in einem StotijBucB auf, um ben 
SfitBalt bann, na<B ber fpeintfeBt, au übertragen." 

SöatterSberg tooHte feinen SBefucB nicBt au ungebüBr* 
lieber Sänge auSbeBuen; er Benufjte fomit bie eingetretene 
Epaufe, um ficB au erBeben. 

ffrau b. SlattSfo fagte tooBf „auf äöieberfeBen", aber 
fie Betonte biefe Söorte nid^t auSbrüdlidj, unb fo meinte 



Digitized by Google 




rr 



9lo»cfIe bon 91. ®. t>. ©uttucr. 1Q7 

bcnu Söaltergberg, bafj cg mit biefem einen 9 JtaIe ab* 
getTjan fei. ( 5 ben tooltte er bie Söor^immert^ür öffnen, 
al§ itjm gräulein ©ibel nad&gceitt fam. 

„ 93 itte, ^err b. Söattergberg, befudjen Sie ung redjt 
oft; Sfljre ©egentoart Ijat auf 3?rau b. SlangJo eine fid^t= 
lid^ gute SBirfung auggeiibt, unb ©ie glauben gar nid)t, 
tote £>anni bon Sftjnen mit ©tjmpatfjie fpridjt!" 

2)ag tourbe ifjtn jejjt bodj 3U arg. „gfrautein ©ibel," 
Ijob er fdtjarf an, „idj tnufj Sljnen unumtonnben geftetjen, 
bafj mid) 3bte alfyu freuttblidjett Aufmunterungen un= 
angenehm berühren. t?aft fdjeint eg mir, al§ fugten ©ie 
meine SPerfon mit ber Stjrer ©djutjbefüljlenen abfidjtlidj in 
Sßerbinbung 31t bringen. 2öo tjinaug fott bag? 3dj aa^te 
3föeiunbbier3ig Saljre, bag junge 3 ftäbdjen bietteid^t ^üd^ftenS 
ftcbcnsefjn. SBeld^e 9 toHe mutten ©ie ba mir unb it)r 3U?" 

„Aber, -fperr b. SGßatteräberg, ©ie mijjbeuten meine guten 
Abfidjten, ©ie mifjberftetjen mid§ gät^lidj, idij — idj — " 

„Söern gelten biefe guten Abfidjten? 3 dj bin fotooljt 
Sitten fretnb, toie audj ber gamilie, mit ber ©ie ntidj 
um jeben fßreig in Sßerfe^r bringen toollen. 2öem foU 
alfo ba ein 2)ienft ertoiefeu toerben, unb toorin beftänbe 
biefer ©icnft?" 

„Sdj toeijj toirflidE) nidjt — " berfe^te fie fiodettb. 
„©ie tjaben bietteidjt red^t , eg tvar aubringlid^ bon mir; 
neljmen ©ie eg mir nidjt übel, bitte, bie Abjtdjt toar, toie 
gejagt, bie befte. Aatürlidj, toenn Sonett ber Umgang 
nidjt gefaßt, bann — " 

„S 5 a§ fjabe idj nidjt gefagt, allein icfj liebe eg, meine 
eigenen Söege 3U gefjen unb midj in ber SÖaljt meiner 
ftreunbe nidjt beeinfluffen 311 laffen. — Aidjtg für ungut, 
fyräutein ©ibel, idj bin ein fffreunb ber Aufridjtigfeit unb 
eg brängte midj fdjon feit einigen £agen, midj in biefer 
©adje augsufpredjen." 



Digitized by Google 




108 



$tm tDJeereSftratibe. 



2 . 

SBalteräberg fjatte ftcf) nodj feiten fo übellaunig ge- 
ftimmt gefüllt, als am Slbenb unb felbft noch am folgenben 
borgen nad) biefer Slu§einanberfeßung. Um bie buntme 
©efdjidjte au bergeffen, befdjlofj er, nach Vtonte @arlo p 
fahren. 

6 r begab ftdj bähet jur (Sifenbahn, lief} fidj, am Siele 
angelangt, im 4?otel be 5J3ari§ ein 3?rütjftü(f borfeijen unb 
fdjlenberte herauf burdj ben Sparl, ber in ber boUften 
llcppigfeit halbtropifdjer Vegetation ftanb. Von Velanntcn 
traf er bieäntal Stiemanb; ohne S^eifel toaren Sille pm 
©tiergcfedjte nodj Sti^a gemanbert, einer Veluftigung, ber 
er gan ( } unb gar leinen ©efdjntad abgeminnen lonnte. 

Stadjbem er fo eine ©tunbe auf unb nieber gegangen, 
fdjlug er ben SDßeg nach bettt Äaftno ein, um bem ©piete 
ein menig 3 uaufehen. 25ie SEifc^e maren fdjon alle ftar! 
befefet unb aiemlidj biele Sufdjauer brängten ftdj um bie 
fißenben ©Dieter, bie ernft unb eifrig nadj feber Stummer 
ihre Äcirtdjen beftedten, Siffetn auffdjrieben , berechneten 
unb tombinirten, um bann p fefsen unb in ber Sieget — 
p bcrlieren. 2 Balter 8 berg manberte bon einem Sifdje 
jum anberen unb moflte fid? fdjon in ben letjten ©aal 
begeben, tuo Trente-et-quarante aufgelegt touvbe, al§ fein 
Vlid pfällig auf einen Stoutcttefpieler fiel, in bem er 
.jpanni’S Vater p erfennen glaubte. 

Stein, er mußte fid) getäufdjt haben! Unb hoch, er 
toar eä, in Trauer gefleibet, aber augenfdjeinlidj bon 
feinem anberen ©ebanfen gefejfelt, al§ bon bem, ob bie 
rollenbe Äuget in baS gemünfehte 3 fadj foltern merbe. 
„©ine fonberbare Slrt, bie bor pei Sagen begrabene 
Sodjter ju betrauern!" murmelte ber Veobad)ter bor ftch 
hin, unb er nahm bem Slnberen gegenüber ©teUung, um 
beffen ©piel 31 t berfolgen. 



Digitized by 



9lobtKe Don 91. &. b. Smtlner. 



109 



2 fn ber 9 Jtiene .fjerrn b. 33 tanS!o’S lomtte man beut= 
lieh bie Ceibenfdjaft lefen; er fe^te arnar borberljanb nur 
einzelne ©olbftücfe, aber mit fieberhafter -£>afi, unb feine 
Slugen berfolgten mit gierigem SluSbrucfe bie ihiget, bie 
nie bort^in fiel, mo er fte ju fehen hoffte. 9 ta<hbem er 
fo ein paarmal berloren, bergrßherte er feine ©infätje, 
allein mit ebenfo menig ©rfolg; bann lieh er einen 
Staufenbfrantenfdjein mechfeln unb befdliicfte fogleich mit 
ber $älfte beS SBetrageS eine ganje 9 ieihe Hummern. 
Söieber bergeblidj! Stun marf er ben IReft auf 9 toth, 
unb «Sdjmara !am jum Söorfdjein. ©in ameiter ©elbfdjein 
mürbe gemeäjfelt unb ein britter, herauf, nathbem ein 
Jgmufcljen ©olb nach bem anberen berloren gegangen mar, 
fbrang ber «Spieler auf, um an einem anberen üifdje fein 
©tücf au berfuthen. 

„Starr! ^erjlofer Starr!" brummte SÖatterSberg. 
„Söenn baS SDeine Slrt ift, SSroft 31t fuctjen, fo bebaure 
ich S)eine armen Singehörigen." ©in ©efühl ber 9 >er= 
adjtung befcfjlich ihn, aber eS 30g ihn bo<h 3u jenem Slifdje 
hin, mo ber Slnbere fich einen Sßtah erobert hatte. 

SBieber flogen bie Sanlnoten ber Äaffe 3U, unb bann 
ging eS nochmals meiter, 3U einer anberen Roulette, allein 
immer mit bemfelben ungünftigen SRefultate. 2>er SJtann 
mochte fo im 3ritraum einer ©tunbe fiinfsehntaufenb 
granlen berloren hoben. 

Stun fchicit er hoch genug 311 h®f> en * benn er füef} 
haftig feinen «Stuhl 3uriiä unb eilte bem SluSgange 3U. 
ÜJtöglich auch, bßfs ber (Mbborratl) erfdjöpft mar. 

SEÖie mit magnetifdjer $raft 30g e§ XöalterSberg hinter 
bem Slnbeten brein, ber eben bie ^erraffe tpuab bem 
SBahntjofe 3uhaftete. @r löste eine gahrlarte nach SJten« 
tone, unb fein ^Beobachter that beSgleichen, ohne recht 311 
miffen marum, ja, er blieb bem SJtanne fo auf ben Werfen 
bafe er in baffelbe ©oupe mit ihm au fifcen !am. 



Digitized by Google 



110 



Slnt 9J!eere?ftranbe. 



«g>err P. SBlanSfo füerte Perbriefjlicfj jut anberen Seite 
3 um genfter IjtttauS. breite er ben ifopf Ijerum, 

iiuifterte feinen Söagengenoffen unb fagte, leidjt an ben 
|>ut greifenb: „4?err P. SöalterSberg , toenn idj nidtjt 
irre?" 

SBalterSberg anttoortete bejatjenb, unb nun erging ftdj 
ber Slnbere in einer langen fRebe über bie Stmmoralität 
ber Spielbanf. „3fdj begreife nur nidjt," fd^to^ er, „toie 
man bei ben ßenten, bie eS fo offenfunbig auf bie SEafdfen 
ber 9?eifenben abgefe^en fjaben, fpielen fann." 

„Sie fjaben eS nie Perfudf)t?" frug SöalterSberg. 

„9tie! llnb idf) toerbe rnicfj audj niemals baau betoegen 
laffen." 

„GS ift immer gut, toenn ber 5Jtenfdj feinen ©runb* 
füllen treu bleibt. 3df) geftefje, idj Ijabe nie biefe Gfja* 
rafterfbärfe befeffen; freilich toeiff idj immerhin getoiffe 
©rennen einjutjalten." 

„©lauben Sie baS nidjt! Ginmal bem Teufel Per= 
fdjrieben, ftnb Sie audj fdjon für immer in feinen Älauen." 
Gine furae 5ßaufe folgte biefer Sßerfidfjerung, bann fu^r er 
fort: „Sie fahren alfo öfters nacfj klonte Garlo?" 

„2fa, Pon 3 eit au 3eit." 

„Söerben Sie morgen bort fein?" 

„9tein, unb bie folgenben 5£age audfj nidfjt, benn idj 
fjabe einen SluSffug naef) ©enua Por, ber minbeftenS eine 
SSodje in Slnfprudj neunten bürfte." 

„2>a tfjun Sie fefjr redjt, bie 3«t anberS au ber» 
bringen," fagte |jerr P. SlanSfo beifällig. 

SBafterSberg laS inbefj fef»r gut in ber 2Jtiene beS 
Slnberen bie SSefriebigung, bie biefer empfanb, auf einige 
SEage pon einem läftigcn 3?ugen befreit au fein. Gr 
füllte feine ßuft, fidj in ein toeitereS ©efprüdj mit biefem 
|>eud(jler einaulaffen, unb 30 g eine 3«tung IjerPor, in bie 
er fidj pertiefte, bis man enblidj in SJtentone anfant. 



Digilized by Google 




DlcbeHc bon 'Ä. ©. b. Suttner. 



111 



9lm nädjften borgen fitljr er, mie cS mirflidj in feiner 
Slbfidjt gelegen ^atte, nach ©enua unb lehrte erft nach 
einer Woche aurücf. ^in unb toieber mar eine leife ®r= 
innerung an |>annt in itjm aufgetaucht, aber bie ©rinne* 
rung ^attc nic^tö ©rfreulichcS für ihn, beim faurn mar 
ilfr SBilb bor feinen geiftigen 2 lugen erfdjienen, als fidj 
auch fdjon ber Wann neben ihr jeigte, ben fie 93ater 
nannte. 

Cb er mobl biefe Wodje ffeifjig auSgenüfjt ^atte, um 
feiner fieibenfdjaft ju fröljnen? ©ie Slntmort auf biefe 
{frage erhielt er aufaflig bon bemfelben Sßelannten, ber 
ihn bamalS jum 91uSfluge nadj 5tijäa eingelabett hatte 
unb meldjer eben beute nad) Wentone !am, unt au febett, 
maS aus bem berfdjoltenen Waltersberg geworben fei. 

„kennen Sie bietteidjt einen getoiffen .fperrn b. SBlnnSfo, 
einen Sanbsmann bon Shnen?" frug er, nad)bent mau bie 
erften 33egrüfjungSmorte auSgetaufcbt hatte- 
„Oberflächlich, ja." 

„©er Wann ift ja beS ©eufelS! Sfdj evlunbigte mich 
im Jfafino nadb feinem tarnen, toeil mir fein mabnftnnigeS 
Spielen auffiet." 

„So? £at er gewonnen?" 

„©emomten? Wan fagt, er fei geftern bei hunbert* 
taufenb {fronten 93erluft angelontmen." 

Waltersberg audte gleidjmütbig bie Stdjfel. „Wenn 
er baS ©elb aum 3?erfpielen hat, unb bie Sadje i^nt S3er= 
gnügen macht, ift nichts bagegen einaumenben." 

,,©aS ift eben noch febr bie {frage, benn er mar in 
ber äufjerften Slufregung, als baS le|te 9i efteben ben Weg 
allen ©elbeS ging, unb bann fteltte er an bie 3?att! bie 
3 umutbung, ihm auf eine ©epefdje b* n f bie er an feinen 
9tedjtSfrcunb fenben mollte, einen Ärebit auf 3 toanaig= 
taufenb {franfen 3 U eröffnen." 

„Welches Slnfinncn bie S3an! natürlich abfdjlug." 



Digitized by Google 



112 



9lm 9Jleert§jkant>e. 



„SetbftPerflänblich. Unb barob noch größere (Srbitte* 
rung unb Stufregung unb ber feierliche Schwur, bie 33ant 
ju fprengen." 

„2öof)t betomm’ä! Soldje SJtenfchen finb bie fidjerften 
Cpfer ber Spielbant." 

2llg ber 33cfucher fidj toieber entfernt hatte unb 2Balter§= 
berg allein geblieben mar, lief} er feiner (Sntrüftung, bie 
er Por bem Slnberen jurüctgehalten, freien Sauf. 

„Schänblich!" rief er. „Ser SJtann ift auf bem 
äöege, fidj unb bie Seinen itt’S Serberben au ftür^en! 
3öa§ mirb au§ bem unglüdlidjen Stäbchen merben? Strme 
kleine! 3d) fe^c eine buntte, tummerbotte unb PieHeidjt 
elenbe 3ufunft Por Sir." @r fd^ritt aufgeregt im Zimmer 
auf unb nieber, bann fuhr er ftd} plötjlich mit ber |>anb 
über bie Stirn. „2öa§ ereifere ich midh, maä forge ich 
um Slnbere? Ser SJtann hat PieUeidjt 9?eichthümer jur 
Verfügung unb tann foldje Schlappen erleiben, ohne bafj 
ihm ber SJerluft ju nahe geht. <B mag ja fein, bafj — " 

Ser Siener unterbrach ihn in feinem Selbftgefpräche, 
inbem er eine Itarte überreichte unb ntelbete, baff ber 
|>err unten marte. 33lan§fo! 28a§ mottte biefer SHenfch 
Pon ihm? (Stma eine SBefanntfchaft toieber antnüpfen, 
bie äöatterSberg unbebingt abjufchütteln entfehtoffen toar ? 

„$aft Su gejagt, bafj ich 3 « 4?aufe fei?" fragte er 
ben Siener. 

„Satoohl. Ser #err frug mich barnadj, bepor er mir 
feine $arte einhanbigte." 

„®ut, führe ihn herauf." 

Ser SSefucher neigte leicht ben Jtopf, at§ er eintrat, 
unb martete, bi§ ber Siener bie Sljür hinter ftdj ge* 
fdjtoffen hatte; bann Jagte er, einen unbefangenen Son 
anfdjlagenb: „$err P. Söatteräberg , eg gibt Umftänbe, 
too man fich Por Sltlem an einen Sanbgmann menbet; Sie 
finb hoch auch Ccfter reicher?" 



Digitized by Google 



Rosette ton 9t. ®. b. Guttntr. 



113 



„2ltlerbing3," crtoiebertc ber Slnbere genteffen 

„Sdj aud); idh bin au3 Siebenbürgen, alfo int Weiteren 
©inne ein £anb3mann." 

„3t<h Weif} eS, $err b. VlanSfo, berftehe aber nicht 
recht, was biefe (Einleitung — " 

„ 2 )ie ©ad)e ift fehr einfach. 3 <h hatte in ber lebten 
Seit unborhergefehene 2 lu§lagen, unb befinbe nti<h äugen» 
blidlich etwas in Verlegenheit." 

„Vitte, ich Weif} nicht, ob ©ie recht thun, midh in 
3h* Vertrauen ju jiehen," unterbradh VlatterSberg ihn 
froftig. 

„©eben ©ie," fuhr ber Slnbere unbeirrt fort, „idj 
habe heute eine 2 )epef<he an meinen fftedhtsfreunb ab» 
gefchidt, bamit er mir umgehenb bie nötigen Selber 
hierher fcnbe." (Sr halte mehrere Rapiere aus ber Hafdje. 
„2)a, bie Cuittung bom Helegrapljenamte, unb hie* bie 
Slbfchrift ber 3)epef<he, eS ift baS ju meiner ^Rechtfertigung 
unb 3 h r ^ ©idjerftettung." 

„ 3 u meiner ©idjerfietlung?" 

„Vun ja; ich wäre Shnen nämlich berbunben, menn 
©ie mir bis aum Slnlangen beS VetrageS einige taufenb 
granfen — etwa jehn — borftreden wollten. $n längftenS 
bier Hagen — " 

„(Sntfdjulbigen ©ie. Wenn ich ©ie unterbreche unb bie 
peinliche Vefpredjung abfchneibe, -jperr b. VlanSlo, idh 
fann 3 hnen ben gewünfdjten Sienft nicht leiften." 

,,©ie wollen hoch nicht fagen, baf} ©ie feine aehn» 
taufenb gfranfen im Vefttj haben?" 

„3<h will einfach fagen, baf} eS gegen mein ^ßrinjip 
ift, Selb ju berleihen." 

„^rinjip!" rief ber Slnbere achfeljudenb. „63 gibt 
eben 3luSnahmSfäHe, Wo man boit feinen Sepflogenheiten 
abgeht." 

„Sie ©ie aum Veifpiel bon jener, nicht 31 t fpielett." 

1891. v. * s 



Digitized by Google 




114 



91 m 2JteereS|Uanbc. 



„SBotlen ©ie Pietteidjt behaupten — " 

„3a, ich teilt behaupten, bafj ©ie gefpielt haben unb 
noch fpielcn wollen. 3$ fel&ft habe ©ic gefeljen, unb 
heute fpridjt man brüben Pon nichts Slnberem, al§ pon 
3h*en grofjeu 33erluften." 

SDer Sßefudfjer lachte geatoungen. „9tun ja, eä ift Wahr, 
ich habe Spedj gehabt, allein jefjt toeifj ich, toie bie ©acfje 
anjupacten ift: ich habe mir ein ©pftern auägefonnen, mit 
bem idfj einen brillanten ©rfolg haben teerbe." 

„Söer bon ber Xafelrunbe ber fftoulette ober be§ 
Trente-et-quarante hätte nicht fein ©pftem, mit betn er 
bie 93anl fprengen ju müffen glaubt!" 

„SBollen ©ie mir geftatten, 3^nen ba§ meinige näher 
3U erllären, fo werben ©ie fogleidh fehen, bafj e§ un= 
fehlbar — " 

„3<h banle, ich Perlange Wirtlich in biefer grage leinen 
Unterridht; Wenn idfj hier unb ba fpiele, fo gefehlt eä 
einfach nur beS 3eitPertreibe§ halber." 

„Um alfo auf bie eigentliche Slngelegenheü aurüäau* 
lommen — " 

„3<h mufj ©ie toieber unterbrechen unb bitten: lommen 
toir nicht barauf juriid; ich lann Verlangen unter 
leiner S3ebingung erfüllen." 

„©ie werben mir aber bodh nidht bie Slngabe be§ 
©runbeS Pertoeigern?" 

„3dfj habe bie Perfdjiebenften ©rünbe: erftenä fagte 
ich 2tfjnen fdjon, bafj eS gegen mein ißrinaip fei, ©elb au 
Perleihen; bann finb toiv einanber fo gut toie fremb, toie 
Eäme ich alfo baau, 3h n en einen S)ienft au leiften, ben 
ich fogar einem greunbe Pertoeigcrn würbe? Unb fdfjliefj» 
lieh — bodh biefe ©rünbe genügen Wohl." 

„Unb fdjliefjlidfj?" beftanb ber Slnbere auf bem brüten 
SPunlte. 

„9hm, fdfjliefjlich Würbe ich om allertoenigften baau 



Digitized by Google 




9ioöeHe bon 8. ©. b. Suttner. 



115 



meine -jpanb bieten, ba{j ein Sromtlienbater bietteidjt fidj 
unb bie Brunft ber Seinen burcb feine Spielleibenfcbaft 
gefäbrbet." 

„©rlauben Sie, baS fd^mecft etmaS nach Sebormun» 
bung! 3d) glaube, meine Pflichten fetbft genügenb ju 
fennen." 

„Um fo beffer; reben mir alfo nicht meiter bon ber 
Sache." 

„@ut, taffen mir baS ©anae. l^ätte bebenfen 
fotten, bafj man in ber grembe nie bei ßanbSleuten ©e* 
falligfeiten fudjen fott. ©ntfdjulbigen Sie, bafj ich 3^re 
3eit in Anfprudj genommen höbe." @r ergriff feinen 
4?ut, ben er bortjin auf ein Aebentifdjdjen gefteECt. ,,©S 
ift nur bebauerlich, bafj ber Spruch : , Noblesse oblige!* 
^eutjutage nidjtS meiter als eine leere ?P^rafe ift." 

„3n fotzen fällen getoifj. fDteine Mitbürger* ober 
StanbeSpflidjt gebt nicht fo meit, einem Anberen jum 23er= 
fpielen feines ober bielmehr meines ©elbeS ju berhelfen." 

„3h«S ©elbeS? Sott bamit gefagt fein, bafj Sie in 
mein ttöort einen 3meifel fefcen?" 

„2fdj holte ben Augenblid nid^t günfiig für Sie, fidj 
auf’S h oh e SRofi au fetjen," entgegnete ttöalterSberg eifig. 
„UebtigenS fott bamit nur enbgiltig gefagt fein, bafj eS 
3eit märe, biefe für feinen Übeil erquiefliebe Untervebung 
abjubredjen." 

25er Attbere hotte eine bcleibigenbe ©rmiebetung auf 
ben Sippen, aber er begnügte ficb, fpßttifdj flu lächeln, 
unb berliefj bann ohne meiteren ©ruf} baS 3imnter. 

„Auch mieber ein faubereS ©yemplar bon einem $a= 
balier!" badjte SöalterSberg. ©r ftingelte bem 2)iener, 
unb als biefer eintrat, fagte er: „ttöenn jener |>err nodj 
einmal fomnten fottte, fo bin id) nicht $u fprechen; ber= 
ftanben?" — 

2)er fonft fo angenehme unb erquidenbe Aufenthalt 



Digitized by Google 




116 



Im aJleereSflranbc. 



toar Söattergberg biegmal 90113 unb gar berleibet. 2lm 
liebften hätte et aufammengepacft, um einen anberen Crt 
aufaufudjen, bann aber lant eg toicber tuie Xrotj über ihn, 
unb et toottte nicht einfehen, toarum et bent Slnberen ba§ 
gelb räumen füllte. SBenn bet eg iibtigeng fo forttrieb, 
fo toar ohnebieg feineg Sleibeng nic^t lange; noch ein 
paar ähnliche Serlufte, fattg bie ganae ©efdjidhte mit ber 
©elbfenbung auf äßahrljeit beruhte, unb $err b. Slangfo 
toar in bie Sage berfetjt, fi<h Don ber San! bie Stittel 
aur ^eimreife a u erbetteln. Unb bag Stäbchen? Sei 
bent ©ebanfen an £anni erfaßte ihn ein foldjer Born 
gegen ben Sater, bafj er bebauerte, benfelben fo glintpf» 
lieh burchgelaffen 3U haben. 

@r nahm $ut unb Stotf unb begab fictj in’g greie, 
um feine ©rregung augfodfjen an taffen. S)ie gewöhnliche 
Sromenabe hatte er feiger berntieben, um Siemanbem 
bon ber gamilie au begegnen, unb auch heute fc^lug er 
einen ©eitentoeg ein, ber burch bag abgelegene ärmere 
Siertel in’g greie führte. 2 llg er bie letzten Käufer 
hinter fidfj hatte, bog er in ber Stiftung nach einem 
Oibentoälbchen ab, bon too man an einet einfamen 
©dffludjt gelangte, bie fidj toeit in bie Serge Ifiiteinaog. 
$er Sßfab tüar fd^mal unb au beiben ©eiten bon atterlei 
©etoäcfjfen eingefaßt, bie ^ier, bon bertoeljten ©amen» 
lörnern aufgegangen, fid^ 3« einem förmlichen Keinen 
Söalbe bertnadhfen hatten. 

©eine ©ebaitfen toaren noch gana bon ber ftattge^abten 
©eene in 2lnfpruch genommen unb fo fdjritt er bann 
toeiter, alg ihn ein leifer 9 tuf ptö^tid^ aus feinem Srfiten 
Weifte. Sie ©timme hatte er fogleidj erfannt unb be» 
troffen blieb er nun fteljen. 

,,©ie hiet?" fogte er in einem Sone, ber nahe an 
Sarfdhheit ftreifte. „Söie fornmen ©ie hierher — unb 
no<h baau allein?" 



Digitized by Google 




9Iot>tHt boit Ä. b. ©uttiur. 



117 



©ie fab ihm mit einem Slugbrucf beg Erftauneng in’g 
@efid)t; biefe harte 9trt mar fie bon iljm nicht gemohnt. 
„ 3 dj fudjte bie Einfamfeit, um mit meinen ©ebanfen allein 
ju fein," faßte fie bann. 

,,©o? 9ludj ich hatte biefelbe Slbftcht, unb nun ftören 
mir einanber gegenfeitig." Er hatte amar ben fdjroffen 
£on gemilbert, aber ber ©inn ber SBorte traf |>anni mie 
ein gauftfdjlag. SJiefe Begegnung fiörte ihn unb mar 
ihm unangenehm! 

Eg auctte fehmeralidj um ihre 2tugen, bie fie halb 
fchlofj, unb bag -gjänbdjen fuhr haftig nach bem .jperaen, 
mie trenn baffelbe ein jäher ©chmera burdjfahren hätte; 
bann fagte fie tonlog: „ 2 >er Sufatt allein berbient einen 
töortourf." ©ie brücfte fi<h aur ©eite, fotoeit eä ber 
fdjmate 2 öeg geftattete, unb fcfjritt rafdj an ihm borbei. 

„ 2 >u bift hart unb ungerecht gemefen !" fagte er ärger» 
lieh a« fi<h felber. „38ag liefjeft SDu bag ßinb bafiir 
entgelten, bafc 35ir ber 93ater bie £aune berborben hat?" 

fiangfam ging er meiter, um jeboch nach turaem iUtarfcbe 
flehen au bleiben unb unfdjliifftg aurücfaublicfen. ©oUte 
er ihr folgen unb bie ©ache mit ein haar freunbUdjen 
SBorten gut machen ? Söoau ? $ie Stellung, bie er aum 
Sßater genommen, hatte bo<h ein» für allemal jeben 93er= 
lehr unmöglich gemacht, ja, bielleicht hatte $ener ben 
2 >ienft fogar mit Söiffen ber ©einen, etma auf Stnrathen 
beg gräulein ©ibet, begehrt. gn biefem gälte mufjten 
ihm ja auch bie grauen Übel tnoHen; fttra, eg toar beffer, 
er lieh bie 2 >inge fo, toie fte ftanben. 

2 öenn er aber geglaubt hatte, h^r 9tuhe unb 9luf= 
heiterung 3 U ftnben, fo mar bag ein grrthum gemefen; 
immer mieber flieg in ihm bie unangenehme Erinnerung 
auf unb bag S3ilb ber kleinen, bie ihn mit einem fo fdjmera» 
liehen 2 lugbrude angeftarrt hatte. 

2 öag mottte eigentlich nur biefeg geheimnifjbotle Söefen 



Digitized by Google 



118 



9lm 2Jl««8ßnmbt. 



„ 3 «faE" bon ihm? SBarum brängte e§ ihm 6 alb in 
©eftalt be§ SrüuleinS ©ibet, halb in ber ^»anni’ä felbft 
bie $erfon beä jungen Stäbchens mit folget Seljatrlich* 
feit au f? 2 Bol)l War baS gtedchen, auf bem fie fiel) SSeibe 
befanben, Hein genug, um eine öftere ^Begegnung Wahr« 
fdjeinlich ju machen, aflein eS gab noch biele anbere 
Stenfchen hier, mit benen er nicht fo auffaßenb jufamnten» 
braßte, unb in beten innere Slngelegenljeüen er f<hon gar 
nicht berWidett Würbe. Sfeijt moßte et bod) feljen, ob er 
bem nicht entgegen lonnte. Söie eS festen , hatte ftd^ bie 
Äleine biefen Crt nur |u ihren ©pajiergängen gewählt; 
ba brauchte er ja nur ein nochmaliges kommen ju bet« 
meiben, inbem er ein anbereS 3 iel fudjte; eS gab noch 
eine jmeite foldje bidjtberwadjfene ©flucht; bie foßte bon 
nun an feine (Sinfamfeit merben, faßS er überhaupt noch 
baS Sebürfnifj nach aieltofem Umherftreifen fühlte. 

SiefeS Sebiirfnifj zeigte fich aßerbingS fchon am forn« 
menbenHEage; um aber nicht wiebet in baS fortwäljtenbe 
unfruchtbare ©rübeln ju berfaßen, nahm er ein Such 
mit. (Sr fdjritt rüftig bie Slnljöhe hinan, an ben 3ier« 
liehen Sißen borbei, bie, 3Wifd)en Sßalmen, Orangenwälb« 
chen unb Sufchtoer! halb berftedt, ben Slbljang gegen baS 
Steer hin beherrfchten. Sont lebten £anbbaufe fdjlängelte 
fich ber äöeg höher in baS ©ebirge hinauf unb am (Snbe 
beffelben lag bie ©teße, bie SöalterSberg für feinen ljeu= 
tigen ©pajiergang gewählt ^atte. 

9 tacf) einer SBeite blieb er flehen, um 9 ltljem 3U fdjöpfen 
unb ben 39 lid über baS reijeube SSilb fdjweifen 31t taffen, 
baS ftch ju feinen {frühen ausbreitete, bann ging er toieber 
Weiter unb halb trat er in einen bichten £>ain bon fnor* 
rigen, bidftämmigen Cliben, ben er burchfchritt, um enb» 
lieh auf ben gefuchten $fab 3U gelangen. 3« beiben 
©eiten Wucherte aßerhanb ©trauchwerl, 3um Üheil ntit 
Slfittjenbüfdjetn befäet, bie einen föftlidjen ©eruch ber« 



Digitized by (ifoogle 




9Ioöet[t tum %. ©. b. Suttntr. 



119 



Breiteten. S5ort, too ftdj bn 8 ©eftriip^ etmaä listete, mar 
baä frifcfje ©ra§ mit 3?eitdjen beberft, unb er biicfte fidj, um 
ein paar bon ben buftenben Sßlumen in '8 Änopflod) ju ftecfen. 

2IIS er fo, ben 93tidC ju ©oben gefenft, bafjinfdbritt. 
Blieben feine Slugen plötzlich an einem Iteinen ©egenftanb 
Raffen, ber bor iljm auf bem Söcge lag — ein fcbmarjeä 
SüdfjcTdjen mit Steiftift, meldjeä bermuthlidj ein früher 
2tuäflügter ^ier bertoren fyitte. fRafdj ^ob er baffelbe 
auf unb bog bom fßfabe ab, gegen eine bon SBufdjmerl 
umfäumte fDiimofe ju, hinter beren Stamm er ein prüdj» 
tigeS fRutjepIäfcdien fanb. fDtectjamfch b^tte er feinen 3 ?unb 
in bie 5£afdje geftecft, nun aber, ba er fein 23ucf) b«bor= 
30 g, fam if)tn berfelbe mieber in bie 4 ?anb. SGßenn er bem 
S3erluftträger fein (Sigentljum jurüiJerftatten motlte, muffte 
er bodj borerft miffen, too berfelbe 3 U fudfen mar, unb 
barüber fanb er bermutfjlidj 9luffd)luff, menn er ben 3 n= 
halt burd)blätterte. 

(Sr öffnete baljer ba 8 Sücfjeldjen unb fanb, baff eä 
etrna jur «gjälfte mit einer Keinen, feinen ffraucnfdjrift 
gefüllt mar. fRafdj überflog er ein paar Seiten. (Sä mar 
ein Tagebuch, unb ba muffte er nicht reibt, ob er nicht 
eine Snbiäfretion beging, aber er berfiel aufüttig auf 
mehrere 93erfe, bie fein Sntereffe machriefen: 

Spüren roirft bu’3 batb genug: 

3 n bie SOßelt pafft nirgenbä recht, 

2 Ber nicht ftart ift ober ttug, 

2 Ber nicht reich ift ober — fehlest. 

3luf hornigem 25anbcrpfabe 
$ört ^reunbfehaft auf utib ©nabe. 

(SrfefjnteS? ^löfclich nah, 

Äann bir’S oom Fimmel regnen: 

2iuf jeber Straffe ja 
.ftann bir bein ©lücf begegnen. 



Digitized by Google 




120 



Wm 9Jletre9|tranbt. 



2£cnn ich belcibigt burct) gtadje imb Sd&roacbe roar, 
Stets fanb ict), bab SDtitleib bie ebetfte Städte roar. 

Grnft Siel. 



S5ie SBefiberin btcfeS üagebucbeS toar fteber fein ober* 
fläcblidjeS SDurdjfdjnittStoefen; ba§ glaubte er fdjon barauS 
fcbliefjen ju bürfen, bafj jene Sprüche be3 SDic^terS ihren 
befonberen ©efaUen erregt batten, unb halb fanb er nod) 
eine toeitere SBeftättgung in einseinen eigenen ©ebanfen, 
bie bter unb ba eingeftreut toaren. Slefd brängte e§ ihn 
um fo mehr, bie toeitere geiftige SBefanntfd^aft ber ©igen* 
tbünterin 3 U machen. ©r blätterte toeiter. 

„10. fDtärj. San Sßier b’Sürena. 2öir Oerliefjen ben 
SBagen, ba hier eine Stunbe fDüttagSfiation gemalt tourbe. 
SDie toarme Sonne unb ber blaue |>immel traten ber 
armen Sophie ftcbtlicb toobt; fte fpradj beiter unb ab 
ihre Suppe mit Slppetit; als aber ba§ ©locfenseidjen ge* 
geben tourbe, fiel fte 3 U unferem Schieden halb ohnmächtig 
in ihren Stubl jurüdf. SQ3ir toufjten un§ feinen fRatb, 
ba fprang bont 9tebentifdje ein |>err berbei, ber mir fdjon 
borbin aufgefallen toar, nahm bie JJranfe ohne Umftänbe 
in bie 3Irme unb trug fie toie ein fHnb bem SBagen 3 U. 
25a§ toar getoib lieb bon ibm. ©ine eble, flatttid^e, fpm* 
patbifebe ©rfdjeinung übrigens." 

SBalterSberg fd^ob mit baftiQer JBetoegung ben $ut 
jurüd, toie toenn ibm plöblidj 3 U toarm mürbe, bertoanbte 
aber feinen SBlid bom Suche. 

„3<b meib ni<bt, ob e 8 SInberen auch fo gebt," Ia§ er 
meiter, „aber mandje fDtenfdjen gemittne ich gleich beim 
erften Stale lieb, unb toenn fte biefe meine Zuneigung 
rechtfertigen, bann fönnte ich für fte burdj’S {Jener geben. 
Storno banfte ibm stoar, allein nicht freunblidj genug; 
ich glaubte mich berpflidjtet, ihm noch ein paar marrne 
Söorte 31 t fagen. Cb ich ibn je mieber feben toerbe?" 



Digilized by Google 




ffloDtH« bon 91. ©. b. Sutlntr. 



121 



35er Sefer liefe bie ^anb mit bcm tBiidjelchen finfen 
unb ftarrte bor fidf) in’8 ©rüne fein; bann, nach einigen 

Minuten, nahm er feine ßeltüre toieber auf unb Blätterte 
rafdfj toeiter; Bei einer ©teile machte er toieber $alt: 

„17. SJtärj. 3dfj Bin iljm Begegnet! @r toar fo t^eit= 
nehmenb unb lieBebolt, erlunbigte fich nach ber armen 
ßranfen unb legte mir bann freunblidj bie |>anb auf ben 
Slrm : ,Unb toie geht e8 3^nen, Fräulein V ©eine ©timme 
hatte einen eigentümlich toarmen, herzlichen Älang. 3fch 
freute mich toirllidfj, ihn toieber gefehen ju haben, unb 
hoffe, bafe e8 nicht jum lebten 9Jtale toar. 

21. 3Jtärj. ©8 toar eine berjtoeifelte ©timmung, bie 
fidj meiner nach bem fd^recflid^en ©reigniffe Bemächtigt 
hatte, unb hoch füllte ich faft ettoa8 toie ©rleidjterung, 
al8 mich gräulein ©iBel aufforberte, ein toenig ßuft zu 
fdjityfen. ©ie ahnte tootjl !aum, toarum ich ber 2luf= 
forberung gleich golge leiftete. 3<h tourte eben, idfj toilrbe 
ihn treffen, unb ba8 toilrbe mir ^Beruhigung berfdjaffen. 
SBirtliclj fafe er auf feiner getoöljnlicljen S5anf. Sch fall 
iljm bie ßrfdjütterung an, al8 er midj in ber Ürauer» 
Reibung erfannte ; er !am auf un8 jugeeilt unb toieber legte 
er mir bie ^anb auf ben 5Hrm. ,2Jiein arme8 gräulein! 1 
2)iefe toenigen SBovte enthielten fo biel unb fte brangen 
mir fo tief, fo tief in’8 4i>erj. 3fa, ich habe mich nicht 
getäufdfjt: er ift gut unb ebel! 

22. 3Jtärj. $eute hat er un8 Befudjt. Seiber Blieb 
er nicht lange unb eS fdjien mir, toie toenn ihm gräu= 
lein ©ibel’8 SRebefud^t mißfallen hätte* $ie arme ©ibel! 
©ie meint e8 gut; fie ahnt in ihm einen greunb, toie er 
un8 9toth thäte, unb ij°ffte, Burth ©efprädjigleit unfer 
$au§ für ihn anzieljenb ju machen. Sch fürchte aber 
faft, er toirb fo Balb nicht toieber fommen. 



i 



Digitized by Google 



122 



Sm ÜJltertijJronbe. 



23. 9Jtärz. 3$ fah ihn heute nid^t auf ber Sßro* 
tnenabe. Slater fattt in eigentümlicher Stimmung nach 
$aufe; et l^atte, tote er fagte, eine grofje Sfufjparthie in 
bie 33erge unternommen, aber ber Spaziergang freien ihn 
nicht zerftreut zu haben; im ©egeutheil, er mar berbtiefj* 
lieber unb ftreitfüchtger benn je, unb fdjtieb SlbenbS einen 
langen SBrief. 



30. 2Jtärz. Sie ganze Seit über läfjt er ftdj nirgenbS 
blitfen. 3ft er etma abgereist? Allein, ba hätte er bodj 
pon un§ Slbfdjieb genommen. 

Sie 3Kutter macht mir Sorgen. Seitbem mir ben 
©afttjof berlaffen höben, um, mie Söater fagt, nid^i fo 
heibenmäfjig biel ©elb au§zugeben, unb in einem f leinen 
<§äuäd)en allein mohnen, fühlt fte fidj auffaUenb fchmach 
unb leibenb. Sazu noch bie üble Saune Katers, ber ben 
ganzen Sag brummt unb an SiKem SluSfteHungen macht. 
©8 finb ba§ leine erquidlichen Sage. 



31. SJtärz. $eute enblictj traf ich tu toieber. Slber 
mie ganz anberä mar er bieSmal! Seine SJtienen ber* 
ftnfterten (ich, al8 mir uns auf ber einfamen Stelle be* 
gegneten, bie ich mir gemählt, um bem ©emüljle lachen* 
ber, fröhlicher SJlenfdjen entrüdt zu fein unb mit meinen 
traurigen ©ebanfen allein zu bleiben. @r gab mir zu 
berftehen, bafj ich ihn ftöre, bafj ihm ein meitereS Sn* 
fammentreffen unangenehm fei. O, menn er miifjte, mie 
meh er mir gethan hat! 4?abe ich ihn beleibigt ober ge* 
tränlt? 3ft er ungehalten, bafj man ihn bamalS nicht 
bringenber aufforberte, mieberzulomrnen ? Sie jDtutter 
hätte e§ gerne gethan, aber fie fürchtet nichts fo fetjr, al3 
unbefdjeiben ober gar zubtinglidj zu fd^einen. 2ludj mir 
geht e8 fo, unb barum mitt ich mir einen anberen Ort 
für meine Spaziergänge mählen; menn idh ihn mieber 



Digitized by Google 




fllobtffe öon Ä. ®. ». ©utlnet. 



123 



träfe utib »uenn er wieber fo hart wäre, idj glaube, ich 
müjjte bor iljm in Sljtänen auSbrechen. 3 <h fann nicht 
glauben, mich in iljm getäufdjt ju haben; et ift nicht 
hartljersig unb ungerecht, er mufj einen ©runb haben, 
tuarum er mich meibet." 



2BalterSberg fhidj fiel) Wie nach bem 6 rWa<heit auS 
einem Üraunte über bie 9lugen. 35 aS, Was er eben ge= 
lefen, batte ihn fo grünblich burcfjeinanber gerüttelt unb 
fo berblüfft, bafj er erft nach Raffung ringen muffte, um 
3 U ruhigem ffladjbenfen 3 U gefangen. 

„ 3 ft fie bei ©innen?" rief er enblidj fo laut, baff 
iljn feine eigene Stimme aus bem traumhaften 3uftanbe 
Wecfte. ,, Heinrich, fei fein £hor! 35u, unb biefeS $inb! — 
55odj WaS ift eS »beiter? 3>ie 3ugenbtljorheit eines bhan= 
tafiebollen 9JtäbchenS, baS über fur 3 ober lang felbft über 
biefe fonbevbate ©ch»bärmerei ladljen wirb! fJtein, nein, ich 
barf, ich »oilt baS nicht für 6 rnft nehmen, »oenn idh mir 
audh als ehrlicher Stert geftehen mufj, bafj midh bon allem 
Slnfang an ein gewiffeS ©twaS 3 U ihr hingesogen hat. 3a, 
»nenn idh «nt fünfsehn 3 aljte jünger toäre! 3 « ihr hätte i<$ 
bieHeidht 3 ene gefunben, bie mein ©lücf geworben wäre. 
Unfere 3*>een Hingen nterfwürbig har»nonifdf) sufammen." 

(Sr blätterte wieber im Sächelchen unb faS nodhmatS 
flüdhtig bie ©ebanfen, bie fie bort angebracht hatte. 

„35a fpridjt ber ahnenbe, etwadjenbe unb ftrebenbe 
©eift eines SBefenS," badete er, „ber an ber ©eite eines 
©teicljgeftnnten unb eines halbwegs SluSgelemten 3 U Wunber* 
barer (Sntfaltung fomnten würbe. 6 S müfjte eine hohe 
Sfreube fein, ben ßehrmeifter absugeben, su fdhulen, su 
bilben unb ben richtigen SDÖeg 3 U seigen, ber 3 ur Wahren 
©rfenntnifj unb 3 ur h ö <^f^cn SSefriebigung führt. Gin 
fcfjöneS 3iel fürwahr, allein" — er feufate Wehmütig — 
„eS ift ein Sraum, weiter nichts." 



Digitized by Google 




124 



9tm SJUercalhanbe. 



3fn fRadjbenten betfunfcn, btiet» et nodj eine ©eile 
fifjeu, bis er fidj enblidQ aufraffte. Söie fottte er ifjr 
feinen gunb 3utommen taffen? Siljr 5 tame toar nirgenbS 
angegeben, alfo tonnte ber Sinber unmöglich erraten, 
tuet ber Sefttjcr toar; eine 3ufenbung toar f om {j. n j^ t 
möglidj. ©ie t)ätte erraten müffen, bafj gerabe er ber 
Sfinber getoefen fei, unb fte t)ötte bor ©djam bergeljen 
müffen. 

S)a tarn iüjnt ein ©infall, ber if)m gut freien, ©o* 
halb fxe ben Verluft brS 2 agebud)e 3 entbedte, muffte fie 
ja bermutljen, baff eS auf iljtem ©bajiergange bertoren 
gegangen fei, unb fid, erlief tarn fie jurücf, um barnadj 
3U fudfen; baS 58 efte toar alfo, er legte baS Vüdjlein 
toieber bortljin, too er eS aufgelefen. 

SBenn aber mittlertoeite jemanb StnberS beS ©egeS 
tarn unb, toeniger getoiffentjaft als er, ben 3?unb befielt ? 
©i, baS toar nidjt felfr toaljrfdfeinlidj ; tjierljer berirrte 
fidj nur feiten ein ©bajierganger, unb ohne Steifet 
bauerte eS nidjt lange, fo tarn fie in alter ^aft, benn eS 
muffte ilfr fidjerlidf b.tran gelegen fein, biefen Vertrauten 
i^rer getjeimften ©ebanten toieber in intern Veftjje 31t 
toijfen. 

©r befdjtoff alfo, feine 2lbftd^t auSsufülfren, raffte fein 
eigenes Vuct) auf, um eS in bie £afct>e 3U fteden, unb 
toottte bann auf ben SPfab suge^en, als er ©dritte 
bernalfm. 

Saftig 30g er jtc'9 toieber hinter baS Vufd&toerl 3urüdf, 
unb toirtlict)! er Ijatte fidf nidjt getäufd£)t. 2)a tarn fte 
borbeigetjufdjt , ängfttidj nadj beiben ©eiten beS fdjmalen 
©egeS auSlugenb. ©r toartete eine fleine ©eile, bis iljre 
©dritte berljallt toaren, bann fprang et fdjnelt heraus, 
toarf baS Vüdjeldfcn auf ben ©eg unb betbarg fidj eilig 
toieber hinter bem fdjüjjenben ©traudj. 

©ine tjalbe ©tunbe modjte bergangen fein, als er fie 



Digitized by Google 




Wo&fHe »on &. #. o. €>uttntr. 



125 



auri'trEEommen falj. 3n ihren SRienen toaren Grteguug 
unb Cmttäufdbung beuttid^ au lefen. 2fet}t aber hielt fte, 
einen leidsten ©djrei auSftofjenb, blöfctidj inne unb büdEte 
fi<h rafch nach bem $unbe. € c^nett ftecfte fic ihr @igen= 
tljum in bie Üafdje unb fe^tc unter einem ©eufaer ber 
(^Erleichterung ihren SBeg fort. 

Sb'atterSberg mufjte ftd^ ©eloalt anthun, um iljr nicht 
nachaufefcen. Aber bie beffere (Sinfidht fiegte. 

„©ei fein S^or unb auch fein — ©dhuft!" fagte er 
halblaut au fiel). fann unb barf nicht fein." 



3. 

„3Por einer ©hmbe mar baS Fräulein hier, fagft S5u ? 
Söarum ^aft 2)u mir ben tflefudh nicht gemelbet?" 

„$er gnäbige |>err befahl neulich, bajj, menn |>err 
b. SBlactSfo — " 

„^raulein ©ibel ift hoch nicht $err b. SBlanSfo!" 

,,©ie berief jidt) auf benfetben, unb ba glaubte ich gut 
au thun, toenn ich ihr bebeutete, bajj ber gnäbige |jerr 
nicht au $aufe fei." 

„UngefdjiidEter llebereifei ! 2>ocf), ba ift nichts mehr au 
machen. ©ottte fie bielleicht noc^ einmal borfprecfjen , fo 
ntelbe eS mir." 

2)er Shenei berbeugte fid) unb liefe feinen |>errn allein. 
SSatterSfeerg befaub fidj bie ganae 3 e 't über in einer 
nicht normalen Stimmung. SJiefe ©ntbedfung bon un= 
längft, bie ©rbffnungen, bie ihm auS bem STagebuche -£janni’S 
gemorben, Raiten ben fonft fo faltblütigen $Rann, ber fid) 
bor jeher Anfechtung für gefiebert gehalten, gana grünb» 
lidt) aus bem ©leidhgemidjtr gebracht, ^»eute berladhte er 
fid) als Üfjoven, ber mit feinen ameiunbbieraig fahren 
Regungen fühlte, mie in ber 3eit, wo er in ununter» 
bvodhenem Schwärmen begriffen getoefen, unb morgen fanb 



Digitized by Google 




126 



9lm ÜRtereSftnmbe. 



er mieber, bafj ba§ SllterSberhältnifj im ©runbe genom* 
men bodj lein unüberfteigtic^eS .fpinbernifj fei; ja, bon 
ben äufjerft toenigen glüdlidjen ©hen, bie er lannte, mar 
gerabe ber eine ber Beiben ©atten um ein Sebeutenbe§ 
älter, alä ber anbere. 2lBer bann mieber thürmten ftdj 
anbere <£>tnberniffe bor ihm auf, bor 3lttem ber f glimme 
llmftanb, bafj jener betädjtlidje Söidji ihr Sater mar. 
©ich biefcn ÜJlenfd^en auf bie ©djulter 31 t laben, märe SBaljn* 
finn; nie unb nimmermehr mürbe er bor bentfelBen ?Huhe 
finben, unb an ©teile bei Bisherigen friebtichen Safeing 
mürbe eine Seit boE Serbrufj, Süerger unb ©rBitterung 
treten, bie früh ober fpät mit einem Srudje unb borau§* 
jichtlid) mit höuSli<hen 3 miftigfeiten enben müfjte. 

916er ber unermartete Sefuch gräulein ©iBeFg h°tte 
ihn hoch in eigentümliche Aufregung berfejjt; feit jener 
2 tu§einanberfehung hatte fte nichts mehr bon fidj hören 
laffen; ba fie alfo heute au ihm tarn, mufjte etma§ gauj 
SefonbereS borgefallen fein. 

@r fchlug ein Such auf, um feine ©ebanlen auf anbere 
Singe 3 U Bringen, als ber Siener mieber erfd^ien unb mel* 
bete: „SaS Fräulein ift foeBeit noch einmal borgeloinmen." 

„3dh laffe Bitten!“ 

2 Balter§ 6 erg fprang auf, um ihr entgegen au gehen. 

3n Fräulein ©iBeFS Sluftreten liefj fidj bie hödjfte 
©rregung unb Selümmernijj erlennen ; fie fan! in ben ihr 
angeBotenen ©tuhl unb fagte mit BeBenber ©timme: „$err 
b. SöalterSBerg, ich h a & e ba auf eigene Sauft einen ©ctjritt 
unternommen, benn ich tt>eijj mir nicht anberS tRath- 9luf 
bie ©efahr hin, Bafj ©ie mft meine Slufbringtidjleit 
mieber üBel nehmen merben — " ©ie ftotterte noch ein 
paar SSorte unb Brach bann in Spänen aus. 

„Sitte, Sräutein ©iBel, faffen ©ie fich- SBenn ftdh 
irgenbmie eine (Gelegenheit Bietet, meine 9tä<hftenpfUcht au 
erfüllen, fo follen ©ie mich Bereit finben," 



Digitized by Google 




tllobclle öon 91. ©. b. Suttnet. 



127 



„Sie finb fe^r gut, -£>err b- SBatterSberg, ich baute 
2 $nen. S3ie Sie Reifen tbnnten, meifj ict» felbft noch 
nicht, aber man geljt in ber ffrembe eben 3 « aHererft ju 
einem ßanbSmann, Wenn man Seiftanb ober hoch menig= 
ftenS 9tath fucht." 

2>iefe ßanbSmannfchaft fpielte, mie eS fd^ien, in ber 
Familie eine ganj merfmiirbige 3?oUe. Sollte jefjt ettoa 
eine jmeite Sluftage jener unerquidflichen Scene mit bent 
2)arlehenSfu<her tommen? 

„Sernehmen Sie in Äürje ben unglüdflicljen Stanb 
ber SDinge. $ie Familie befafc noch toor Ifurjem ein $auS 
in 2Bien. Schon bamatS toirt^fd^aftete £>err 0 . StanSto 
fo ungtüdttich, bafj ber Sefitj betaftet toerben mufjte, unb 
atä bie Sichte eS für unumgänglich nothmenbig ertlärten, 
bafj man bie tränte SEod^ter in ein füblidjeS ßtima bringe, 
befdjlofj man, fidj feines (SigentljumS ju entäufjern. 3)aS 
4?auS mürbe berfauft, unb nach Strahlung ber Scfjulben 
blieb noch immer ein ganj anfetjnlictjeS Kapital, bon bem 
man 3 toar nicht auf großem gufie, aber anftänbig leben 
tonnte, grau b. StanSto glaubte, baf} biefer Setrag in 
SCßien an fidjerer Stelle niebergelegt fei; baS mat aber 
nur mit einem Ütjeile ber ffatt, mätjrenb $err b. StanSto 
eine bebeutenbe Summe mit auf bie Steife nahm. (Sr hat 
ftdh fd&on in ber fpeimattj mehr bem Spiele Angegeben, 
als gut mar, ^ier jebodh gemann bie ßeibenfcijaft bott* 
fiänbig bie Cbertjanb: er hat nicht allein ben ganzen 
mitgenommenen Saarbetrag berloren, fonbern fidh noch 
ohne SBiffen ber Seinen Selber nacfcfenben taffen, bie 
ebenfalls ber Saut junt Cpfer fielen. fJtiemanb bon uns 
ahnte etmaS, bis geftern ffrau b. StanSto bom fRectjtS* 
freunbe ber ffamilie einen Srief erhielt, ber anfragte, ob itjr 
bie SermbgenSbiSpofitionen beS Satten betannt feien. 25er 
Schlag mar ein furchtbarer. grau b. StanSto ift ernftlidj 
tränt, biet bebrotjticher, als man glaubt, Sie tönnen ficf) 



Digitized by Google 




128 



&m üJletreSfltanbf. 



alfo bie ttöirfung benfen, bie biefe Stachricht IjerPorgebracht 
hat. @S gab eine ftürmifdje StuSeinanberfetjung , ber 
©atte behauptete, er habe gefpielt, um baS Vermögen 
»ieber auf bie urfprüngtid^e |>&he au bringen ; ietjt fdjroört 
er, er »erbe SltteS »ieber mit Binfen aurücJgeteinnett. 
S3abei ift aber bereits mehr als bie Hälfte Pertoren ge= 
gangen, unb ich fehe ben $ag fommcn, mo baS lejjte 
örünffranfenftücf in bem 2lbgrunbe Perfch»inbet. £>, helfen, 
rathen ©ie, ftehen ©ie unS bei! SSerfetjen ©ie pä) in bie 
Sage ber unglücklichen 3?rau, bie Iranl unb hilflos ben Sluin 
fommen fieht, unb bie noch Pera»eifeltere Sage ber Tochter, 
menn fte eines SEageS bie einzige ©tü|e, ihre SJtutter, Per» 
loren hoben »irb! 2BaS fott bann auS bem Äinbe »erben !" 

„25aS ift moht bie peinlichfie ©tunbe meines SebenS," 
Perfekte SßalterSberg büfter. „3ch möchte helfen unb 
fühle mich ohnmächtig, benn »ie fott ich olS grember in 
bie ©adje eingreifen fönnen! Stoch baju hot 4?err P. 33lonSfo 
©runb, mir übel au »ollen; eS ift alfo im SforauS auS= 
gefdjloffen, bajj ich »ich ihm mit Stathfchlägen ober 33or* 
ftettungen nähere." 

„Söarunt füllte -fperr P. S3lonSfo ©runb hoben, 3hnen 
übel ju »ollen?" 

„Söeil er bamals, als er fein SBaargetb Perloren, an 
mich bie 3umuthung ftettte, ihm auS^uhelfen. Slber fchou 
bamals ahnte ich ben ©tanb ber ®inge unb »ottte nicht 
an einer ©ache betheiligt fein, bie für bie ©einen gefahrPoll 
»erben mufjte; barum »ieS ich fein Slnfuchen autücf." 

gräulein ©ibel fdf)ritt hönberingenb im ©entache auf 
unb nieber. „Sludj baS noch! 3a, fo »irb, fo muf$ eS 
fommen! 3<h f e h e ben £ag nicht ferne, »o er fich Pon 
fjfremben ein baar ©olbftücfe erbetteln »irb, in ber un= 
feligen 3bee, bamit »ieber fein Vermögen 3 urücf ju gc* 
»innen. £>, bafj »ir nie biefe Steife unternommen hätten, 
bie ohnebieS feine $ilfe brachte!" 



Digilized by Google 




UbtitUi bon ?l. Ö. b. Suttner. 



129 



SÖatterSberg Bfttfte ftarr 31 t S3oben; er ftrengte fein 
©et)irn an, um irgenb einen rettenben ©ebanfen f)erauf= 
3 ubefcf|U>ören, allein immer tuieber muffte er ftd^ fagen, 
baff bon feiner ©eite eine 2 tbtjilfe unmöglich toar. 

©nblicf) fctjien ilfm bodj ein guter ©infall gefomnten 
3 U fein, benn er fprang auf unb faffte gräulein ©ibel 
beim Stint. „SBietteidbt gäbe eä ein fülittet, noch bem 
gönjlid^en 9iuin an entgegen!" 

„©prectfen Sie, fprccficn ©ie!" bat fte atbemtoä. 

„Söenn 3 ?rau b. SlanSfo ober i dt) in ihrem Flamen 
ben ©dbujj ber JBetjörbe anriefe — ber ^eimat^lid^en 23e= 
Iförbe natürlidb. 9Jtan mfijfte itjn at§ Serft^ioenber er= 
Hären taffen, ja, im 9tott)faße eine ©Reibung unb ©icf)er= 
fteltung beantragen. Gber leben bie 33eiben fonft auf 
gutem Suffe?" 

Sie SSeftagte fctjttneg einen Stugenblicf, bann fagte fte 
faft flüfternb: ,,©r ttjut feit Starren StlteS, um ber Stermfien 
baS Safein aur ^öße au machen." 

„Serfötenbe!" brauste SßalterSberg auf. „SJian fönnte 
bielleicf)t ©riinbe ftnben, baff er feine ©attenpflictjten ber= 
gifet; aber fein einiges ßinb bem Stbgrunbe auaufü^reu, 
baä 

„©ie ift nicht fein Äinb, bie beiben SJtäbchen ftammen 
auS erfter ©he." 

„ 2 öa§ fagen ©ie?" rief Söattersberg unb ein ©eufaer 
unenblidjet ©vteichterung preffte fich aus feiner Sruft. 
„£>anni ift nicht -feine Sodffter?" 

SaS Sräutein fctjüttelte ben ßopf. 

„Sann bin ich bereit, SttteS baran au fefjen, um Sftjnen 
beiaufteben!" ©r h^ft ih* Me |>anb bin. „.fpier, mein 
SCßort, baff idb bon nun an bie ©adfje 3 U ber meinigen 
mache." 

Sreubig überrafdjt briicCte fie bie bargebotene Siechte, 
o^ne biefetbc loSaulaffen. „3cb nehme ©ie beim 2Bort, 

1891. v. 9 



Digitized by Google 




130 



9Cm OTitereSfirnnbe. 



.£>err b. SGÖaltergBerg ; Sie finb ein (Shrenntaitn, baS fagte 
ntir lüngft ein ahnenbeS ©efüljl, baS mid) fdhon bamalS 
brängte, 3h* e greunbfd)aft fiit bie 58ebauernSmerthen 31 t 
erobern. Siber (Sile tljut CJtoth, fonft ift 2llleS 3 U fpät." 

„3a, (Sile t^ut 9toth, unb leiber ift ber gefefcmäfjige 
©ang in foldjen Singen ein fchnedengleidjer. 2 lber mir 
motten nic^t betragen. SBann lann ich grau b. SBIanSfo 
feljen unb fpredhen?" 

„3dh fürchte, baS mirb fo balb nid^t möglich fein; fte 
beftnbet fid) in einem ^uftanbe Richer ^infäUigfeit, bafj 
e8 bergebenS märe, mit if)t augenbtitflidh in biefer 2ln= 
gelegenljeit beraten ju motten." 

„ 3 a, aber bann müffen mir unS ju einem 2 luff<hube 
bequemen." 

„Söäre eS benn nic^t möglich, bafj Sie auf eigene 
gauft 

(Sr berneinte lebhaft. „9Jüt meldhetu 5te<ht8titel träte 
ich bor bie Sehörbe? 5Jtan mürbe mid) einfach abmeifen. 
©ineS IBnnte ich etrna berfudjen: meinem StedjtSfreunbe 
ben galt borjulegen unb ihn au bitten, bie nötigen (Sin* 
leitungen au treffen, bamit grau b. SSlanSlo ben Söeg 
bereits geebnet ftnbet; auch tonnte idj bietCeidht bie |>ilfe 
beä ÄonfulatS anrufen." SBieber fdjritt er nachbenllidj 
auf unb ab, hierauf: „ 3 a, idh glaube, eS fönnte nichts 
fdhaben, menn idh biefer Sage nach ©enua fahre; idh friß 
noch bis übermorgen märten, bietCeidht hat fidh grau 
b. S3lan8!o bis baljin erholt; menn nicht, fo unternehme 
ich bie gahrt auf eigene gauft." 

„SBie fott idh 3h nen San! fagen!" rief gräulein Sibet, 
einen neuen Shränenftrom gemaltfam aurüdfbrängenb. „©in 
guter ©eift maltet in 3h* er Sßerfon über unS! 3a, fo 
mirb eS baS 33efte fein, unb ja nicht länger aögern, als 
bis übermorgen! Senn, mie gefügt, idh fürchte für bie 
nüdhfte gufunft fcljon baS Sdhlimmfte." 



Digitized by Google 



9lo»tfle bon 91. ©. b. Suttner. 



131 



„9ludj idtj; unb barum Bitte id) ©ie, mich e§ auf ber 
©teile rniffen zu taffen, falls Sfrau b. JBIanSlo heute ober 
morgen fid) geniigenb erholen fottte, um mich empfangen 
ju fönnen." 

9tadhbem gräulein ©ibel gegangen mar, grübelte 
SBalterSberg noch lange barüber nach, um bielleicht noch 
ein beffereS Mittel zu finben, toie er bem gemiffentofen 
9Jtanne baS ^anbtoer! legen fonnte, aber er fah leinen 
anberen 2luSmeg bor fid). <$inen Slugenbliif fafjte er mohl 
bie {frage in’S 2Iuge: toie, toenn er zunt S)ire!tor ber 
S3an! ginge, biefem ben ganzen ©adhberhalt bortegte unb 
baS Verlangen fteHte, baff bem maljnmiffigen ©pieter ber 
toeitete ©intritt in bie ©äte bertoeigert metbe 1 ? Slllein er fah 
toenig ©rfotg bon biefem ©dritte borauS. SDort füllte man 
ffdh jebenfaHS nicht berufen, ben Sittenrichter zu fpieten, 
benn fonft hätte man bon Ijunbert SJefudhern neununbneun^ig 
auSfdjtieffen müffen. ©erabe bon jenen SOjoren, toeldje 
fidh ruinirten, hotte ja bie S3an! ben größten ©etoinn. 

Sptö^tid^ !am ihm ber ©ebanle, fidh zu überzeugen, ob 
SBIanSlo heute toieber im ©pielfaale antoefenb fei. Saftig 
griff er nach feinem 4?ute, unb faft oljne recht ju miffen, 
mie eS gefdjehen, faff er auf einmal im 3uge, ber nach 
2Jtonte ©arlo bampfte. 

3n fieberhafter ©ile ging eS bie Xerraffenftufen hin= 
auf, bem flajtno zu. ©ben toaren bie ©pietfäle geöffnet 
toorben, unb SöatterSberg entfdjloff fidh, in ber tßorhaUe 
ju toarten, bis ftd£j ber fDlenfcbenftrom in bie ©öle er= 
goffen hoben mürbe, ba er bann einen befferen UeberblidE 
gemann, menn einmal bie brüngenben Seute an ben Xifdfjen 
bertheilt maren. ©nblidj folgte er unb burdjfdhritt mufternb 
bie öerfdjiebenen ©öle, ohne jebodh ben ©efudjten zu ent» 
bedien. ©r mar alfo noch nicht gelommen, unb ba ftd) 
SöalterSberg in zu groffer ©rregung befanb, um am ©piele 
2fntereffe zu finben, fo begab er fidh mieber in’S Qrreie. 



Digitized by Google 




132 



3JleereSpronbe. 



Smmcr neue ©paaren bon Spiellufiigen tarnen heran* 
gejogeit, unb ber -fjarrettbe hielt fdjarfen 2IuSblid, allein 
«fpert b. 33lanSlo befanb fidj nicht unter beit 2Inlönttn= 
lingen. (Srleidjtert athmete er auf. Sollte ber Spieler 
bielleicht in fich gegangen fein? 2febenfaHS toar eS miß» 
loS, I)ier länger au matten. Sangfam manbte er ftd^ nach 
betn SBatjnljofe aurüd. UntermegS tarn er an einem Sumelier* 
laben borbei, unb als er aufättig feinen 33Iid auf baS 
Sdjaufenfter marf, benterlte er hinter ben Scheiben au 
feinem ©rftaunen ben ©efuchten, ber eifrig mit bem 3n= 
habet beS SabenS a u berhanbeln fdjien, mährenb biefer 
auS einem Sßädd^en berfdjiebene Sdjmudftüde nahm unb 
biefelben prüfenb betrachtete. 

So toeit toar eS alfo gelontmen! S)er (Slenbe ber= 
fdjacherte hier bie SBerthfacßen feiner g?rau, um feiner 
Seibenfdjaft noch einmal f rönnen au lönnen! 

SBalterSberg’S erfter ©ebanfe mar, in ben 2abcn au 
fiiirmen unb bort ben erbärmlichen Söicbt aur 9?ebe au 
ftellen, er befann fi<h aber fdjnetl eines SBefferen unb trat 
in baS gegenübetlicgenbe ^auSthor, um bort au märten, 
bis ^»err b. 33lanSlo mieber erfcheitten mürbe. fJiach einer 
Söiertelftunbe trat biefer heraus, marf einen forfcßenben 
lölid nach beiben Seiten ber Straffe unb eilte hierauf 
babon. 

SSatterSberg ftanb mit ein paar haftigen Säßen bor 
oem einigermaßen erftaunt aufblidenben Sumelier: „^dj 
bitte, fagen Sie mir, hat jener |>err foeben bei 3thuen 
Sdhmudfachen berpfänbet?" 

$er ^Befragte fcßüttelte gleichntüthig ben $opf. „3ch 
müßte nicht, baß — " 

„2>och, hoch ! ©S interefjtrt mich übrigens burdjauS 
nicht, 3 u erfahren, mer ber SBetreffenbe mar, fottbern ich 
möchte bie ©egenftänbe einlöfen." 

„©inlöfen? 2Jtan hat mir allerbingS bor Äußern 



Digitized by Google 




9lobelle Don 91. o. Suttner. 



133 



Einiges angefcoten, ater jutn ßaufe, unb id^ entfd^tofe 
mich eitblidb jurn ©efdjäfte, obmobl bie ©egenftänbe fet;r 
treuer maren." 

„2)aS ift mir einerlei, fo laufe idj biefelben." 

„Sehr gut," berfetjte ber 9Jtann blöfclicb gefcbmeibig. 
„Söenn eS gefällig ift, fte fogleidj in Augenfcbein ju neunten, 
fo treten 6 ie, bitte, ein." 

2)er .jpänbler berftanb eS trefflich, feinen SBortfjeit ju 
toabren, unb SßalterSberg, betn eS miberftrebte, lange ju 
feilfdjen, taufte um einen meit böseren SSetrag, als .jperr 
b. 23lauSfo erbalten batte, bie ©djmudgegenftänbe juriitf. 
(Sin ©efübt bitterer Empörung bentäd^tigte fidj feiner, als 
fidj eines ber 3JtcbaiHonS jufäHig öffnete, unb ein paar 
lädCjelnbe ^inbergeficfjter ibm entgegenblitften ; in bent einen 
erlannte er £anni, bie Anbere mar ohne gmeifcl bie S3er= 
ftorbene. 

Unb biefeS ber fDtutter tbeure Anbenlen batte jener 
Elenbe biugefieben! 

2Jtit jitternber Eile padte ber Käufer feine ©d^ä^e 
jufamnten unb berliefj ben £aben. (SS fdjien ibm je^t bie 
böcbfte 3eit, etmaS jur Rettung ber Familie ju tbun, unb 
er bcfdjlof}, fd^on am näcbften Jage nadj ©enua 3 U fahren. 



4. 

SBalterSberg lehrte nadj mehrtägiger Slbtoefenbeit mit 
tbeilmeifent Erfolge bon ©enua 3 uriid, inbent man ihm 
berfprodjen batte, bie notbmenbigen Einleitungen ohne 
3eitoerluft ju treffen, fobalb Srau b. SBlanSfo felbft in 
ber Angelegenheit ©djritte tbäte. Aufjerbem batte eS ber 
ihm befreuitbete Gb e f t»er Sebörbe auf fidj genommen, an 
ben pflidjtbergeffenen ©atten ein bcrtraulidjeS ©Treiben 
3 U richten, morin er ihm, fo gut eS angiug, bie ^>ötte 
bei§ machte. 



Digitized by Google 



134 



91 m WeereSftranbe. 



SßoÜer .Subetfidjt langte alfo SöalterSberg mieber in 
5Jtentone an. (Sr begab ftdb eilig in feinen ©aftljof, um 
ftdfj umaulleiben unb bann perfönlict) mit grau b. JölanSlo 
fRüclfpraclje au nehmen. 9tadj einer falben ©tunbe mar 
er bereits auf bem SEBege nadj bem befdjeibenen -fpäuSdfjen, 
meines bie gamilie aus ©parfamleitSrütffidjten bemannte, 
feitbem ber Spieler aßeS Verfügbare ©elb für bie S3e= 
friebigung feiner Seibenfdjaft brauste. 

(Sr fdjritt eilig ben Cuai Ijinab, bog bann in mehrere 
©eitengaffen ein unb gelangte Pon ba in bie 9lälje ber 
5ßfarr!ird£)e, an ber er toorbei mufjte. ©ben trug man 
mieber einen Stobten aur fRulje. ßöatterSberg blieb un* 
toiHfürXid^ fielen, um ben 3ug Vorbei au laffen, als er 
erfd§roien aufammenfuljr. SSar eS möglich? Hein ^tneifel! 
2 >a fdjrüt er, ber trauernbe ©atte, unmittelbar hinter 
bem ©arge, unb bann gräitlein ©ibel, an beren Slrnt 
|janni fidj meiterfdEjleppte, bleid^ mie ber £ob, ber tfjränen* 
leere SBlidl mie im SBaljnfinn ftarrenb! 

SöalterSberg glaubte anfangs feinen klugen nidfjt trauen 
au bürfen, unb mar fo überrafdjt, baf} er erft mieber aur 
Sefinnung laut, als ber 3ug um bie (Säe gebogen mar. 
S)ann mar fein erfter ©ebanle ber, au folgen, aber er 
entfcfitofj ftdj anberS. (Sr rief einen ßöagen herbei unb 
befaßt bem Hutfdfjer, nacf) bem griebljofe au fahren. Sort 
angelommen, Ijiefj er ben SJtann märten unb begab ficij 
bann in bie 9tälfe ber ©teile , mo eben ein frifdfjeS ©rab 
aufgemorfen morben mar. 

©ine fdjmeralidfie Ijalbe ©tunbe berging, in ber er rneljr 
ernfte ©ebanten Ijatte, als bisher in feinem ganaen ßeben. 
©r mar entfdjloffen, fortan feine fd&üfeenbe £anb über 
■£>anni au breiten unb fie ber ©efaljr 3 U entreißen, in bie 
fie ber elenbe ©tiefbater gemifj au ftofjen bereit mar, fo= 
halb fein Sßortljeil babei in’S ©piel lam. Heine unreine 
$anb foßte fie antaften, lein Unmürbiger biefe aufblüljenbe 



Digitized by Google 



Slobtße Bon St. &. b. ©uttner. 135 

Blume ftticfen, unb menn et fein Seben baran fetjen mufjte, 
um fte bot Unbill au betoabren. 

ßnblicb !am bet gug langfam auf ba8 @rab au. 
28alter3berg ^iett fid^ fiitt Eintet bem fcfjübenben SMdicbt 
unb martete, bis bie Sitauerfeierlicbleit borbei mar; er 
fab, mie bet ^eratofe Btann bort, ohne auf bie Berlaffene 
9tüc!ficbt au nehmen, alSbalb ben ^eimtoeg einfcblug. Sfe^t 
eilte bet Beobachter au3 feinem Berftecfe b^tbot, gerabe 
in bem Slugenblicf, als |janni ohnmächtig jufammenbradj. 

-fnlfteicb forang er h^bei unb bot Fräulein ©ibel 
feine 2>ienfte an, bann, ba bie Bemufjtlofe nicht au ftcb 
!ant, hob et fie fanft in bie Slrme unb trug fte feinem 
Sßagen au. 

„Sie geben mit bodj morgen Badjticbt?" fCüfterte er 
bet Begleiterin au. bin febt, febr beforgt um meine 
arme kleine, ©agen ©ie e3 ihr, menn fie miebet bie 
Beftnnung erlangt bat- Bergeffen ©ie nidjt — fagen 
©ie ihr, bajj fie bon nun an in mir einen treuen Be* 
fdjüber haben fott." 

Fräulein ©ibel toar felbft au erfebiittert, um etroas 
ermiebern au fönnen; fte niefte ihm nur au, unb bann be= 

fahl SSalterSberg bem ßutfeber, langfam fortaufabren. 

* * 

* 

63 mar nod) früh am näcbften Btorgen, als ber Wiener 
feinen |jettn mit ben SBorten medte : „2)a3 Fräulein bon 
neulich ift ba unb münfdjt, ben gnäbigen -fperrn bringenb 
3 U fbredjen." 

„Srtäulein ©ibel 1 ?" ftug er, au§ bem ©chlummer auf* 
fabrenb. 

„SDiefelbe." 

„Srübte fie in ba3 Bebenaimmer; in aebn Btinuten bin 
ich bereit." 6r berliefj baftig ba8 Bett unb fdjlübfte in 
feine SJtorgentleiber, um hierauf in ba8 anftofjenbe @e= 
mach au treten. 



Digitized by Google 




136 



9lm üKctteäJltanbe. 



Sie 33efucberin ftanb am fünfter imb blicfte in’ä tJreie 
binau§, ali ftc aber ©djritte §örte, toenbete fie fidb fo= 
gleich herum; ihr ©eftdjt toar febr blaff. 

„28a§ ijV§ mit .fpanni?" tief er, über ihr berftörteS 
Sleufjere erfäfrotfen. 

„3Sdb toeijf e§ nicht," Hang e§ ^itternb an feine D^ren. 
„Sie bat gana in ber Stühe baä |»au§ berlaffen, unb idb 
fann mir nidjt erllären, mo fie fein mag. $n meiner 
^eraeniangft lief idb ju Sfljnen." 

„(B mag fein, baff fie toiebet baS ©rab aufgefudbt 
bat," fagte SSalterSberg, fidb an biefen |joffnung3anler 
Hantmernb unb feine fdE)timmen ^Befürchtungen autücf* 
brängenb. „kommen ©ie! 3db begleite ©ie bortbitt!" 
Cb n e ihre SInttoort abautoarten, eilte er toiebet in’§ ©cfjlaf* 
aimmer aurüdE, um fidb in fieberhafter 4?aft anaulleiben. 

,,©ie bürften 9tedbt buben," fagte feine ^Begleiterin, alä 
er fidb ihr angefdbloffen butte, „©obalb fie bie Seftnnung 
erlungt batte, fyradb fte ohne Unterlaß bon ber SJtutter; 
ich bermodbte ihre ©ebanlen nicht babon abaulenlen, felbft 
ba§, toa§ ©ie ihr fagen liefen, blieb bieSmal ohne 3Bir= 
fung. freilich befanb fie fidb in einem Überresten 3«= 
ftanbe, unb ibt ©innen toar nur auf ben einen £>rt ge= 
richtet. Sarum halte ich 3b te S3erntutbung audb für 
richtig. Ser ©cbanle an bie Sobte toirb fte bie 9tacbt 
über fo in Slufprucb genommen haben, baff fie in aller 
©title ba§ |>au§ betlieff, um jur lebten fRubeftätte ber 
SJtutter binauSautoanbern." 

SöatterSberg toinlte einen Söagen herbei, um fdbneHer 
an’3 3iel au gelangen; feine Ungebutb unb IBeforgniff ftieg 
bon fDiinute au Minute. 

Gitblicb befanb man fidb an £>rt unb ©teile, aber ber* 
geblidb forfdbten feine SBIicte nadb ber ©efudbten unb ängft* 
lidb fal) er feiner ^Begleiterin in’3 ©efidbt. 

SBa§ nun? Ia§ fie auS feiner SJtiene. „könnten toir 



Digitized by Google 




91o»etft öo» 91. ®. ö. ©uttner. 



137 



bettn nicht menigfienS erfahren, ob fie hier gctoefcn ift?" 
fagte fte. „(SS mufj hoch Sfentanb — " ein SluSruf SBalterS* 
berg’S unterbrach fte. 

,,©a!" er reifte tljr einen fdfjmaraen -gmnbfdhuh hin, 
nod^bem er fidj in'S ©raS gebiicft. „äöettn fie ihn nicht 
biettcidht gcfient hier bertoren hat, fo — " 

„9tein, nein, geftern batte fie beibe |>anbfdhube an ben 
^anben; ich meifj cS beftimmt, ba id^ fte itjr noch felber 
au§ 3 og. «Sie n>ar hier unb !attn nicht mdt fein." ©ie 
fucbte mit intern Seglciter ben ganjen griebhof ab, bann 
bcrliefjen Seibe feufaenb ben Ort. 

„Söenn fte mittlertoeile mieber nach -giaufe gegangen 
märe," meinte Fräulein ©ibel unfchlüfftg. 

„SBoHen ©ie meinen Söagett nehmen unb itadhfehen?" 
fagte 3BalterSberg. „3ch bleibe einftmeilen ^ier ober biel= 
mehr, idj fudje bie nachfte Umgebung ab; jenfeitS beS 
SlbhangeS gibt eS genug eittfame Orte, mo fte Suflucht 
gefucht haben mag, um ein haar ©tunben mit ihrem 
ferneren Jfrimtner allein ju fein. Sitte, fagen ©ie mir 
(SineS noch: Söeifj fie, bajj in $iirae ein Sufamntenbrudh 
ftattfinben mufj, ber ihre ganae (Sjiftena in §rage (teilt?" 

,,©ie erfuhr 2WeS am 5£age bor bem ü£obe ber Stutter, 
unb noch mehr, als ©ie bermuthen, benn eS (teilte fidh 
heraus, bafj |>err b. SlanSlo, unt fidh ©elb au berfdhaffen, 
eine £hat beging, bie nahe an — " 

„3ch toeifj 2lHeS," fagte SSalterSberg rauh. „3<h toar 
aufältig S^tge, als er feine Seuie bermertljete. fahren 
©ie nadh 4?aufe unb bringen ©ie mir bann fogleidh 9tach= 
rieht, idh fiirdhte aber, unfere jftadhforfdhungen merben 
frudhtloS bleiben." 

SDamit eilte er in ber SüdEjtung babon, mo ber 3*18 
in fdhroffen Slbfä^en gegen bie StcereSfüfte abfällt. (Sin 
furchtbarer ©ebanfe butte ihn blöfelith burcbamft. @r 
brang burdh bidhteS ©eftrüpb, er achtete nicht ber flach* 



Digitized by Google 




138 



9lm 9Keere8flranl)e. 



ligen Stfoen unb bet ßattuSftämme, toelc^e allenthalben 
auS beit SreXöfpaltcn ^erbotragten, eS galt, ben türaeften 
3Seg einfdhlagen, um borthin au gelangen, mo ihm eine 
SUjnung fagte, bafj er ©puren finben merbe. 

3ei)t toar er auf bem unterften 33otfprunge angelangt, 
allein ^ier fiel ber ffelS fdjroff gegen baS fteinige Ufer 
ab. Cljne langet Sösrnt fe^te er ben ffufs auf einen 
hevporragenben ©tein, griff nadj einem feftPermadjfenen 
SBufch unb liefj ftch hinab; bon ba ging eS bann mieber 
beffer. 9iun aber ermieS ftch ber ©traudj, an ben er ftd) 
gellammert, als au fchmach, bie SBuraeln loderten ftd^ unb, 
ben |>alt berlierenb, ftiirate er beit 2lbfa| ^erab. 

©in paar Sftinuten blieb er Ijalbbetäubt liegen; er 
mar ferner auf ben linlen 2ltnt aufgefallen, aber bann 
raffte er fich bod^ mit Slufmanb aller üraft empor unb 
richtete fotfdfjenb ben SSlitf nach bem Ufergelänbe , too 
grojje gelSblöcfe burdfjeinanber gehäuft lagen. 

2)a fiiefj er plöfelidfi einen ©chrccfenSruf aus unb fejjte 
in milbet -fpaft über bie feuchten ©teinllumpen hinmeg, 
unt auf bie ©teile auaufptingen, auf bie feine Slugen ftarr 
gerietet maren. 

„|>anni! ^anni!" fam eS in Perameifetter 3lngft über 
feine fiippen, allein feine ©timme Perhatlte, ohne bafj eine 
Slntmort erfolgt märe. 

ßebloS lag fte amifdEjen amei ffelSftücfen, bort, mo bie 
SBranbung fich am 35oHmer!e brach unb fprü^enb fonnen* 
flimmernbe ©d^aumgarben über ihren Körper ergofj. SDie 
Slugett gefcf)loffen, bleich mie eine Seiche, ruhte fte regungS= 
loS, baS ^öpfdjen ^alb aur ©eite geneigt, im ©efidjte 
ben SluSbrucf ^erbften ©dfjmeraeS. SöalterSberg mar 
neben ihr in bie Jhtiee gefunlen unb Perfudhte ben unPer= 
lebten Slrm unter ben fchlanfen Körper au fdhieben, um 
fie Pon bem gefafjrPoHen Orte hinmegaubringen, mo eine 
©turameüe fte mit hinaus in bie ffluth reifen tonnte. 



Digitized by Google 




Ulobefle Don b. Suttner. ' I39 

2 öie fte Ijierljer gelommen fei, errietlj et fogleidj: um 
ju fterben! Stöer baS 2Jteer Ijatte baS Opfer nidjt ge* 
toollt. Sßon ber bem Sanbe auftrßmenben ^lut^ mar fte 
mieber ^ierljer getragen, bon einer 2 ÖeHe juriitf gef d^teubert 
unb bon ben getSblöden feftgeljalten morben. ©ile mar 
bonnötljen; baS SJteer mürbe bon Sftinute au 2Jtinute un= 
ruhiger, bie SöeHen Braten immer ftärler herein unb 
bonnernb tljütmte ftcfj bie SBranbung am naljeliegenben 
tßorgebirge auf. äöalterSberg mufete feinen berieten 
2 lrm 3 U .fpilfe nehmen, trenn audj ber ©Camera ein faft 
betäubenber mar, unb enbliä) gelang eS iljm, ben lebtofen 
Äiitper emporauljeben. 9tafdj fprang er mit feiner leisten 
SSürbe empor unb Itetterte über baS ©eröHe lanbeinmartS, 
bi§ er glüdtidj auf eine fanbige ©teile gelangte, bon mo 
auS leidet ein ^ö^er gelegener ißunlt au erreichen mar. 

Sfefet erft magte er eS, bem teuren Wäbdjen in’S ©e= 
ftdjt au bliien, unb baS £>era begann iljm aum 3«* 
fptingen au podjen, als er au bemerlen glaubte, bafe leiste 
SebcnSr&tfee in itjre Söangen aurütf teerte ; leibenfdjaftlidj 
preßte er fte an fid) unb brütfte iljr einen Äufe auf bie 
©tim; bann liefe er fte fadste in’S ©raS finlen. Sangfam 
Ijoben fid^ ifere Siber, aber nur auf menige ©elunben; fte 
fielen mieber 3U, unb baS ßöpfdjen neigte fidj aur ©eite, 
mie bon einem Äinbe, baS, aus einem bräunt ermaßt, 
meiterfd^lafen mödjte. 

©r liefe ftdj auf ein $nie nieber, um, in iljrem 2 ltt= 

blidf berfunfen, über fte au toadjen. 

* * 

* 

„5ln gräulein StouaiSla ©ibel, Söien. 

Neapel, 14. 2Jhi. 

Siebe Srreunbin! 

©ie toerben mol)t fdjon felbft aus ben Scitungen bi e 
Sltacferidfjt bon bem ©elbftmorbe jenes UnglüdClicfeen getefen 
Ijaben, ber fein Söermögen bis auf ben lefeten geller ber« 



Digitized by Google 




140 Äm ffiecreSflranbe. 

fpielt Ijat. 3)er 2Jtann toar nid^t au retten, e§ mußte fo 
tommen! 

fUteine tljeure kleine Ijat fidj gana erljolt, fo bott* 
fiänbig, baß fte ftclj lebhaft für itjr neues $eim au in* 
tereffiren beginnt unb meint, mir fönntcn nun halb bie 
JRüdEveife antreten. ©elbftberfiünblicf) ftimme iclj mit 
3?reuben bei, eS toirb mir ja eine äöonne fein, bie -fperrin 
bon SßaltevSberg in iljre fRedjte einjufe^en. 

2tber ^anni möd§te bortjer, baß bie gute ©ibel IjinauS* 
fa^re, um Stiles toorjubereiten. 3dj habe baljer meinem 
Stntoatte 2lntoeifung erteilt, Stauen bie l?affe au öffnen, 
unb ©ie nadj Sebarf ^tneingreifen a» baffen, benn ber* 
geffen ©ie nid§t: eS muß 2ltte§ nadfj ^anni’S ©efdjmacf 
auägefütjrt toerben, beu ©ie ja feljr gut fcnnen. 

2 5aS ©emad§ im redeten §lügel nebft bem baran= 
ftoßenben ©d^Iafaintmer Ijaben mir bie ,©ibelburg‘ ge= 
tauft, benn bort toerben bon nun an ©ie refibiren, liebe 
§reunbin. 

. ©o, baS toäre 2llleS, toa§ idj S^ncn für ^eute au fagen 
Ijatte. Cber folt id§ Sljnen nocfj be§ Sreiten bon unferem 
©lüdE eraäljlen? 9tein, babon toerben ©ie fictj ja halb 
burcfj ben Stugenfdjein überaeugen fönnen. 

@rüße bon meiner llcinen 3frau bcrfteljen ficij bon 
felbft. ©Treiben ©ie, toann toir unferen ©inaug betoerf* 
ftclligen fönnen; toir möchten <5nbe biefeS ober Slnfatig 
nadjften fDtonatS aufbrectjen. 

fDtit Ijeralidljcm #anbfdfjlag 31 jr 

SDßalterSberg." 



Digitized by Google 




Dev tjciligc 3ünglmcj. 

(ßefdjicfytHcfje (Eraäfylung 

von 

ISaracfi. 



(9la<$brud berboten.) 

VYVnn man bon ber alten, malerifdj am 5Jtain gelegenen, 
toegen il)rer intpofanten Sdjtoßruine bielbefud&tett 
Stabt SGßertljeim baS anmutige, bielfadj getminbene Zauber» 
tljat aufmärtS manbert, fo gelangt man, itadjbent bie 
©örfer Söalbenljaufen unb fReidjolaljeim, bie einftige @ifter= 
aienferabtei 33ronnbadi) unb cnblidj ba§ romantifcfje, fagen* 
reiche ©amburg mit feinen beiben Sdjitöffern hinter un§ 
liegen, ju einem Meinen unfdjeinbaren SDorfe mit launt 
bierljunbert ©inmofptern, meldjeS ben Flamen WicflaSfjaufen 
trägt. 3n nidjtä ift bieö ©örflein auffällig ; eS ift motjl 
eines ber ärmften unb unbebeutenbfien im ganjen Zauber’ 
tljate. $ennodj aber ift e§ gefcfüdjtlid) merlmiirbig, benn 
l}ier mar einft, gegen ©nbe be§ 15. ^atjrtpmbertS, ber 
$erb einer Seioegung, auf toeldje bantalS bie 5lugen bon 
gana SDeutfdjlanb gerietet maren, benn fie bitbete nichts 
©eringereS, als ein tßorfpiet au ben halb nadjljer a uS= 
bredjenben großartigen ©mpörungen, toeld^e unter bem 
Flamen „33auetnfrieg" mit blutigem ©riffet in bie ©e* 
fc^id^tStafeln unfereS 93aterlanbeS eingegraben finb. 



2lm borgen beS Sonntags fiätare, am 24. 5Jtara 
1476, begegnete bem Pfarrer bon fJlicflaSljaufen , Honrab 



Digitized by Google 




142 



$et ^eilige Süngling. 



3!^utnfelb, etmaS ^öd^ft SeltfameS. AIS er nämlich nach 
feiner Ätrd^e fam, um HJleffe ju lefen, fanb er bie ganae 
©emeinbe, 5öiänner unb Söeiber, Sünglinge unb Sung* 
frauen, ja felbft bie Äinber beS ©orfeS, auf bem 5ßlatje 
bor ber Jfitdje berfamtnelt, um einem anberen ^rebiger 
3 U laufdjen, ber, auf bem SEreppenabfahe fteljenb, mit 
lauter Stimme ju ihnen fpradj. Sertounbert blieb ber 
mütbige 5Pfarrljerr fielen ; aber feine Sermunberung flieg 
noch, als er, fxc!j ben SBeg bahnenb burdj bie bidjtge* 
brängte Stenge, ben Sßrebiger felbft erfdjaute. 3)erfelbe 
mar lein Sßriefter, mar nicht einmal ein Angehöriger 
beS ©elehrtenftanbeS, fonbern nur ein einfacher junger 
^>irte. 

25er Pfarrer fannte ihn rnohl, gleich Alt unb Sfung 
im UmfreiS bieler Stunben. Sein Same mar |>anS Söhnt. 
©ineS SEageS mar er als Heines Äinb in bem benachbarten 
Starltflecfen ^elmftabt, bon feinen ©Item auSgefefct unb 
berlaffen, bor bem 4jaufe beS Sdjuljen aufgefunben mor* 
ben. Stan bermuthete bamalS, bafi bie unnatürlichen 
©Item beS ginbltngS bem gcrabe ju jener 3 e *t biel um* 
hermanbernben Aomabenbolle ber 3igeutiet angehörten, 
meldje man gemeinhin „Söhnten" ju nennen pflegte. Sarum 
gab man bem Jtnaben ben Samen „Söhnt" unb ein rnohl* 
habenber ©intoohner beS gledenS nahm ftch beS berlaffenen 
ÄinbeS an. Sei ihm heranmachfenb, fcf)ien übrigens baS 
AuSfehen beS fröhlich gebeihenben Knaben bie bezüglich 
feiner Abftammung allgemein herrfdjenbe Anfuht als richtig 
3 U beftütigen, benn £anS mar ein bilbfchöner Surfche, 
bon fchlanlem unb elaftifchent Körperbau, gebräunter $aut= 
färbe, großen bunflen Augen unb langem lodigen £aar bon 
fchroarjet ffarbe. Auch feine herborragenbe mufilalifche 
Segabung liefj auf baS in feinen Abern rollenbe 3tgeuner= 
blut fchliefeen, benn er hatte ohne jegliche Anleitung allerlei 
Stufilinftrumente fpielen gelernt, inSbefonbere bie £uet* 



Digitized by Google 




S3oti %}. 33aracf. 



143 



pfeife , ben ©ubelfacE unb bie (Simbel (eine Heine, mit 
bem ImnbbaHen gefc^Iagcne 5 paute). SBintergaeit jog 
er bon ©otf ju ©otf, um bei fefttic^en Gelegenheiten ben 
Säuern jum ©anae aufaufpielen. ©eghalb mar ^an§ 
Söhm meit unb breit unter bem tarnen „*PfeifethanS" 
befannt unb feineg ^eiteren, lebensfrohen ©inneg megen 
allgemein beliebt. 

Um fo mehr mar ber Sßfarrer baher erftaunt, alg er 
in bem Sßrebiger biefen nun etma amanaigjährigen Sur= 
fchen erlannte. 3m erften SlugenblicE mar er begljalb audh 
in ber Steinung befangen, ber tolle Surfdje habe e§ auf 
einen ©dhmanf abgefehen, aber mie fehr mar er überrafdjt, 
als er ihn jetjt mit einem Stale einen Heinen ©dheiter* 
häufen ent^ünben, feine fämmtlidhen Stufüinftrumente in 
bie glommen merfen unb bann mieber bie «ffirdjentrebpe 
befteigen fah, um bon biefem erhöhten ©tanbbunEte in 
feiner unterbrochenen Siebe fortjufahren. 

„©eliebte Stüber unb ©djmeftern," fptach er unter 
lautlofer ©title , „Oernehmt, meghalb idf) meine pfeifen 
unb Gimbeln ben glommen übergab, unb höret bie ©rünbe, 
bie mich in eure Stitte führten, um bon biefer geheiligten 
©tätte aug 3U euch jju reben. 

3n berfloffener Sadht, mähtenb idh inmitten ber meiner 
4?ut anbertrauten beerbe auf ber Söeibe meilte unb jum 
3eitbertreib unb um ben ©chlaf femaühalten auf meiner 
pfeife ein neueg Üanjlieb übte, bag idh euch bei ben geften 
in ber Cftermodje aufaufpielen gebaute : ba blöjjlich marb 
eg munberfarn f)eU um mich h^ unb firahlenb in ihrem 
©lotienfdhein lief} fich bie ^eilige Jungfrau bom Fimmel 
hernieber unb tief mich, ber idh bag Söunbet anftaunenb 
auf meine Äniee gefunlen mar, breimal mit meinem Samen 
an, alfo fpredhenb : ,3ohanneg, Sfahanneg, 3ohanneg! ©hu’ 
auf ©eine Cljten unb hö«. mag idh 2 >i* lünbe! Sicht 
lünger foUft ©u bag fünblidhe ©reiben beg Stufiaireng 



Digitized by Google 




144 



£er ^eilige Süngltng. 



üben, nidjt met)r 3 um Satire unb fünbbafter $reube auf* 
fpielen, noc^ Sieber fingen unb bag 93otf 3 u eitler Söelt* 
Infi berleiten. 9tein, Sfobanncg, SDu foEft etmag SBeffereg 
tbun fürberbin, benn id; Ijabe SDidj ju meinem Propheten 
erforen, auf baß 35u bon bem tooit mir augerfebenen Crte 
ber ©nabe bag rnabre ©ottegmort berfünbeft unb bie .per* 
3 en beg SMfeg betoegeft, bamit eg ßdj 3 um peüigen feßre 
unb lerne, ben fteinb im Sfnnern, bie poffart, bie ßitef* 
feit unb bie gleifdjegfuß 3 U tobten. 2>ieg foEft 33u tbun 
fortan, ^obanneg, brunt gebe ^in nad) 9H<ftagIjaufen, 
benn bieg ift ber £)rt, too S)u reben unb mirfen foEß, 
ber ©nabenort, bon meldjern aug ©egen über bie gan 3 e 
SDBett berbreitet unb ben anbäcfjtigen Sefudiern feiner 
Äirdje boEfontmene Vergebung ihrer ©ünbett gefpenbet 
toerben foE. fJtüflagbaufen aEein iß peil: mer bort 
betet, mitb bag ernige Seben haben, mer bort ftirbt, beffett 
Seele mirb eingeben in’g pimmelreidj !‘ 

©o fprad^ bie ^eilige pintmelgfönigin 3 U mir, unb 
barum, geliebte 33rüber unb ©djmeßerit, fabet i^r rnidj 
tbun, mag idj getban — barum, toeil idj ber SBett unb 
aEer fünbigen Suft entfagen unb nach bem ©ebeif} ber 
bebren ©ottegmutter leben miE, habe i<b bie pfeifen ber* 
brannt — barum ftebe icb bier, um euch 3 U mabneit unb 
3 U 3 urufen mieber unb mieber: tbuet Süße unb betet, 
benn batte ©träfe miE ©ott ber perr über bie fünbige 
SBelt berbängen, bon eudj aber unb bon 9IEen, bie nach 
fßicflagbaufcn maEen, foE fie auf Staria’g gürbitte 
bin abgemenbet merben, benn hier iß ber pimntel auf 
©rben!"*) 

©taunenb, mit madjfenber Sermunberung bernabmen 
bie Säuern unb mit ihnen ber Pfarrer biefe Slnfpradjc 

*) $iefe „^rebigt' i|t bon §anl SBMjm bei feinem einmaligen 
bffentlidicn Auftreten roSrtlid) gehalten »oorben. ßbenfo ifi ba§ Serbrennen 
ber 9Jlufifinflrumente bor ber ßirdje l)iflorif$. 



Digitized by Google 



Bon 2R. Satod. 



145 



beS SßfeiferljanS. SllS et aber nach ben ©chlußtoorten 
niebertniete unb mit tjefler ©timme jjum Sobe ber 4?im* 
melSfönigin ein allgemein belannteS SJiarientieb tootfang, 
ba fanfen SlEe gleichfalls auf ißre Hniee unb fangen toolt 
Slnbacßt mit ihm, benn Stientanb jtoeifelte an berSSaht* 
heit beS ©eß^tten. ©läubig nahm bie berfammelte SJtenge 
ein jebeS feiner SSorte auf, unb als er nach fceenbetem 
©efange abermals ju fpreißen begann unb behauptete, 
SJiatia habe ihm bie ©etoalt berlteljcn, einen Slblaß aller 
Siinben 3 U ertheilen unb burdj fein ©ebet felbft in ber 
$öEe fchmadhtenbe ©eelen ju befreien, ba brängte fich 
SlEeS um unb an ihn unb ßeifchte ©ünbennergebung bon 
ihm, unb Stiele befragten ihn mit ben SSorten ber ©cßrift : 
„SöaS foHen mir thun, um felig ju werben?" 

2>a erhob ber SJfeifetßanS, ©tiEe gebietenb, bie $anb 
uttb begann, bie 3 ra 9e beanttoortenb, mieber alfo: „Um 
felig au toerben unb in’S |>immelStei<h einaugeßen, thun 
brei SDinge 5totß: ißt fottet entfagen bem üteufet ber 
3nnetracßt, bem SEeufel ber «gwbfucßt unb bem SEeufel ber 
©itelfeit. Sille 3 to ietradht unb allen .£>aß reißet auS 
euren ^erjen unb machet fie bafiir ju einer ^ßflan^ftätte 
ber Siebe für einanber. (Sinig follet ihr fein fürberhin 
unb als SBrüber unb ©cßtoeftern euch lieben unb unter 
einanber leben. Silier SBefijj, aEe ©üter unb gelber feien 
nicht ©igentßunt eines ©inäelnen, fonbern ©emeinbefiij unb 
©emeingut. Heiner habe mehr als ber Slnbere, benn SlEe 
feib ihr Hinbet beS StaterS im Fimmel, bet SlEe liebt 
mit ber gleichen Siebe unb bie ©üter biefer Söelt gleich* 
mäßig wiE bertheilt feßen an bie ©rben feiner ©nabe. 
Stießt meßr Steicße unb Slrme foE eS geben fünftig, fon= 
bem gleiches ©ut unb gleiche Slrbeit für SlEe. ©o toiE 
eS ©ott unb SJtaria!" 

Steue SSertuunberuug, neues ©taunen gab fieß funb in 
ber SJtenge, unb toäßrenb bie Stermöglicßen fteß in fcßeueS 

1891. V. 10 



Digitized by Google 




146 



®cr ^eilige aftngltng. 



©dfjmeigcn Ijüttten, gaben bie Slrnten burctj freubige Su= 
tufe bon alten ©eiten 311 erlennen, bafj bet iljnen bie 
SBorte ber bisher nie gehörten ßetjre beS SPrDpljeten ntdjt 
bergebtictj gefprodtjen mären. „©0 toitt es ©ott unb 
SJtaria!" ging es bon 3Jtunb 3 U 2 Jtunbe, unb fo anfiedenb 
toirtte biefer ©taube, bafj er audt) ber anfänglichen 3 «“ 
rüdftjaltung ber Söotjttjabenben unb SBefifcenben fthliefeltch 
ein ©nbe madjte, bafj fte mit einftimmten in ben aH= 
gemeinen 3 ubet unb mitriefen : „©0 fott es gefdfjetjen, 
2)u ©efanbter beS himmelS, 2)u 5Propt)et ©otteS unb 
stftaria’ 8 !" 

.£>an 8 33öt)m aber gebot abermals ©title unb futjr 
fort: „©oldjertoeife befolgenb bie Sehre, bie eucf) bie ^im= 
metsfßnigin burdfj meinen SJtunb berlünbet , toerbet it)r 
bie Teufel ber 3 mietracf)t unb ber |)abfuct)t berjagen unb 
tiinftigtjin ferne galten bon euctj. Slber toie itjr biefe er= 
tobtet in euren .fperjen, fo foHet ttjr audt) ben SEeufel ber 
©itetfeit unb ber -fjoffart ertöbten. 3 fn JhtectjteSblöfje 
tft ber $eilanb einft unter ber SJlenfdfjtjeit gemanbelt: fo 
fallen audlj Sitte toanbeln, bie £t)eit an feinem ffteidije 
tjaben motten. ©eSfialb fei abgetljan alte $teibetpra<f)t, 
bie feibenen ©ctjüraen, bie loftbaren SBrufttüdber unb bie 
fpifcen ©cijutje. ©benfo fei abgelegt altes ©otb unb @e= 
fdjmeibe, bie ^atsletten unb £tjrget)änge, bettn fie finb 
nur bie 3 *«$^ ber ^offart. 2 )ie 8 fei eudt) gelünbet, 
befonberS euct) Cfrauen unb Xödt)tern ber Söoljlljabenben. 
3ljr anberen SDßeiber unb SJtäbdben aber, bie itjr eurer 
Slrmutlj toegen nictjt bermodjtet, mit ©eibe, ©otb unb 
©efdbmeibe 3 U prangen, motjl aber in anberer Söeife ber 
Hoffart eure ^erjen geöffnet bistjer unb itjr gefröfjnt 
f)abt burdfj eitlen ^aaxfthmutf, burdtj toattenbe Soden ober 
fiinftlicfj geftodfjtene 3 bbfe: ifj* auctj möget btefem Ijoffär= 
tigen ©dtjmudE entfagen unb ifjn niebertegen am |jaufe 
©otteS als ein Opfer unb Sßeifjegefcfjenf eure! bemfitf)igen 



Digitized by Google 




So» ütt. Sarai. 147 

©inneS, bernt euer einiger @<hmud fei fütber'fjtn ber 
eurer ©ugenb unb SRein^eit." 

©a brängten ft<h, ^ingeriffen Pont fjeuer ber 93egeifte= 
rung, bie Söeiber unb 2 Jtäbdhen, mohlhabenbe tme arme, 
ju ben ©tufen beS ©otteShaufeS, auf melden ber *Pre= 
btger ftanb, legten ©djmud unb ©anb barauf nieber unb 
boten fiberbieS nodh ben ©djmud ihrer Häupter, bie 
prangenben Soden unb Söpfe, feiner ©djeere. 

Unb ©iner nach ber Sinberen fchnitt ber Prophet er= 
barmungSloS bie -fpaare ab unb legte fie ju ben ^al 8 * 
Jetten, C^rge^ängen unb ©eibenfdhürjen nieber. ©a nahte 
fidj als bie Setjte eine ettoa fedhaehniährige 3Jlagb in ärm= 
liefern ©etoanbe, jeben ©chmudeS bar, bodj ftrahlenb in 
tounberbarer ©chönheit, unb bot ihr bidEjteS, golbfarbeneS 
£aar, baS frei in natürlichen Soden bis p ihren lüften 
niebertoallte, bem Süngling gleichfalls an als ein Opfer 
ihres bemüthigen ©inneS. Unb ber Prophet fdhaute be= 
troffen in bieS fd^öne, unfdhulbSOoIle iJJtäbchenantlij}; un= 
hnKfürticf) fenJte ftdh feine bie ©cfieere ^altenbe Oiechte, 
mährenb feine Sinfe mie liebJofenb über biefeS feibenmeidje 
£>aar fuhr. 

„2öie heifeeft ©u unb toer bift ©U?" fragte er leife. 

„ÜJtagbafene ©tola," ertoieberte bie Jungfrau, „eine 
äöaife bin ich unb arm. ©emungeadhtet aber Itage ich 
midh Por ©ir, ©u gottgefanbter Prophet, ber «g»offart 
an unb ber ©itelteit auf meinen einzigen ©chmud — 
mein <£>aar. ©arum toill idj’S bem ,§errn jum Opfer 
bringen, unb ich bitte ©ich, eS mir abaufdhtteiben, gleich 
ben Slnberen!" 

©a beugte fidh <£>anS 33öh m nieber 3 U ber finblicf) au 
ihm aufblidenben SJtagb unb fpradh flüfternb: „9tein, ©u 
Keine, bei ©ir bebarf eS biefeS Opfers nidht. 3<h lefe 
e§ in ©einem Sluge unb ©einem Slntlih : Hoffart ift ©ir 
fremb, auch foenn ©u im 33efüje ©eines |>aarfdhmudS 



Digitized by Google 




148 



23« ^eilige 3üngliug. 



berbleiBft. Stellte ihn benit unb Bringe ©ott unb Staria 
ein anbereg Cpfer bar, inbem Su Sein #era ber ßiebe 
öffneft — ber Siebe au Seinen Stitmenfdben, au Seinen 
Stübern — unb au mir." 

Sa flammte eg auf in bem Slntlib ber jungen Stagb ; 
in lieblicher Sertbitrung fenfte fte bag Sluge — aber fie 
fcBtoieg. 



Sa§ Auftreten ^ang Söbm’g unb beffen Sßrebigt batte 
unter ber ©inmobnerfebaft bon Sicflagbaufen ein Sluffeben 
unb eine Aufregung berborgeBracbt , beren ©röfse man 
toirb ermeffen tönnen, menn man bebenft, in toelc^ un= 
beilboEer geit man bamatg lebte unb mie furchtbar toät)= 
renb ber Regierung beg energielofen Jfaifetg griebridj III. 
ber Sauernftanb burdb bie Sebrürfungen feiner gtning» 
Herren, burdb bag alte Herren* unb gauftredjt, burd) bie 
forttuäbrenben gebben beg 2lbelg unb bie bierburd) bet“ 
borgerufenen 3erftörungen bon Sörfern unb gelbem au 
leiben batte. ©aau fom noch, baff bie gefammte tanb= 
liebe Sebölferung unter unerträglichen «Steuern unb 2lb= 
gaben fdEjmacbtete, benn mit bem ©elbbebütfnifj ber ßan» 
beg= unb ©ebietgberren hmdbfen forttoäbrenb bie bäuerlidben 
ßaften. SaBei batten bie Säuern noch allerlei grobn» 
bienfte au leiften, bei meldben fte häufig toie Sftaben be= 
banbeit unb förderlich nüfibanbelt tourben. Äura, eg marett 
beillofe 3uftänbe, unb bie Unaufriebenbeit bet Säuern 
barum um fo gröfjet, alg fie böEig ratblog toaren unb 
eine 2tbbilfe auf gefejjlidbem Sßege in feiner Eöeife er= 
baffen fonnten. 

Unb nun dlö|licb fam ©inet ber Sb^igen unb berfdtacb 
ihnen bie beifietfebnte Slenberung ber brüdfenben guftäitbe ! 
Sian famt ftcb bamm benfen, toeldben gewaltigen ©tn= 
bruct biefe berffinbeten Setbeifjungen auf bie Säuern bet» 
borBradbte. Stan fpradb bon nidbtg Slnberem mehr, alg 



Digitized by Google 



S3on ÜJt. 8aracf. 



149 



bon bent „Beiligen Jüngling" — tote .fpanS SöBtn all» 
gemein genannt toutbe — unb feinet Sßtebigt. SDer 9iuf 
Beibet berBreitete ficB tafdj in ben -KacBbarbürfern, beren 
Sebölferung am nädjfien ©onntage bottjä^Iig nacB 9li<fla§= 
Raufen 30 g, in bet ©rtoartung , bajj bet 5ßtop^et aber* 
mal 8 prebigen toerbe. 

Unb toirftidj faBen ftcB bie Säuern hierin nicBt ge= 
läufst. £>an§ Söljm toat auf Serantaffung be§ Pfarrers 
bon 9iidla^aufen felBft ^erüBer gefommen, unb bem 
ttöunfcBe beffelBen entfprecBenb , toiebertjolte et nun feine 
üßrebigt nadj intern gefammten SfnBalte. Unb toiebeium 
erregte fie allgemeines SluffeBen, betBunben mit bet gleichen 
Söitfung, bie fie fcBon Bei ben SetooBnern bon 9lidta3= 
Baufen geBaBt BaUe: auf bie StaBnung be§ SpropBeten 
Bin toutben toieber alle ßeicBen bet Hoffart abgelegt, 
unb e§ regnete förmlicB gotbene IRinglein, filBetne ßettlein 
unb — SJiäbcBenjöbfe auf bem Cpferattar. 

Sfntmer toeiter berBreitete ftcB jetjt ber 9iuf 9tittla§= 
BaufenS unb feines SßropBeten, ber nunmeBr auf (Sinlabuitg 
be 8 SßfarrerS im SPfanBaufe felBft SBoBnung genommen 
Batte. UeBeratt, toeit unb breit toutbe ber 9lame ^an§ 
SöBin genannt, unb ein gan 3 ungeBeurer Ablauf 31 t feinen 
Sßrebigten fanb bon icijt ab ftatt. 3 to *f 3 > en ben Sllpen 
unb bem ÜBtttib 0 ettoalb, bent 6 dBtoar 3 toalb unb bem 
SöBntertoalb toarb in ben Stonaten ttttai unb 3uni bie 
gefammte Sebölferung bon bem Söunfdje erfaßt, ben „Bei* 
Ugen Sfiingling" 3 U feBen unb 5 U Boten, unb Sllt unb 
3ung berltefj mit SOßeiB unb $inb bie .fpeimatB, um bie 
SöaEfaBrt nacB 9Hifla§Babfen ansutreten. 2öer fein @elb 
Batte, toutbe bon ben übrigen äöattfaBrern erljalten, benn 
Stüber unb ©cBtoeftern toaren fie ja Sitte nacB ber ßeBre 
beS gottgefanbten SpropBeten, unb toa§ bem (Sinen geljörte, 
toat aucB GigentBum beS Slnberen. <5o fam eg, baft mit 
Anfang be 8 StaimonbS $ag für £ag breifjig* Bis bie^tg» 



Digitized by Google 




150 



©er §tiligc 3üngfittg. 



taufenb SJlenfdjett in unb um SlicftaBhaufen berfammelt 
toaren, bie in S e ^ten toohnten unb bon zugereisten HJlar* 
fetenbern ihre Serföftigung erhielten. Sitten prebigte ber 
5ßro^et täglich in ben SJlorgenftunben auf freiem gelbe — 
benn Kirche unb üirdhplatj mären ja nidfjt im ©tanbe 
getoefen, bie SJlaffen zu faffen — unb bermetjrtc burdfj 
feine aufjergetoöhnliche SSerebtfamfeit ftetig bie Saljl feinet 
Sfnljänger unb 93etounberet. 

3Jlit bem Suftrömen ber ttflenge aber unb bcm S8ei= 
fall, ben ber „heilige giingling" mit feinen Sieben erzielte, 
toudjB audh bie flüljnljeit beffelben. 5piöjjlid) nämlich fing 
4?an8 33öhm an, ben gnhalt feiner Sßrebigten zu änbern, 
unb mehr unb mehr Oerliefj er baB religiöfe ©ebiet, um 
bafür baB foziale zu betreten unb Slnfidhten zu enttoiöfeln, 
bie bei ber fttienge faft noch größeren SSeifatt fanben, als 
feine früheren SJerljeifjungen beS |)immelreich8. gtoar 
betonte er noch immer feine göttliche ©enbung, bo<h nur 
beShalb, um feinen politifdfjen Sehren eine getoiffe Sßeitje 
burch ben StimbuS beB göttlichen SBittenS zu berieten. 
$efct erllärte er plöhlidh, in bem fReidje, baB er nach 
ber Söeifung ©otteB unb fölaria’S grünben fotte, bürfe eB 
toeber ßaifer noch , nicht gürften noch Cbrigfeit 
geben: alle SJlenfdhen feien gleich unb feiner Ijafa baB 
Siecht, über ben anberen zu hctrfdjen. $agb unb gifdherei, 
SDßalb unb SBeibe füllten freiftehen für geben zu unbe= 
fdhränfter Senüfjung. Slidljt ginB nodh Zehnten, nicht 
Sott nodh ©teuer fotte mehr erhoben toerben: SltteB fotte 
frei fein für Sitte. GbenfD fotte aller grohnbienft auf= 
hören für immer, benn toie eB toeber Herren mehr nodh 
Unechte geben bürfe, fo fotte auch bie brüifenbe ©eiualt 
ber fRitter unb ©tafen, ber gürften unb felbft beB $?ai= 
ferB über baB arme gemeine 33olf ein @nbe nehmen. S5öfe= 
toidhte feien biefe Sebränget beB SÖolfeB alle unb beB ^öÄi- 
fdhen geuerB toürbig. 



Digitized by Google 




Süoit 331. Sarad. 



151 



„3lllc8, geliebte trübet unb Stiftern, " fo ftlofj er, 
„31 Heg fott fit änbern auf biefer tafter^often Söelt: ©ott 
allein fott fünftig |>errfter fein — er mit feiner att= 
umfaffenbcn Siebe!" 

$ieS toar ber ^aufjtin^alt ber $rebigten |jan8 Söbm’S 
in biefer atoeiten ^ßeriobe feines öffentliten 2luftreten§, 
unb fo ungeteilten Seifatt fanb bet SBerfünber biefer nie 
3 ubor gehörten Seljre, bafj bte 3^örer iljn als einen -£>ei= 
ligen anfaben unb fit um Sl^eile feiner JHeibungSftütfe 
toie um Eoftbare Reliquien ftritten. „2Ser ein HeineS 
Stüdlein bon ben Rotteln feiner #abbe gefaben motte" — 
fagt P. £5?tieb, ber ^iftoriograp^ beS 33iStbumS 3Bütj= 
-bürg unb ber bamaligcn Vorgänge — „ber meinte, er 
habe baS |>eu auS ber $rit>be ju Setblebem." 

2 )afj unter foldjen Umftftnben toieber reite £>bfer an 
©elb unb Äleinobien abfielen, ift um fo felbfiberftanb» 
liter, als jefjt aut eine ^eriobe „ber Seiten unb 2 Bun» 
ber" eintrat, an toetten jebot <£>anS 33öljm fetbft leinen 
Steil gehabt 3 U boten fteint, fonbern bie lebigtit auf 
bie ^Rechnung einzelner „Sbefulanten" gefegt tu erben müffen. 
5ftögen übrigens bie 93eranfialter befagter 2öunber mit 
ober ohne SBijfen beS „heiligen SünglingS" gebanbett 
haben, fo biel ift {ebenfalls getoifi, baf$ fie baS 3lnfeben 
biefeS Se^teren in’S Unenblite bermehrten, unb bafj bie 
9)tenge ihm beSbalb göttlite ©bren ertoieS. 

$ot toäbrenb $anS S3öbnt foltertoeife tn biefer fei- 
ten *Periobe feines SÖirfenS allenthalben grofje unb fttoer* 
toiegenbe ©r folge errang, traf ihn gleitaeitig aut bon 
einer Seite, bon melter er bie§ bieHeitt am menigften 
ertoartet haben motte, ein einziger ffltifjetfolg. So lange 
feine Sßrebigten allein religiöfe Ißunlte berührt hatten, 
befanb fit ftetS in feiner unmittelbaren 9iälje, aufmcrl» 
fam feinen SBorten lauftenb unb linblit fromm au ihm 
aufblidfenb, jenes blonbe SJtäbten, bem allein bon Sitten 



Digitized by Google 



152 



5Der Ijeilige 3ünalina. 



er bie |jaare nicht abgefdjnitten hatte. Son bem Singen* 
blicfe an aber, ba er anfing, fokale fragen 3« erörtern, 
toar Stagbalene <Stolj toeggeblieben. Sßarum fte bieS 
tfjat, toar ihr eigentlich felbft nicht ganj flar; fte hanbette 
hierin pöHig infiinftiö. ©S toar ihr eben fdjmeralidh, 
fiatt ber bisherigen, fie im innerften bergen ergreif enben 
SQBorte beS ißrebigerS, fo ganj anbere, ihr ©efüht bet* 
le|enbe ©ebanfen auSfpredjen ju hören, unb beShalb blieb 
fie feinen nadjfolgenben fßrebigten lieber fern. 

hanS Söhnt hotte baS SBegbleiben beS frönen Stäbchens 
toohl bemerft, ohne fidEj jeboch bie ©rönbe hiefftr erllären 
du fönnen. Slnfänglidj toar er ber Meinung, Stagbalene 
fei oieEeicht Iran! geworben, aber auf feine einge^ogenen 
©rfunbigungen erfuhr er baS ©egentheil. SDieS gereifte 
ihm ebenfotoohl 3ur Serwuttberung als jur Seunruhi* 
gung, benn bie ©djönheit ber iungen Stagb unb ihr un» 
fchulbSüotler, linblich reiner Sinn hatten einen tiefen @in= 
brud auf ihn gemacht, fo bah in ben ©tunben, too er 
aufhören burfte, „fßrophet" ju fein, alle feine ©ebanletr 
bei ihr weilten. 2)o<h öergcblich; ber ganae Stonat 2funi 
berlief, ohne bah er fie toieberfah- $a enblidj lonnte er 
baS ©ebnen feines herjenS nicht länger bedingen, unb 
eines SlbenbS, als bereits tiefe ©titte auf ben in 2 )unfel 
gehüllten ©trahen herrfchte , fchlich er ftd) ju ber tion 
Stagbalene bewohnten |)ütte unb pochte leife an ihr fünfter. 

©S ftanb eine fleine Söeile an, bann Würbe öorfidjtig 
ein ©chieberdfjen geöffnet unb beS Stäbchens ©timme fragte: 
,,©eib 3hr’§, Sr au Startha?" 

„Sein!" anttoortete ber Sfüngling. „ 3 ch bin’S: |>anS 
Söhm — ber fßrophet!" 

$>ie Jungfrau fdhien 31t erfdjretfen. „Um ©ott!" rief 
fie auS, „toaS toittft SDu hier?" 

„SDich fragen, weshalb ich ©td) fdjon fo lange nicht 
mehr falj: Weshalb fehlft 2 >u, wenn ich prebige?" 



Digitized by Google 




35on Sfö. SBarod. 



153 



„©ben rneil ©u nicht prebigft," anttoovtete baS ^Oldb= 
djen, „nicht mehr prebtgfl toie früher, fonbern nur über 
toeltlidje Singe fpridjft." 

„3ch fpredje über baS, toaS notfjtljut int fünftigen 9ieid^e 
©otteS, prebige fo, mie rnir’S 9Jtaria eingibt — mir, ihrem 
Propheten !" 

(Sine Heine 5|3aufe entfianb, bann fpradj 9Jtagbalene 
in faft trofcigem Son: „Sfdj glaube nicht meljr baran — 
fann eS nidjt mehr glauben, bafj Su ihr Prophet bift, 
benn Seine Sehren ftnb nicht ihre Sehren: fie ftnb fdjlintm, 
meil fie baS 33olf aufreijen gegen bie bon ©ott eingefetjte 
Cbrigfeit." 

„SaS thun fie nicht, *Dtagbalene," ermieberte $anS 
eifrig. „Sie Cbrigfeit, gegen bie ich mich menbe, ifi nicht 
bie toon ©ott eingefefcte. SBiber feinen fjeiligen Söitten 
herrfcfjen bie geiftlidjen unb toeltlid^en Herren über unS, 
baS arme 33otf; fie müften fich bon unferem Schmeifje, 
praffen, roäljrenb mir barben, leben in frebler Suft unb 
Ueppigfeit batjin, toährenb unfer 2t)eil dJUih’ unb Slrbeit 
ift. 3fi bieS gerecht? $ann biefe Cbrigfeit bon ©ott 
eingefeijt fein, ber bie ©eredjtigfeit felbft ift?" 

„3febe borljanbene Cbrigfeit ift mit feinem SSilten ba 
unb Ijerrfcbt mit feinem Söillen," fprad) ba§ 2Jtäbd)en. 
„Söer alfo fidj auflehnt gegen jene, fei eS mit Söorten 
ober Saaten, ^anbelt gegen biefen unb ift barum ein @nt= 
pöter gegen ©ott felbft." 

|>anS lächelte. „2Ba§ berfte^ft Su babon, Su fromme, 
unfäjulbige 2Jtäbd)enfeele?" fpradj er fanft. „Sein finb* 
XidEjeä, reineä 4?erj hat fein SJerftanbnifj für bie Kampfe, 
für baS Gingen unb Streben ber Scanner im Seben. Sein 
©lüd ift bie Siebe : fo liebe benn — liebe mich, ber Sidj 
liebt, innig unb treu, mit ber ganjen Jfraft feines |>er=> 
jenS — Sich, Sich allein bon allen 9Jtübct)en! SöiUft Su, 
SJtagbalene? Äannft Su meine Siebe mit Siebe ermiebern?" 



Digilized by Google 




154 



©er Heilige 3öngling. 



SJlit laut podjenbem .fpe^en blicfte bcr Jüngling, ihrer 
Slntmort ^artenb, entbot ju bem in bic^teS ©untel ge= 
hüllten genfter, an melchent er SJlagbalene nur bermuthen, 
nicht feljen tonnte. ©a hätte er mit einem raffen Siudf 
ben Schieber fxd^ fdjlie&en. 

Er hatte — mie er annehmen muffte — feine Slntmort, 
toenn auch nicht bie erhoffte. 



©ie SBorgange bei Slictlaghaufen Ratten, fo lange fie 
fich im religiöfen Siahmen bemegten, leinerlei Einfdljreiten 
ber SBeljörben beranlafft, im ©egentheil, eg mürbe ben 
SöaHfahrern jebe nur erbentlidje Unterftüfjung für ihr 
frommeg ©h un ju theil, unb befonberg bie geiftlidjen 9te= 
gierungen boten ihnen jebmeben S5orfd)ub. Siachbent aber 
bie Sieben |>ang Söhm’g mehr unb mehr einen politifchen, 
unb bie ©efänge ber Söatter einen hßchft bebentlicfjen Eha= 
ratter angenommen hatten, mürbe bie Slufmerffamfeit ber 
pftänbigen Cbrigfeiten auf biefe fehr beranberte ifage ber 
©inge hingelentt. Schon um bie SJtitte beg Sfuni erlief} 
ber SJtagiftrat bon Slürnberg ein Verbot beg SöaEfahreng 
nach Stidlaghaufen, unb halb barauf folgte ber ßr$bifchof 
bon SJtainj, ©iether b. Sfenburg, in beffeit ©iöjefe Sli<flag= 
häufen lag, unb ber tBifdjof bon SBür^burg mit ähnt^en 
Verboten, ©er @raf Johann bon Söertheim aber, ber 
Sanbegherr, beantragte auf einer ju Slfchaffenburg mit 
obigen geglichen Herren ftattgehabten 23erathung, $u= 
nädhft einige „Siotarien unb testes" nach Siidlaghaufen 
3 U entfenben, um einen burdhaug auberläfftgen 33erid£)t 
über ben Inhalt ber Sieben IBöhm’g 3 U erhalten, ©iefem 
Slntrag mürbe 3?olge gegeben, ©ie ©bähet fanben fidh 
am 2 . 3 uli bei ber Sßrebigt beg ^robheten ein unb ber* 
nahmen h ö <hft mertmürbige ©inge. ^ang SSßhm fbrach 
biegmat gans befonberg heftig über meltliche unb geiftliche 
Einrichtungen 3 U ber aa^llofen SJlenge. 2lm Schluffe feiner 



Digitized by Google 




Son 2Jt. Sarai!. 



155 



^ttifbradje aber lub er bie 9Inmcfenben ein, ficfj am 7. 2}uli, 
am Sonntag bor bem gefte beS ^eiligen Äilian, beS 
Utpoftelä ber Cbenmälber, Bemaffnet ein^ufinben, benn 
er habe ihnen „auf SBefehl Maria’S einige ernfte SBorte 
mitauttjeilen." 

Stuf ben SBericfjt biefer Vorgänge toar eS nun nicht 
ju bermunbern, bafj ©raf Sodann unb bie 33tfdjöfe Be* 
fdjlojfen, bie SSettjaftnafyne „beS SadpfeiferS" burdj fiift 
ober ©emalt borjunehmen. $ie fnappe 3«* unb bie 
bto^enbe ©efa^r erforberten rafdjcS ^anbeln. Sarum 
mürben am 2lbenb beS 5. 3uli in aller SStitte bierunb* 
breifjig Seifige bon 2öüra6urg nach 9iidIaShaufen ent* 
fenbet, toeldje mitten in ber 9ladjt baS SßfarrhauS, in 
toeldjem .£>anS 33öhm jefct mohnte, umfteHten, ben „^ei= 
ligen Jüngling" auS bem SSette riffen unb iljn entführten. 

S)ie Sßaltfahrer in ber 3ettftabt lagen mäljfenb biefeS 
Vorganges in tiefem Schlafe, ahnungslos, bon meldjer 
©efahr ihr Prophet Bebroht mürbe. 9tur einige Sßenige 
im Sorfe felBft mürben burdh ben ßärm ermedt unb ber* 
fudjten, ben um ^ilfe SJiufenben ju Befreien. SIBer eS 
gelang ihnen nicht. 9tur eines einjigen Seifigen, beffen 
SPferb ein S3auer nieberftadj, mürben fie h^haft; bie 
übrigen jagten mit ihrem ©efangenen Ipnmeg wtb ber* 
Bradjten ihn auf baS fefte Schloß Marienberg BeiSBüraBurg. 

3n grenaenlofer Söuth, boch rathloS ftanben bie 28aH= 
fahrer, als fie tn ber Morgenfrühe enblidj erfuhren, 
meldjeS Schidfal £>anS Sßhm ereilt hatte. „SöaS füllen 
mir thun?" fragte ©iner ben SInberen, aber nur glüche 
unb Sermünfdhungen mürben als SIntmort gegeben. 

5£)a gefchah etmaS hßdjft SBunberBareS. 

©in junges Mäbdjen in mattenbern ©olbhaar unb fdjBn 
mie ein ©ngel ergriff eine ber aahlreichen, mit bem Ma* 
rienbilbe gefdjmüdten Jahnen unb fchmang fcch auf bie 
Sonne, bon meldjer ^erab ber „heilige Jüngling" ge* 



Digitized by Google 



156 



$>cr Jjtiligt Süngling. 



Wohnlich geprebigt hatte. 68 War SJiagbatene Stotj. 
$och erhob fte bie gähne übet ihr |>aupt unb fte fd^rotn= 
genb gab fic bet Ijetanbtängenbeit SJtenge ba8 geilen, 
bafj fte fptec^en wolle. 

„©etiebte 33tübet unb Schmeftent," begann fte unter 
lautlofet Stille, benn lötete mochten ba§ engelfchöne SJtäb» 
tfjen mit bem flatternben fiocfenhaare für einen wirtlichen, 
bom |jimmel ^erabgc^iegenen ©ngel galten, „ihr habt 
gehört, welche ©ewaltthat in ber heutigen Stacht tierübt 
Würbe. gfw toi^t, bafj ber un8 bon ©ott unb SJtaria 
gefenbete Prophet, ber tjeilige gfingting, ftch in ber @e= 
toalt feiner unb unferer geinbe befinbet. Unb ihr wifjt 
feinen Statt)? 3h r fragt, Wa8 ihr thun fottt? 28ot)Ian, 
ich, ein fc£)ttmche8 Stäbchen, tritt e8 euch Tagen, ich tritt 
euch tünben, tra§ bie heilige Jungfrau, bie ©nabenmutter 
Staria fetbft mir eingab!" 

Unb ihre Stimme erhebenb, rief ba8 Stäbchen taut 
fchattenb über bie JTöpfe ber gefpannt laufchenbcn Söatter 
hinweg : „Stuf, ihr Srüber, auf, ihr Äittber be8 tierheifjenen 
SteidjeS ©otte8! SBaffnet euch unb folget biefer gähne 
mit bem Silbe ber |)immel§fönigin ! geh, eine Jungfrau, 
wie fte fetbft, Werbe fte euch boraittragen! Stuf, nach 
SBürjburg — auf, jum Starienberge — auf, jur Se= 
freiung be8 Propheten @otte§ unb Staria’S!" 

StafenbeS ©efehrei erhob ftch uach biefen begeifiernben 
Sßorten. ©in rieftger Sauer, goft ©ich mit Stamen, 
nahm ba§ fütjne, bie gähne hochhattenbe Stäbchen auf 
bie Schulter unb rief mit Stentorftimme, Wa8 Stagbatene 
gerufen hatte: „Stuf, jum Starienberge — auf, auf, jur 
Befreiung be8 Propheten!" 

Unb üTaufenbc wieberljolten ben Stuf unb fchwattgen 
ihre hetfoigehoTten Söaffen, Senfen, SDrefdjftegel , Seite 
unb Slejte. ©inige fampferfahrene JtriegSleute aber, bie 
an biefem Sage fich anfällig unter ben Stottern befanben, 



Digitized by Google 




157 



Son 2R. !8ara<f. 

jtoct Herren b. «Stetten, ein b. S^unfelb unb ein b. Seften» 
berg, orbneten rafcb ben ungefähr jtoölftaufenb 9Jtann 
ftarfen Raufen in gleidjmäfjig betoafinete Unterabt^ei= 
lungen, fteEten fidf) an bie «Spi^e berfelben, unb unter 
iljrer grüljrung ging eä jet|t — bie Jungfrau mit ber 
Siarienfaljne borauS — gegen HBüraburg. 

Stber 3 utn ©lüd für ben Sifdjof lam bie untertoegS 
toieber^olt raftenbe ©djaar nur fetjr langfam bom 3?led. 
©rft um fünf Uljr be§ anberen SJtorgenS gelangten bie 
Säuern bor ba§ ©djlofj Starienberg, ba§ ber redjtaeitig 
gemarnte Sifdjof inatoifdjen in tbefjrfjaften ©tanb Ijatte 
fefcen taffen. 

Stit toilbem ©efdjrei rücften „bie Seilmänner" bis 
bid^t an bie „Ringeln" *) ber Surg unb berlangten unter 
ferneren SDroljungen bie «Verausgabe beS ißropljeten. S)a 
trat ber Vofmarfdt)aIl beS SifcfjofS, ©eorg b. ©ebfattel, 
genannt 9iad, auf bie 3mne beS 9lufjentl)oreS unb er= 
Harte iljnen bie Unauläffigleit iljreS SetlangenS. ©in 
SButfigeljeul ber Säuern folgte auf biefe Slntmort, unb ein 
©teinregen bertrieb ben Slbgefanbten beS SifdjofS bon 
feinem 5]ßla£e. ©leidjaeitig fiürntten einige ber Serfoegenfien 
gegen baS fernere, eifenbefdjlagene Stjor unb fudjten eS 
mit Slrtljieben au aertrümmern. Sfe^t erfdjien auf bem 
Stauerlranae ein atoeiter Slbgefanbter beS SifdjofS, ber 
toegen feiner Stitbe allgemein belannte unb beliebte $on= 
rab b. Jütten , unb ftellte ben Säuern mit ruhigen unb 
ernfteu Söorten bie Unmögtic^teit bor, eine tuol)tbetoef)rte 
unb »bemannte Sefte mittelft nur mit Seilen unb ©enfett 
bewaffneter ©paaren einauneljmen , Wären biefe auch an 
3aljl ber Sefafcung unt’S 3man3igfadbe überlegen. 5)ann 
erllärte er ilfnen toie fein Sorgänger, ber ©efangene lünne 
nicht freigegeben, fonbern müffe als Aufwiegler gegen 

*) ®icfen 9lamen fjatte bie äu&erjle, bie befehligten Sdjl&ffer ber ba- 
utaligen 3«! untgebenbe föingmauer. 



Digitized by Google 




158 



$tr tjcilige Süngling. 



©efefe unb Cbrigleit abgeurtljeitt unb je nat Sefunb be* 
ftraft toerben. „SDarum, iljr Seute," ftlofe er feine Sin* 
farate, „fielet ab bon eurem bertoegenen, eut Sillen ©e= 
fai>r unb Herberten bringenben Seginnen; fielet ab Ijierüon 
unb leljret feeirn in eure SDörfer, au frieblid&et Sirbeit." 

2)iefe toofetmeinenbe Slnfpradje berfeljlte ifjre Söirfung 
nid)t. ©teu unb einigermafeen eingeftüttert mieten bie 
Säuern ettoaS auriid, um fit aunätft au beraten, ©ine 
grofee ,3al)l, inSbefonbere bie Söüraburger Untertanen, 
ftimmten für ben Sibaug, unb fdjon Ijatte eS ben Slnfdjein, 
als ob iljr Sorftlag allgemein angenommen toerben fotle. 
S)a plöijlidj erftien SJlagbalene, iljre entrollte Saline in 
ber |>anb, an ber ©eite $oft ©ifS in ber 2Ritte ber 
Seratfeenben unb rief: „2Ba8 aögert iljr, Srüber? SBaS 
brautet iljr berSSaffen? SJtaria ift mit eut: bor i|rem 
^eiligen Silbe toerben bie SJlauern beS StarienbergeS ein* 
ftüraen toie jene bon Serito bor ben 5ßofaunen ber Sfraeli« 
ten. Sluf, aum ©türm!" 

Unb nochmals fiegte bie rafdj entfatte Segeifierung 
über bie Ueberleguttg ber Sflenge, unb als jjefet Soft ©it 
mit feiner 9?iefenftimme „fDtir nat!" brüllte, ba toar ber 
ganae |mufe — mit SluSnaljme bon ettoa atoeitaufenb 2öüra= 
burgiften — bereit, tm unb ber Saline fDtaria'S au 
folgen. SJiit toilbem ©efebrei rücfie ber |>aufe bortoörts. 
Sefet liefe ber Siftof, um bie XoUfü^nen abauftreefen, 
ein baar ©tüffe über bie ßöbfe ber Slnftürntenben Ijin* 
toegfeuern. Unb in ber SE^at ftufeten bie Säuern; baS 
untjeimlite ©eröuft ber burt bie Suft aiftenben kugeln 
toar eine iljren fDlutlj nittS Weniger als belebenbe Stujif. 
©ie ftanben unb matten SJtiene umauleljren. 

2>a liefe fDtagbalene, bie mit bebenbem fperaen bie bem 
©elingen.beS ton tr angeregten SöagniffeS brofeenbeSe* 
fal)r erfalj, fit bon 3oft 6it toieber auf bie ©tultern 
ergeben, unb ihre Saline fttoingenb, rief fie ben Sageuoen 



Digitized by Google 




33on 9JI. Sararf. 



159 



ju: „2öaS jaubert iT^r bor Äugeln, bie Äeinen bon euch 
getroffen hoben? Sh* Äleinmüthigen, fte bermögen euch 
nichts anauhoben:' ©ott unb Staria befcfjüpen euch, fie 
lenlen bie ©efdfjoffe ab — bortoärtS im Warnen ©otteS 
unb Staria’S!" 

Uriumppgefchrei folgte biefen begeiftemben Söorten, 
unb 2lße3 ftürntte ber bon Sfoft getragenen Jungfrau 
nach- 5Da machte ber Sifdtjof ©ruft unb liefj bie mit SBIei 
unb ©ifenfiücfen gelabenen ©efd&üpe in bie Weihen ber 
Wnftürmenben ü£ob unb Serberben fpeien. 3u einem 
SlugenblidE lagen hunbert Wtann am Soben. 2luch Wtagba» 
lene, ber eine Äuge! bie gahnenftange in ber |>anb jer= 
fdfjmettert batte , mar mit bem fdjtoergetroffenen Soft au 
Soben gefunfen unb tourbe bon ben entfetten, nach aßen 
Wichtungen auSeinanberftiebenben Säuern empor» unb in 
toitber Sfludjt mit fortgeriffen. ©inem 2ß)eil bon ihnen — 
jenem, bei meldjern fich bie beratoeifelnbe Stagbatene be= 
fanb — gelang eS, bor ben nun auS ben Oberen ber 
Sefte auSbrechenben Weijtgen ben fd^ii^enben 2öalb au er= 
reichen; ein anberer SE^eil aber marf fich in ben bon einer 
Stauer umgebenen Äirdhhof bon äBalbbiittelbrunn unb 
empfing bie angreifenben Weifigen mit einem £agel bon 
(Steinen. 2)odE» biefer, ben gepanaerten Weitern menig ge= 
fäljrliche Söiberftanb nüpte ben maffenlofen Säuern nichts. 
S)er Äirdhhof mürbe erftiirmt, unb bie bem ©cfjmert ent= 
ronnene Sefa|ung, im ©anaen noch 108 Stann, gefangen 
unb in bie feften 3;hß*nte beS StarienbergS berbracht. 

2lu<h ber berttmnbete Soft ©rieh mar in bie .jpänbe 
ber Sifchöflichen gefaßen ; ebenfo jener Sauer, ber bei ber 
©efangennahme «f?an§ Söljm’S baS 5ßferb eines Weifigen 
niebergeftofen hotte. ?ln ihnen befdfjlof} ber ergrimmte 
Sifdfjof ein ©jempel au ftatuiren. Söährenb er aße übrigen 
Säuern, nachbem fie ilrfepbe gefdhmoren hotten, mieber 
freigab, liefe er gegen biefe Seiben, als bie WäbelSführer — 



160 



$er fällige 3üngHng. 



bie toter ©belleute unb bie lütjne 2Jtagbalene waren feinet 
2öutb entronnen — tote gegen ben Urheber beS 2luffianbeS, 
„ben IßfeiferhanS", ben Ißrosefc einleiten. 

@S toutbe hierbei mit ber ganzen ©raufamfeit jener 
3eit gegen bie ungtiidEIidjen befangenen, felbft ben Pcr- 
tounbeten Soft Sieb, Perf ähren. ©ie tourben „peinlich 

gefragt", nämlich burch Orolterqualen ju ©efiänbniffen 
geatoungen. 21ber toäbrenb bie beiben UnglücfSgenoffen 
<§anS IBöhm’S febon nach ben „erften ©raben" bie ihnen 
3 ur ßaft gelegten Verbrechen eingeftanben, blieb „ber hei- 
lig e Jüngling" felbft fianbbaft bei feiner ^Behauptung, 
auf äöeifung Vtaria’S gehanbelt unb baS ißropbetenamt 
übernommen ju haben. ©elbft toährenb ber heftigfien 
Dualen fang er ein Vtarienlieb. Slm aüberen £age aber, 
als er nochmals unb noch härter „gefragt" toutbe, brach 
unter ber furchtbaren, ihm auferlegten Vtarter mit ber 
Äraft feines ßörperS fein ftoljer Vtuth: je|t geftanb er, 
ba§ 'MeS, toaS er behauptet hotte, „üErügerei unb ptele 
fyantafei" getoefen fei, „gelegen umb beS ©elbeS toillen." *) 

2Jtit biefem „©eftänbniffe" toar baS ©dbidfal beS 
uttglflcflichen Propheten toie baS feiner beiben ßeibenS- 
gefährten befiegelt. Slnberen HageS — eS toar ber 
19. $uli — tourbe er mit biefen hinausgeführt auf ben 
bei SBüraburg gelegenen fogenannten ©djottenanger. fDian 
hatte ihm baS fehreeftidbe ©chidfal, baS infolge „gerechten 
UrtbeilSfprucheS" feiner hartte, nicht mitgetheilt, toohl 
aber fannten feine bisherigen 2lnhänget baffelbe, benn in 
toeitem Greife umftanben fte hinter ben bewaffneten Unech- 
ten unb SReiftgen, welche „ben Slft bet ©erecfjtigfeit" ju 
befchitmen hatten, fdbtoeigenb, mit traurigen fütienen ben 
Vlafc. 2)er „heilige Jüngling" felbft aber fafj, ein burch 
bie Folterqualen törpertidj gebrochener 9Jtann, bodb trofcigen 



•) @o crjäfjlt Rontab Stotte in btt örfurter S^tonil. 



Digitized by Google 




Soit ÜJl. Satacf. 



161 



Stutbeä amifdjen feinen Stitberurtbeilten ouf bet ©rbe — 
feiner berrenften ©lieber megen mar er unfähig au fielen — 
unb flaute mie berjödt gen frintmel, als ob er üon bort 
■fritfe unb Rettung ermatte. 

Sa fanten bie |jen!er§Inedjte ^erbei unb fd^teppten 
Soft @idj unb ben anberen Säuern au bem ihrer barten» 
ben genfer. SBenige Slugcnblide Jpäter rollten ihre Rauptet 
in ben ©anb. 

Ser ungliitftid^e 5Pfeifertjan§ muffte bem fcbauetlidjen 
Sitte aufeben unb machte, als ber genfer ficb jefjt auch 
ibm nabte, ben Serfucb, fi<b au etb^ e ”- „SQÖiltft Su auch 
fo mit mir berfabren'?" fragte er, auf bie Äörper ber 
beiben ©eridjtcten aeigenb, ben genfer. 

„Stein!" antmortete bicfer mit robent .fpobne. „gilt 
Sich ift ein marnteS Sab gerüftet." 

Siit biefen SBorten aerrte er ibn nadj einem in bie 
@rbe gerammten ^3fabl unb banb ibn an benfelben feft. 
©eine ihtedjte aber fd^teppten Stennbola bei'bei unb ftbid) 3 
teten e§ rings um ben Unglüdlicben au einem mächtigen 
©d)eiterbaufen auf. 

<£>an§ Söbm lief? eS mortloS gef (heben; als aber bie 
Jhtedjte hierauf ben Scheiterhaufen an bier ©den augleiib 
entaönbeten, fing er mieberunt mit lauter Stimme ein 
Slarientieb au fingen an, in meld;e§ bie umftebenbcn 
Säuern fchluchaenb mit einfthnmten. Sa, fchon bon ben 
glommen umlobert, richtete er feinen Slid noch einmal 
auf bie bidjtgebrängte Stenge feiner greunbe unb 2ln» 
bänger, unb bitterer Seetenfdjmera gab ficb in feinen 
Stienen funb : er gemährte ihm gegenüber in ber borberften 
SReibe fte, bie er geliebt batte — Stagbalene Stola. 

„4D Stagbalene," rief er fcbmeralidj, benn er mufjte 
ja nicht, mag fte für ihn getoagt hotte, „ift Sein -giaf} fo 
gtojj, bafj Su midj ftcrben feben minft?" 

Sa, als ob fte nur auf biefen 9tuf gemartet hätte, 

1891. v. n 



Digitized by Google 



162 



$er (jeilifle 3ünflling. 



ftürjte bie Jungfrau borWärtS, burdEjbradEj bie föetfje bet 
Seifigen, unb burd) fRaudf) unb flammen bringenb Ejing 
fie im nadjflen SlugenblidE an feinem $alfe. 

„9tein," tief fie au8, „nid)t beSIjalb bin idj l)ier, fon= 
bern um mit ©ir ju fterben, benn idj — idt) Ijabe ©idj 
geliebt!" 

Unb itjre Sippen auf bie feinigen preffenb, füfjte fie 
iljn mit bem erfien unb testen Äuffe bet teinften, felbft* 
lofeften Siebe. 

©a flog ein mattes, gliidCfeligeS ßädjeln übet fein 
Slntlifc. „0 ©anf, ©an!!" fptadj er. „Sereint mit ©ir, 
©eliebte, fterbe idj gern. Sarmljeraiger ©ott, nimm unfere 
Seelen gnabig auf unb laffe fte eingeljen aut ewigen feligeu 
fffreube!" 

©8 waten feine lebten SBorte. 3m nädjften 2lugen= 
blidf trieb bet Söinb bem umfdjlungenen 5ßaare 9faudj 
unb flammen in’8 ©eftdEjt, bafj fie erftidften. 

©ie SlfdEje bet beiben ßiebenben hmrbe in ben fDtain 
geftreut. 

* * 

* 

So enbete biefeS Sorfpiel beS 93auern!rieg8. @8 hinter* 
liefe einen gewaltigen ©inbrud unter bet länblidjen 33e* 
böIEerung nidjt nur jener ©egenben, fonbern ganj ©eutfdj* 
lanbS. ÜRodE) lange nadjljet pilgerten bie Säuern nadEj ber 
Stätte, too ber „Ijeilige Jüngling" geftorben war, unb 
nahmen fid^ ©rbe Don berf eiben mit, Weldje fie wie foft* 
bare Reliquien aufbewaljtten unb bereisten. 

©in Saljraeljnt fpatcr aber begann eS an ben ber» 
fdjiebenften Crten unfereS Saterlanbe8 ju gälten, unb 
nadjeinanber braten bie ^Bewegungen ber „Äafebröber" 
in ben ftieberlanben unb be8 „Sunbfdjulj" im ©Ifafj unb 
im 33i8tljum Speiet au8, bie trop patter Strafen, ©nt» 
Ijauptungen, Serftümmelungen, SanbeSberWeifungen u. f. W. 
immer Weiter um fidj griffen, big enblidj ber größere, im 



Digitized by Google 




Son 531. Sararf. 



163 



Saljre 1503 beginnenbe Stufftanb beS „armen Äonrab" 
in SBürttemberg ju bem über fafi ganj <Sübbeutfc£)Ianb 
berbreiteten fogenannten „großen Sauernfrieg" führte. 

9tamenIofe§ (Stenb brachte er über bie fdjönen ßänber, 
in melden er mütljete. 3?urdjtbare ©reuel mürben berübt 
fomotjl bon ben Säuern, als audj bon üjren Sefümpfern, 
bis enblid^ an ber (Stätte, mo bie erfte <$rt)ebung ber 
Säuern ftattgefunben Ijatte, ba§ lefete Säuernder ge= 
fcfylagen unb bemidjtet mürbe. 

ISS gefdjalj bieS am 2. Sfuni 1525 bei JfönigStjofen 
an ber Sauber, nur menige ©tunben entfernt bon 9tic£ta8= 
Raufen. 



Digitized by Google 



Die £pr adje ber Scfyiffe. 

Silber potn blauen IDaffer.. 

Don 

fugen £rfjmift. 



(Sla^btiii berboten.) 

"TNet mädbtige 9lu3toanbererbambfer gleitet unaufbalt» 
fam burdb bie glut^en. 33or feinem 33ug jifd^t unb 
träufelt fiel) baS Söaffer, als teilen bie Söellen nur toiber» 
firebenb bor ibm juriitt. @S ift 5JtadEjt. j?aum Hinten 
bom ^atBumflorten Fimmel einige ©terne. 3fm Innern 
beS ©Riffes ruben gegen adbtbunbert -ütenfcben, SJtänner, 
SBeiber unb Jtinber, beren ©icfjerfjeit ben ÜJtannfcbaften 
unb Cf feieren anbertraut ift, bie auf SDcdE bie Söaebt 
galten. Sßrüfenb blicft ber Cffiaier auf bcr $ommanbo= 
brüdfe nadb born, nach redjtS unb lintä auS; toirb er aucfj 
bon ber 2öacbe auf alle Sidjterfdjeinungen, alles 2luf= 
fällige, ba§ bie febarfen Slugen beS SJtatrofen im SluSgudt 
feben, burcE) lauten aufmertfam gemalt, fo lugt er 
bodb felbft fctjarf auS, benn baS ©djiff beftnbet ficb in 
ber 9iäbe ber Jtiifte. 

®a born taudbt blöjjlidj, etmaS rechts bom ©dbiff, ein 
gröne§ unb ein toeifjeS Siebt auf. 2)er 3Jtann am ©teuer» 
telegrapfjen toirft einen SlicE auf ben madbtbabenben Cffi» 
3 ter; biefer läfjt baS ©djiff im $urS. 2)a8 toeifje Siebt, 
baS oben am 2Jtaft befeftigt ift, aeigt ibm an, bafj bort 
ein Kämpfer fäljrt, baS grüne Siebt, bafj er ibm feine 
©teuerborbfeite (bie rechte in ber gabrridbtung) äuge» 



Digitized by Google 



Sßon (fugen ©djmitt. 



165 



Weitbet hat. 25aS frembe ©cf)iff hat atfo ben ÄurS, b. h- 
bie Saljrridhtung beS eigenen Bereits gefreut, man Brauet 
fich nicht auSjumeidjen, unb baS ©teuerruber fann liegen 
BleiBen, wie Bisher. 

3fef}t erfdheint ein grünes unb ein rotheS Sicht. ES 
ift ein ©egetfchiff, baS bem SluSwanbererbampfer gerabe 
entgegentommt. SebeS ©dfjiff muf} nüntlidh Bei SRadEjt 
auf ber ©teuerBorbfeite ein grünes, auf ber 33atfBorbfeite 
(ber linfen ©eite in ber galjrricfjtung) ein rotljeg Sicht 
führen; ein 3)antpffdhiff aufjerbem noch oben am 2 ttaft ein 
toei^eS Sicht. ©dhteppt ber Kämpfer ein anbereS ©djiff, 
fo mufj er unter bem Weiften Sicht in ber Entfernung 
eines ÜJleterS noch ein jtoeiteS meines Sicht aeigen. ©etjt 
ber SDampfer unter ©egel, fo faßt baS Weifte Cid^t fort. 

SDiefe Siebter hohen nicht nur ben ^Wedf, 3ufammen= 
flöfee ju Oerhüten, fte geben burch ihre ©teßung auch ben 
Begegnenben ©Riffen genau bie 2lrt unb SGßeife an, toie 
fie einanber auSauWeidhen Baien. SDa brüBen 3 . 33. ftetjt 
man brei rottje Siebter neBeneinanber; fie fmb an ben 
ÜJtaftfpitjen eines ©djiffeS Befeftigt, Welches enttoeber ein 
J?aBel legt ober nicht manDorirfähig tft. 25iefe brei rottjen 
Sichter rufen febent anberen ©dhiffe 3 U: „©eh* mir aus 
bem 3Sege; ich Bin nicht manöprirfäfiig. Set) fann ^ier 
nicht fort!" 

2tm ^ori 3 ont fteigt langfant ein weifteS, fettes Sicht 
auf, baS man Weithin fieht; baS ©dhiff aeigt Weber baS 
rottje 33acfBorb=, nodh baS grüne ©teuerborblidht, a 6 er 
Bin unb Wieber flammt ein Stacferfeuer auf, b. h- eine 
offene Stamme, bie hin unb her ftadfert unb Balb wieber 
erlifdht. ES ift ein Sootfenfatjraeug, baS feine 2lnwefen= 
heit funbthut unb fich 3 ur Verfügung berjenigen ©dhiffe 
ftetlt, bie eines Sootfen Bebürfen. 

2)aS ©egetfdhiff, baS bem SluSwanbererbampfer ent* 
gegentommt unb Bisher baS grüne unb rothe Sicht aeigte, 



Digitized by Google 




166 



Die Spraye ber Sdjifft. 



Brennt jejjt ^jXö^Xid^ S3laufeuer ab, b. Jj. eine Blaue gtamme 
leudjtct für einige Minuten auf unb erlifd&t bann; auf 
ber ©teuerBorbfeite erfc^eint an bemfelBen ©cijiff plöfjlidtj 
ein toeifjeg ßidjt, nid)t ijod) am 2Jtaft, toie ba§ 8icf)t be§ 
Kämpfers, fonbern bidtjt ÜBer 33orb. 9iad^ einer 3Jtinute 
berfdjtoinbet eS, bann leuchtet baS 23Iaufeuer toieber auf, 
unb toieber aeigt ficlj ba§ toeifje ßid^t. S)a§ ©egeXfd^iff 
berlangt einen Sootfen, unb ba§ toeifee ßid^t am 5Eop, 
b. t). an ber SJtaftfpifce beS ßootfenfutterg feijt fidEj nadj 
bem ©egelfc^iff au in SBetoegung. 

6§ ift eine eigentümliche, ftumme ßidjtfpradje, toeldje 
bie ©cfjiffe ba tniteinanber fpredfjen, unb bDcfj ift fte aß= 
gemein berftänblictj unb bon größter SBid^tigfeit. 2)ie 
beutfdje SMdjSregierung Ijat bag SSerbienft, biefe ©pradtje 
auerft eingefüljrt au haben, unb atoar burdj bie 33er= 
fügung born 7. Januar 1880: Betreffenb bie töerljütung 
be§ gufammenftofjeg ber ©d^iffe auf ©ee. 2)ie beutfche 
Regierung hat bie anberen ©taaten beranlajjt, biefelBen 
Öichtaeidjen Bei stacht in i^ren .fpanbelg* unb $riegg= 
marinen einauführen, unb fo ift aug biefen rotten, grünen 
unb toeifjen Sintern eine internationale ©prache getoor* 
ben, bie feber ©eemann berfteljt. 

Smmer toieber tauchen in ber Entfernung foXd^e Sinter 
auf. $er grofje Kämpfer Befinbet fid^ auf einer Belebten 
©eeftrafje, too eine SJtenge ©d^iffe auf ihrem äöege fid) 
treuaen. 

2)er fßtorgen graut, unb 9ieBel fenft fidj ^eraB. 2)ie 
^erBftfü^le beranlafjt ihn, ftdE) bitter unb bitter au 
Baßen. $te neue SBacfje bon 9Kannfdhaften unb Cffiaieren 
ift angetreten, unb ba ber 9teBeI beftänbig aunimmt, gibt 
ber toadjthabenbe Cffiaier burdfj ben 2ßafdhinentelegrap£|en 
ben 33efet)I: „ßangfam bortoärtg!" 2>er Kämpfer ber= 
minbert feine ©dtjnelligfeit, ein üftann tritt an bie £)ampf= 
pfeife, bie fic^ unterhalb ber ifommanbobrüdfe Befinbet, 



Digitized by Google 




Son Sugen Sdjmilt. 



167 



unb in Raufen Pon einet fDtinute läfjt er fie lang er= 
tönen. Sie ift ba8 3«$^, baff ein Dampfer ftdh nähert. 
StuS bet Entfernung ^ßtt man ben Schall Pon ©ampf= 
pfeifen unb Siebelhörnen ^etüberbringen ; leitete Perfün= 
bigen bie 9lcili)e eines SegelfdhiffeS. SluS noch toeiterer 
Entfernung Hingen audEj SdfjiffSglocfen, bie furttoährenb 
geläutet toerben. 2Jtan nähert fidfj bem |>afen, unb bie 
©lodfenftgnale toerben im Stebel Pon üor Sinter liegenben 
(griffen gegeben, bamit fie nicht Pon ben in Sahrt be= 
finblidtjen angerannt toerben. Nebelhorn unb ©ampfpfeife 
ermöglichen eS ben Segel» unb ©ampffdhiffen , auch noch 
funbauthun, toie fie fahren; je nadhbem fie Por bem Sinbe 
gehen, gegen ben Söinb fahren ober fdjräg gegen ihn ihren 
$utS ha&en, geben fie mit ber ©ampfpfeife ober bem 
Nebelhorn baä Signal, befteheub auS einem, atoei ober 
bret ©önen, unb bei einiger Slufmerffamfeit unb bem bor= 
fdhriftSmüfiigen Sangfamfahten toirb eS auch innerhalb 
beS bichteften StebelS möglich, einanber auSautoeidjen, felbft 
bort, too biele Schiffe theilS bor Slnfer liegen, theilS an 
einanber borüberfahren. 

$ie Sfftorgenfonne geht auf unb fämpft muthig mit 
bem Stebel. Son ber Äüfte h« toeht eine frifcfje S3rife, 
unb toie bie Salten eines toeiten Vorhanges reifen bie 
Stebelmaffen auSeinanber, erft hier unb ba einen furaen 
©utdhblicf getoährenb, fich burdheinanber battenb unb bann 
plöhlidh abaiehenb unb Perfchtoinbenb, fo bafj man glaubt, 
bie Äüfte mit ber £>afenftabt, bie ba brüben im ©tana 
ber fötorgenfonne liegt, fei plöhlich toie eine Theater* 
beforatioit aufgetaudjt. 

3m Schiff unten ift eS fcfjon lange lebenbig getoorben, 
bie fütatrofen reinigen baS ©ecf, bie *Paff agiere finb beim 
Srühftüdf, theiltoeife erfdheinen fie auch Won auf bem 
^romenaben-- unb bem ^interbecf. ©er Kapitän ift bie 
©reppe hinauf geftiegen, bie aur Äommanbobrüdfe führt, 



Digitized by Google 




168 



©ie Spraye ber ©trifft. 



er Ijat bte SJtelbung bei ttmd)tljabenben Cfftaieri gehört 
imb gibt jefct einem ber ßeute einen Sluftrag. 

Stach einiger 3eit erfcbeinen SJtatrofen, toelcbe haften 
tragen, in benen georbnet bunte flaggen liegen. (Sin 
anberer SJtatrofe holt aui bem StaPigationibauicben auf 
%tä ein gebunbenei 23u<b, bai er bem macfjtfjabenben 
Offner überreizt. Stuf einer ODifpringenben Sanb^unge 
bei |)afenortei fte^t ber Seudjttljurm, beffen treuer jefjt 
erlofcben ift. SDiäht unter ber Laterne, too bei Stadst bie 
mächtigen Siebter brennen, bie foeit ljinauä in bie ©ee 
ben ©Ziffern aurufen: „&ier ift bai Ofatjrtoaffer, b fl lte 
auf mich au!" ober: „Stimm SDicf) in Sldjt, Iji«: ift eine 
Klippe, eine ©anbbant!" befinbet pdj ein eiferner Strm, 
ber feitmärti in bie fiuft binnuäragt. 2)er Kapitän gibt 
einige 33efel)le, unb bie SJtatrofen fjiffen bermittelft einei 
bünnen Üauei an bie SJiaftfpiije hinauf eine Heine flagge 
in ben beutfeben färben, aujjerbem einen Keinen Söintpel, 
fenlredjt geteilt rotb=meif}, rotb=toeifj, rotb-*) 

(Sine 3^ttnng flattern bie fylagge unb ber Söintpel 
an ber ©affet , bann toirb neben bem ßeücbttburm ettoai 
boebgejogen. Oben gebt Oon ber ©pifje ber eiferneu ©tange, 
bie bort in bie ßuft binauiragt, ebenfalls über Stollen 
eine hoppelte Seine herunter, toeldje ei ermöglicht, flaggen 
boebaubiffen. (Si erfd)cint aber nur ein Söintpel, unb 
3 toar unten, über ibm pebt man 5 tt>ei f(beibenförmige 
©egenfiänbe, fogenannte 93älte. 3)er ßapitän prüft biefeS 
©ignal: atoei SBälle oben, ein Söintpel unten, b. b- tn 
allen ©Praxen ber Söelt: „3bre Stagge ift unlenntlidb. 
kommen ©ie näher ober geben ©ie gernfignale!" 

„glätte ei nicht gebaut," fagt ber Äapitän aum erften . 



*) ©ie flaggen unterfdieibet ber Seemann nad) ihrer ©eftalt unb nennt 
ein breiedige© Stüd Sud» einen SBimpet, ein »iercdigeS eine 0FIaggc, unb 
ein öieredigeS Stüd Qftaggentud), ba8 an ber freien Seite roinfelfSrntig 
auSgefönitten ift, einen Stanber. 



Digitized by Google 




Bon gugtn ©d&mttt. 



169 



Offiaier, „bafj fte unfer «Signal nietet erfennen. SIber eS 
ift hier auf See nodj nebelig, toäbtenb eS am ßanbe Hat 
ifi. — Tie gernfignale alfo!" 

SDie Stannfdtjaften bringen jejjt tunbe Sätte, bie auS 
3TorbgefIecbt bergefiettt unb fdtjtoara gefärbt ftnb, ebenfo 
bietecfige flaggen unb Sötmpel, fämmtlidj bunfelbraun. 
ßin Satt mirb bo«bsebi6t unb oben gelaffcn, b. lj.: „3öir 
tooflen gernftgnale geben!" 

9lm Ihabn beS ßeucbttburmeS fteigt ebenfalls ein 
einjelner Sali empor; baS ift bie Slntmort. ©ie lautet: 
,,©ut, geben ©ie Sernftgnale!" 

TaS ©djiff ^olt ben Satt getunter unb bifct an ber 
©pifce ber brei Staften nebeneinanber ©ignale, befteljenb 
immer mieber auS Satten, flaggen ober SBimpeln. Tiefe 
brei ©ignale nebeneinanber bleiben einen SlugenblidE fteljen, 
immer fo lange, bis brüben am ßeucbtiburm ber Satt 
Ijodjgeljt, ioelcber anbeutet: „Söir tjabcn berftanben." 

Sacb einigen Stinutcn fteigt bort brübeit ber Satt jurn 
lebten Stale auf. TaS ©cbiff bat gemelbet: „Dampfer 
Sßefer auS Sremcn, auf ber Oratjrt nadj Seto=9)orl." 

Tie ©ignale, bie an ber ©pifce ber brei Stafien 
immer gleid) 3 eitig aufgejogcn tourben, toerben herunter* 
geholt, unb nur am mittelften Staft, bem ^auptmaftc, 
äieljt baS ©d)iff jefft ein ©ignal auf: flagge, Satt, 
Söimpel. Tiefe grage lautet in allen ©pradjen : „<£>aben 
©ie Telegramme ober Sriefe für unS?" 

2lm ßeudjttburm erfc^eint ein Satt, unter ihm atoei 
SBimpel; eS ift bie Slnttoort: „Sein!" 

SBieber ^olt baS ©cljiff feine ©ignale herunter, toäb* 
renb eS beftänbig in Sfabrt bleibt, unb herauf gebt ein 
Satt, ein äöimpel, eine gtagge. 

„3um Teufel!" ruft ber erfte Offner ben Statrofen 
3 U. „2öaS macht ibr ba? TaS ifi ein fatfdjeS ©ignal. 
herunter bamit!" 



Digitized by Google 




170 



Die Spraye bet ©(fciffe. 



Slugenblicflidh toirb bag ©ignal herunter geholt, uitb 
im nächften Slugenblide gehen atoei S3äHc ©ie ftnb 
bag 3 InnuUirung 83 etd)en, bag ©d^iff fagt bamit: „2>ag 
Porhergetjenbe ©ignal gilt nicht!" 

©orgföltig übermalt ber erftc Cffijier jefct bag ©ignal, 
uitb cg fieigt auf ein Satt, ein äöimpel unb nodj ein 
Satt. SDag ift bie grage: „SDBelcheg Söetter melbet ber 
meteorologifdje Seridjt?" 

2) rei ©ruppen Pon ©ignaten erfdjeinen in entfprechen» 
ben 3töifd§enrdumen am fieudjtthurm. ©ie melben: 
„ftttäfjiger ©übmeft in Slugficht!" 

3) ag ©cljiff tjifjt noch einmal bcn einjelnen Satt alg 
Slntmort, bafj eg Perftanben habe unb nic^t toeiter $u 
fpredljen toünfifje, bann holt eg auch biefen Satt getunter, 
unb ber -fpafetiort, ben man nicht angelcmfen hat, ift halb 
pafft rt. 

3)ag toaren gernfignate, bie gegeben mürben unb bie 
auf einem internationalen Slbfommen aller ßulturlänber 
beruhen, melche ©eefchifffaljrt treiben. 3»n ber 2hat, ber 
©übmeft geht auf; für ben ©eemann ift bag ein mäßiger 
Söinb, bie ßanbratte mürbe ihn fchon einen ©türm nennen. 
S)er Kämpfer fetjt, um nodfj rafdfjer ju fahren, alle ©egel 
unb eilt mit Permehrter ©dhnettigleit bur<h bie Qrluth- 

Son ber ßommanbobrücfe aug lann man beobachten, 
mie brüben jmei ©ampfer in {Jahrt, bie ebenfattg unter 
Pollen ©egeln gehen, miteinanber fpredjen. 3mmer mieber 
»erben an ben SJtaftfpifcen flaggen gehifjt, aber nicht 
Sötte, flaggen unb äöimpel in bunflen Farben, fonbern 
helle, bunte flaggen unb äöimpel, mie fte bie Statrofen 
auerft bereit ftettten, alg man mit bem Seudfjtthurm fptedhen 
toottte. SDiefe flaggen jeigen bie Farben roth, »eifj, blau 
unb gelb, ©rün ift auggefdjloffen, »eil eg mit blau aug 
größerer (Entfernung ju leidht Permedhfelt »erben fann, 
unb bie ©chiffe, bie fuh ba miteinanber unterhalten. 



Digitized by Google 




Sott gugen Gdjmiit. 



171 



fpredijen eine Sprache, bie ebenfalls jeher Seemann Per* 
fteljt, toemi er baS internationale Signalbudj jur |janb 
hat, unb bie bodh eigentlich leine (Sprache ift, benn biefe 
Sprache befteljt nur auS acljtjehn ßonfonanten unb hat 
mit feiner ber befteljenben menfchlichen Sprachen eine 
2lehnlichfeit. 6 S ift eine .geichenfprache fonberbarfter 3lrt. 

Star eine Dampfer hat 3 . SS. ben roihen Stanber, 
einen blauen SBimpel, eine blaue unb eine gelbe flagge 
gehtfjt, unb auf allen Schiffen toeifj man ringsherum, 
bafj bieS bie SSudjftaben b d p q ftnb. 3)iefelben be* 
beuten in ber internationalen glaggenfpradfje „ßonbon", 
eS ift ber 9tame be§ Schiffes. 

StaS anbere Schiff, baS fich mit bem ©ampfer unter» 
hält, ht&t eine gelbe flagge, einen meinen Söimpel mit 
rothem 33aH, eine Pertifal toeijj unb roth unb eine Ijori» 
3 ontal blau unb toeifj geftreifte §lagge, baS finb bie 
SSuchftaben q d h i. Sie ^ei&en im Signalbuche „33er= 
lin", eS ift ber Stampfer „SSerlin", ber ftdh mit bem 
Stampfer , ßonbon" unterhält, unb trofcbem baS eine ein 
englifdhei, baS anbere ein beutfdheS Schiff ift, fönnen fie 
fich bod) mit «g»ilfe beS internationalen SignalbucpeS per» 
ftänbigen, ebenfogut toie mit einem fpanifdhen, tiirfifdhen 
ober bänifcljen Schiffe. 

S)iefeS internationale Signalbuch, toeldheS auf Per» 
fdhiebenen Jfonferenaen ber Seemächte feftgeftellt toorben 
ift, fann als ein Sriumph beS fDtenfdhengeifteS beaeichnet 
toerben. S)ie ©rfinber unb S3etbefferer biefeS SSudheS haben 
ein SBer! Pon IjerPorragenber SSebeutung gefdhaffen. ßange 
Safjre hat man an biefent SBerfe gearbeitet, aber bie üttiihe 
ift nicht untfonft gemefen. @S mu|te erft burdh bie $on= 
feren^en ber fDtädhte feftgeftellt toerben, toie Piel Signale 
im SlUgemeinen nothtoenbig feien, toollen fich ©chiffe mit 
.fpilfe Pon bunten flaggen fo miteinanber unterhalten, 
bafc feine fötiBPerftänbniffe möglidh finb, unb man fchäjjtc 



Digitized by Google 




172 



$it ©prat&e tocr ©trifft. 



biefen Vebarf an Signalen auf nicht tocniger als 70,000. 
Vtan ntufjte in atoeiter fiinie feftfteEen, tote biel @inael= 
jeic^en höchftcnS ju einem Signale bertoenbet toerben fott= 
ten, unb nach eingehenben Verödungen, bei benen bie 
Sachberftänbigen natürlich ein getoidjtigeS 2Bort mit= 
aufpredjen Ratten, entfd)ieb man fidj bafür, bajj nicht mehr 
als tuet - ©inaelaeithen au einem Signal bertoenbet toerben 
füllten. 

Um nun biefe 70,000 Sd^iff^fignale h e tJufteEen, toenn 
man nicht mehr al§ ^öc^ftenS hier <£inael 3 eichen au jebem 
Signal aufhijfen tooEte, beburfte man achtaehn Seidjen, 
unb man toählte baau bie achtaehn J?onfonanten bon B. 
bis W. gür jeben $onfonanten fefcte man eine flagge 
ober einen Eöintpel feft unb mir für ben Vuchfiaben B. 
einen rothen Stanber, b. h- eine an ber freien Seite auS= 
geaadte flagge. Slufjetbem einigte man fidj noch über 
einen Signaltoimpel, einen äßintpel, ber hort^ontal atoei» 
mal roth unb atoeimal toeifj geftreift ift unb eine rothe 
Spi^e hat, unb beffen 2lufhiffung bebeutet, bafj man fid) 
auf ©runb beS internationalen SigttalbmheS unterhalten 
tooEe. 

Vtan feilte feft, bafj ein Signal auS awei, brei ober 
bier (Sinaelaeidjen beftehen foEe, nur für bie einfache Ve= 
jahung unb Verneinung tourbe ein Signal auS einem 
einigen Seiten feftgefteEt, unb atoar für Sa ber Vu<h= 
ftabe C, ein toeifjer äöimpel mit rothem ^unlt, unb für 
jftein ber Vudjftabe D, ein blauer SSimpel mit toeifjem 
Sßunft. Siefer Vuchftabe C ift baS Seiden für bie Vc= 
jahung in aEen Sprachen, unb er heifU baher ebenfogut 
toie Sa auch yes, oui, si. tak, yok u. f. to. 

Signale mit 3 toei flaggen tourben bafür beftimmt, 
um bie toidjtigften unb bringcnbften fütittheilungen au 
machen, als ba ftnb Slnaeigen bon ©efaljr unb 9toth, ©c= 
fuche um 2lufmcr!famlcit, 2lufforberungeu aur ^ilfeleiftung 



Digitized by Google 




Son (fugen ©djmitt. 



173 



unb SBejeic^nitng bon 5?ompa^ftrt($en , nadf) benen baS 
©djiff fegetn ober beimpfen milffe, oljne in ©efafjr 31 t ge» 
ratzen. Ntit ben adfjtaeljn Staggen fann man 306 ©ignate 
bon atoei Seiten geben. 

SDie ©ignate bon brei Seiten tourben ba^u beftimmt, 
um bie tjäufigften fonft an 33orb borfommenben Ntit* 
Teilungen au ntadjen, befonberS bie ©ignale für bie 
©rabe ber SBreite unb £änge, für ©tunben unb Ntinutcn, 
für SDatum, für NionatSnamen, für bie SBocfjentage, für 
3af)len unb einaetne 33ucf)ftaben tjeraufietten. 9luS brei 
flaggen fann man mit ben adtjtaetjn Seiten 4896 ©ignale 
geben. 

3)ie ©ignale bon hier geilen tourben beftimmt aur 
SBeaeidfjnung geograpf)iföber Flamen, jur SSeäcidjnung bon 
einjetnen ©üben, SGßärtern, ©afstfjeiten unb fonftigen in 
ba§ Signalbudj öufgenommenen allgemeinen Ntitttjeilungen; 
ferner als UnterfdtjeibungSfignatc für Kriegs» unb j?auf* 
fatjrteifdfjiffe. 

SebeS ©ctjiff tjat nämlidj in bem ßanbe, in bem e§ 
eingetragen ift, ein befonbereS ©ignat, unb toenn e§ biefeS 
aeigt unb ba§ anbere ©dfjiff, baS mit itjnt fpricijt, im 
SBeftp ber betreffenben ©cf)iff3lifte ift, fo toeifj e§ im 
Nugenbtidfe, toie ba§ ©d^iff tjeifjt, toem eä gehört, toiebiel 
Sonnen Sntjatt eS tjat, toie ftarf feine Ntafdjinen ftnb. 
©ctjiffe berfelben Nationalität tjaben nie baffelbe Unter* 
fcbeibungSjcid^en, inbeffen finbet man bie 58,000 Unter» 
fcbeibungäftgnale, toeXd^e bon bem internationalen ©ignat» 
budfj jeber einjetnen Nlaritte jur Verfügung geftdlt ftnb, 
• öfters boppett unb breifadfj in einem |>afen, jebcS ©ctjiff 
gehört bann aber einer anberen Nationalität an. 

Ntit ber gufammenftettung bon hier Staggen fann 
man 63,440 ©ignale geben; mit ben bortjer ertoätjntcn 
©iguaten bon atoei unb brei SIa83 en aufammen ftnb alfo 
im ©anaen ettoa 70,000 ©ignale möglich 



Digitized by Google 




174 



$)it Spraye bet Sdjiffe. 



Söitt ein Schiff mit einem anberen fpredhen, fo Ijifjt 
eS feine Signalflagge imb unter biefer ben Signalbudh- 
Wimpel. .fpifjt batauf baS anbere Schiff ebenfalls feine 
Signalflagge unb barunter ben Signalbudhwimpel, fo Ijeifjt 
bie8: „2Bir finb bereit, fangt an!" 

■3tel)t auf ein gegebenes Signal baS anbere Schiff ben 
Signalwimpel h DC h, fo Ijeifjt baS: „28ir ^aben ber* 
ftanben!" unb bie Unterhaltung !ann nun jtoifdjen ben 
Schiffen mit |>ilfe ber achtzehn flaggen unb beS Signal» 
bucljeS mit Sicherheit geführt werben, ohne bah bie beiben 
Schiffäffihrer eine anbere Sprache, als ihre eigene ber* 
ftehen. 

Um baS 9tadhfdhlagen beS Signalbud&eS ju erleichtern, 
hat man noch befonbere Seftimmungen getroffen, Welche 
bon grobem Sdjarffinn unb forgfältigem erwägen zeugen. 
5Jtan !ann nämlich, fobalb ein Signal bon jWei ober hier 
grlaggen aufgehifjt wirb, fdhon bei ber oberften flagge, 
bie hevauffommt, fehen, waS für ein Signal eS ift. 3ft 
bei einem Signal bon jwei flaggen ber rothe Stanber 
oben, fo ift es ein SldjtungS* ober 2lufforberungSfignal; 
ift ein SGßimpel oben, fo ift eS ein 9tothfignal. Sei ben 
Signalen bon bier flaggen erlennt man ebenfalls an ber 
oberften flagge, Welcher 2lrt baS Signal ift. 3ft ber 
Stanber oben, fo hanbelt eS fich um einen geographifchen 
tarnen; ift ber SQBimpel C oben, fo bezeichnet bieS eine 
Silbe; ift ber Söimpel D oben, fo hanbelt eS ftdj um ein 
äöort; ber SBimpel P bezeichnet einen Sattheit ober einen 
ganzen Sah; ift ber SBimpel G oben, fo hot man baö 
UnterfdheibungSftgnal eines ÄriegSfdjiffeS bor fuh, unb 
eine redhtedtige flagge enblidh ift baS UnterfctjeibungSfignal 
eines JtauffahrteifchiffeS. 

es erforbert nicht aEzuQvofje Uebung, um im inter» 
nationalen Signalbuch bie Sebeutung ber berfdjiebenen 
Signale nadhzufdhlagen ; ebenfo finbet man leicht bie 2lnt- 



Digitized by Google 



Bon 6ugen ©djmitt. 



175 



toort. kommen 3 r ättc bor, in betten man nidjt bottftänbig 
mit ben Signalen beg SBudjeg augfommt, fo mufj man 
anfangen ju buchftabiren. 2öiH 3 . 35. ein Sd&iff bem 
anbeten melben: ,,©g ift ffrieg auSgebrodjen amifc^en 
©eutfdjlanb unb Sranfteidj" — ein Signal, toeldjeg feljr 
toidjtig für ein beutfd&eg Schiff toäre, toeil eg bann ber= 
meiben müfjte, in einen franaöftfdjen #afen ein 3 ulaufen — 
fo fdjlägt ber SBetreffenbe in bem Signalton!) feinet Spraye 
bag Söort Jtrieg auf, unb unter bet Nubri! „Jfrieg" fud£)t 
et bie Lebensart „fltieg auggebtodben". Nun Ijifjt et 
biefeg Signal ; bann mufj er eg fjerunterneljmen unb mufj 
bie geograpljifdjen Signale, alfo immer mit bem Stanber B 
oben, Ijiffen, toeldje §ranlreidj unb ®eutfcf)lanb bebeuten. 
4 ?ifjt bag @egenfd)iff bann ben Nnttoorttoimpel, fo t)eifjt 
bag: „ 3 dj ^abe berftanben." 

6 g ließen fidj, menn bieg nicfjt ber Naurn berbieten 
toilrbe, 4 ?unberte, ja £aufenbe bon intereffanten 3 fäHen 
anfüljten, too burdj biefe internationale Signalfptadje eine 
Serftänbigung atoifdben ben Sdjiffen ermöglicht toirb, toie 
man jte fonft nur burct) bie lebenbige Spradje eraielt, 
unb bie ßulturbölfer bürfen auf bie bon itjnen erbaute 
Sdjiffgfpradje bermittelft fiidjtern, flaggen, gernfignaten, 
2)ampfpfeifen, Nebelhörnern unb Sdjiff gglctfen ftola fein, 
benn fte ift abermalg ein Sieg über bie @1 erneute, bie 
fidtj ben Sfortfdjritten ber 5Dt;enfc^t)cit fo Ijattnädig ent* 
gegenfejjen. 



Digitized by Google 




ITTobente tDunfcer. 

Slus 6cm Bereiche 6er €yperimcntaI«PfY<i?ologie. 

Don 

<£. Raufen«. 



(9?atfjbrud verboten.) 

3 m 19. Sfafjrfjunbert gibt’# feine SBunbet mefjr! SDiefe 
JBeßauptung ßaben wir Sitte fo oft gehört, gelefen 
unb wotjt felbft auSgefyrodjen, baß wir fcßließlid) bon 
ißret iRidjtigfeit tief burdjbrungen finb. S)em ftettt bie 
ißßilofobßie entgegen, baß, Wenn eS überhaupt je SBunber 
gegeben ßat, biefe aucß noch feiste borfomnten müßten, 
ba ba§ SBeltafl feinem inneren SBcfen nadfj fidj nidjt bet» 
änbert, bie baffelbe regierenben Kräfte noeß biefelben feien, 
toie bor Sfaßrtaufenben ober 3af|tmiHionen, unb nur bie 
äußeren 6rfcfjeinungen einer Seränberung unterworfen fein 
fönnen. 63 fommt eben ganj barauf an, wa3 Wir unter 
bem ^Begriffe „SBunber" berftefjeit. ©oE SBmtber bie 
gänjticße Slufßebung ober wiEfiirlidje 2)urdjbrcd)ung ber 
fRaturgefefje bebeuten, fo gibt e3 freiließ leine SBunber. 
Serfteßen Wir aber unter Sßunber bie erfiaunlicßen, un3 
überrafeßenben 6reigniffe, Weldje wir borläufig nodß nidßt 
im ©tanbe finb, wiffenfdjaftlicß ju ertlären, fo bringt 
un3 faß jeher £ag neue SBunbet, unb nie Wirb e3 an 
folgen fehlen. 

3n ber folgenben ©fi^e Werben wir ben ^Begriff be3 
2Bunbet3 ftet3 in ber äuleßt erwähnten Sebeutung ge- 
brauten, at3 ein „Wunberbate3", Weil un3 unfaßließeä 



Digitized by Google 




SJon 2. Ijjaufcner. 



177 



©efchehen, baS burch bie un8 bis jeijt befannten ffiatur* 
gefe^e nicht ober bodj nur fe^r mangelhaft zu erflären ift. 

2BaS un8 in biefem «Sinne als SBunber erfdjeint, ift 
feljr perfchieben, je nach bem SilbungSgrabe ober ber 
ßulturepoctje ; beifuielimeife mürbe eS noch unferen ©roß* 
eitern mie ein Söunber porgefommen fein, baß man in 
^Berlin in bie 2Banb fprechen unb fo fich mit einem 33e* 
mohner Hamburgs unterhalten fönne. -frat hoch felbft 
Por menigen fahren ein -freu Dr. SouiUaub Por ber 
franjöfifchen Slfabemie ben Photographen als bie %au= 
fdjung eines gefc^ttften 23aud)tebner8 bezeichnet! 

2Den heften SBemeiS aber für bie Süanbelbarfeit beS 
SBunberbegriffS bilbet baS räthfelPoHe ©ebiet beS -frppno* 
tiSmu8. 2118 ber -frppnotifeur -franfen 1878 bi8 1880 in 
SDeutfdjlanb öffentliche ©djauftellungen gab, mürbe er 
allgemein al8 ©djminbler gebranbmarft ober als SBunbet* 
thäter betrachtet, unb big tief in bie achtziger Saljre hinein 
glaubten blo8 bie menigen ©ingemeibten baran, baß e8 
burdj gemiffe fDtanipulationen möglich fei, füJlenfdjen in 
einen fchlafähnlichen 3uftanb ju perfeijen unb bann be= 
liebig z u beeinfluffen. 2)a8 2We8 h<d fidj überrafchenb 
fchnell geänbert. -freute zmeifelt faunt noch $emanb, ober 
hoch nur ber Unmiffenbe, an bem Porljanbenfein eines 
mivflichen unb mahrhaftigen -frppnotiSmuS, bie 3meifel be= 
Ziehen fich blo8 auf einzelne ©rfcßeinungen beffelben. Unter 
ihnen gibt eS namentlich folche, bie bem minber 3a<h= 
funbigen mie moberne SBunber — ba8 SBort im bar* 
gelegten Sinn gebraucht — auSfehen, unb anbere, bie felbft 
für ben ©pezialiften ungenügcnb aufgeflart unb hödjft 
munberbar finb. 23on beiben klaffen miß ich Proben 
mittheilen. 

©in junger -Iftann, groß, Iräftig, ba8 S3ilb ber @e* 
funbheit, tritt in mein Zimmer. 2öir begrüßen un8, 
fefcen uu8 unb plaubern miteinanber. Bitten in einem 

1891. V. 12 



Digitized by Google 




178 



SJloberne SBunbtr. 



©af? ^öre icfj plöhltch auf uttb fage bann mit fdjarfer 
©timme: „©Olafen ©ie!" ©ofort Snbert ftch baS 2 lu 8 fel)en 
meines SßartnerS: feine Slugen fchliefjen fich, bie ©lieber 
fallen fdjlaff Ijernieber, unb baS ©efidjt erhält einen eigen* 
tf)ümlidj ftarren SluSbrucJ. SGßenn ich nun in ber be* 
gonnenen Unterhaltung fortfahre, mürbe lein SJtenfch, ber 
bie Heine ©pifobe nicht beobachtet hätte, in unferem fjreunb 
einen .£>t)pnotifirten bermuthen, fo öerftänbig, menngleidj 
etmaS aögernb, fpricht er. S)a laffe ich mit einem fötale 
bie Behauptung einfliefjen: „Slber, lieber -gicrr, ©ie ftnb 
ja ganj bon ©laS!" Unb nun fdjeint es, als ob mir eS 
mit einem BJahnmifcigen ju thun hätten. SDenn möhrenb 
jeher Bernünftige eine folche Behauptung mit Sachen be* 
antmorten mürbe, ficht er üngftlich auf feinen Körper 
hinab, betaftet ihn Jopffchüttelnb unb führt alle Be* 
megungen mit größter Borfuht auS, um ja nicht 3U 3er* 
brechen, ©ine 3toeite Berfuherung meinerfeitS macht bie 
Berfuch§perfon 3ur SöadhSpuppe: aisbann nimmt er fich 
fehr in Sicht, an nichts <£>eifjeS 3U Jommen; babei jeboch 
fpricht er gan3 ruhig unb bemerlt anfdjeinenb ben SZÖiber* 
finn nicht. Sluf meitereS ßommanbo bermanbelt fich ber 
junge Btann in eine alte $rau ober in ein breijähriges 
$inb, ober in einen feiner ffreunbe; in le^tem SaÜe ber* 
gijjt er SlHeS, maS feine eigene BerfönlichJeit bilbet, unb 
fdhafft fich mit &ilfe bon mehr ober meniger 3utreffenben 
©rinnerungen bie neue 5 ßerfon, bie man ihm fuggcrirt 
(eingerebet) h fl t- S)iefe ©inrebe ober ©ingebung lägt ftch 
in’S Ungemeine berbielfättigen. 2 )urdj ©uggeftion beförbere 
ich für ben ^ppnotifirten eine britte anmefenbe fßerfon in’S 
Stebeu3immer — einfach burdj baS ©chlüffelloch hinburch, 
ich mache borhanbene ©egenftänbe unfichtbar unb 3aubere 
neue hetbor, ich er3euge Borftellungen, ©efühle, Triebe 
nach meinem Belieben in ber ©eele beS ^ppnotifirten. 
3<h fage ihm, er merbe nach bier3ehn Söochen im machen 



Digitized by Google 




Sott 8. yauftner. 



179 



3uflanb eine beftimmte ^anbtung au3fül)ren, unb eS ge* 
mit mafchinenmähiger *PünftUcf)feit unb 3 u bet= 
läffigfeit. Jhtra, ich mache eigentlich auS einem freien 
SJtenfchen ein willen* unb gebanfenlofeS SBerfaeug. — 
ßlingt baS nicht Wie ein SBunber 1 ? 

Unb hoch fann bie ©rflärung biefer märchenhaften 
Shatfachen, fotoeit eS ben äußeren Vorgang betrifft, je^t 
gegeben »erben. $ie „Suggeftion" bietet ben Schlüffel 
jum Verftänbnijj berartiger Vorgänge , bie bem un= 
befangenen 3ufdjauer als „SBunbet" erfdjeinen. Sfeber 
«Dtenfcf) im normalen 3uftanb ift fuggeftibel, b. h- « 
neigt baju, frembe Vorfteflungen aufjunebmen unb ihnen 
einen ©influfj auf ben erworbenen 3ufammenhang beS 
Seelenlebens ju geftatten. Söenn mir Semanb berfidjert, 
bie Suppe habe einen unangenehmen Veigefdjmacf , fo 
ift aehn gegen eins au wetten, baff id) auch ein Hein 
Wenig babon berfpilre, obwohl in 2Sirflicf)feit nichts bor= 
hanben ift. €ber Wenn man einem gefunben, wachen 
3Jtenfd)en fagt: „hinter 3h«en läuft eine Statte," fo ge= 
hört f<hon ein fei» feltener ©rab bon Vefonnenheit, eine 
hohe Selbftbeherrfdhung baau, um mit feiner SEßimper au 
auefen unb ruhig a« antworten: „3fn meinem häufe gibt 
eS feine hatten." 2)ie SJteifien werben fidj bagegen in= 
ftinftib umbrehen, fidj aber fchneU babon iiberaeugen, bah , 
eine Statte gar nicht ba ift, unb im Slugenblid baS fttra 
borljer aufgetaud)te Snnenbilb beS XhiereS berliercn. Sßhan* 
taftifdj Veranlagte enblich glauben fdjon in jebem bunflen 
fjled ben Äörper bet Statte au erbliden, unb bei Äinberu 
unb Staturmenfchen fommt eS gar häufig au ber SUufion, 
bah fte einen anberen ©egenftanb fär ben borgefpiegelten 
halten, ©rljöht ftth biefe Veeinflufjbarfeit noch um ein 
kleines, fo haben wir ben 3uftanb beS hhpnotifirten : 
bie hhpuofe ift nichts weiter, als ein 3uftanb 
erhbhi er ©uggeftibilität. 2)aS „Schlafen Sie!" 



Digitized by Google 




180 



DJioberne SBunber. 



fe^t einen bereitg mehtfadf |>t)pnotifirten in 
eine 33ebingung, bie alle «Hemmungen beg machen Bcbeng 
fortfallen läfjt unb bafjer fid) bem Iraurne nähert. in 
bem eg gtcidjfallg feine ©djranfen für bie ^ptjantafie gibt. 

Stlg gotgert ber ©uggeftion nun erflären fidj bie aller« 
meiften SBunber beg .fpppnotigmug. 93on einem geheim« 
nifjüollen gluibum, ben phpfifalifchen SBirfungen beg 
SJtagneten u. bergl. nt. ift feine Stebe; mag gefdjieljt, ge« 
fcf)ief)t burch ben feetifdjen ©influfj. ©in 3Bort genügt, 
um empfängliche Ißerfonen jum ©pielbatt eigener unb frem« 
ber ^pfjantafie ju machen, unb ein 3 toeiteg 3Bort genügt, 
um fie aug biefern üEraumreich erinnerunggfog mieber in’g 
mirflidje Beben jurücfaurufen. ©o fann man ihre |>anb= 
lungen beftimmen, mie bie eineg Slutomaten, man fann 
ihnen burcf) nachmirfenbe (über bie SDauer beg ©dflafeg 
hinaug mirfenbe, pofthbpnotifche) ©htrebe Biebe unb 
4 ?a§ einflöfjen, fie fleißig ober faul, franf ober ge= 
funb machen, fietjtereg ift befonberg merfroürbig. S)ie 
SJiöglidjfeit, felbft förperlidfje Vorgänge burch ©uggeftion 
ju beeinfluffen, beruht auf ber innigen 33erbinbmtg jmifchen 
©eelifdjem unb fieiblichem. ©benfo mie SJtagenfchmerjen 
geiftige Unfähigfeit hc^eifühicen fönnen, Permögen bie 
©ritten beg .fpppochonberg umgefeljrt mieber SJtagenfchmeraen 
♦ 3 U erzeugen, unb gar beim ^ppnotifirten taffen fidf bei« 
fpietgmeife Uebetfeit mit ßrbredjen, ©djroeifjabfonberung, 
©chmerjen ohne ©chmierigfeit fünfttich heroorrufen. 3lber 
bie «fperrfdjaft ber ©inbilbunggfraft über bie förperlidjen 
©rfcheinungen geht beim .fphpnotifirten noch toeiter, fie 
beherrfcht fogar bag bafomotorifche ©pftem, atfo 3 . 33. bie 
©efäfjerregungen beim 9tott)= unb 33tafjmerben, bie mir 
fonft nicht in unferer ©ematt haben. 3 a, eg ift möglich, 
SSranbbtafen, bie Starben aurüdtaffen, unb btutenbe 3Bun= 
ben burch blofje ©uggeftion 3 U er 3 eugen. 

3uerft unter ben Steueren hat ein franabfifd^er Sipo« 



Digitized b) 



25on 2. ßauftner. 



181 



tiefer, .giert Sh- ftoradjon, an feinen 3?erfud)lbetfonen 
experimentell ©teilen gefchaffen, bie 3 U beftimmten ©tun* 
ben auf SBefehl bei Cperatorl bluteten. Sann finb bie 
SBerfudje bielfadj mit (Srfolg toieberholt morben, julefet 
bon 5ptofeffot gorel in 3fitbh- Ser Slnfdjaulichfeit wegen 
fetje ich einen in Seutfchlanb fafi gütlich unbefannten 
Seridjt bei ^ProfefforS Selboeuf aul Sfittid) ^er, bet bon 
einem ©rperiment in bem berühmten 9terbenfranfenho|pital 
©alpf'tti're 3 U ißaril tjanbelt : 

SDic «g)t)ftexifd)e, bie mit bot uni Ratten, hatte beteitl 
einmal eine Stanbblafe burdj ©uggeftion babongettagen 
unb eine 9iarbe auf bem linfen 2 ltm babon jutücfbebal= 
ten. SBit baten um eine Söiebetfiolung bei (Sjperimentel. 
5ptofeffot @harcot, bet Sireftor bet Slnflalt, etgtiff ben 
anbeten 3Irm, be 3 ei<hnete mit feinem Seigepnget eine 
©teile bei gianbgelenfl, ohne fie jebocf) ju berühren, unb 
fagte bann ungefaßt golgenbel 31 t bet g>ppnotiftrten : 
„©efjen ©ie biefen 5PunIt?" 

„3a." 

„ 6 r ift mit glütjenbem 2 Bad)§ bebedt." 

„Zehnten ©ie el bodj fc^nett fott." 

„@l tbut 3 ^nen recht toeh; nicht toahr, bal brennt?" 
„£), toie bal fdjmer 3 t, um ©ottel bullen, nehmen ©ie 
el fort, ich bitte ©ie." 

„9tein, berühren ©ie el nidjt: füllen ©ie bal geuer, 
bal Sh* 3 fleif(h rötljet?" 

„£), toie idj leibe!" 

„ 3 efct ift el 3 U @nbe, bal 2 öadj! erfaltet, ich nehme 
el fott — fetjen ©ie, toie rott) bie g>aut ift!" 
„SSahthaftig !" 

Unb |>err ßharcot lieh uni fehen, bafj bie |jaut roth 
getootben toar. Sann fuhr et fott : „Seht toirb fie immer 
röther unb hefct fidj ; ©ie toetben morgen 39lafen haben, 
el ift eine 3 U fdjtedliche SBranbwunbe." 



Digitized by Google 




182 



OTobtrne SBunber. 



3fn bet üHjat ^atte ftcb bie #aut fdjon an einigen 
©teilen gehoben. 

$ann, ali bie geit borrüdfte — bet SJetfudj ^atte 
fo jiemlidj eine Siertelftunbe in Slnfprucb genommen — 
überließ man bai junge 2Jtabd)en ben Slffiftenaärjten, bie 
beauftragt maten, fte an jebet SBerüfjtung iljrei £anb= 
gelenfi ju Ijinbern. ©ie festen fte auf einen ©tufjl nalje 
bem SCifdj, gelten iljr bie £änbe unb lenften bon $eit 
ju 3 £ ü iljt £ Slufmerffamfeit auf bie SBunbe. ©ie Ijatte 
jefct eine moljlauigebilbete, ftarfgerßtljete SBranbmunbe. 

3ej}t toecfte man fte aui bet Impnofe, inbem man auf 
bie Slugen ^aud^te, unb fte empfanb fofort ben ©djmerj. 

„SUj!" fdtjrie fie, „fdljon miebet berbrannt! 3dj merbe 
gemifj an bie ©aiflamme gelommen fein. SBeifjalb nimmt 
man midj nidjt in 9ld(jt, menn idj fd^tafe?" 

2fcf) falj bai ERäbdjcn am nädjften £age miebet. ©ie 
trug einen SBerbanb übet bet SBunbe, bie fie forgfältig 
mit ©Itjcerin Ijatte haben mitffen. 21m übernädjften £age 
geigte fie eine Starbe bon 2 bü 3 dentimeter in bet ßänge 
unb einen in bet SBreite, eine Starbe, bie mein College, 
$err SJiaicuo, mit ungläubigem drftaunen geprüft fjat. 
dt Ijatte bie drgeugung bei Sßljänomeni freitidfj nidijt ge= 
feljen, aber man lann eben nidjt 2lEei mit eigenen Slugen 
feljett, fonbern mufj fidb in ben meiften gälten auf bie 
Slugen SInberer betlaffen. — 

©omeit £>err SDelboeuf. ©einem SBeridjt gleiten bie 
anberenmiffenfdjaftIidjenS)arfteEungen berartiger mobernet 
SBunber in allen $auptpunften. ©ang anberi bagegctt 
lauten bereinaelte dtgäfjlungen über bie dntftefjung bon 
Stötljungen, bei benen miffentlidb feine ©uggeftion gegeben 
morben mar, fonbern bie treibenbe 93otfieEung auf einem 
uni gunädjft nodEj unberflänblidjen SBege in bie ©eele ber 
Sßerfudfjiperfon gelangt fein mufj. 

din SSeifpiel aui ber langen djperintentenreilje, bie 



* 




% 

i. 



!Bon Ö. $aufet?er. 



183 



bor brei Sagten Pon franaBftfd^ett unb englifcben Srorfcbem 
in Ce $äbte angeftettt würben. VerfudbSperfon unb ©j= 
perimentatoren finb burdj eine Wobtberfcbloffene ütljür bon 
einanber getrennt. 9tun fneift fic^ |>err Dr. Ccborowica 
in ben 2lrm, unb au gleicher 3eit cmpfinbet — Wie bie 
ßontrole ergibt — bie VerfudjSperfon an ber entfprechen* 
ben ©teile iljteS StrmeS einen fneifenben Sdjmera, ber 
eine Stützung ber betreffenben Stelle jur ftolge bat. 3n 
einem anberen gatte brannte einer ber Herren fidb an ber 
gingerfpitje. 2)ie ^ppnotifirte entpfanb augenblicflidj an 
ber fluppe ihres entfpredjenben gingerS baS@efübl, man 
habe fie gebrannt; toieber Würbe beftätigt, bajj biefe innere 
unb eingebilbete ©mpfinbung ben Slnfang einer S3ranb= 
munbe auf ber -haut berborgetufen batte. — ©S ift aber 
berfelbe Vorgang, Wie ber oben berichtete, jebocb mit bem 
tiefgreifenben Unterfdjiebe, bajj bort ber Sdbmera burcb 
laute, wörtliche Verfidberung (Verbalfuggeftion), bkt bur<b 
nidbtfinnlidbe ©ebantenübertragung (SJtentalfuggeftion) ent» 
ftebt. ©ine foldbe gerowirfung ohne Vermittelung ber 
Sinnesorgane aber gilt felbft bem Sacblunbigften als fo 
Wunberbar, bafj man allgemein heimliche Sehterquetfen 
bei ber SluffteHung ber VerfudbSbebingungen annimmt, 
ebe man fidb baau cntfdbliefjt, bie ©jiftena einer bisher 
unbelannten Staturtraft auaugefteben. gmmerbin barf biefe 
beredbtigte 3urüdEbaltung nicht in ein bartnäcfigeS Sich* 
toerfdbliefjen gegen baS Steue auSarten, unb atoar um fo 
Weniger, als febr gewichtige Stimmen fidb für bie „!£ele= 
patbie" (gernwirtung) erhoben haben. 

©in fran^öftfcher 5ßbbftologe, Sßrofeffot ©barleS Stiebet, 
glaubt nadbgewiefen au haben, bafj ©ebanlenbefcble aller 
2lrt über Weite ©ntfernungen hinaus Permittelt Werben 
tonnen. 3n gewiffen, freilich Hk feltenen gälten genüge 
eS, bie ©ebanten innerlich intenfip barauf au tonaentriren, 
bah bie VerfudjSperfon in <£>t)pnofe PetfaHe unb baS ©e* 



Digitized by Google 




184 



üflobtrnt SBunbcr. 



mottte gefcbebe. Sittiche berarttge Seifpiele einet @in= 
fchläferur.g auS bet Entfernung merben öon Dr. fRicbet 
mitgetbeilt. „Entroeber," fagt et 311 m Schlufj, „ift bie 
^Beobachtung Uon meiner Seite feljr unöottftänbig unb 
ungetreu gemefen, ober eS liegt in SBirflidjfeit eine Sent* 
toirfung öor." £ljne biefer etmaS fchroffen Sllternatibe 
böttig be^uftimmen, mfiffen mir jebenfallS anerfennen, bafj 
baS gefammelte Material unbebingt bie ernfte ^Beachtung 
aßet aufrichtigen unb borurtheilSfreien SBahrbeitSfreunbe 
berbtent. 

SDßaä fott man aber baau fagen, toenn nicht bloS bon 
einer gemmirfung bon SJtenfchen, fonbern auch bon fern= 
toirfenben SJtebifamenien berichtet wirb ? 2 )ie beutfeben, 
englifchen, amerifanifchen, ruffifcfien unb fran^öftfeijen gor= 
fchec, bie ftcfj mit ber erftgenannten Erfcheinung erfolg* 
reich befchäftigten, führen meift bie Sinologie beS SKagneten 
in ’S gelb, beffen SlnsiebungSfraft unS gleichfalls ein IRätbfel 
ift. Sollte bie gerntoitfung ber Slrsneimittel auf äbn= 
lidher ©runblage ruhen? 

ßeiber h a ^ en bisher nur brei fran^öfifd^e Siebte bie 
Erfcheinung mahrgenommen, bie '^lofefforen 23ourru unb 
S5urot in fRodjefort unb Eut)S in SßariS. Sie haben be* 
obachtet, bafj ^Brechmittel , Schlafmittel u. bergl. m. bei 
einigen ^hpnotifirten fchon bann ihre belannte SBirfung 
auSfiben, menn fie in tooblberfchloffenen fßhiolen ber |)aut 
ber fflerfon genähert merben. Söäbrenb fonft Ebloral* 
hhbrat erft burch Einführung in ben SRagen bie pbhfio- 
logifche SBebeutung eineg Schlafmittels erhält, fott eg hier 
biefe bereits bei ^Berührung gemiffer Äörperftetten auS= 
üben. 3 dh nähere eine hetmetifcb öerfchloffene S)ofe mit 
fttlorphium bem Radien ber 93erfudhSperfon , unb erziele 
fofort tiefe ^Betäubung, öfter ich bringe Äaffee unb Spiri* 
tuofen in bie Stäbe, unb alSbalb entfteht eine Slufregung, 
bie fich in ben gahlreidh aufgenommenen Photographin 



Digitized by Google 




Son S. §aufentr. 



185 



fefjr beutlidj ^eigt. 55ie Slnljänger biefeg ntoberneit 2öun* 
berg matten barauf aufmerffam, melcfje folgen bie Ein» 
ffiljrung minjiget Stoffpartifein in bag Slut f)abe, bafj 
man fiel) burdj einfacpeg Eintaucfjea in gemiffe Stoffe Per* 
giften fann, bafj -gmube bie &ufttl)eild)en einer gä^rte 
aug toeiten Entfernungen in ftd^ aufnefjmen, unb bafj bag 
einfache Einreiben bon Salben mit feinen unleugbaren 
SBirfungen ung gleichfalls böttig unflar bleibt. Sie benfen 
fich ben Vorgang als eine Qfortpflanaung bon Scfjmingungen, 
ftljnliiJj mie beim 9lugftraljlen ber 2öärnte ober beim Heber» 
fpringen eleftrifcfier Ströme. 9lber eine nüchterne Jtritif 
mufj eintoenben, bafj bei ben Serfudjen bie unbemufjte 
Suggeftion bodj nid^t ganj unb gar au*gefcf)loffen fdjeint; 
fie forbert, bafj ber 3nbalt bcS 0fläfcf)d)eng auch bent 
Cperator unbefannt fei unb nadj 2Jtöglid)feit medjgle, bafj 
bte geflftellung beg Snljalteg nicht eljer erfolge, al§ big 
alle aufgetretenen Erfdjeinungen forgfältig aufgeaeidfjnet 
finb, unb 91ehnli<heg meljr. Enbli<h mufj eg bodj auf* 
faßen, bafj bie gleichen Stefultate bigljer nirgenbtoo an* 
berg, alg in 3tocf)efort unb 5Parig erhielt toorben ftnb. 

2Iuch an einem anberen SBunberberidjt ber Herren 
Sourru unb SBurot bleibt bieg augaufefcen. S)a inbeffen 
ber beregte ^Bericht fo biel beg $ntereffanten enthält, fo 
barf idj mof)t mit einigen SBorten barauf eingefien. 

ßouig 9t . . ., ein frangöftfeher 90tatrofe, fam im Sfaljre 
1885 in bag .jpofpital ber genannten Herren, um bon 
ßäljmungen, Krämpfen, Unempfinblichfeit beftimmter -§>aut* 
fteßen u. f. to. befreit }u toerben. Sei ber Seljanbluitg 
ergab ftdj nun ein merftoürbig enger gufammeubang ami* 
fehen biefen förpertidjen fDtängeln unb bem Seelenleben. 
Söenn man burdj gemiffe Stittet bie ßciljmung aufhob, 
fo fühlte fid} 8t. in bie 3eit aurüdberfefjt, mo er nodfj 
nicht gelahmt mar: er fannte bie if;n umgebenben Siebte 
nidjt, er mufjte nicht , mie er nadj Dtodfefort gefommen 



Digitized by Google 




186 



TOoberne ÜBiinbtr. 



War, et f brach genau fo, et ^atte biefelben Neigungen 
unb Stimmungen, wie in bet längft betroffenen 5Periobe. 
So tonnte man biefen Menfdhen in bie berfchiebenften 
Seitabfchnitte feines CebenS berfefcen, Seitabfdhnitte, bie 
burcij feelifdje unb lör^jetlid^e $enn 3 eidhen feht genau 
djatafterifitt waten. 2febe lünfttidje SUeränberuitg in 33e» 
3 ug auf (Smpftnblicfjfeit 3 . SB. 30 g mit fidj eine Stferänbe- 
rung beS ©ebächtniffeS; unb umgelehrt, führte man ihn 
burdf) Suggeftion in betgangene Seiten 3 urü<f, fo ent- 
ftanben fofort bie befonbeten Zähmungen, an benen et 
bamalS gelitten hatte. S)aS 33udf) feines SebenS lag offen 
bot Sitter Slugen : SSlatt filr SBlatt fonnte man tiitfroenbenb 
lefen. ©aS ©efefc, nach meinem genaue, beftünbige unb 
nothtoenbige Schiebungen atoifcfjen unfeter b^fifd^en unb 
bfbcbifchen ^ßevfönticf)feit befielen, tritt in bet franffjaften 
SluSartung biefeS feltenen SalfeS recht beutlidj 3 U £age. 

Siber noch weitete Söunbet toetben bon biefem bhän° = 
menaten ÜJlenfc^en eraä^lt. 2 >et Obetatot 3 eic^nete mit 
bem Singer einige Sudbftaben auf 9i.’S linfen Slrm unb 
faßte : „Um biet Uljr miiffen Sie fidfj felbft in Schlaf 
berfefcen unb an biefen Sinien bluten, fo bafj Sucbftaben 
aus Slut .entfielen." ©inige Minuten bor bet anberaum- 
ten Stunbe Würbe bet Sltm unterfud^t unb nichts ge» 
funben. 5piöfcli<h fab man ßoui» 9t. ftdb felbft hbfno» 
tifiren unb ben 9lrnt betrauten; unb tid^tig, an bet an- 
gegebenen Stelle erfdjienen erfi fcbwacb, bann immer beut* 
licket in rotten SÄnfcbwetlungen bie begegneten Such* 
ftaben, bis, Wenige Minuten nad} Söier, ^Blutstropfen bon 
ihnen berabguträufetn begannen. 9todb btei Monate fpäter 
Wat bie berblafjte Schrift ftdbtbar. 

2fa, noch Weit (SrftaunlichereS lieSt man bon bem be- 
rühmten Uranien — aber ich fürchte, bie ßefer Werben eS 
ni^t glauben Wollen, wenn ich bon bem |jören mittelft 
bet Magengrube, ober bem Sehen mittelft ber Singet- 



Digitized by Google 




Born ©t[d)t«4te btt ©ommfer. 



187 



fpifcen ©inigeS craft^te. 2lucb ich Ija6e nicht bie Heber* 
3 eugung getoinnen fönnett, bafj bet foldben ©jperimentett 
lebe unbemufjte ober bemühte $äufcf)ung mit 33eftimmt= 
heit auSgefchlotien ift, uttb ich fd^tie^e mich 2)enen an, 
bie ba glauben, bafj bie ^etmtütfifd^e ©uggeftion ben 
Herren ^Beobachtern mannen fcblimmen Streich gezielt 
haben bürfte. Söie bem jebodh auch fei, mir müffen uns 
immer bergegenteartigen , ba§ unfere menfchlichen $emtt= 
niffc fehr, febtr mangelhaft ftnb, unb bie toielgepriefene 
„aufgellärte" ^Richtung bei ben Reiften nichts 2lnbete§, 
als eine umoiffenfchaftlicbe Ueberljebung bebeutet. 

SBunber in bem Sinne übernatürlicher ©efdEjehnijfe 
gibt eS freilich nicht; Sößunber aber in bem Sinne bon 
augenblicklich unerllärtidhen 2 h®ifatfjen begegnen bem ben* 
fenben ^Betrachter aller Crten. 



£)umoriftifcfje Stre^üge. 

Don 

^Ucfjarb gSlarch. 

(9la$brucl Bcrfcutcn.) 

n. 

Pom (Sefdjlechte 6er Sammler. 

Itnter ben ©efühlen, ioeldhe ben 2 Jtenf<hen betoegen, ift 
bie ßiebe 3 U leblofen 3)ingen nicht baS fdhmädhfte. 3m 
©egenttjeit, eS murmelt tief im ©emüthe unb hat fiel; nicht 
allein in bem SBeftreben nach S5eft^ oft genug ebenfo 
heftig geäußert, toie bie Siebe ju einem betfönlidjen SBefen, 
fonbern auch ein ©efdfjlecht gezeitigt, baS heute toeüber* 
jtoeigt unb über bie ganje @rbe berbreitet ift: baS @e= 
fdfjledht ber Sammler. 



Digitized by Google 




188 



SDom ber Sammler. 



SBer fein Ahnherr geWefen, läßt fidj fchlechterbingg 
nicht nachweifen, bocE) macht fiel) fdjon ber griechifdje 
Satirifer Sudan über Seute luftig, bie öerfdjtebenen 
Gingen einen eingebilbeten Söerth öerlei^en unb barnadj 
rennen, als gelte eg, in ihrer ©eftalt bag l)ödbfte ©lüd 
ZU erjagen, unb ber römifdje Ebigrammatiler Siartial 
erwähnt, bah um ein Stüd ^olj, Welche! angeblich bon 
bem Schiffe ber Argonauten herrühren füllte, ein grofjeg 
Streiten entftanb, unb bafj eg fdhliefjlich irgenb wem um eine 
hohe Summe jugefd)lagen Würbe. @3 hat alfo fcbon bot 
ZWeüaufenb unb mehr fahren Antiquitäten* unb Paritäten* 
fammler gegeben. Welche für Sachen, bie feiten ober einzig 
in ihrer Art waren, Don berühmten 5ßerfonen herrührten, 
bie Erinnerung an Wichtige hiftorifdhe Ereigniffe ober an 
bie Sorwelt hetborriefen , eine leibenfchaftliche Vorliebe 
hatten unb lein Cpfer fdjeuten, um in ben Sefitj einzelner 
berartiger ©egenftänbe, ober bieler ähnlicher ju gelangen. 

Snbeffen wirb eg bei ber Sammlung feltener hiftotifdj 1 
benfwürbiger Sachen laum fein Sewenben gehabt haben, 
unb ber Samntelgeift hat gewifi auch f<hon im Alterthume 
ebenfo wunberliche Slütljen getrieben, Wie bieg heutzutage 
gefdhieht, Wo Wahrlich nichts AnbereS mehr ju fantmeln 
übrig bleibt, als bie Sammler felbft. Allein ba fte, wie 
fdjon gefagt, ein grofjeg, weitberzweigtcg ©efchlecht bilben, 
fo ift eg ein 3)ing ber llnmöglichfeit, Alle in einem Silbe 
Zu bereuten, unb ein Sammler ber Sammler muh ftdj 
baher bamit begnügen, einige befonberg herborragenbe 
Exemplare auf’g J?orn zu nehmen. 

Unter biefen fdjeint ein rumänifcher ©utöbefi^er ben 
Sßreig z u berbienen, benn er hat ftch eine Sammlung bon 
unbrauchbar geworbenen — Stühlfteinen angelegt. Seber 
Stühlftein hatte cinft einen gewiffen SSerth, unb eg ift 
gar nicht fo übel, feine gelber unb Söiefen mit einem 
Saune au§ Stühlfteinen zu umgeben, bie zufammen fo 



Digitized by Google 




Bon Dtißarb 2Jhudj. 



189 



unb fo totete -fpunberttaufenbe gelüftet ^aben. Ueberbieä 
ftet)t fo eine ©infriebigung einzig ba. ©anj baffetbe gilt 
öon ben Tapeten, womit ber Por etwa öietjig Sauren in 
Söien oerftorbene Staatsbeamte Sobann Witter 0. ßucam 
bie 2öänbe feiner 2Bof)tumg befleibete. ©3 waren näm= 
lieb burdjauS iptafate, mittelft beren bem gläubigen $u« 
blifum ungeheure ßotteriegewinnfte perfproeben Würben. 
Sn ber (Sammlung berartiger 2lnfünbigungen nimmer 
mübe, pflegte ßucam feinen ©ifer bamit $u entfcbulbigen, 
baf} e3 if) m Vergnügen mache, unter Millionen ju fitzen, 
wenn er biefelben auch nic^t in flingenber 5Jlünje fein 
eigen nenne. UebrigenS befafj er noch anbere feltfame 
Sammlungen unb nannte barum feine SBobnung felbft 
ba3 ,£>au8 ber ßaune. Unb bieö mit 'Jtedjt, benn man 
lonnte bei ibm nicht nur fämmtlicbe, feit Sabrjebnten 
veröffentlichte 5£obe§anaeigen, fonbern auch bie meiften bmt 
SOßaHfabttSorten „berauSgegebenen" 2>enfpfennige, fDtünjen 
unb 9JtebaiHen finben. ©t beaeidfnete biefe Sammlung, 
in ber unter Slnberem auch ^Jtünaen auS Serufalem unb 
©an Sago bi Gompoftelta in Spanien prangten, al8 feine 
uumiSmatifcbe, im ©egenfafce ju ber h^xatbifchen, welche 
au§ Söappen aller abeligen öfterreid)ifcl)en ffamilien be= 
ftanb. $o<b h a tte folcb’ ein SöaPpen nur bann Söertlj 
für ihn, Wenn e3 auf einem ßipreefnopfe ausgeprägt war. 
Solcher knöpfe befafj ßucam in bie Üaufenbe unb batte 
fte, nach fürftlicben, gräflichen, freiherrlichen , ritterliehen 
unb einfachen „|>err=bon=Jfnöpfen" georbnet, in aiertidjen 
$äftd)en unterbracht. 

SDiefe ßeibenfdEjaft für knöpfe ftebt übrigens nicht 
einjig ba. So bat ein granjofe Unfummen für 2lu8= 
grabungen auf ben Scblacbtfelbern ber ülePotutionS* unb 
^aiferjeit auSgegeben, um in ben Sefifj aller in biefer 3eit 
üblich gewefenen Uniformfnöpfe au gelangen, unb ein beut* 
fdjer ^Profejfor inß. fammelt feit Sabren 2Jtanf<bettenfnöpfe. 



Digitized by Google 




190 



SBoin ®ef<t)k($te bet Sammler. 



Unter fotfjanen Umftänben ift ber Sttater Slmerling 
(gcfl. 1887), ber eine befonbere 33orliebe für Äopfbebecfungen 
ber grauen aller Sänber tjatte, unb biefer Neigung nid^t 
unbebeutenbe Opfer brachte, einer ber meniger bemerlenS* 
merken Sammler getoefen ; 2Jtif} Katharina $ßierfon, eine 
Slmerifanerin , unb £err b. Sarttjne, ein ffranjofe, ^in= 
gegen ragen unter Sf)K8gtacf)ett h°<h empor, benn ©rfiere 
fammelte fünfzig 3ahte lang alle in ben bereinigten 
Staaten üblichen meiblichen Äoftfime fammt ben ba$u ge= 
hörigen $anbfchuhen , <£>üten, Schirmen unb bergleidjen; 
ber ßeptere aber machte 3fagb auf Sßerrüclen unb brachte 
beren eine anfehnliche fülenge in allen färben unb gornten 
jufammen. SBeifje, blonbe, braune, fchtoarje, rotlje unb 
graue, Allonge» unb ganj Heine ?pertfii!en finb toohl ge* 
orbnet unb, fofern fte bon berühmten ^erfonen herrühren, 
mit näheren ©tllärungen berfehen in einem befonberen 
Saal untergebracht unb ftetlen eine anfchauliche ©efdjichte 
ber ©ntmicfelung ber „falfchen ^Behauptungen" bar. 

Dtoch feltfamer ift bie Sammlung bon falfchen ©ebiffen 
frember ßeute, bie ftdj ebenfalls ein granjofe angelegt 
hat, unb einzig in ihrer 3lrt ift bie Sammlung bon 
Schuh* unb Stiefelabfätjen, metche ben Stola eines SBer* 
liner Sunggefetten bitbet. Sie befieht aus mehr als 
taufenb Hummern unb enthält bom nieblidjften itinber= 
unb 5)amenfchuhabfah an SltteS, maS auf biefem ©ebiete 
feit breifjig fahren geleiftet tourbe. Slufjer ber Kummer 
trägt feber 2lbfaj$ felbftberftänblich noch einen 33etmer!, 
ber übet feine $erfunft Sluffdjlufj gibt, unb fo erfahren 
mir, bajj stummer eins, ein fehr „jarter" 3)amenf<huh= 
abfafc, am 5. ^uni 1861 bon einer Sdjtoebin gelegentlich 
ber SBefteigung beS Äpnaft in Sdjlefien bertoren, bon bem 
Sefifcer ber Sammlung gefunben unb ber Söerluftträgerin 
überbracht mürbe. 2)iefe nahm ihn jeboch nicht an, morauf 
ber mahrfdjeinlich Perliebte Sammler ben fjunb jum 



Digitized by Google 




SSon JRi^otb 9Jlard>. 



191 



„Slngebenfen" einftecfte. Später — in einer müßigen 
Stunbe — fam er bann auf ben ©ebanfen, „ 6 infchlägigeg" 
ju fammeln. 

©a bieg fein ©etjeimnijj geblieben ift, barf eg ung 
SBunber neunten, bon einer Sammlung bon gufjbefteibungen 
überhaupt noch nichtg gehörten haben. ©ag ift jebodh 
feinegttegg ein ©runb, ju bermutfjen, biefelbe ejiftire nicht. 
3 tm ©egenttjeile. ©a Slfleg, mag mir an ober bei ung 
haben, unb fei eg noch fo geringfügig, gefammelt toirb, 
befieht fein ^toeifel barüber, bafj auch eine Stiefelfamm* 
lung irgenbmo im Verborgenen blüht. Unb 3 m ar bürfte 
eg eine Sammlung möglidhft jerriffener gujjbefleibungen 
fein, benn nur eine folche hat Jenen 9teia ber Originalität, 
meldjen mir 3 . V. ber Sammlung bon — ©opfbecfeln 
nicht abfprechen fönnen, bie ein fransöfifcher SJtaler fein 
eigen nennt. 

Ueberhaupt fcheinen bie Sammleroriginale nicht in 
erfter ßinie in ©eutfdjlanb, fonbern in gtanfreid) 3 U ge= 
beihen, benn eg ift bag Vaterlanb fotooljl beg Slr 3 teg, ber 
bie gana unglaubliche unb grufelige ßeibenfchaft hatte, 
-fpäute ber ©uißotinirten 3 U fammeln, alg auch beg 5ßa* 
riferg, ber nichtg heiler alg gahrfarten aller Omnibug* 
unb Vf er bebahntinten ber Seineflabt erftrebte. Unb alg 
er jüngft, 72 i^ahre alt, ftarb, ba fanben bie Srben in 
feinem Vachtaffe moht 80,000 ©tücf nach Jahrgängen unb 
Vrten georbnete galjtfarten, nicht aber auch bag gehoffte 
Vermögen bor. ©er Vtann hatte eg einfach berfahren. 

SBeniger loftfpielig ift ber Sammeleifer eineg britten 
Variferg, benn berfelbe fahnbet blog nach gebrauchten 
Stahlfebern; unb gar nichtg foftet, bon ber Vtühe ab* 
gefehen, bie Sammlung bon orthographifchen gehlern ber 
Vtitglieber ber fran^öfifchen Vfabemie, ber fogenannten 
„Unfterbtichen", eine Sammlung, bie ein Varifer Jour* 
nalift angelegt hat. 



Digitized by Google 




192 



ffiom @t|d)Iedjte bet ßammltr. 



Gin beutfdjer ßeljrer SlamenS SluguftuS ßowofer war 
fein Vorläufer; er famntelte auch färnmilidje Serftöfje 
gegen bie Sprachlehre, welche feine Schüler machten, unb 
Wanbte ftcb bamit an baS preufeifd^e UnterrichtSminifterium. 
©eine Eingabe fonnte jeboch nicht ernft genommen Werben, 
benn fie WteS felbft eine erflecftidjc Slnjaht grammatifali* 
fdjer „Söcfe" auf. 

5)a bie beiben Unerwähnten ©ammtungen unftreitig 
in ben Sereich ber ßiteratur gehören, ift eS geboten, im 
Sorübergefjen ber Sterblichen 3 U gebettfen, Welche SllteS, 
WaS Such Reifet, ju erlangen ftreben. 3ljre 3af)l ift 
ßegion. SZic^t minber anfetjnlidt) ift bie Stenge berer, 
bie alte Silber, fomie ©entälbe überhaupt ^ei| begehren, 
ßinen ^eroorragenben Slafl unter ih nen behauptet 3 rürft 
Jtaunih, ber berühmte ©taatäfanaler Staria 2 herefia 5 8 , 
als ©ammler bon Sübniffen folcher weiblichen ©chön» 
heiten, beren Originale ihm perfönlich belannt unb noch 
unPermählt waren. 3h m pnädjft fteht jener ffftanaofe, 
ber fämmtliche *ßorträtS Napoleon s I. famntelte unb in 
biefem Seftreben felbft bann noch nicht erlahmte, als er 
beren 20,000 befafj. @nbli<h Oerbienen aWei noch lebenbe 
Äunftfreunbe ^ier angeführt ju Werben, Weil ber @tne Oün 
ihnen nur foldje Silber lauft, welche bie reuige Stagba« 
lena Oorftellcn, ber Slnbere aber bloS auf Stillleben 
fahnbet, oorauSgefetjt, bafj fie etwas @fj* ober SrinfbareS 
Peranfchaulichen. Slber nicht nur unter ben ©emälbe», 
fonbern auch unter ben Shotographieliebtjabern gibt eS 
fonberbare Schwärmer. Unter ihnen ift erwähnenSWevth 
jener Söietter Üheaterfreunb, ber bie ßichtbilber aller 
beutfdjen ©chaufpielerinnen famtnelt unb betn Stange nach 
orbnet, ben fie als Äünftlerinnen in feinen Singen ein* 
nehmen, noch mehr aber £err ÄraffoWSlt), ein in ©t. 
terSburg lebenber ©utSbefiher. SDiefer hat fich feit oielen 
fahren pünftlidh aut erften eines jeben StonatS, ferner 



Digitized by Google 




Sott 'Jhdjarb 9Jlard&. 



193 



nad^ jebent nur einigermaßen bebeutenben Ereigniffe feines 
SebenS pßotograpßiren taffen unb bie fo getoonnenen SBilber 
ju bem groecfe gefammelt, unt baran bie Söeränberungen 
Zu ftubireit, benen baS menfdjlidje (SJefid^t burct) bie Ein= 
toirlungen ber fjreube, beS SdjmerzeS unb ber 3eit unter» 
toorfen ift. 

2)tünzen*, SDofen», Ußren», ®taS= unb Sßorzettanfammler 
finb übrigens aietnltdj getoöl)nlidEje Erfdjeinungen. 2lud£j 
Sammler bon 9Jtöbetn gibt eS, unb unter iffnen ift ber 
Englünber ©eorge ©obtoin infoferne eine Spezialität, als 
er bloS bie Stühle unb Seffel berühmter 9ftänner unb 
grauen fammelt. SllS Sammeloriginate finb ferner be» 
!annt getoorben: ein 2Jtann, beffen SBegeJjr bloS nadj 
folgen falfd^en Sdfjmuiifadjen fteßt, bie bisher für edjt 
gegolten ; ferner ein ^Bürger bon f$ran!furt am 9Jtain, ber 
SLifdffbetfen unb SLeppidje, unb 9Jliftreß genn, eine 2lmeri= 
fanerin, toeldje 9Jtännerf)emben zufammentrug ; bann ein 
9tät)=, Stri(f= unb <£>aarnabel=, ein gingerljut» unb ein 
ülafdjenmefferfammler; enblidf) ein baprifdjer Solbat, ber 
fämmtlidje bon itpn in ber Äaferne gefangenen — glöfje 
fammelte unb fpäter auS beren Seiten ein einen Raupen» 
Ijetrn unb eine pdelljaube barftellenbeS, mit ber Unter» • 
fdfjrift „3ur Erinnerung an meine SDienftzeit 1884 bis 
1887" berfeljeneS S3ilb zufammenftellte. 

Selbftbeiftänblidj toirb bem Sammeln nebft ber ge» 
müttdidjen audj eine praltifdje Seite abgetoonnen. 3u 
9teto» s l)or! z- 39. lebt ein 9Jtann, ber feit tanger 3eit bon 
feber Kummer ber bebeutenberen XageSzeitüngen mehrere 
Slbzüge in ber 93orauSfeßung zuriicfgelegt ßat, baß ®e= 
fdjäftSteute, ©etetjrte unb ^otitifer oft einzelne Hummern 
alter Sfaßrgänge fudjen unb bafür gerne ßolje greife be= 
Zaßlen. Unb feine Spefulation t)at ißn nicßt betrogen, 
benn abgefeßen babon, baß er für mandje feltene Einzel» 
numnter 100 bis 700 SDottarS erhielt, bot iljm bie 

1891. V. 13 



Digitized by Google 




194 Som ber ©nntmlcr. 

„ßanfag |>iftoricat=©ocietb" für atnei Sabrgange beg 
„ßeabentoortb SDurnal" aug ber 3eit, ba ßattfag um 
feine Unabbängigfeit fämpfte, bag nette Sümmchen bon 
10,000 5£oKarg. 

Sehr tnertljboH finb audj -fjjanbfdbriftcn berühmter 
9Jtänner. So erhielt ber Slutograpbenfammlcr Robert 
Jteil in SBeimar für feine aug ^onbfc^riften ©oetbe’g, 
©dbitter’g, SBielanb’g unb beg Senaifdjen 5ßrofefforg 9tein= 
fjolb beftebenbe ©atnmlimg bon ber ©rofjtjeraogin bon 
SBeintor 45,000 2Jtarf. 

ßeiber aber haben nur bie Söenigfien ©etegenbeit, fid^ 
auf biefem ©ebiete au betätigen, unb fo bat ftdb benn 
bie große 5Jtenge beter, bie bcg ©antmclng 3)rang in ftd^ 
bevfpürt, auf SBriefntarfen, ober beffer auf ^ofttoertbaeicben 
getoorfen. 2)ie größte Sammlung biefer 2lrt beftßt gegen» 
toürtig ber in Sßarig wohnhafte ^)err ßa 9teno= 

ti^re b. gferrart), ber Sohn ber berftorbenen |jeraogin 
bon ©alliera. ©o biet man Weiß, füllt feine Sammlung 
300 Sänbe unb bat einen 2Bertb bon anbertbalb Millionen 
tränten. SBaron Sllpbonfe SRotbfc^itb'ö ©antmlung wirb 
auf 10,000 SPfunb Sterling (200,000 SJiartj gefdjäßt, unb 
ber SSanb mit ben feltenften ©yemplaren nur ben bcften 
greunben beg £aufeg gezeigt. 

Ueberbaupt jttib in ©nglanb, bon wo bie Sßbdatelie 
ober Sriefmarlenfreunbfdbaft 3 uerft nadb {Jranfreidj unb 
bann, bor ctnm aWanaig Sabren, nadb Seutfdblanb ge» 
lommen ift, ungeheure Summen in Sßoftwertbaeicbenfamm» 
lungen angelegt. 2 )ieg wirb begreiflich, wenn man weiß, 
baß 3 . klärte bon ©nglifd)=®ubana bom Sabre 

1856 mit 50 $ßfunb Sterling (1000 9Jtart) beaablt Wirb. 
Unb fie ift leinegwegg bie feltenfte unb tl)euerfte. liefen 
9tang nimmt naturgemäß bie auf Slnregung beg englifdjen 
©eneralpoftmeifterg Siowlanb |)ill bon bem SBucbbrucfer 
S«ieg ßpalberg in SDunbee erfonnene erfte SSriefmarfe 



Digitized by Google 




Sott 5Rid)rtrb 9J?nrd). 



195 



ein. Sie tjat im Jahre 1839 baS ßid^t her Söelt erblicft, 
ift nominell nur 2 «Pence (17 «Pfennig) Werth, für ben 
^itatetiften ober eine unbeaaljtbare «öterlwürbigleit. Sitte 
Sammler erfdjauern ehrfurdjtSbott, Wenn bon ber erften 
SJtarfe gefprochen wirb. Sie ifi Sitten ein unerreichbarer 
Scha|, Welchen Weber bie Weltberühmte 5poftmarfenfamm= 
lung ber franjöfifchen Sibmiralität, nodh jene enthält, bie 
bon bem unglütflidjen ^faifer «Dtapimilian bon «ütejifo 
angelegt Würbe unb noch ^eute im Schlöffe «tttiramar bei 
Srieft unterhalten wirb. Cb $aifer SBilhetm II., ber 
fibh im Jünglingsalter als fehr eifriger S3riefmar!en= 
fammler bethätigte, ein djemplar ber erften Sriefmarfe 
fein eigen nennt, ober ob gar Sllejanber III. bon 9tujj= 
lanb, auch ein leibenfchaftlibfjer Spoftwerthaeichenfammler, 
ein folbheS befiijt, barüber gehen in p^ilateliftifb^en Greifen 
bie Sinfichten auSeinanber. Unbebingt augegeben Wirb 
nur, bafj je ein ©jemplar biefer SJtarle im beutfbhen 
SteichSpoftmufeum unb in bem bon Sigmunb gribl be= 
grünbeten „ Jnternationalen 5PoftWerthaei<hew=SJtufeum" in 
ttöien ju feljen ift. SDer lehtgenannte Sammler ift übrigens 
einer ber thätigften unb hat fo aiemlicf) SitteS, waS ein 
«Phitateliftcnljera ^ei§ begehrt, hierher gehört bor Sittern 
eine I)ö<hft feltene ßap^SJtarle, bann eine fächfifche SDrei* 
pfennig-SJtarle, Wobon baS Stüä heute 200 bis 300 SJiarf 
foften bürfte, ferner eine baprifche (Sinfreuaer-SJtarfe, bann 
baS öfterreichifche SBrieffoubert mit eingeprägter 35rei= 
!reuaer=9Jtarfe bom Jahre 1861 (Söerth 100 ©ulben); 
ferner finb bie Sammler auch ttadl; ben Söafeler Häubchen» 
«tttarfen, Weldhe aierlidje weifje S>ögel in rotljem gelbe 
geigen unb ehemals im ßanton S3afel gebräuchlich Waren, 
eifrigft auf ber Jagb unb erftreben nicht bloS bie Heinfte, 
feinergeit bon ber Spoftberwattung beS ©rofjheraogtfjumS 
3Itec!lenburg=S(hwerin herausgegebene, fonbern auch bie 
größte, aus Golumbta ftammeitbe S3riefmarfe. ©benfo 



Digitized by Google 




196 



S)i« «ftcn Är&eittrgenoffenfdjaften. 



finb bie perftfd^e als bie fd^önfte , bann bie ein ©ewirr 
rotier gierten barfteltenbe SSriefmatfe bon ßafdjmir als 
bte l)äfelid)fte, ©amntelobjelie erften OiattgeS. 5 }ou ihnen 
ifi benn auch in ben gachseitfchriften ftetS bie fRebe ; fte 
werben gefucfjt unb ju h°hen greifen auSgeboten. SEÖenn 
nun erwogen Wirb, bafj eS folchcr geitfchriften Bereits 
über fünfaig gibt unb bajj überbieS in mehreren ©täbten 
(Suropa’S, 3. SS. in Bonbon unb äöien, öffentliche SSrief» 
matlenbörfen hefteten, fo ntujj bie Ueber3eugung Sßtat} 
greifen, bafj bie SBriefmarfenfreunbe im ©efchledjte ber 
©amntler am ftarfften bertreten finb unb ungeheure ein» 
gebilbete SSertlje bereinigen fid) in ihren $änben. 

2)a im ©runbe genommen alle ©amntler in gewiffer 
.fpinfidjt 3ur SSelefjrung ber SJienfchheit beitragen, fo ift 
baS ©ammein an fidj leineswegS als Schwachheit 3U 
tabeln. $nt ©egentheile, wir wollen unferen Sefern fogat 
baS ©ammein auSbrüdlidj empfehlen, unb Wer nichts 
©eeignetereS unb CfrftrebenSWertljereS finbet, ber möge — 
^unbertmartfcheine famnteln. 



Die erften 2lrbeitergenoffenfcf?aften. 

^ur fojialen Belegung 6er (£>egem»art. 

Don 

frnfl «ÄdtoMtp. 



(9ladjbrud oerboten.) 

"TSie ^Arbeiterfrage ift ein Problem unfereS gahrhutt» 
bertS. ©rft in unferen SEagen ift fie theilS burdj bie 
wefentlidj beränberten (SrWerbSberhältniffe, theilS burdj bie 
Weit höher als früher gefteUten SebenSanforberungen ber 
Slrbeiter entftanben unb hot fich berartig entwidelt, bafj 



Digitized by Google 




SBon greift §ellmutl). 297 

bie 3bangriffnahme ihrer ßöfung baS bringenbfte @rfor= 
bernijj ber ©egentoart ift. 

darüber ift unter olden ©infichtigen fein 3 ioe if^ 
mehr; um fo erbitterter tobt ber «Streit barüber, ob ber 
©taat, ob bie $ßribatunternehmer ober enblidj bie Arbeiter 
felbft burdj Silbung bon 5probuftibgenoffenfchaften bie 
©adje in bie -fjanb 3 U nehmen haben. 

3 »n $eutf<hlanb hat jetjt befanntlich ber ©taat bie 
3 nitiatibe ergriffen burc§ bie fojiatyolitifdje ©efetjgebung, 
unb tnirb auf biefem ©ebiete mit ber gebotenen 33orfidjt 
toeiter fortfchreiten. AdeS fann er natürlich nicht thun. 
95ieXe§ toirb bie ©rofjinbuftrie, 33ieleS toerben bie Arbeiter 
auS eigenen Mitteln leiften müffen. 2BaS bon ben £ef}= 
teren in biefer Dichtung bisher burdj öilbung bon ©e= 
nofienfchaften befonberS in tyranfretd) geleiftet toorben ift, 
tooden mir in Solgenbem bem ßefer borführen. 

3m 3af)re 1832 berfammelte ber Arjt unb ©chrift= 
fteder Suchej in $PariS mehrere ©dhreinergefeden in feiner 
SBohnung unb fagte ju ihnen fJfolgenbeS: 

„ 3 lm feib lauter arme ßeute, fleißige Arbeiter in eurem 
■ijpanbmerf. Aber ihr toerbet als folche niemals mehr 
berbienen fönneit, atS euren £ohn, mie ihn euch ber 2 M= 
fter ober bielmehr ber ©efdjäftSmann jahlt, ber euch, 
toenn er unb mie er und, 9 Jtöbel ober anbere Stifdjler* 
arbeit machen läfjt. 3 h 1 ' merbet auf biefe Söeife nie* 
malS auS ber Aoth beS ßebenS herauSfomnten fönnen unb 
aüS ber ©orge, toie eS euch einmal im Alter, ober meint 
ihr franf merbet, ergeht. 3 h r hängt eben bom Unterneh= 
mer, unb nicht bon eurer Arbeit ab. 2 )aljer ntüfjt ihr felbft 
Unternehmer, ©efchäftSleute, eure eigenen Arbeitgeber 
merben. 2Bie aber ift bieS au ermöglichen, ba ihr fein 
©elb bon 33elang habt ? 3<h merbe eS euch fagen. @nt= 
behrt einmal unb fpart euch einige Sfraitfen bom 9Jiunbe 
ober bon eurem Vergnügen ab, bie ihr in eine gemein* 



Digitized by Google 




198 



$ie erficn ftrbeittrgeuojfenfdjnjlen. 



famc ifaffe legt, ©o merbet ihr eudj ein, menn auch 
fehr f (eines Kapital bilben lönnen, mit bent ihr eine 
eigene befdjeibene Söerlftatt in ©enoffenfcpaft au eröffnen 
unb auf gemeinfame (Rechnung au betreiben öermöget. 
©ntfpredfjenb eurem Kapital merbet ihr für baS nötige 
£o!a unb 2lrbeitSmaterial auch Ärebit finben. 3fh* merbet 
äSuch führen über ©innahme unb SluSgabe unb attmödjent= 
lieh für eure ßebenSbebürfniffe eine ©umrne auS ber ffaffe 
nehmen; ihr merbet bann einen ^ahreäabfdhlufj madhen, 
unb ein 3feber mirb nach feiner SBaareinlage ben Slntljeit 
am ©eminn beS ©efcljäfteS erhalten." 

©0 gefdjah «3, unb bie erfte franaöfifche 2Irbeiter= 
genoffenfchaft trat in’S Seben. 211S fidh bemühte, maS 
Sudhea tmrauSgefagt, .toerfantmelte er einige ©olbarbeiter 
unb beftimmte fie ebenfalls a u einem folcheit iüerbanbe. 
S)ie erfte führte bie Qrirota fiacrampe , bie ameite bie beS 
©olbarbeiterS Serop. @S ging tangfam mit ihren ©e= 
fdjäften toormärtS, unb manche ©ntbeprung mußten fidh bie 
©enoffenfdhafter auferlegen. SDodh ber ©rfolg mar unameifel* 
haft, unb beibe ©efchäfte erhielten fiep unb blühten empor. 

S3udhea bermirüidhte foldper Slrt einen ©ebanfen, mel* 
eher längft bie franaöfifche 2lrbeitermelt befchäftigte, benn 
fdhon bamalS hatte bie grojjfapitaliftifche ißrobuftionSmeife 
unb bie ©infüljrung ber 2)ampfntafchinen aller Slrt ber 
Sfnbuftrie einen gana anberen tfharalter gegeben. SluS 
fdhlidhten |»anbmer!Sftätten mürben mehr unb mehr grofje 
fjabrilanlagen; auS gelernten $anbmerfern 3?abrifarbeiter 
in immer maepfenben SJlaffen, meldhe bent ©lettb preis* 
gegeben maren, fobalb bie fDtafdjinen ftitt flehen mufften. 
SlnbererfeitS fah man biele gabrüanten fdpneH reich mer* 
ben, unb bie Arbeiter in SJoth unb bei fargem Sohn ge= 
langten burdh folcpe SSeifpiele au einer feinbfeligen ©eftn= 
nung erft gegen bie SRafcpinen, bann gegen baS Kapital, 
melcheS auS biefen 2Rafdpinen allein fRufcen 30g. 



Digitized by Google 




3?on Gsrnjl §eflmutt). 



199 



(Sine Äluft öffnete fich ba jmifdjen Kapital unb Arbeit, 
Unternehmern unb ihren Arbeitern, meldje ju Überbrüden 
biete $öpfe fidj anftrengten unb au bem groede gana 
neue Sehren jur Umtoanblung ber ©efettfdjaft aufftetlten. 
EharteS Courier erbathte baS ©Aftern ber ArbeitS» unb 
Sfamilienfolonien, fogenannte 5]3balnnftereS, in benen jebeS 
Atitglieb gegen Aoth unb Elenb burdj feinen ArbeitS* 
antheit gefiebert fein füllte, ©raf 6 t. Simon prebigte 
ein neue§ Ebriftentljum, unt ouS bent ©taat eine gemaltige 
ArbeitSgenoffenfdjaft tlöfierlicher Art 3 U machen. deiner 
ber Schüler biefeä felbftlofen AtenfdjenfreunbeS mar Sudjea, 
ber ben erften SSerfudj jur prattifc^en Ausführung beS 
materiellen ^tjeilS ber Sehren St. Simon ’S übernahm. 

Aidjt ungtüdtich, mie gefagt. Aber baS Seifpiel mar 
noch 3 b Hein unb bereinaelt, um felbft im franaöftfdjen 
Arbeiterftanb getoürbigt au merben. 3fn unltaren 33or* 
ftettungen mahnte bielmehr berfelbe, bajj auf einen Schlag 
burdj Verfügung ber Regierung bie ganje Staats» unb 
©efettfdjnftSorbnung umgeftaltet merben ntfiffe, fo bajj 
ber Arbeiter, meit am maffenhafteften barin bertreten, 
auch nach feinen Sntereffen bie öffentlichen Einrichtungen 
beftimme. 2)ieS prebigte mit großem Erfolge SouiS SStanc. 
ES füllte nach ib m leine ©efdjaftSlonlurrena mehr geben, 
melche baS 5)ol!smohl burch .fpetabfeijung ber Söhne 
bernidjte, fonbern ber Staat ber allgemeine Arbeit» 
geber fein. $)ie StaatSinbuftrie follte geregelt unb in 
großen Anftalten bon gemähtten 33orftchern ber Arbeiter 
geleitet merben. 

2)eSljalb forberte bie SßollSmaffe in ißariS nach ber 
gebruarrebolution 1848 fotche Einrichtungen, unb bie 9te= 
gierung gab nach. Alan fdjuf in ber £ljat nicht nur 
ein fogenannteS Arbeiterparlament, melcheS über bie 
fokalen fragen biele Dieben hielt» fonbern auch bie Aa» 
tionafmerfftätten in iöincenneS, mo halb an hunberttaufenb 



Digitized by Google 




200 



©ie erfkn Slrbeitergenoffenfäaften. 



fDtüfjiggänger auS ber StaatSfaffe mit 1 */* graulen täglich 
befolbet mürben. Seim beften Söitten tonnte ber «Staat für 
biefe Seute feine probuftibe Arbeit befd^affen, unb fo mad)te 
£ouiS Stanc’S Sl)ftem ein fläglidjeS gmäfo- 9113 bann 
bie Regierung bie Sluflöfung biefer foftfpieligen unb un= 
brauchbaren Siationatmerfftätten befchtofj, brach bie fhred* 
liehe Sunirebotution auS. 

2>ie tepublifanifche Regierung berftanb fich nach ihrem 
Siege inbeffen baju, ben SBünfchen ber frieblich gefitmten 
Arbeiter Rechnung ju tragen, unb baS ©enoffenfdjaftS* 
mefen ju unterftüijen. 3tm 5. ^uli 1848 bemiltigte bie 
Stationatberfammtung brei SJtittionen granfen, unb fofort 
entftanben nun jaljlreiche Strbeitergenoffenfchaften, toeldhe 
fich ein Kapital au§ biefetn StaatSfonbS gegen Serpflidj* 
tung ber Sfütfgabe auf ßünbigung unb brei= bis fünf» 
pro^entige Ser^infung geben liefen. 2)ie Regierung ging 
aber hiebei nicht nur fehr borfichtig, fonbern auch h&hft 
mittfürtich bor, offenbar gar nicht gefonnen, biefen Serfud? 
ber Arbeiter ju einer mitflichen Sebeutung gelangen 3 u 
taffen. 2öaS fie mit ber einen .fpanb gab, nahm fte mit 
ber anberen mieber, unb halb machte fie auS ihrem SJtifi» 
falten über biefe Setljeitigung beS Staates an fo 3 ialifti= 
fdhen Serfudhen fein |>ehl mehr. 

2>ie Schneiber traten ju einer grofjen ©enoffenfdjaft 
jufammen unb erhielten baS ©ebäube in ©tichh 3 u Söerf» 
ftätten, in bem fich bisher baS Sdjutbgefängnifj befunben 
hatte. Sh^er 3 man 3 igtaufenb tiefen fi<h ba tagüber mit 
Stabet unb ,3mirn nieber, unb biefe grofje 3ahl beunruhigte 
bie ^Regierung nicht menig. Sie gemährte ben Schneibern 
baher bon bem ©reimittionenfonbS feine Unterftüfjung unb 
tief? biefetben auch, atS ihr bie Sache anfing, gefährtid) 
3 U erfheinen, mit ©emalt aus Gtidhh mieber bertreiben. 
SJtehr noch. f$ür bie Stationatgarben hotte bie Stabt 
$ariS bei biefer ©enoffenfdjaft 100,000 Uniformen beftettt. 



Digitized by Google 



Sou 6rnfl ßtflmutf). 



201 



9luf einmal miberrief fie biefen Sluftrag unb berftanb fid^ 
lieber 31 t einer ©ntfdjäbigung Von 30,000 granlen. Dfjne 
Arbeit, brach bie ©enoffenfc^aft nun natürlich aufammen. 
2 Iber fünfaig ber @eno|fen gelobten ftdj, für bie $bee 
i^re eigenen ©etbmittel unb ihre Arbeit mit ber 33 uctje 3 = 
fcijen Sofung: ^ilf Sir felber! einjufeijen. Unb mirftidj 
gelang e§ ihnen, nach monatelanger 2lu3bauer iljr ©efdjäft 
in ©djmung 3 U bringen. 

Sie Schuhmacher in $ari3 bilbeten ebenfalls eine 
©emerlSgenoffenfcbaft , 30,000 $öpfe ftarf ; fie erhielten 
aber ebenfotoenig ©taatSunterftühung, mie bie ©cfjneiber, 
unb fugten ebenfalls barum burdj eigene ifraft, aber je|t 
in biele Heine ©enoffenfdjaftcn aerfplittert, ftcf) au behaupten. 
Siefe fleinen ©enoffenfdjaften erfdjietien ber Regierung 
ungefährlich, unb biefelbe lief! ihnen nun ben begehrten 
Äapitalborfchufj aufommen, aumal benen in ber fßrobina, 
too ihrer ftd? auch eine anfehnlidje 3 ahl gebilbet hotte. 

3Jtit großer Sljotfvaft mibrnete ftd} ber franaöfifche 
2 lrbeiter=, richtiger |>anbmer!erftanb einer Aufgabe, beren 
Sofung ihm auch eine ibeale Sefriebigung Oerhiefj. Senn 
obtoohl bie ÜJlehraahl berjenigen, bie ftd? ben Ißrobuttto* 
genoffenfchaften barnalS anglieberten — unb e§ gab folche 
auch Von Geraten, Slpothefern unb anberen nicht bent 
-gcanbmerfsftanbe Slngeljörenben — entfchiebene foaiatifiU 
fche IRepublüaner mären, fo hegten fie bodj uteift leine 
revolutionären 9lbfidjten. ©her hätte man biefe 33erbin= 
bungen als feftenartige beaeichnen fönnen , bie im ©inne 
©t. ©imon'S bie Arbeit als ein bie Srüberlichfeit unb 
baS 9Jtenf<henglücf förbernbeS ©Vangelium betrieben, $ebe 
§irma einer ©enofienfdjaft hotte als 3eidjen ein Sreieä mit 
ber Umfchrift: Freiheit, ©leichbeit, 33rüberli<h!eit. ®runb= 
fä^lich mar aber innerhalb ber ©enoffenfchaft alle 5ßolitif 
unb Agitation auSgefchloffen. SBie gut auch ber ©efchäftS* 
betrieb fich geftalten mochte, fo beaogen bie SJtitglieber 



Digilized by Google 




202 



$ie crfUn ärbeitergenofftiijdjoften. 



bo<h nur Befd^eibenen ßoljn unb führten jumeift ein allen 
öffentlichen Vergnügungen abgetoanbteg ßeben. gfaft $eber 
fteuerte ben UeberfcfmB feineg Berbienfteg bem untljeil= 
baren Kapital bei, toetd^eS als ber grofje 9teferbefonb£ 
gebilbet mürbe unb bie ©emeinfamleit ber Sntereffen biefer 
brübertichen Bereinigungen charalterifirte. Srnrner fanb 
ber «gjitflofe , ber politifcb Verfolgte, ber Bebürftige Bei 
ihnen 9tatfj unb llnterftühung. 

Btan tljat bann einen Stritt meiter, inbem fich bie 
©enoffenfdbaften ber betfdjiebenen ©emerfe miteinanber 
Uerbrüberten unb einen 2lu§fdjufi einfetjten, tuetd^er ben 
Bermaltunggrath biefeg Bunbeg bilben foüte. Schon 
plante man auch, eine Banf ju grünben unb burdj fie 
befonbere ©elbfcheine jur Erleichterung be§ ©efdjäftgöer* 
fehrg mit ben 9tohftofflieferanten auS^ugeben, alg bie 9ie= 
gierung ßoui§ Bapoleon’g im Cftober 1849 einen Schlag 
nach bem aufblüljenben unb ihm ftaatggefährlich erfdjei* 
nenben ©enoffenfdjaftgmefen führte. 2>ie Btitglieber beg 
Bermaltunggratheg mürben berfjaftet, alg jEheil^aBer 
unb ßeiter einer geheimen ©efettfchaft toor ©ericbt ge= 
ftelit unb ju mehrjährigem ©efängniB berurtheitt. 9lu§er= 
bem fiinbigte bie ütegierung bie ©arleljen, bie fie auS 
bem Qfonbg ber brei BtiHionen hergegeben h°tte. Eg 
mären etmag über 2 '/* Btillionen Uranien ausgetheilt 
morben, unb bie ttegierung erhielt 3Weg big auf bie ber* 
hättnifimäfjig unbebeutenbe Summe bon etma 200,000 
Uranien jurücf. Sie mürbe noch meniger eingebüBt hoben, 
hätte fie mit ber 9türfaahlung mehr ©ebulb gehabt. 

jErotj biefer hotten BtaBregeln mürbe jeboch ber 3mec! 
nicht erreicht, bem franaßftfdjen ©enoffenfdhaftgmefen ben 
©araug ju machen. Stad) ber Äi'tnbigung beg Staatg« 
frebitg, unb mm fich bie geinbfeligfeit ber Staatgregie* 
rung fo offen geäuBert hotte, mürbe bie Carole ber ©e= 
noffenfchoften bie Selbfthilfe , mie fte Budjea gelehrt, unb 



Digitized by Google 




Sßon Grnfl §efltnutfy. 203 

bie nun auch mit feuriger Serebtfamteit in 5ßroubf)on’§ 
©Triften ihre Slerljerrtichung fanb. 

Stad) bent Stapoleonifchen ©taatäftreidj bom 2. Se= 
jetuber 1851 maten bon ben 150 Slrbeitergenoffenfchaften, 
meldje unter ber Stepubtif entftanben ttmren, nur noch 
14 übrig, unter ihnen als bie ältefte bie ber ©olbarbeiter, 
toeld^e burd) SÖuchej unter Serot) 1834 begrünbet toorben. 
Sitte anberen Ratten bie angeführten SJtafjregeln unb bie 
©emaltthätigfeiten beS ©taatöftreid^S bernidjtet. Unter 
biefen 14 lebensfähig gebliebenen gab eS nur 2, meldje 
eine ©taatShitfe bon je 10,000 unb 25,000 grauten er= 
halten hatten. Sie übrigen maten auf ©elbfthilfe ge= 
grünbet raorben. ©o fingen bie ^effelntadjer mit einem 
tleinen Kapital bon 522 granten an; nach jeljn fahren 
belaßen fie ein Vermögen bon 400,000 granten unb hatten 
fdjon einen ©eminn bon 10,000 granten unter fid) ber* 
theilt. Sie geilenhauer begannen ihre ©enoffenfchaft mit 
14 fütann, einem Jtapital bon 500 granten unb SJtaterial 
im abgefd)ät}ten SBertlje bon 2280 granten. Stach menigen 
Sohren johlten fte 34 fDtann, bie für 80,000 granten führ* 
lieh ©efdjäfte machten. Sie grofse SJtaurergenoffenfdEjaft, 
bie im Sahre 1848 ohne alle ©elbmittel gegrünbet marb, 
taut burdj ihre Slrbeit unb ©rfparniffe fo in bie |)öhc, 
bafj fte im Saljre 1865 nach ihrem StedhnungSauSmeiS 
über ein baareS Vermögen bon 250,000 granten berfügen 
tonnte. Sie Öampenmachergenoffenfchaft jähtte im guli 
1849 nur 14 Sheilhaber ; fie bermehrte fich bis 1861 
auf 45 ©enoffen unb hatte bamalS einen freien gonbS bon 
74,000 granten. Sie ©tuhlmacher fingen faft mit nichts 
an, tarnen aber halb in fehr günftige löerhältniffe. ©ie 
zeichneten fich nebenbei noch burch eine ftrengc 33eauf* 
fichtigung nicht nur ber Slrbeitsleiftnngen, fonbern audh 
burd) ihre fittliche unb ehrenhafte £ebenSU>eife aus. 
Sion ben 1848 in beit SepartementS ju ©tanbe getont* 



Digitized by Google 




204 



S5it crfUn 9Crbeiterßcnoffcnf4)aficn. 



ntenen ©rtoerbS* unb Serufggcnoffenfdjaften Ratten nur 
gtoet bie ©türme überbauert, näntlidj bie ber Smdfjmeber 
in Bienne (gföre) unb bie bet ißoraeltanarbeiter in Simogeg. 

33iS junt 2fa^re 1858 mäfyrte eg, elje fid) toieber 311 
ben ermähnten 14 nodfj 2 neue Öenoffenfdjaften bilbetcn, 
unb biefe fedjaeljn ©enoffenfdjaften Ratten im 3af)te 1864 
nadj i^ren Slusmeifen jufammen 366 Btitglieber unb ein 
Kapital bon 1,370,000 granfen, fo bafj im 2>urcf)fdjnitt 
über 3700 grauten auf jebeö einzelne Btitglieb tarnen. 

Born Satire 1863 an naf)tn aber bie ©enoffenfdljaftg* 
bemegung in granfreidj einen neuen unb grofjen 9luf= 
fcfytoung. 3)ie Regierung ftanb berfelben nidjt mel)r mifj* 
trauifdj unb feinbfetig gegenüber, nacfjbem ficlj l)eraug= 
gefteltt, bafj biefe Begebungen ber |>aubroetfer lebtglidj 
auf eine Berbefferung unb Unabljängigmacfjung if)rer ©ji« 
ften^ gerietet mären. 3fn 5)3ariS entftanben nun ©enoffen* 
fdfjaften ber gimmerleute, ber Slderfdjmiebe, ber SJtagel* 
jie^er, ber ©djneiber, ber ©dljufjmadjet , ber ©ifengiefjer 
unb BtobeEeure , unb nannten fäntmtlidfj einen guten 
gortgang. 9ludfj auf bie ^tobinjen beljnte fic£) biefe Be= 
megung aug. 3n ßtjon traten fid} 1800 ©eibcnmirfer 
mit einem Kapital bon 80,000 granfen jufammen, in 
Banteg unb in Borbeaur bie ©djnetber, in Slij bie |>ut= 
madjer, meljrfad} im ©üben granfreidf)g bie ©cfjuljmadjer. 
3fn ©t. ©Henne bereinigten jtd) 1400 Banbmadjer mit 
über 600,000 granfen unter ber girma SDommartin, 
Carole unb ©ontp. 

2)ieg betretet genugfant, bafj bie ©adje jetjt nteljr 
auf eine Bereinigung Heiner Kapitalien augging, als 
auf Söfung eineg foaialiftifdjen Sßroblente für ben befifc* 
lofert Slrbciterftanb. 2)ie ^anbmcrfer, meldje fdjon eigene 
©efdjäfte betrieben, alfo ein gemiffeg Kapital befaßen 
bereinigten fid), um eine größere ©elbfraft 31t bilben unb 
baburdj berme^rte ©efdjäfte ju erzielen. 



Digitized by Google 



2?on Grnft 



205 



9iun mürbe auch in $ari§ bie erfie fogenannte Ärebit= 
gefetlfc^aft für bie Slrbeit gegrünbet, eineSanfanftalt, toeld^c 
fidj bie Aufgabe ftettte, bem Jfrebitbebürfnifj ber ©enoffen= 
fdhaften 3 U |>ilfe zu lomrnen. SDiefeS Snftitut begann mit 
bet befdjeibenen Saarfchaft bon 4000 granlen, nadhbem ein 
91ominalfapital bon 20,000 gftanfen bon 172 fßerfonen 
gezeichnet morben mar. Salb jaulte bie San! 650 3^tjeil= 
haber unb 100,000 3 rtan!en maren gezeichnet, 60,000 
babon eingezahlt. Sie ©inzahluttgen tonnten 1 fjfranf 
monatlich betragen. Unter ben geicbnern befatiben fictj 
aufjerbem 5ßerfonen audh anberer Stänbe, gleidhfam @hren= 
theithaber, meldje mohlhabenb maren unb au§ humani* 
tären IRüdfic^ten ftdj bafüt intereffirten , ba& ba§ £oo§ 
be§ Keinen .f?anbmetfer§ gebeffert merbe. Dem gleichen 
Sntereffe entfpracf) auch bie 1864 erfolgte Silbung eineg 
©omit^g, melcheä fidh mit ber Sache ber 2lrbeitergenoffen= 
fdhaften befdhäftigte unb bem angefehene Slänner, mie 3 fule§ 
Simon, ©afimit geriet unb Cbilon Sarrot angehörten. 

©emiffetntafjen bebeuteten fchliefjlich bie |janbmerfer= 
genoffenfdhaften in praftifdhet Durchführung eine ben 
mobernen Serhältniffen entfprccf)enbe SBieberherftettung 
ber alten fünfte unb Innungen, bie au£ bemfelben 
Sebürfnifj ber (förberung ihrer materiellen Sntereffen 
bie Sereinigung gleicher äöerlleute bemirft hotten. Der 
fojialiftifdhe ©ebanle, burdh foldhe ©enoffenfehaften eine 
neue 5lrbeitergefeEfchaft zu grünben, meldhe rco möglich 
bie ^errfefjenbe StaatggefeUfdhaft auffauge, trat mehr 
unb mehr in ben .fpintergrunb , menn er auch alä bie 
treibenbe ©runblraft ber ganzen Semegung gemürbigt 
merben mufj. Die moberne franzöfifdhe ©enoffenfcljaft 
mürbe auf Dreu unb ©tauben bon ben Stitgliebern auf 
eine nicht begrenzte Seit gefdjloffen, jebent ber Diüdltritt, 
jebent Serufggenoffen bet ©intritt offen gelaffen, unb für 
jebeg SHtglieb ber gleiche ©eminnantheil feftgefe^t. Die ©e* 



Digiiized by Google 




206 



$>ic erflen 9ltbeitergenoffenfd).iffcn. 



noffenfdjaft Verfolgte in erftcr ßinie ben 3mecE, burdj eine 
Bereinigung ihrer ßräfte bie ^errfdhaft beS Äa^itatS ab» 
jutoerfen unb ben Ertrag ber Arbeit nicht bem Äapitaliften, 
fonbern jebetn EJHtgliebe gleichmäßig auauführen. 

2MjI ju beachten ift auch, baß biefe praftifchen Bet» 
fudje ber franaöjtfcßen Sttrbeiter ber Slrbeiterbemegung in 
Englanb unb S)eutfcßlanb jugute !anten. SEßie fte in 
biefen beiben großen 2Snbuftrielänbern überhaupt ihren 
Slnftoß butdj ben franjoßfcßen SoaialiStnuS erhielt, fo 
profitirte fie auch bon ben guten unb böfen Erfahrungen, 
bie bamit in fffranlreich gemacht mürben. Bon «fpaufe 
auS hotte in $eutfchtanb bie Slrbeiterbcmegung butdhauS 
nicht ben fdjatfen Eharafter einer fojialen fjrage; fte 
hielt ftch nur ob ber Cberflädje ber materieEen Sfnter» 
effen, meil bie Q-abri!» unb ^bbufirieberhältniffe bi§ 1848 
noch nicht ju ber 9luSbet)nung unb au ber aufregenben 
SBirhmg auf ben Slrbeiterftanb gelangt maren, mie in 
graniteich. Befanntlich tarn erft 1849 burdh Sdjulae» 
2)elißfch nach langen unb müheboEen Slnftrengungen baS 
beutfdje ©enoffenfchaftsmefen auf unb amar in ber horm- 
lofen gorm bon Jfonfumbereinen, benen fich bann Bor» 
fdjußbereine unb $anbmertergenoffenfdhaften für Siohftoff» 
beaüge anfchloffen. 2>iefe Bemegung gemann auch bur 
außerhalb ber befißlofen ßlaffe, bei ben Heineren Bleiftern 
unb gabrifanten eine gemiffe SluSbehmmg. 

SlnberS freilich in Englanb mit feinem ungeheuren 
Proletariat. 2)ort entftanben, beffen machfenbet Both 
au begegnen, aunächft bie 3:tabeS»UnionS, SltterSberfor» 
gungS» unb UnterftüßungSbereine ber Arbeiter, bie ftd? 
halb riefenmäßig auSbehnten unb ben aEgemeinen 2luS» 
ftanb, ben Streit, als mächtige unb gefeßlich nicht an» 
fechtbare äöaffe aur Eroberung höheren ÖofmeS gegen bie 
gabrifanten gebrauchten. gür folche gäEe fammelten 
fie große ©elbfumnten an, unb fdhon Enbe ber fünf» 



Digitized by Google 




3?ott Gruft §eUniutf). 



207 



jigcr SJa^ve mürben biefelben auf 60 Wifiionen War! 
gefpätjt, bie ber bereinigten Wafpinenbauer allein 
auf 1 V* Willionen. Samt fatnen nop in fpnetter 
Bermehrung bie 6 ooberatiüe=Societieg fjinju, rnelpe bie 
Brobuftitogenoffenfpaft auf bem ©runbfafc freier Selbft= 
hilfe barftetlten unb beren aufjerorbenttiper Sluffpmung 
für bag engtifpe ^Proletariat , mie beim fran 3 öjtfpen 
ebenfalls, bie Söfung ber ganzen fojialen grage be= 
beuten ju moHen fpieit. 3 n Englanb gab eS halb 
mehr als taufenb folper Bereinigungen mit einer Wit* 
glieberaahl üon 200,000. Sie berütjmtefte unb gro§= 
artigfte barunter mürbe bie ber 9tod^baIe=!pioneerS f bie 
1844 bon 20 armen, bem Bettelftab nahen Webern 
begrünbet roarb. Wit ihren lebten Spillingen bilbeten 
fie ein BetriebSfapital bon 500 War!, toomit fie einen 
Äonfumberein befpeibenfter Slrt eröffnten, mit bem fie 
halb eine eigene Weberei berbinben fonnten. günfjeljn 
3ahre fpäter mar pre ©enoffenfpaft an 4000 Witglieber 
ftar!, unb ihr Berntögen betrug mit Einfplufj angelaufter 
©ebäube unb ber erripteten 3 meiggefpäfte 100,000 Bfunb 
Sterling ober 2 Wiltionen War!. 

3ur Söfung ber fokalen fjrage jebop, bie immer 
mäptiger in bie Erfpeinung trat, haben biefe 9lrbeiter= 
genoffenfpaften unb Bereinigungen nipt biel beigetragen. 
Wit ben Staatämerfftätten hoben beibe 3peite: Slrbeiter, 
mie Regierung, fplepte Erfahrungen gemapt, bie au 
einer Wiebepolung beS BerfupeS nipt aufmuntern; bie 
auf Selbfthilfe beruhenben Slrbeitergenoffenfpaften aber 
gebiehen, mie mir gefehen haben, nur in fehr befpeibener 
3 aht- Srofcbem liegt in ben Slrbeitergenoffenfpaften ein 
gefunber $ern, unb Biemanb meijj, melpe Stolle biefelbcn 
nop bei ber ferneren Entmicfelung ber fokalen Srage 31 t 
fpielen berufen finb. 



Digitized by Google 




3m Kriege foll man nicfyt mettcn. 

€rlebnijj aus 6cm 3 a fy re 1870. 

Don 

garl ^aftrotb. 



(Sladjbrui berbolen.) 

3 m Ijeifjen Gingen ftanben bei Söeifjenburg bie 2Ibant= 
garbeit ber beiben getoaftigften ^eeve ber (ürrbe ein= 
anber gegenüber. S)a8 mörberifcfje Schnellfeuer, ba§ au£ 
ben SBeingärten ber fogenannten ©djafenburg ben bteufjU 
fd^en Regimentern entgegenflog, ber energifcffe Sßiberftanb, 
melden bie gut befeftigten äöerfe ben batyrifdfien ^Batterien 
entgegenfeijten, Ratten ba8 ©efedjt feit ©tunben pm ©teilen 
gebraut. Unter Rnbern muffte ein beutfc^eö Sfägerbataißon 
einem fran^öfifchen Infanterieregiment ©tanb galten, 
©elbftberftänblidt) tourbe eifrig hinüber unb herüber ge= 
feuert, unb auf beiben ©eiten gab eS üEobte unb 93er= 
tounbete in fDtenge. greunb unb 3einb aber fa^en . 
lidj au8 ben Raudjioolfen, toelctje fdjattenljaft über ba§ 
©efedjtSfelb fd^roebten, einen beutfdjen ©olbaten auftauctjen, 
ber unbetoaffnet, eine Sfelbflafdfje in ber rechten |>aub 
fdjtbingenb, ju ben Ofranaofen hinübertief. 

Riemanb bermodhte fid^ biefen SBorfall ju erllären. 
Sn einem ©ebanfen aber trafen SDeutfdje unb §ran^ofen ju= 
fanimen — bem, baff man auf einen toehrlofen 9Jtann nicht 
fdEjiefjen bürfe. Unb fo berftummte auf beiben ©eiten ba§ 
©etoehrfeuer, unb 3ltte8 fah gefpannt auf ben Üüljnen, ber 
inätoifchen bor ber gront ber franjöftfcfjen ©olbaten an= 



Digitized by Google 




S5on Carl 209 

* 

gelangt mar unb mit bittender ©eberbe bte Selbflafcpe 
Ijinfjtelt. 

Söaffer mottte er l)aben, SBaffet für feinen giauptmann, 
ber fetter Perrounbet hinter ber §ront liege unb uor Surft 
Pergelje. 

Ser 58ad£) flofs bi$t hinter ber franaöfifdjen ©cbütjen* 
linie, unb fofort lant man bem SBunfcfj beS 2Bac£ereit nach. 
iSereitmillig füllte man il)m bie Slafdfje mit SGßaffer unb 
SBcin, unb manchem alten Korporal ftanben bie grünen 
in beit Slugen, als et fal), tote freubig Wiener jurüdtranufe, 
um feinem .gmuptmann ben ßabetruit! 3 U bringen. 

Unb biefer Ijatte Ujn feljr nötljig. 6 r mar butdj einen 
©cfjufj in bie ©cljulter bermunbet unb leckte fdjon feit 
©tunben nad) einem Stunf. Stiemanb bon ben Kameraden 
tjattc über einen tropfen SUaffer berfügen lönnen. 9Jlit 
meldjer Sreube ber töermunbete baljer ben erquicfenbeit 
Srunf begrüßte, fann Sieber jidj leidet borftellen. 

SGÖeiter mogte ber .Kampf. Slug ben SRebenljügetn 
ringsum trauten ©alben bon (Stjaffepotfugetn , unb bon 
ber ®eiSbergl)üfje Ijerab fd^metterten fran^öfifclje ©efdjüpe 
Sob unb Verderben in bie langfam borbringenben Ko= 
lonnen ber Seutfdljen. Sange fcfymanlte bie ©ntfc^eibung, 
bis enblidj mit ber ©rftürmung bon äßeijjenburg unb beS 
©eisbergeS ber ©ieg ben Seutfdjen berblieb. 

Sie ©onne neigte fidj bem Untergänge au, unb bald 
hier, halb dort flammten auf bem meiten ©dfjladfjtfelbe 
bie Sagetfeuer empor. SluS ben Rolfen Sogenfenfteru des 
©d^loffeS ©djafenburg flutete glühender ßidjtfdjein 41 t 
Sljale, unb Sedjerftang unb frßljlidfje ©timmen fällten 
in bie Statut hinaus. fÖtan feierte dort ben erften ©ieg 
ber beutfdljen Söaffen, befpracf) dabei lebhaft bie @retg= 
niffe beS SageS, unb in bie ©iegeSfreube mifcbte fidf) bie 
Stauer um diejenigen Kamcraben, meiere gefallen marett 
auf bem Selbe ber (Sljre. 

im. v. u 



Digitized by Google 




210 



Om fiiicßc foü man nidjt roettcn. 



6o mürbe benn aud) jenes fchroertermunbeten «fpaupt* 
mannS gebaut, unb man prieä ben braten Surfdjen, ber 
fich fo tjoc^tjeraig unb mutfjig bemiefen unb baburdj fid) . 
allgemeine Öemunberung ermorben hatte. 

„©ine ^eroif^e S^at, auf ©hie!" fugte Lieutenant 
geEin, „bie kugeln flogen ja toie -fpagelfdjloffen. 2)iefer 
JörunS ift ber £elb beS SageS fojufagen, ber ßronprina 
foE fcfjon baton rniffen. 2)er SWann wirb natürlich bas 
* eiferne Äreua befommen." 

„eine madere SUjat mar’S," betätigte Lieutenant 
t. LooS juftimmenb, „bocfj aber nicht ju überfdjäijen. 
Aehnlidje 3üge ton Aufopferung unb $altblütig!eit Jommen 
in jeher Schlacht Por unb toerbeu im SBirbel ber ©reig* 
niffe oft Jaum bemerJt. $afc ein Seber ton unS erforber= 
lidjenfaES ein gleite# Söagftüd unternimmt, rner rnoEte 
bar an ameifeln?" 

„®afe eS jeber tapfere ÄriegSntattn unternimmt, ift 
atteifelloS, aber ob eS Sebent gtüdt, ift eine anbere 
Stage." 

„$d) miE J S unternehmen unb eS foE mir aud) glüden!" 
rief b. LooS mit blifeenben Augen. 

,,3d) bejtoeifle fc^r, baß eS glüden wirb," fpottete 
SeEin. ,,-Sft man mo gut aufgenommen, foE man ja 
nidjt atoeimal Jomnten! 4 SDaS hat aud) int Kriege feine 
SBebeutung." 

„SBaS gilt bie SSettc, bafj ich’S mit ©rfolg unter* 
nehme?" fuhr LooS fort. 

„gehn fflafdjen (iliquot ber beften Sorte!" rief SeEin. 

„föS gilt! $ie Herren ßanteraben finb Beugen. Unb 
nun auf bo§ ©elingen!" 

gjUt biefen Söorten erhob LooS fein ©laS unb ftiefj 
mit ben ©efäljrten an. S)iefe jubelten SBeifaE. 2Rait mar 
tont Xrinfen bereits etmaS erhifet. 

Sütajor t. SR., ber Äomntaubcur bes SöataiEonS, fdjüt» 



Digitized by Google 




3!on tSorl gaftroto. 



211 



teile Ieid)t beit Äopf. „3Da ift nun richtig 'mal mieber 
eine SÖette ju ©tanbe gefomtnen , tote ihr jungen Seute 
baS liebt. Unb bodj fottte mau unter leinen Umftänbeit 
am Vorabettb wichtiger Sreigniffe toettcit. SS toiU mir 
baS toie eine .gjerauSforberung beS ©djitffals erfdjeinen, 
unb @lüd bringt’S auf leinen fjall. 3cb mufj, toenn ich 
Don einer Söette ^öre, immer untoiHfürlidj an meinen 
©rofjonlel benfen, bent’S auch nid )t aum ©egen gereichte. 

S)er alte 2)egen ftanb im Sabre 1807 unter ©etteral 

Sourbiere in ©raubena unb mar einer ber SEapferften 

unter ben Vertbeibigern biefer fjeftung, bie beEanutlid) 

oom Sanuat bis Suli bon ben granaofeu belagert tourbe. 
2)iefe rid^teten aber nichts auS, unb fo toarett bie sperren 
auf ben SBäHen fetjr übermütfjig getoorbcn. Sief ent lieber* 
ututb toar tooljl auaufdjteiben, ba| mein ©rojjonfel fid) 
Dermal, unter bem ©ef<bü|feuer beS 3?eiitbeS fein VMttagS* 
mahl au bekehren. ©efagt, getban. fDlit Oorgebunbener 
fdjneetoeifjer ©eröiette, bantit bie feinblicben Kanoniere 
auch ja einen 3ielpun!t batten, fafj er bor einem fleitten 
gebedten Xifdj auf einer febr auSgefeijten Vaftion unb 
begann fein SJtaljl. Sie Äugeln fertigen unter iljm ein 
unb fausten um ihn bentm, bajj er bott ber gugluft 
'JlbeumatiSmuS beEomtnen hätte, toenn er — am ßebeit 
geblieben toave. Santit toar’S inbeffeit nidjtS. Senn eben, 
als er fidj ein ©las Söeiit einfdjenfen tooHte, ae^fd^mettertc 
eine Äanonenfuget ihm ben DberEörper. 2öaS half es 
ihm, bafj er bie SBette getoottnen batte? SaS öebeit 
toar berloreu. Sllfo man toette niemals im Äriege. Ärieg 
ift ohnehin Söette genug! 7 ' 

„Sb™ SBorte in SI)*en, .jpcrr Vtajor!" nahm Jöoos 
bas SBort, „eS ift toohl 9liemanb unter uns, ber au ber 
SRidjtigEeit 3h ret Sfnftdjt ben leifeften ^toeifel hegte, 9?ür 
bieSmal !ann id) inbeffen nicht mehr auviitf. Sie getroffene 
Vereinbarung ift binbeub getoorben unb tann nur burdj 

•v/ 



Digitized by Google 



•212 



ftttegc joll man uid)t luettcn. 



bie Erfüllung meiner '-Gerbinblicfyfeit gelöst werben. Sch 
oerfbtedje Sshueu jeboch, baß es meine leiste äöette fein 
foU. ' 

Sitte gaben ihre 3uftimmung 311 biefent SBotfaß au er» 
leitnen. ü£ic bor j?uraem noch fo lebhafte Unterhaltung 
geriet!) iebocß in'S Stoden, als b. BooS beut ^ahlmeifter 
ben ungefähren iöetrag ber SBette für ben ffatt beS Skr» 
lufteS berfelben einhaubigte, unb Sellin, umin biefer 
Sichtung nicht aurüdaublei 6 en, eine gleiche Slnaaljt ©olb» 
ftücfe abjähtte unb in ein £afchchen bon ftarfem Öeber 
ftecfte. tfeßtereS befeftigte er au einer Schnur um ben 
.fpalS unb fnöpfte bie Uniform barüber. „2)enu," fagtc 
er, „Wenn Wir SBeibe audh tobtgefcßoffen Werben füllten, 
fo fott bod) bie SSette jebenfattö erlebigt Werben, unb bie 
sperren Äanteraben muffen alSbann unferem beiberfeitigen 
©ebädjtitiß au (Sh ren ben 3 e h n Slafdjen bie .fpälfe bred)ett." 

@S War in bem Keinen Greife ftitt geworben. 35ie 
SBenbung, welche baS ©efpräcf) genommen, hatte eine ge» 
wiffe Schwüle aurücfgelaffeii , unter beren (Einfluß man 
halb aufbrad) unb fiel) aur Sulje begab. 

Sludj am fotgenben SJtorgen trat ber ©ebanfe an bie 
SBettc angefid)tS ber wichtigen militärifchen ißflidjteu 
einigermaßen in ben -jpintergrunb. Vorläufig ljiejj eS 
wader ausgreifen, um ©eneral fütac fttlaljon einauholeu 
utib ihn 3 U berljinberu, fid) bon rüdwärtS au berftärfen, 
maS, wie man bereits wußte, feine Slbfidht war. 

S3alb brachten bie borauSgefanbten Ulanen benn auch 
bie SMbuttg, baß ber $einb bei bem Stabilen Söörtb, 
beffen hügelige Umgebung fich bortrefflidh aur Skrtheibi» 
gung eignete, Stanb 311 halten beabsichtige. 2>aS 2k= 
taillon, bei bem b. 2ooS unb Sellin ftanben, beaog bei 
ißreufchborf ein S3iwaf, unb Siebermann War überaeugt, 
baß eS am fotgenben -IRorgen aur Sd)ladjt tommen werbe. 

Stoßbein tonnte man nirgenbS eine trübe Stimmung 



Digifeed by Google 




San Carl 3ajh»i»>. 



213 



in bcn Ätctfen her jüngeren •Offiziere mahrnefjnten. fDtan 
hatte fid) an baS $rieg§lebeit bereite gemöljnt nttb nahm 
eS, tute e? fidj bot. 3fnt heiteren ©eptauber faff man 
beifanimcn, unb aud) ber „famofeit Söette" mürbe toieber 
Grmüljnung gethan. 

„borgen bollenb’ idj’S," jagte £ooS. tjat bon 

einem SBrunnen geträumt, au§ bem ßljampagner flofc. 
bebeutet Sliicf." 

Gin Sltarmfignal unterbradj feine SBorte. 2 >a§ 93 a= 
taitton mar 3ur Unterftiitjung ber cftfidj bon äßörth auf 
einer Slnfjöhe aufgeftetlten ffrelbmadjen beftimmt unb muffte 
fogleicfj borttjin aufbredjen. fRod) fpät am Slbenb mürbe 
£oo§ mit einigen anberen Offijtercn auf eine bcrartige 
SBadjc fommanbirt. 

G§ mar einer ber am meitefteu nach bem f^eiube 311 
borgefdjobenen Soften. fJRan bcfanb fich bafjcr in fteter 
Spannung. Serein^elte ©djnffe, bie in ber 33 orpofteu= 
fette hüben mie brüben fielen, berantafjten ein fortmäh* 
renbeS £>in= unb <j?ermarfd)iren unb tiefen feine Stuttbe 
ruhigen Schlummers 31t. 

ßoo§ mar bie gati3e fRadjt hinburcb auf feinem fßofteti, 
unb als ber SRorgen graute, fiel fein 5 Blid auf bie botu 
erften XageSftrafjl bergolbeten S)iic()er be§ StcibtdjenS 
SSürtf), mäljrenb rings tferum , f.' meit ba§ Slugc reichte, 
Uniformen in allen färben leuchteten, unb SBaffeit aller 
Slrtcn blijjten. Stuf ber Straffe bon Sangenfutsbad) fyx 
marfdjirten bie ffiapern heran, mäljrenb ein riidmärtä ge= 
motfener SBlid ihn anberc ^Regimenter feines SlrnteeeorpS 
mahrnehmen tieff, bie im ßaufjdjritt borgingen. SllS er 
bann aber bie ungeheuren ffftaffen bon Ütotljhbfcn unb 
SBlaitjaden fah, meldje bom 33 ahnl)of au§ fidj in SSemegung 
festen, mäljrenb bie bon 6hQl° n§ fontmenben 3«Ö e nnab= 
läffig neue Sfcrftärfitngen brauten, fchiittelte er bebenftid) 
ben £opf. 



Digitized by Google 




214 



3m Jhtege Juli man nidjt metten. 



„Cb bcr heutige lag friihlidj etibeit toirb, toeifi bet 
Deibel!" 9 Jtit biefeit in ben SBart gebrummten äöorten 
lootlte er fidj eben feinen bienftlidgen Obliegenheiten 3U» 
toenben, als eine Eljaffepotfugel bic^t an ihm borbeipfiff. 

©ie lam auS her franjöfifchen Slorpoftenlette, bie fidh 
in einer Entfernung bon etrna fünfjehnhunbert ©djtitteii 
hinjog. 2lnbere berein^elte ©djüffe folgten unb tourben 
bon beit beutfdjen IBorpoften ertoiebert. Dteue ©djüfcen 
traten hüben toie briiben in bie SBorpoftenlinie. ES toaren 
bie 9 )tannfdjaften ber ^elbtoadjen, an beten ©teile nun» 
mehr bie DteptiS traten, i'ebtjafter lourbe halb auf beiben 
©eiten baS Reiter. DaS ©djarntühel toar 311m ©efecht 
getoorben. 9 iut noch menige fDtinuten — unb baS ©efedjt 
tourbe gut ©djladjt. ©(hon ioirbelten bie Dtotnmeln, 
toeldjc bie entfernteren Dtegimenter alarmirten. $Dm= 
manborufe ertönten. ‘Jieugebilbete ©djüheti3üge fdjtoärmten 
auS ober bereiteten fidj im Sßerein mit ben UnterftütjungS* 
truppen jum Eingriff bor 

„Se^t ober nie!" badjte ber junge Offoiet, inbem er 
bie bereits aur ^Berühmtheit gelangte g?elbflafdjc, loeldhe 
er in3toif<hen bon 53 runS, bem ©efreiten, erftanben hatte, 
in bie rechte «fpanb nahm unb griifjenb gegen bie ©einen 
fdjföenlte. Dann toanbte er fidj unb fdjritt entfdjloffen 
auf bie fran3öftfd)e ©djütjcnlinie 311. 

Die kugeln fausten um ihn her, unb eine fdjlug ihm 
ben <£>etm bont $opf, aber unentwegt fdjritt er bortoärtS, 
mit fprethenben ©eberben auf bie glafdje in feiner th'edjten 
beutenb. 

S 3 or ciuent blutjungen 3uabenlieutenant blieb er enb* 
lidj ftehen unb begann in leiblidjem gran3öfifdj: „<£>err 
■tfanterab! können ©ie mir nidjt ettoaS guten SBein bet* 
fdjaffen % Unfer 9 Jtarfetenber ift bei SBeifjenburg gefangen 
morben, unb idh h°he noch nidjt gefrüljftücft. ©elbftber* 
ftänblidj be3ahle idj." 



Digitized by Google 




ÜJan CTatl iJajltolo. 



215 



SDer junge ^ranjofe ftaub verblüfft. ©hi alter l?or= 
poral aber, ber 5lHe§ gehört batte unb offenbar an bie 
PerfZiebenartigften friegerifZen Abenteuer gemöhnt war, 
überreizte bern 2)eutJZen mit lädfjelnbem Jbopfnicfen eine 
gefüllte $tafc£)e, ohne jcboZ bie bon Renern bargebotene 
3 u nehmen. SDiefe fiel bielmeljr 31 t 33oben, al 8 ßoo 8 bie 
bargereiZte ftlafZe in ©ntpfang nehmen motlte. @8 mar 
feine Seit mehr, fie aufautjeben, noZ Weniger, fie mit 
bem Söein au 8 ber SlafZe be 8 ^franjofen 31 t füllen unb 
biefe algbann aurüdfaugeben. AuZ fZien ber ©igentfjümer 
bieS in feiner SBeife 3 U beanfpruZen, ba feine ©olbaten= 
pfliZt Zn botlauf in AnfpruZ naljnt. S)enn fZon begann 
bie franaöfifZe Infanterie im SauffZritt boraugefien, unb 
motlte ber beutfZe Offner niZt über ben Raufen gerannt 
rnerben unb unter bie feinbliZen Gruppen geraZen, fo 
mar ber fZleunigfte tRüdEjug geboten. ©0 ftrebte er benn 
mit Aufbietung feiner ganzen $raft ben ©einen entgegen, 
mäljrenb bie ©Ijaffepotfugetn hinter ihm brein pfiffen unb 
ihn mit uufägliZer Angft erfüllten. 2>enn mehe, menn 
eine tfugel ihn itt ben Aüden traf! 98a8 tag an bem 
©emimt ber SBette, ma 8 lag felbft am £eben, menn bie 
©hre in f^rage fam! SBürbe man niZt glauben, er fei 
auf ber ffrluZt Pom üEobe ereilt morben? 

©lücfliZ mar er ben ©einen bi 8 auf ungefähr hunbert 
©Zritte nahe gefontmen. Aur noZ eine fUtinute, unb er 
hatte ba 8 ©piel getoonnen. ©rüfjenb niifte er beit $a» 
meraben 31 t itnb fZtoenfte bie fftafZe über feinem Raupte. 
2)a fraZte e 8 über ihm. ßlirtenb 3 erfplitterte bie glßfZe 
in feiner .jpanb, unb Zr Inhalt ergofi ftZ auf ben 
3?oben, ein SJtifjgefZicf, ba 8 bon ben SufZaitern m {t fZal* 
tenbem ©eläZter begrübt mürbe, ©ine Äugel hatte ben 
©egenftanb ber 2 Bette 3 erfZmettert. ©leiZseitig ftol= 
perte ber Sieutenant über einen im SBege liegenben 
Jornifter unb ftiirate mit ber ©time fo heftig auf einen 



Digitized by Google 



216 



Qm Jlncg« fofl man ttidjt lotttcn. 



(Stein, baß ev befinnungStoS liegen blieb. 9ttan ßielt ißrt 
für tobt, unb baS ©etümmel ber injwißßen jur botten 
©ntwirfelung gelangten ©cßladßt brauste über ißn ßintoeg. 

2llS ßooS nacß einiger Seit aus feiner Setäubung er= 
wacßte, füllte er fidß überaus matt, unb ein glüßenber 
Surft peinigte itjn. 2öaS l^atte ißtit nun fein Söagniß 
genügt? Ridßt einen einzigen tropfen ber fo !etf er= 
beuteten |>erjftärfung befaß er, um feine brennenbe Sunge 
ju fügten. 

Sei allebem gewann fein ©otbatenauge eS nid^t über 
fid), baS großartige ©cßlacßtenbilb rings innrer unbeacßtet 
511 Iaffen, unb etwas wie ftolje ffreube erfüllte fein <£>era, 
als er bie gefaminte reitctibe Strtiderie feines StrmeecorpS 
bie Rüßöße ßeraufgalopiren, in einem Ru Stellung iteßmen, 
abproßen unb bie ©efdjüße auf ben s $un!t rußten faß, 
wo ev bie Unfe plante beS 3?eiitbeS berntutßete, unb Wo 
er Por ßurjent bie baßrifdßen Regimenter ßatte ftiirmeu 
feßett. 

@t erßob fidß, feine Sdßwäcße gewattfam nieberfämpfenb. 
©r mußte ju feinem Sruppentßeil aurüdf. ©S war bie 
ßöcßfte Seit- Rafcß eilte er PorWärtS. SaS ©ewirr 
um ißtt ßcr war unbefcßrei 6 lid). Gruppen, auf bie er 
fließ, bradjen in jubelnbe ^purraßrufe aus. Sie Uranien* 
tvägerfotnpagnien ftimmten ein, unb feX 6 ft SerWunbete 
ricßteten fid; auf unb fudßten burdß ivgcnb eine Äunb= 
gebung ißre Sßcilnaßme 31 t beweifen. 

Salb follte er audß bie Urfadjc biefer freubigen ©r= 
regung erfaßren. ©in ftattlicßer Reiter in ©eneratSuniform, 
gefolgt Don einer glänaenben ©dßaar Don Generalen unb 
©tabSofßaieren, fpreugte über baS ©cßlacßtfelb. ©S war 
ber ßronprina fftiebrid) SSilßelm, in gana Seutfcßlanb 
als „Unfer 3?riß" gefeiert. 'Ringsum brauste bem geliebten 
i?üßrer maßlofev Sfubcl entgegen. Sebeutete baS nießt 
Sieg? Son frifeßer ßebenSlraft buvdjbrungcn fdjritt ßooS 



Digitized by Google 

= l 



2?on dort ^ajkuw. 



217 



bormärt#. Cffi^iere, iuddOe tocrfpren^tc S^ritppeit fammelteit, 
bejeidjneten ifttn bie 9üd)tnng. 

©r matf einen 83licf nadj SBüriT) Ijinüber. ©iiftere 
Dtaudjmolfen fliegen bort jutit ladjenben Fimmel empor. 
Ginjetnc Raufer brannten bereits. gort unb fort tjaftte 
ber Bonner ber ©jefeftiifte, faulten ©ranaten, pfiffen ©e= 
meljrfugeln, Hangen Hommanborufe, ©d)mer 3 en§fd)reie ttttb 
©ernanntet Pon ©etroffenen unb ©terbenben. 

©r mar eine _ 3 eitlang bergabmärt# gefcfjritten. $e 
meljr er fidj bem ©ingang jur ©tabt näherte, befto bicfjter 
tourben bie Snfantcrientaffen , unb jeftt erbliche er bie 
Vlbjeidjen feines S3ataiflott§. ©r unterrichtete fidj fofort 
über bie ©teHung, um feine Compagnie 3 U ermitteln, unb 
trat bann fdjmeigenb ein. 

?ld)! S)a§ 93ilb mar bereit# ein anbere#, al§ er 31 t 
fetjen e# gemoljnt mar. SDa# ^Bataillon mar Heiner ge» 
morben. 5Die Äameraben nidten ifjtn ftumm einen ©ruft 
3 U, 2Borte 3 U med^eln mar feine Seit. ÜJtan burdjmatete 
eben einen 33ad), ©erneute unb Sßatrontafdjen in bie |>öl)e 
baltenb, unauSgefeftt bont feinblidjen ©ranatfeuer beftrieften. 
9tad) einem heftigen $ampf in ben ©haften be§ ©täbt= 
djens galt e#, bie 31nftöften 3 U erflimuten. 2 )a§ mar bie 
fteiftefte unb blutigfte Sfrbeit be# Stage# , benn ein fort» 
mäftrenber £>agel bon 9JtitraiC(eiifen= unb ©ftaffepotfugelu 
au# ben 3 aftlretcfteu Steingärten lieft jeben ©djritt bor» 
märt# mit blutigen Opfern erfaufett. SticfttSbeftomeniger 
brangen bie 2 )eutfdjen mit ^elbenmutl) meiter bor. S3er 
©ieg mar nid)t meljr 3 meifelftaft. ©djon fonnte man beim 
gfeinbe Unorbnung unb JBermirrung maftrncftrncn. 

35a foÖte nodj einmal ba# erlöfdjenbe ©djlacfttenfeuer 
3 ur glüftenben glammenlofte etnporrafen. 93on bem 9lb* 
ftange im SSeften ber ©tabt mäl 3 te fidj au# malbiger 
Umgebung plöftlidj eine ungeheure Stelle 31 t Xftale, mit 
toudjtigem SlnpraU in bie ftier fteftenben beutfdjen 3 nfait= 



Digitized by Google 




218 



Sm riege foH man niifct laetten. 



terient affen einbringenb. Smei Äüraffierregimenter mären 
c8, bie fDlac OKahon entfanbt hatte, um ber Sage nodj im 
lebten Slugenblicfe eine anbere 2Senbung ju geben. 

'JiidjtS fonnte greller bie Ujersmeiflung beS franjöftfchen 
9Jtarf<hatl§ fenn^eidjnen. Sfeber beutfdje Cffi^ier erfannte 
in biefer glän^enben Sdjlufcattacfe ba! lefjte Umfidjfchlagen 
be§ bertounbeten Üiiefen. SDahet bettn and) bie furchtbare 
s Jtutje unb Jtaltblütigfeit, mit metdjer jeher Schüije feinen 
9Jlann auf! $orn nahm. 5Die Sßithmg ber ben Leitern 
entgegenlradjenben Salbe mar eine entfeijliche. $ie glän= 
^enbe Schaar brach in einen milben, bejammernämerthen 
Änäuel jufammen. Stoffe ftüraten, überfälligen fich, 
fdjleiften ihre Leiter ober prallten in roüthenber 9lngft 
mit auberen jufamnten. 5Die Söenigeti, metdje noch lampf« 
fäl)tg marcn, ftürjten bei ber jmeiten Salbe. 3fn meniger 
al§ jmei EJtinuten marcn jmei ber prädjtigften Leiter« 
regimcnter §ranfreich! bont (£rbboben hiumeggefegt, mie 
ein mit einem 9iiefenfenfenf<hnitt gemähte! Slehrenfelb. 

®amit mar ber Sag entfdjieben. $n milber gfludjt 
marfen bie granjofen fich auf Oteich^ofeit, unb bie ©eutfdjen 
tonnten in Üluhe bie Crbnung auf bem Schladjtfelbe her« 
fteÖen. 



<$rft am 9lbenb be! folgenben ÜEage! fattben unfere 
Dfftjiere fich toieber im gefeEigen Äreife jufamnten. 6iu 
frcunblidjer Stern hatte über bem S3atailton gemattet. 
(S! maren berhättnihmäfjig menig Serlufte ju beflagen, 
meSljatb benn auch bie frohe Stimmung halb aurn 2>urdj* 
bruch, unb auch bie fautofe SGßette auf’! üapei tarn. 

®a jeher $amerab bie bon bem .guabenforporal er« 
haltene Srlafdje gefeljen hatte, mar man beinahe ein« 
ftimmig ber 9tnfidjt, ba§ &• Soo! bie SBette gemonneu 
habe. Senn ba!, morauf e! mefentlidj anfant, fei aus« 
geführt morben. 



Digitized by Google 




Sun Bar! 3 a fUmu. 



219 



Sltlein bei' toettfeinblidje Stajor b. 9t. War attberer 
9lnfidjt. fei bereinbart worben, bafj baä äßagnifj auch 
glüden ntiiffc, unb bagu gehöre benn bod) nodj Serfdjie» 
bettet. Slbgefeben babon, bafj e8 nicht bie Sranäfcbe, 
fonbern eine fiembe ffrlafdje gewefen, fei e§ gWeifelbaft, 
ob fie überhaupt 2Sein enthalten !»abe. Ser Inhalt 
fönne au§ Äaffee ober Srufel beftattben haben. (Sdjliefjlid) 
fei jo ba§ Sing auch nodj gerfdjoffen Worben. 

„Gineä mufj idj allerb ing§ noch offen eilt gefielen," 
erwieberte 8oo§ ^tex-auf. „91I§ bie {Jlafdje gerfplittertc, 
nnb ihr Inhalt fidj in meinen 9torfärmel ergofj, rodj eö 
nach echtem Srennfpirituä, unb id) glaube, idj habe e3 
biefem 9lronta gu banfen, bafj id) fobalb au3 meiner 
Obnmacbt erWadjt bin. S8a§ fagen Sie, (Sellin? 3fbtev 
Gntfdjeibung will id) mich anfdjliefjen!" 

(Sellin batte big iejjt gefdjwiegen unb nur mit einem 
etwag überlegenen Sädjeln gugebört. „^dj bin ber 2ln= 
fidbt, bie Söette eriftirt fo gut Wie nicht fagte er je|st 
mit einer gewiffen Gntfdjiebenbeit. 

„91 ber fie ift bod) gwifdjett ung bereinbart?" 

„Sie ift geWiffermafjen bom ©djidfal bereitelt. .jpören 
©ie gu, meine Herren. 3dj batte bie SDÖettc bottftänbig 
bergeffen in bem Trubel um ung fyx. $ein Söunber! 
Sie ©etoebrfugeln langten ja um unfere Äöpfe wie bie 
Etüden an einem ©ommerabenb. Gine b^tte fdjon in 
meiner Uniform Serftcd gefpielt, eine ^toeite batte bei 
einer (Seitenbetoegung , bie icb machte, meine Sruft ge= 
ftreift, eine furche in bie Äleiber geriffen unb babei einen 
Änopf meiner Uniform Weggepufst, felbftrebenb auch bie 
-fpaut ein toenig gefdjrammt. 3dj toar burch alleg bieg 
fo aufgeregt geworben, bafj ich mit einer Wahren 33erferter= 
wutb borging. Salb barauf fatnen Wir in ben großen 
&bntfumpf linfg bon ber Gbauffee, bie nach 0rrofd)Weiler 
führt. fötan behauptet, er foU förmlich wimmeln bon 



Digitized by Google 




3m /irifgc foft man nitftt metten. 



220 

ltnfen mtb 5?röfdjen. Söie Sic fidj erinnern tberben, 
mufften mir bie* fine batbe ©tunbe lang platt auf bent 
33aud£)e liegen unb jur 9lbmed)gtung fniett, bettn bie ®ra= 
naten ftridjen über ben 2ütnpel f)tn tote aur «^erbftaeit 
bie Söanbetbögel übet bie ©toppelfetber. Söie mir ung 
enblidj ergeben tmb meiter borgeljeu, fübte id) im ©tiefet 
fo ettoai mie eine fdjmaittntige fnorptige Sftaffe. Söar id) 
fdjon borget übtet Saune gemefen, fo hmrbe biefetbe feineg* 
megä berntinbett burd) ben ©ebanfett, baff irgenb eine 
faltbtiitige 2tmpbibie in meinem ©tiefet Quartier bezogen 
habe, mäbrenb id) im ©djlatunt* gelegen. SDa Bremen 
ptö^tid) hinter bent Saubt)oIa bie Jfüraffierfd)mabronen 
SJtac 9)M)on’g t)evbor unb laufen tuie baS Ungemitter bie 
9lnt)ö!)e b e *db- darauf baS furchtbare ©djneltfeuer bon 
allen ©eiten, unb 2ob unb 93ertoirrung binterbreitt, ein 
Stnbticf, ber jebeö ^»era in ©raufen erftarren lief). S)a§ 
©efedjt tarn auf unferer ©eite jutix ©teben, benn nattir* 
lid) bliefte 9tlte§ auf bie ©d)reden8fcene. 2tud) id) fonnte 
mein Stuge nidjt abrcenbett, b*ett aber bod) ben Moment 
für ge!ontnten, ben ungebetenen ©aft attä bent ©tiefet ' 
binau§auftbaffeu , fetje ntid) atfo auf ben ©rbboben, 3iebe 
ben ©tiefet au§, greife hinein, faffe ba§ naffe Ding unb 
fcbteitbere e£ in botter Söutt) 31t ben feinblidjeu ©dfü^en 
hinüber. Söabrtid), eS fing nid)t febteebt, unb id) fonnte 
nid)t umhin, ihm nadjaublitfen. Dafj ber ^rofdh in bettt 
Stugenblirf, in meldjent er mir aug ber ^anb ftog, einen ftim* 
pernben Don augftiefj, fcf)tieb ich bem Sfubet über feine 83e* 
freiung 31t. Söie id) nun aber fet)e, bah ein fratiabfifdjer 
iSnfanterift b^beiläuft unb ben augenfdjeintidj betäub* 
ten grofd) aufbebt, it)n miffenfd)aftlid) unteifudjt, in bie 
Dafd)e gleiten täfjt, begeiftert fein $äppi gegen ntid) 
fdjmenft unb fdjtiefjlid) feetenbergnügt au ben ©einen 
aurüdtrottt , ba fonnte ich ja roobt nicht mehr atoeifeln, 
baff eg fein {ffrofd), fonbern meine ©etbtafd)e, in meld)et 



Digitized by Google 




33on 6orl Saftrot». 



221 



ich ben SBettbetrag beponirt batte, mar, ber id) auf 
Ttimmermieberfeben ben lUbfchieb gegeben batte. — 28ie 
mar baS gefommen? Ser ermähnte Streiffd)ufj batte bie 
Schnur, an melcber bie SEafdie hing, fo fdjarf burdj* 
fdjnitten, bafi biefer nichts tibrig blieb, als in ben Stiefel 
binab-jugteiteit , mag icf; in ber «tpi^e be» ©efedttg natür= 
lieb nicht bemevft batte. s Jtun urtljeileu Sie felbft, $err 
b. Loog, ob ntan bag eine Sßette nennen tarnt, menn Sic 
in liebenömürbigfter SCßeife boit ben granpfeu eine glafdjc 
fragmiirbigen SöeineS pumpen, unb ich in ebenfo liebene= 
miirbiger Söeife biefelbe mit bunbertunbjmangig grauten 
bejable." 

Ulllc ^ubärer brachen in ein lauteg ©elädjter aug. 
2lm meiften lachte natürlich ber ffftajor. J^atte er bod) 
stecht behalten mit feinem ©runbfatj: gm Kriege foU 
mau nicht metten. .ftrieg ifi Söette genug! 

gnbeffen füllte bie Sache bamit noch »icht abgetbau 
fein. SBäbrenb man noch in allen Sonarten fcher^te, 
metbetc fi<h p»töfeli<h ber maefere Körung, in ber 9ied;ten bie 
alte moblbefannte glafdje, bieSmal mit iRotbmein gefüllt. 

„Oerr Lieutenant," manbte er fich an Loog, ,,id) bringe 
gbnett 3b« glafche prüd. 9llg mir geftern, mäfjrenb 
Sie für tobt auf ber Grbe lagen, gegen bie franpfifdjeit 
Schü|enlinien borgingen, hob ich fie Dom töoben auf, mo 
Sie fie batten fallen taffen, unb beute Slormittag bab’ ich 
fie bon bem neuen ÜJtarfetenber mit echtem tBorbeauj; füllen 
laffen. 3<b beute mir nämlid) bie Sache fo : big jefit batten 
ber £err Lieutenant bie Söctte nur halb getoonnen. s Jtun 
aber haben Sie fie ganj geraonnen." 

(SrneuteS ©elädjter. Loog aber ermieberte: „(£g ift 
uidjtg mehr p geminnen, 33run§. 3b re glafcbe gehört 
bem .§errn Lieutenant Sellin, ber fie treuer genug be= 
aablt bat. Sllfo geben Sic bem .jperui Lieutenant bag 
Seine!" 



Digitized by Google 




222 



3m Stritte foff man nicf»t »eticn. 



23 runS ttjot. Wie ihm geheifjen War. 

i?oo§ aber winfie gleichseitig ben ^a^Imeifter heran 
unb rief: ,,^etr S^lmeifter! SBeljänbigen Sie bem (Be- 
freiten SörunS fofort ben ^Betrag bon hunbertunbswansig 
Sranfen, Welchen ich bei 3fhnen begönnet hatte für ben Srall, 
bafj ich bie Sßette berlieren Würbe." Unb 3U feinem $art= 
ner gewanbt, fuhr er frohmüthig fort : „Seht erft ift bic 
Sache glatt. Sie haben meinen Spiritus befahlt. SJafür 
bezahle ich 2fhren SBorbeaur. 9 tun finb wir quitt." 

•Jiie wieber hat baS CfftsietcorpS bcS ^Bataillons fu 
biel gelacht als au jenem 2lbenb nach bem benfwürbigeu 
läge ber Schlacht bon 2 öörtt)- 

23 tunS aber jählte ftittbergnügt baS erhaltene ©elb 
unb fagte 31t fich felbft: „ 9 tun ift’S gerabe fo biel, Wie 
ich nöthig hab’, um ein ©efchäft ansufangen unb ju hei“ 
rathen, Wenn ber $rieg borbei ift, unb idh gefunb heim= 
gelehrt bin." — 

(Sv ift in ber &hat glüdlicf) heimgefehrt unb hat ein 
Heines Sdjanflolal eröffnet, baS heute fdjon eine größere 
'iluSbehnung befi^t. SDa pflegt er suWeilen feinen ©äften 
bie ©efdjichte 3um SBeften 311 geben, namentlich Wenn bic 
©emüther fich erhi^t haben unb bie Debatte fich 3ttr 
SBette sufpitjt. 

„S)enn ( " fagt er in überlegenem £one 3U feinen ^u= 
hörern, „ihr fet;t jeijt beutlich, bei bem SBetten lommt 
nichts heraus. SGßem baS Sdjidfal günftig ift, ber fallt 
mit ber f)tafe auf baS $ing, um ba§ es fid) hanbelt, unb 
hat ben ©ewinn, unb bie Wnberen haben nichts bation, 
als bie ©efahr, unb müffen obenein noch bie 3ech c bc= 
3ahlett. 3 fa, fo ift baS in ber 2 öelt. Profit!" 



Digitized by Google 




'gaatmigfaftifleö 



3>te n<ue(te*t .Äutotitalen. — Ser Automat ift ein echtes Itinb 
ber mobemften 3eit, b. h- txic^t jener Automat, irtetdtjer Wienfcheu 
ober I|ierc barfteül unb beren SSeroegungeu, Stimme unb Sbätig« 
feit nad)ahmt, roenn man bas Uhrroerf in ihm au f zieht, fonbertt 
ber automatijdje „SSertäufer". SBor faum brei Sauren jum erfteit 
Wiale für ben 3med beS (S&ofoiabenuerfaufeS eingeführt, haben 
bieje automatischen 23erfaufSapparate einen berounbemSroerth 
ideellen Siegeslauf burdh bie ganze SBelt angetreten. £>eute gibt 
eS laum mehr ein Sorf in einem cioiliftrten Staat, mo nicht an 
irgcnb einer Stelle ein automatifdjer Sßerfäufer auSgeftellt ift. Ipocb 
oben am Worbpol finbet man ihn ebenfo roie in Siibamerita, unb 
nnfere Wfrifareifenben mürben mahrjd>einlich gar nid)t erftaunen, 
menn fie mitten im Urroalbe Automaten fänben, welche nad) 
.'pineinroerfen eines WidelS irgenb welche unglaubliche Sßaarcu 
oertauften. 2Jtit ben Automaten ift eS nämlich fo gegangen, mie 
mit oielen Singen, bie in ber Weujeit erfunben morben finb unb 
fid) bewährt haben; man hat fo oielfachc 93ermenbung für bie« 
jelben gejucht, bah mau juletjt auf ganz lächerliche Singe fam 
unb bie Sbee geroiffermafien ju 2obe 

Wach bem @hofolaben«Wutomaten tarnen bie Slutomaten für 
Zigaretten, für Parfüm, für Streichhölzer, ja auch für lebenbigc 
sölumeit, roelche, in ^approllen oerpadt , aus bem Automaten 
herauSgerollt tarnen, menn man einen Widel htneingeftecft hatte. 
Zinen ganz bebeutenben Zrfolg hatten unb haben noch bie felbft« 
thätigen automatifchen ÜBagen, einen geringeren fchon bie auto* 
matifchen Jtraftmeffer, unb roieberunt einen geringeren als bieje 
bie ZlettrijitätS*Wutomaten, roo man nach 4)ineinroerfen eines 
WidelS zmei Jpaubgviffe padt unb bann einen Strom burch feinen 



Digitized by Google 



224 



TOannigfaltigeä. 



Körper gehen laffen tann, bis mau iwr lauter Serjweiflung jdjreif. 
'Sie Automaten mit Sigarreit habe» »erhältnifimäfiig wenig ©lürf 
gehabt, meil ba§ Kraut, bas jie perjapjten, nicht }u bem bcftcit 
gehörte. 

©benfo föheiiteu fic^ bie Automaten für ©etränfe wenig ein* 
jitbürgern. ©S wirb in biefer Sejiehuug noch feljr «iel fjcrunt* 
eyperimentirt, aber aufeer beu Automaten, welche nach bem hinein« 
werfen eines fRidel» ein @lä§d)en ©ognac frebenjen, haben ftcf) 
nur noch bie Sier «Automaten erhalten, wo man n ad) Jpineinwerfen 
beS ©elbftiideS ein ©la§ Sier frifd} oom fjaffe erhält. Seltne 
Automaten ftnb aüerbingä fehv groß, erforbern fetjr »iel 9lb* 
Wartung unb haben im Sommer, wo es warm ift, wenig 3 U ‘ 
jpruch gefunben. Sbei allen ©ctrantc-^lutomaten aber bilbet bie 
.ftauptföhmierigfeit bie [Reinigung ber ©efäfje, aus beiten baS auto» 
matijcf) »erabfolgte ©etränf genoffen worben ift. ©benfo fjat mau 
nie bie Sicherheit, baft derjenige, bei flöh au» bem Apparat einen 
©ognac ober ein ©las Sier nimmt, nicht auch bas ©la§ mitgehen 
heifet. £>at flöh bod) eine ganje Schwinbelinbuftrie herauSgebübet, 
bie barauf auägeht, bie Automaten ju betrügen, b. h- fie auch 
ohne ©elb, nur burch £>ineinwerfen oon werthlofen IRetallftüdeu 
jum Qfunltioniren su oeranlaffen. 

Automaten, bie wenig Entlang gefunben haben, ftnb auch bie» 
fenigen, wo nadj fpitteinwerfung eines ©elbftüdeS jeljn bis jwölf 
»erjehiebene Silber hinter einem Stereoflopenglafe fiöh abrolleH, 
bie man nacheinanber betrachten tann. SBaS foH mau aber baju 
fagen, wenn eS fogar einen Automaten gibt, bei bem man bie 
Srillennummer feftfteüen lann, bie man für fein Sluge bebarf, 
wenn mau für#* ober weitfichtig ift. Siejer Apparat ift mit baS 
[Reuefte auf biefem ©ebiete. ©r jeigt jwei .fpanbgriffe jur [Rechten 
unb finden be§ Ä’aftenS , wähtenb oben ftereojlopenähnlidh jroei 
©udlöcher angel>rud)t finb; derjenige, ber feine SriHemmmmer 
wiffen will, ftedt ein ©elbftüd in bie Deffnung beS Automaten, 
fajd bann bie beiben tpaubgriffe unb gudt burch bie beiben ßödjer 
in ben Saften hinein, ©s fliehen fich bann ©läferpaare tor, 
burch welche ber Senufjer eine beftimmte Schrift lefen foll. Saun 
er burd) biefe ©läferpaare bie Schrift nicht beutliöh lefen, fo sieht 
er balb an bem redeten, halb an bem linfeti ^anbgriff, worauf 



Digitized by Google 




’PuimiigfaltigcS. 



oor. 

ficft immer miebcr neue ©löferpaare oorfcljieben, bi? baS ©läfer» 
paar erfc^eint, burch welches ber ©enuher beutlid) unb Har lefen 
!ann. Gr tritt bann auf einen tpebel, ber fidf» am ffyfec beS 
Automaten befinbet, unb öffnet einige Sefunben fpäter eine fleine 
klappe an ber ©eite beS Automaten; in ber Etappe befinbet fid) 
eine ffarte, auf ber burc^ farblofen Jiefbrud bie ©rillennummet 
angegeben ift, bie für ihn pafjt. 

Sagegen fe^lt unS ein automatifcher ©erfäufer, ber grofjen 
©ufcen bringen unb inSbefonbere in ben grofjen Stabten bie 
©oftämter feljr cntlaften mürbe, eS ift bieg ein Automat jum 
©erlaufe pon ©oftroerthjeichen, pon ©riefmarlen unb ©oftfarten. 
©tan hat berartige Apparate bereits in Sonbon aufgeftellt, ftc 
f ollen fiel) inbefj nicht bewährt haben, fonft hätte man fie roaljr» 
fcheinlidf» auch bei unS fd>on in ben grofjen Stäbten jur Gin* 
fühnmg gebracht unb fie auch 3 um ©erlauf non Gifenbahnfahr* 
farten eingerichtet. 

Sie Automatenerfinber befchäftigen ftch jefct mit ber 3bee, ge» 
miffe ©ortionen Sicht für eine beftimmte ©elbfumme burch Auto» 
rnaten ju nerlaufen; man roeijj nur nicht reiht, roie bieS am beften 
eingerichtet roerben foü. Dian moKte porläufig in ben Gifenbahn* 
roagen eleltrifche Apparate anbringen, in melche bie fReifenben, 
menn fte bei ©acht lefen moUten unb ihnen bie Goupetampe nicht 
genügte, einen ©idel merfen füllten, um baburch für eine be* 
ftimmte fjrift non jehn ober fünfjefjn ©tinuten eine Gytraglüfj* 
lampe über ihrem Sifc in Shätigfeit ju fefcen. Sie Gifenbahn» 
oermaltung ift auf biefe 3bee nicht cingegangen, beren Ausführung 
and) roahrfiheinlich roenig 3med haben mürbe, unb fo befchäf* 
tigen fich benn bie Automatenerfinber porläufig noch immer per* 
geblich mit ber Söfung ber grage, roie eleltrifcheS Sicht nicfelmeife 
an bie Abnehmer oerfauft roerben lönne. 

Sie Ingenieure ©tarinoricj unb Sjaroabi haben fi<h in ©ariS 
foeben einen „Selephon»Automaten" patentiren taffen. Ser Apparat 
roirb an öffentlichen Orten mit grofjem ©erfebr aufgeftellt unb 
funltionirt nur in ben Abenbftunben. SOßirft man ein ©elbftüd 
hinein, fo roirb man mit einem anberen Apparate perbunben, 
ber in einem Skater, in ber Oper ober in einem Slonycrtlolale 
aufgeftellt ift. Dt an hört bann fünf ©tinuten lang, roaS in hem 
1891. V. 15 



Digiiized by Google 




Wnnmgfnltfge#. 



22G 

bctreffenben 2ofale gefungen, gefprodjen ober muftjirt rcirb, unb 
muh natürlich ein jroeitcs ©elbftücf in ben Automaten roerfen, 
roenn man ben ©enufs oetlängem miß. $ünf SDlinuten uor 
Schlafs be§ 2lfte§ ober be§ SJlufifftücfeS wirb ba§ Publifutn oor 
bem tpineinroerfen eine® ©elbftü<fe§ auf eleftrifcfiem Söege geroamt. 

3>ie finita Schäfer & Stampfthecf in Hamburg bringt je^t 
gar autoniatifche Photographen in ben §anbel. 2öiß man ben 
Apparat benüfjen, fo muh man erft ein Ufjrroerf aufjieljen, bann 
eine SOtfinje hineinroerfen unb fic^ auf einen Stuhl oor bem Ap- 
parat nieberfe^en. Pad) einiger 3eit beginnt eine ©locfe ju läuten, 
unb roäfjrenb biefer 3 e >t muh ber ©emifcer ruhig fifcen. 3ft fie 
oerftummt, fo ift bie 2lufnahme beenbet. Pach brei ßßinuten famt 
man eine klappe öffnen unb ba§ fertige Pilb ^ierau§^oIen. @§ 
ift eine iß^otograp^ie auf ©ifenblecf) , roie fte in ben roanbemben 
photographijchen „2ltelier§" auf ben Sahnnärlten ^ergeftellt roer* 
ben. fyiir eine roeiterc SWiinje liefert ber Apparat auch nod) 
einen SRahmcn. 

Sebenfaß« ftub in ben Jommenben fahren noch ganj anbere 
©rfinbungen auf bem ©ebiete be§ automatijcßen S3er!aufe§ ju er* 
roartett, herunter oießeiefjt feljr praltifcße, geroifs aber auch fefjt 
uiet tf)örid)te , benn e§ ift ba3 eigentümliche 3eid)en unferer er* 
ftnbungSreidjen 3 c ß/ bah neben jeber roid)tigen ©rfinbung immer 
Ijunbert bi§ fünfhunbert unwichtige unb lächerliche gemacht roer* 
ben, roelche inbefs oon ben ©rfinbern felbft für roelterfchötternbe 
©reigniffe gehalten roerben. SDtan frage nur bie Patentämter, 
welche in biefer tSejiehung bie befte 2luS!unft geben fönnen unb 
auch ein Sieb baoon ju fingen roiffen, roie ihnen in ben lebten 
iroei fahren bie 2lutomatenerfinber jugefeht hohen. O. fit. 

^inber «nf bem ISfutgcrüfle. — 2iid;t§ fennjeidmet roohl 
bie Sdjrecfen ber franjöftfchen SReoolntion ergreifenber , al§ ber 
Umftanb, bah fogar unfdjulbige fiitiber ber fDlorbluft jum Opfer 
fielen, golgenbe jroei Seifpiele ftnb nerbiirgt. 

35er fogenannte ©isfeßer ju ?loignon, ein gvubenartige§ ©e* 
roölbe im bortigen Schlöffe, biente al« wahrer ßJlorbfefler, roo 
bie oerurth eilten Opfer niebcrgeftochen ober mit Säbeln nieber* 
gehauen unb bann blutenb unb oft noch lebenb in bie ©iägnibe 
gefiürjt rourben. ©in Perurtheilter, ber burd) einen biefer Plorb* 



Digitized by Google 




WnnnigfnltigtS. 



227 



gefcllen ßercttct mürbe, mufete als folc^er »erfleibct in bem ©e> 
mölbe Sheil an ihrem ©elage nehmen. SBäljrenb ber 03 rannt» 
roeinfrug herumging, prahlten fte mit ihren Sfjaten, fonberlich 
erzählten fte mit SBoljlgcfatlen bie „Einrichtung" bes S^ödjtercfjenc' 
einc§ reichen SudibruderS. Sie mar erft }etjn galjre alt unb 
hatte ÜRittel gefnnben, fich in’S Schloß ju gleichen, als man 
ihre ©utter fiineinfcfjleppte. SaS Jlinb fcf>rie unb meinte im 
£>of. Jjourban, ein ehemaliger GfelStreiber, bann ©eneral beS 
9te»olutionSheereS, erfunbigte fi<h, rooher baS Schreien fotnrne, 
unb als mau eS ihm fagte, befahl er, baS Hinb fortjujagen. Sen 
anberen SMorgen !am bie kleine micber, fing ihr Schreien non 
bleuem an unb »erlangte burchauS ju feiner ÜDlutter gebraut ju 
merben. Sa rief ein Ungeheuer in Vlenfchengeftalt : „Sch mill ihr 
ben SBiflen thun!" fötit biefen SBorten ergriff er baS arme fiinb bei 
ben paaren unb fchleuberte eS lebenbig in bie tiefe GiSgrube auf feine 
SDtutter hinab, bie »on Vafonnetftichen burdjbohrt in ihrem 93lutc 
fchmamm unb mit ben Sd)redniffen eines entfe^lichen SobeS fämpfte. 

3tlS ber ©Steller enblich geräumt mürbe, fanb man 70 männ* 
liehe, 32 meibtiefje Seichen unb — 8 Reichen Heiner fiinber! 

3Sn OlanteS, roo Garrier mütljete, mar bie grau eines GfjouanS 
(Oluhänger beS ßönigthumS) mit ihrem fechSjährigen Söhncheu 
jur ©uiKotine uerbammt. Sie OJhittcr hörte ihr erroartcteS SobeS* 
urtheil mit ©elaffenljeit an; aber bie 53eftimmung ihres SohiteS 
ju berfelben Strafe farn ihr unerroartet. Sie roarf fich »or Gar* 
rier auf bie $uiee unb bat um baS Sehen ihres itnföhulbigen 
ftinbeS. Vergeblich ! 9)ian fagte ihr, eS fei einmal feftgefcfct, 
alle GfjouanS bis auf ben lebten Spröjsliug auSäurotten. Sa§ 
üfinb perftanb »on Olllem {ein SBort. GS fah nur bie Sfjränen 
feiner SJhitter; baS mar hiureichenb, aud) bie feinigeit heruopu» 
rufen. Dian brachte 03eibc nebft ben Uebrigen, bie am folgenben 
Sage Eingerichtet merben füllten, in’S ©efängnif? juriief. Sille 
©efangenen, felbft ber Äcrlermeifter fuchten bie troftlofe SWutter 
baburch Jit beruhigen, baff baS über baS Siinb auSgefprochene 
SobeSurtheil fidjevtid) nichts als eine blofie Srohung fei, meil 
man bis je^t noch fein Veifpiel habe, baft ein $inb hiugeridjtet 
roorben fei. Sie Bhitter beruhigte fich enblid). Ser Verlieft ihres 
eigenen SebenS fümmerte fte nicht, befonberS ba eine ihrer 93e« 



Digitized by Google 




228 SUaninflfattigcS. 

farmten oerfprach, baS ßinb ju fic£j 51 t nehmen imb für feine Cr* 
Siebung ju forgen. 

9lm anberen 3Rorgen farnen bic Starren, melche bie Opfer jnr 
Schladitbanf führen folften. Diait nrar äufserft uenmmbert, baf; 
auf bejonberen 33efebl beS 'JteriolutionStribunalS baS ßinb and) 
auf ben Darren gefegt rcerben mufcte. SaS fliirb freute ftcf) über 
bie {fahrt. 9llS ber 3 u fl auf ben SRidjtplafc fam, fcfjrie Carrier, man 
foHte mit bem fiinbe ben Anfang machen. Sie OJlutter bat flehent- 
lich, ihr menigftenS bie emsige ©nabe s u crroeifen imb fie juerft 
fterben jn laffen. Mein Carrier mieberljolte feinen Sefeljl. ÜRan 
brachte baS Äinb auf bie ©uiilotiue. 9)tit finbifdjer Unerfahren* 
heit ftarrtc eS bie ihm neuen ©egettftdnbe an. GS ging auf ben 
Scharfrichter ju, ergriff feine §anb unb fagte in feiner Unfdjulb 
SU ihm: „9lid)t mahr, Sn mirft mir nichts SööfcS thutt?" SaS 
mar mehr, als ber an 'Uicnfdjcnmorb gemöhnte Scbarfridjter er- 
tragen fonnte. Cr erblaßte unb hatte faum noch fo nie! Straft, 
bie Sd>nur, melche baS S3eil fallen läfct, su sieben. SaS arme 
Stinb mar fd)led)t untcrgefchoben. SaS 33eil fiel ihm auf bie 
«Schulter unb jerfchlufl ihnt bie ©ruft; bod) mar cS fofort tobt. 
Sen Scharfrichter aber muhte man halb ohnmächtig megfiihren, 
nnb ba nicht gleich ein anberer su haben mar, fo mürbe, su noch 
gröberer Gual ber »crsmeifelnben ÜDiutter, ihre .Einrichtung bis 
auf ben folgenben Jag nerfdjobeti. e. 2 . 

3 >as jftegeffpief. — Unter ben sahllofen IDlitteln unb Singen, 
melche ber 9Jtenfd) sum giuede ^ C r Unterhaltung unb Grholuug 
im Saufe ber Seiten erbacht unb erfunben hat, fleht ohne Streifet 
ba§ Spiel obenan. 33on ben ocrfdjiebenen Slrten, burch melche 
ber SUiertfch nach oollbrachten SageS» unb SerufSgcfdjäften ftch 
Sit erheitern fucht, hat feine fo grofen ©nflufj auSgeiibt unb ftch 
fo ungefdjroächt in allgemeiner ©unft erhalten, als baS Spiel* 
oergnügen; nur feiten ccrliert eS für Senfenigen, ber erft einmal 
bamit begonnen hat, fReis unb 2 >ntereffe. 

SaS Spielen im roeiteren Sinne ift bie Sßoefie ber Sugenb, 
baS Spiel ein fjinreifenbeS Vergnügen be§ ÜftanneSalterS, mobei 
gröfjtentbeilS bie Sßocfie erlofchen ift ober nerloren geht. SaS 
Spielen ber ^ugenb ift ein 33itb ber Unfchulb, naiu unb ohne 
Seibenfchaft, baS Spiel unter Crroachfenen geroöhnlich eine Jrieb* 



Digitized by Google 




TOamiigfaltiflf-i. 



229 



feber jutn materiellen ©erninne, terbunben mit Xleibcnjrfjaft. SaS 
Spiel ift burdj bie großartige Verbreitung, meldje es allüberall 
gefutiben f)üt, in eine faft unabfehbare 3aßl non Wirten terjroeigt 
morben; allein mie nnb wo auch gefpielt merben mag, non breierlet 
2lrt nur lömten bie ©rünhe ober Dtotiue ber Spielenben fein. 
Dian fpielt entroeber lebiglid) jum 3 lD ecfe ber Unterhaltung ober 
in ber Ibfubt, einen materiellen ©emimt an (Selb ober (Selbe*« 
loevtb jit erzielen, enblid) aber, um bie „loftbare" 3cit tobtju« 
jcblagen. 

33on allen Spielen lann jeboeb baS Äegelfpiel — bent mir 
bie naebftebenbe ^Betrachtung mibmen mollen — als eines ber 
entpfehlcnSroertheften bezeichnet merben, nicht allein megen feines 
mobltbntigcn EinfluffeS auf bie menschliche ©efunbljeit, jonbern 
auch banun, meil es nicht fomobl jur (Erreichung eines materiellen 
©eroimteS, als oielmebr jurn 3 |üec ^ e ber Unterhaltung getrieben 
mirb. 

Sa§ ällefte un§ belannte Slegelfpiel batirt, mie auS Ipomer’S 
Dbpffee beroorgebt, auS ber £>i\t beS trojanifdjen SlriegeS. Sic 
Siegel beftanben auS Stein unb haften pessi ; bie freier ber 
Penelope fpielten eS häufig oor bem Ißalafte beS DbpffeuS. Ser 
gtiechifche Schriftfteller SlthenäuS fchitbert baS Spiel in feinen 
Sifchreben folgenbermaßen : „Sie 3afd ber ebleit ^errett, theilS 
au§ Sthala felbft, theilS non ben benachbarten Unfein, rnelche um 
bie ©emahlin unb bie ©üter beS CbpffeuS marben, belief fich 
auf 108, unb ebenjo groß mar bie 3«hl ber Siegel, b. h- unten 
oiereefiger, oben jngerunbeter Steine, mit melden fie fpielten. Sie 
freier ftellten ftd) in jmei '«Heißen einanber gegenüber, 54 gegen 
54, unb ebenfo mürben auch bie Steine gefeßt. 3« bie Dritte 
beS jmifchen beiben Schlachtorbnungen befinblidjen leeren 
mürbe ein befonberer Stein gefegt, ben inan Penelope nannte. 
'Sie fteineme Penelope mar nun baS 3H uad) bem bie Spielen« 
ben auS einer beftimmten Entfernung merfen mußten. Sie Orb« 
nung beS SßerfenS mürbe burch baS XiooS entfd)ieben; Serjenigc, 
melchein eS glüdte, beit bie Venelope oorftelleuben Siegel ju treffen 
unb non feiner Stelle ju entfernen, trat an ben Vlaß ber De* 1 «' 
lope unb marf ton bort ans mit ber „Sßenelope" uad) feinem eigenen 
Steine. Sraf er ihn, ohne einen ton ben anberen Steinen jn 



Digitized by Google 




200 



BlamiigfaltigtS. 



berühren, fo butte er gewonnen unb fiteft c» für eine glüefliebe 
Sorbebcutuug, baf$ et bte Sraut beimjii breit werbe." 

Slucb bei ben alten ©ermatten war bas Kegelfpiel febon ge* 
bräudjlid) , unb wabrfcbeinlicb würbe e§ jumeift an bo^en fjeft- 
tagett geübt. Sie bajtt gebrauchten Kegel, bereit 9tame (altbod)* 
beutfd» chegil) nicht nur in allen germamfdjeii Sprachen, fonberit 
fogar im lRuf?’if<f)en nnb Sitbauifcben wieberfebrt, würben anfättg* 
lieb aus ben S<hen!elfnodben ber bem 2öotan ju ©breit gefdjlacb* 
teten ^ferbe ober aus ben Seittfnodjcn ber ben ©öttern geopferten 
Kriegsgefangenen gefertigt, unb baber fdjreiben ftcb bie eigentbünt» 
lieben gönnen ber heutigen Kegel. Sie babei geltenbe SfaunjalK 
fennjeiebnet ba§ Spiel als einen fpmbolif(b*religiöfen Srau<b; bie 
9teun war grö, bem ©otte ber greube unb bes grobftnnS heilig, 
augerbetn etitfprad) bie 3 a bi ber Kegel ber berrfebenben 9lnft<bt 
oon ben neun SEÖelten unb ben neun Spaltern. 

Snt 13. unb 14. Sabrbunbert noch' würbe bas Kegeln in 
Seutfcblanb oon ben Sornebmen ebenfo gepflegt, wie oom gemeinen 
ÜRaitne. Sei ben Sorffirdjweiben mufste ftet§ nicht nur ein 2anj* 
boben aufgefcblagen, fonbem auch eine Kegelbahn errichtet wer* 
ben, unb in ben ißaläften ber Reichen fanb man gewöbnlid) 
ftebeitbe Kegelbahnen, auf beiten ftdb bie männlichen Seroobiter 
be§ Kaufes bcluftigen fonnteit. gn ber granlfurtcr Sßatrijier» 
gefeUfcbaft „'JUMJimpurg" würbe einft ein Kegelfdbiebcn abgebalten, 
bei welkem ein SWitglieb brei filbente Kleinobien als greife au§gefe|t 
batte, unb bei bem 3eber gegen eine ©ittlage oon einem geller 
brei 2ßürfe tbun lonnte. 2lucb ber granlfurter fRatb beluftigte 
ficb bei feinem alljährlichen £>irfcbeffen mit Kegelfchieben. ©anj 
befonbeos tourbe biefeS Spiel oon ben SdjÜbengilbeit gepflegt, 
febeint jebodj ju ^o^en ©infäben unb bkrburd) jttr Scbäbigung 
©injelner ?(nlaf} gegeben ju haben, benn im Sabre 1443 tourbe 
c3 in graitlfurt ootn 'Uiagiftrate oerboten unb erft 1468 mit ber 
Sefcbränfung bes ©infabes auf einen geller wieber freigegeben. 
3lu§ Seutfcblanb tarn c3 nad) ben 9?iebcrfattbeit unb uadb ©ng* 
lanb. Sort war bas Kegelfpiel ber oornehmeren ©efelljdjaft be§ 
16. Sflhtbunbertö ebenfo unentbebrlid; , wie heute ba§ Sillavb» 
fpicl. Sn granlreicb, wohin bie granfen ba3 Kegelfpiel gebracht 
Ijaben mögen, warb es unter König Karl V. (um 1870) oerboteu. 



Digitized by Google 




•mannigfaltiges. 231 

daneben fannte man bort ein eigenes Singel* ober Kegelfpiel auf 
bem iliafen. 

Sn ben 3 Jiar)d)en fRorbbeutfcblanbS ( namentlich in Oftfries- 
laub unb Olbenburg, bilbet ba§ Kugelwerfen ober Klootfchiefjen, 
eine 5 lbart be§ Kegel|piele 3 , währenb ber ©Mntermonate ein lanbeä« 
üblicheä ©ergnügen. ©obalb e3 ftar! gefroren bat, werben in 
ben Ortfc&aflen ©robefdhiefjen abgehalten, um ju ermitteln, wer 
bie beften Sffierfer ober Klootfchiefjer be» Sabre» finb. ©Serben ba* 
bei gute SBürfe getf)an, fo ergebt an benachbarte Drtjdjaften bie 
•fperauäforberung 511m ©Settfampfe , inbem eine ber jum ©Serfen 
gebrauchten bßl$ernen, mit ©lei au^gegoffenen kugeln im ©SirtbS* 
baufe ber berauSgeforberten Drtfcbaft aufgehängt wirb. Sitrcb 
’^erabnebmen ber Kugel übernimmt bie männliche ©nwobnerfchaft 
be§ Sorfe« bie ©crpflidjtung, fidh mit ben §erau§forberem ju 
incffen. Ser 2 ag wirb feffgefebt, unb unter bem ©eleite uon 
minbeftenS ber Hälfte ber männlichen (Sinwohner ber betbeiligten 
Orte rücfen nun bie Klootfchiefser gegen einanber au§. ©or ihnen 
geben funbige ßeute, um ihnen bie befte 0fid)tung für ihre kugeln 
anjugeben, neben ihnen Sräger non wollenen Seelen, bie auf bie 
©rbe gebreitet werben, um ben SBerfern einen fieberen Slnlauf ju 
gewähren. Unb bamit c» ©Serfern unb Sujchauern unterwegs 
nicht an ©tärfung fehle, begleiten fülarfetenber ben ©lenfcheu« 
febmarm. ©§ wiib ein beftimmieS $iel abgeftedt, unb biejenige 
©artei ift©iegeriit, ber e§ gelingt, in ben wenigften ©Sürfen ba§ 
3 iel ju eireichen, ©obalb ein guter ©Surf getban ift, begrüben 
bie Kameraben ben gludtichen Klootfchiefser mit lautem fpurrab/ 
bis enblich für bie eine ober anbere Drtfdtaft ber ©icg entfd)ieben 
ift. Snt ©Sirtfpsljaufe be§ ftegenben ShetleS wirb bann gemein« 
iam ein 3e^hge(age gehalten, bei bem oft genug ©ieger un£> ©e« 
fiegte honbgemein werben. 

Sluch in Oeii ofterrcicbifchen Sllpenlänbern b at ftcb au§ bem 
gemöbmicben Kegelfchieben ba« ©Sfchiefjen als eine intereffante 
unb funftoolle 5 lbart bejfelben entroicfelt. Sie ©ebirgSfeen bieten 
baju im ©Unter bie prächtige, fpiegelglatte ©ahn. Sie ©piel« 
regeln finb ungefähr biefelben, wie auf ben Kegelbahnen, nur 
bebarf eS baju noch größerer Kraft unb <Sefct)icfUd)teit , fo bah 
biefeS ©piel ficb 311 einem förmlichen ©port IjerauSflebitbet bäh 



Digitized by Google 




232 



TOniimafnltige?. 



her joroohl non beu dauern, roie in bcn ükmbftäbtdjen non bcn 
fterrenleuten fleißig gepflegt roirb. 9lm aujie^enbflen geflaltet fleh 
baS Spiel in fchönen Söinternädflen auf ben {leinen Seen beS 
fteirifc^cn CbcrlanbeS. ©ie Eisbahn ifl burdj Sßechpfatmen ^ell 
erlendflet nnb eine improoiflrte ilüdjc iorgt für bie nötlflge leib* 
lidjc Stärfung ber Spielenben, bie i^ve jehroeren EiSflötfc mit 
innerer tßirtuofltät fjanbhaben. 

©och feeren wir ju bem eigentlichen Segeljpiele jurüd. 

©ie 3affl bet Segel roar nicht immer neun, roie heutjutage. 

3)littela(tcr hatte man in ©eutfdflanb meift nur brei, welche 
3ahl allerbingS ebenfo heilig mar, roie neun; auf englischen 
iöilberhanbjdjriften fleht man halb )edt>§ , halb acht, halb nenn 
Siegel. „Schwebe" mag ber oorberfle Segel uiefleidfl barum 
heiflen, weil er ben Singeln am meiften auSgefefct ifl, unb ber 
Schroebenlönig ©uflap Wbolph feinen Sriegerit gewöhnlich »orait* 
ging. „SDtethobe", womit ein gehlnnirf burd) eine ber füHttel* 
gaffen bejeichnet wirb, fommt non bem griechifchen SWethobo» 
= HJiittelroeg. ©er thüringer nennt eine beflimmte 2lrt beS 
SegeljpielS einen „Segelleich". ®aS 2Bort „ßeidj" ifl eben ttod) 
in einzelnen ©egenben ©eutfdflaubS in ber öebeutung non Spiel, 
fiampffpiel erhalten, roie eS ja auch in bem 2Borte „SBetter* 
leuchten" uorfontmt, einem SBorte, baS mit „leuchten" nichts ge* 
mein hat, fonbern in feiner urfprünglidjen ©eflalt „iföeüerleich" 
ein Sampffpicl ber Elemente bebeutet. ©er 3ln§brucf „Segel* 
fdflebeu" ifl übrigens neu. 9lientanb benlt wohl heute mehr baran, 
bafl man eigentlich nicht jehieben, fonbern „fdjeiben", b. h- bie 
Sugeln rolleub fortberoegen, fagen miijstc, roie ber ?l(tbaper aud) 
richtig noch jpridfl, unb bajs man erfl ben Sinn beS gort* 
jdflebenS ber Sugel ober UmfchiebenS ber Segel in baS geitroort 
hineinlegte, als baS urfprüugliche „fcheiben" anflitg unnerftänblich 
ju roerben. 

Ueberall, roo baS S'egclfpiel üblich ifl, haben bie Segelfungen 
befonbere SJejeichnungen beim StuSrufeu beS Erfolges febeS SffiurfcS, 
bie je nach ben ©egenben perfchieben flnb. So heiflt — roie ber 
befannte Sdjriftfleller greiherr v. fR einSberg «©üringSfelb mit* 
theilt — j. 3h im Slltenburgijchcn ber mittelfle Segel, welcher 
jroei jählt, ber „IjSapa", ber „?llte auS bem Riefle" ober „Sönig" 



Digitized by Google 




DJlannigfdtigc!. 



233 



(wie and) anberwärtS), bet »orberfte SHitteltegel bet „!8eftc", weil 
ct brei jählt, unb bet hintcrfte ÜJMttelfegel, wenn er allein fällt, 
„©ffigmap". ©in gehlwurf burdj eine ber Seitengaffen wirb ein 
„2ocb" ober „5u<h§", unb ein ffehtfthujj swifchett (Sdfegel unb 
Seitenbrett ba§ „Straflod)" genannt, wobei ber Hegeljunge ju 
rufen pflegt : „©ufguf !" ober „Slitna ÜJiarie ©ufgul!", mitunter 
aud) „hinten rum !" ober „Strafe !" ©in 2Burf über ober neben 
baS Sluflegcbrett in ben Sanb beifit ein „Sanbfjafe"; ftöfjt aber 
bie Hügel irgenbwo an unb prallt jurücf, fo wirb ber 2Burf ein 
„3ammcrod)je" genannt, gällt blo» ein Hegel, fo ift’S ein „Stift", 
ein „3aljn" ober „Ser blutet" ; fallen jwei, fo ift’S ein „Ißaar“, 
unb jwar ruft mau, wenn e» Seitenfegel finb: „©in Querfad 
uoH!", wenn ein oorberer unb Hinterer Hegel ftürjt: „Sen unb 
fenen !" ; brei fallenbe Hegel bilbcn ein „ÜHautie", b. I). ein altes 
üJtai, baS bei Obft u. bergl. im brauche war; falten bie brei 
mittelften, fo hört man rufen: „$erj aus bem 2eibe!", fällt ein 
uorberer mit jmei ^iittcreit : „Sd)ufterfd)einel !", unb fällt eine 
©affe, fo erfdjaüt ber 3iuf : „£>alb ©eithain!" oberhalb Sdjniölln!" 
'-ßier ftürjenbe Hegel finb ein „Stabtmafi" ober „Stirri" (cjed)ifd) 
tschtyry, oier) , fünf, jumal in ber 3rorm wie auf ben Spiel* 
tartcn „g-lebermäufc", unb fedj§, wenn e§ jwei ganje ©affen 
finb, „ganj ©eithain" ober „ganj Schmölln" ; wenn ber Hönig 
unb jwei ©dlegel wie brei Sljünnchen in einer SReilje ftefjen blci« 
ben „bas Hamburger Stabtwappen". Sei fteben fallenbett Hegeln 
ruft ber Hegeljunge : „©algen!", b. h- «in ©algen ooll ; bei acht 
unb neun, wie überall: „Me neun!", „Mit um ben Honig!" 
unb „Simple M)t!" ©in Spieler, ber »iele Hegel gefdjoben, 
heifit im 5lltenburgifchen „^oljniacber" unb bie 9lummer, welche 
ber 2efctc nehmen barf, „Sranntmeinnummer". 

Siefe Sejeidmungen ftnb natürlich nach ben Derfdjiebeneu 
beutfd&en Stämmen unb 2anbe§theilen »erfdhieben, unb bie an» 
geführten fotleu nur als ißrobe gelten. 

Schabe aber ift e§ fidjerlidj, bah ba§ ber ©efunbheit fo för» 
berlidjc Hegelfpiel heutjutage nicht nur non ber feinen 2Mt, fon» 
bem »on ben Stäbtern aller Stänbe faft gänjlid) ju ©unften 
be» SSiHarbfpieleS t>emad)läffigt wirb, bod) ift Hoffnung oor* 
hanben, bafj mit bem Sluflebcn aller Sports and) bem Hegelfpiele, 



Digitized by Google 




234 SlonnigfoltiflfS. 

»iellcicbt in etwas verfeinerter §01111, eine neue ©lanjperiobe be* 
Durftest. &. 5p f. 

^traflifdjeiyferberieOhaßer. — ©n ©ebuiite, tarnen* Sfehiabal, 
batte eine auSgejeicfenete Stute. ^>affab ©afeba, ber bamal§ ©ejie» 
döh SamaSfuä war, liefe i^m mehrere IRale alle erbenflicben 
(Gebote machen, aber »ergeblicb; benn ber ©ebuinc liebt fein 
©ferb ebenjo fefjr, wie feine grau. Ser ©afeba machte ih»t nun 
Srobungeit, bie aber ebenfowenig uott ©folg waren. ©ne§ 
2 age§ fam ein anberer ©ebuine, mit tarnen Sfcbiafar, junt ©afeba 
unb fragte ibn, was er ibm geben mürbe, roenn er ibm bie Stute 
Xfcbiabal’ö »erjebaffte. — „§<b werbe Seinen gutterjaef mit ®olb 
füllen," antwortete .ftaffab, bet fein ©iifelingen als eine Scfentadj 
betrachtete. Unb mitllicb gelingt e£ in einer fftaefet Sfcbiafar, fub 
beS ©ferbeS ju bemächtigen, allein ber Siebftabl wirb fofort 
entbeeft. Sjcyiabal ftttrjt aus feinem 3 elte, ruft 'Jteiter, nimmt 
baS Sf 3 ferb feinet ©ruberS unb fie perfolgen Sfcbiafar »ier Stunben 
lang. Sa Sfcljiabal felbft allen anberen Weitem oorauSeilte, fo war 
er halb nabe baran, Sfcbiafar einjufeolen. Socb plöfelicb ftufete 
er, als ob er ftefe befänne unb rief bem Sieb ju: „Äneife fte in 
baS rechte Dfer unb gib ihr einen Stofe mit bem Steigbügel!" 
Sfcfeiafar befolgt biefe äßorte unb wie ein ©life ftürjt bie Stute 
fort. Sie Verfolgung wirb jefet unnüfc; eine jn grofee ©it* 
fentung trennt fte. Sie anberen ©ebuinen machen nun bem 
Sfcbiabal ©orwürfe, bafe er allein bie Sd&ulb an bem ©erluftc 
feiner Stute trage. — „geh will lieber," antwortete er ihnen, 
„fte »edieren, als ihren guten 'Jtuf ju Scfeanben werben taffen. 
Soll man im Stamme fagen, bafe eine anbere Stute bie meinige 
hat cinfeolen fönnen? bleibt mir wenigstens bie @enug* 
tfeuung, fagen ju lönnen, bafe feine attberc fie eingeholt hat." 
ÜJtii biefent Srofte fehrte er nach £>aufe jurüdf. Dr. «. 8. 

„ s ^cine ,Ar 6 elt.“ — ©n reicher ©rioatmann in ©ariS hat 
lürjlich einen böefeft belehrcnben ©erfuch angeftettt, um ber ©Jahr* 
heit über bie immer wieberboltc Silage ber ©ettfer, bafe fie feine 
Arbeit belommen fönnten, auf bie Spur ju fommen. © fefete fiefe 
mit einigen Arbeitgebern in ©erbittbung, bie ficb anbeifebig machten, 
jeber ©erfon, bie mit einem ©riefe »01t ihm fub »orftellte, Arbeit 
ju einem Sohne »on 4 grauten täglich J“ geben, gm Saufe 



Dlgitized by Google 




JJlamügfaltiaeS. 



235 



non 8 ÜBonaten tarne» 727 ©eitler ju ihm, bie fich bellagten, 
bah fic feine Slrbeit befommen fönnten. Gebern ©injelneit ber* 
fclben würbe erflärt, bajj er einen 9fad;roci§ befontnien fönnte, 
worauf er Arbeit ju 4 grauten für ben Sag erlabten würbe. 
ÜJtehr al§ bie Hälfte (415) »erlangten ben ’Diad^tüeiS überhaupt 
nic^t, Slnbere (138) nahmen ifjn jwar, gaben ihn aber nicht an 
ben Empfänger ab. (Sin Sheil arbeitete einen falben Sag, per* 
langte bann 2 grauten unb oerfchwanb , ein anberer hielt e§ 
nur einen Sag au*. Srei »olle Sage blieben nur 18. 2)arau§ 
ergibt fiel), baji non 4ü fräftigen Bettlern, bie behaupten, nur bie 
Gelegenheit jur Arbeit fehle ihnen, ein einziger wirtlich ßuft jur 
Arbeit hatte. £>. S{i- 

3>ass hetfj’ id) ««<h ^paubau fahren. — SBenn früher fich 
geutanb in ber £mufaftabt Hamburg in feinen ©erechnungen unb 
©rwartungen getäufdjt fah, bann entfuhr feinem SDiunbe bie die« 
ben»art: „S)at heet icf na ©panbau fahren, um ben 
König to fehen!" 

S>ie (Sntftehungegefchichte biefe4 geflügelten Sportes ersah lt 
Dr. Otto ©eneefe in ieinen „.ftumbiuVr ©efdjichten" folgenbcr» 
ma^en : 

König ©uftao Slbolph »on ©chineben uermeilte anfangs 9Jtai 
1631 ju ©panbau. '21m 6. 3Kai hatten bie Schtoeben bie geftung 
befefct unb in bem ßpnar’fchen Schlöffe hatte ber König Quartier 
genommen. (Sr fe^te ben Obriften ©chatiu'S Sßolf ». Spane jurn 
Kommanbanten ber geftung ein; in ber Stabt aber erhielt ber 
Obriftlieutenant 9lpt ßilie ben ©efehl. 

iftun hatten einige ehrfame ^amburgifche Kaufleute, welche 
im ©egriff ftanben, mit 34 fchmer belabenen SSagen au§ bem 
©ad&fenlanbe nach ihrer ©aterftabt heimjufehren, oernommen, bafs 
ber gefeierte £elb ja Spanbau »erweile. 2)ie guten Hamburger 
hätten ben König gar ju gern gefehen, unb ba e§ ihnen auf einen 
Umroeg oon einigen Sagen unb auf bie itoften nicht anfam, fo 
befchloffen fie, juerft nach ©panbau ju fahren, um ben König 
}u fehen, unb bann erft heimjufehren. (Sebacfit, gethan! Sie 
tarnen glücflidf) nach ber ^aoelfeftuug , unb ihr ©ejuch um eine 
Wubienj bei bem £>ero3 be3 5lorben3 unirbe fogleidj beroilligt. 
3>tr König empfing bie Hamburger mit aller grcunblichfeit; et 



Digitized by Google 




] 



236 OTcnnigfaltigc«. 

bejeugte ftcfe fefer erfreut uou ber iBeaeifteruna betreiben für ifeu, 
fragte nach tarnen, Stanb uitb JpauSwefen ber ©njelnen, erfun» 
bigte ftcfe nach bem ©efinben ber „grau Siebften" bafjeim u. f. tu. — 
furj, bie Herren Hamburger fefewammen in Sßonne. 

5iun aber tuar ber Honig ju jener Seit nur fefer fnapp bei 
.Haffe, unb noch am SRorgen ber 9lnfunft biefer Hamburger batte 
er feinen ©rofefansler Djenftjema gefragt: „fpör 1 , Dyenftjema, 
wo nebmen mir (Selb feer für bie 2nippett, welchen wir für 
etliche SJlonate Solb fefeon etwas ©tlecflicfeeS fd^utben? Ü)iein 
Schwager ©eorg ©ilfeelm — ba§ weifet 3)u — ift arm wie 
eine Hircfeenmau»." $a, efec ber berühmte Hausier noch ant* 
warten tonnte, tarn bie ©otjefeaft, bafe 34 reid» belabene £>am= 
burger ©Sagen angetommen feien unb bafe beren ©gentfeünter bie 
föniglidfee ©tajeftät ber Schweben, ©otfeen unb ©Jenben ju {eben 
wünfefeten. ®a bliefte Djenftjerna feinen £)erm bebeufungSooll 
an unb faßte nur: „3>er Fimmel tfeut ein ©Sunber; bie £>am* 
bürget Haufleute finb rettenbe ©tgel !" Unb ©uftao 9lbolpfe uer» 
ftanb ifen. ©r meinte jwar : „Sefer fanaliermäfeig unb Eöniglich 
ift e§ gerabe niefet. 9lber 3)u ^aft 9iedfet, Stpel, eS mufe fein!" 

$arum be» HönigS grofee greunblidfefeit gegen bie Werten. 
©Sie nun bie Hamburger ftdfe hocherfreut »erabfefeieben wollten, 
ba trat ber grofee £>etb ihnen etwas näher unb fpraefe: „ßiebc 
.sperren ! ©erjiefeet noch eine ©Seile. ftefet fcfelimm um meine 
Haffe, ©elb brauche ich 5» unfer Silier fpeil, unb ich habe fein». 
$arum leihet mir auf Haoalierparole unb föniglicfeeS ©Sort, 
jowie gegen ©rief unb Siegel, was ihr an ©aarfefeaft bei euch 
führet — au» Sielte $u mir unb ju ©otteS ©feren." 

Solch föitiglidfeeS ©Sort unb tfafinnen bat nun bie Hamburger 
gar febr uerfchnupjt unb au§ ihren Fimmeln gewaltig geriffen. 
Setroffen ftauben fte ba unb wufeten nicht, was fie fagen foHten, 
bemt in ©elbfadhen hört bie ©emütblichfeit auf, jumal in HriegS* 
jetten. dennoch war e§ eine feöcfeft gefährliche Sache, bem be» 
rühmten Hrieger feine ©itte abjujdfelagen, unb jwar ber folgen 
wegen für jefet unb fpäter. ©lblich fanb ber alte Senator 
Hermann u. SRenfeel einen ÜluSweg; er fpraefe: „Höniglidfee ©taje« 
ftät, wir haben leibet nidfetS Sonberlidfee» bei un§, was ber 
©fere wertfe wäre, bafe e» ©urer ^ofeeit angeboten werben fßnnte." 



Digitized by Google 






237 



$>od) ber ftönig lief? ft cf) nicht beirren; er ftrid) ftd) beit 
33art uttb fpradj: „3a, i§r feib reiche sperren unb achtet grofe 
Summen nid)t fonberlicf ! 3cf aber bin ein armer Äönig ; für 
mich genügt, tna? ihr habt. gaffet nur meine Leiter fudjeit in 
euren 34 2Bagen; fte finben bod) oielleicft etroeldje ©ingc, bic 
fie brauchen fönnen." 

$a erfdjrafen bie Hamburger bi? junt 2obe. Sie faljen nun 
wobl ein, baf fte am beften fahren mürben, roenn fte gute Ütiene 
jum böfen Spiele machten, unb fehlten ihre ©clbbeutel um. Unb 
ftelje, e§ fattben ftd) 80,000 ©ofbgulben, unb ber Dyenftfema 
ftridj fte lädjelnb ein unb lief bann jebent Kaufmann für feinen 
®f)eil einen föniglidjen Sdjtdbfdjein über fo unb fooiet empfan* 
gene? ®arlehen ausfertigen. 

So gefdjcf)en ©panbau, beit 9. SDlai 1631. 

9iun befanb ftcf bei ben Hamburgern auch Hen: Dr. Johanne? 
SERoHer, fßaftor )u St. ißetri in Hamburg. S)en lief ber $önig 
in ber Sdjloffapelle nor ifm unb feinen betrübten Hamburger 
Säften „ju bereit geiftlidjer Stärfung im tt>ef tticben Ungemacfe" 
eine ißrebigt falten. Honig ©uftao 9lbolpb beftimmte felbft ben 
Sert; e? mar 6t). SJtattfjäi Hap. 19, 53. 21 uttb 23: ,,©efe fjiti, 
nerfaufe, ma? Sta faft unb gib’? ben 5lrmen, fo roirft ®tt eilten 
Sdfaf im ^jimntcl haben; benn ein fReicfer mirb fcbtnerlid) in’? 
Himtnelreidj fommcn." 

Dr. SJtoUcr prebigte erbau! id) unb befcfaulid). Sfber bei ge* 
rupften 53ägeln 5lnbad)t ju erroecfeit ift fcfroer, unb SBecffet auf 
ba? ^>intmelretd^ batten feinen Hur? bermalen, meber im heiligen 
römifcfen fReicfe noch an ber 53örfe non Hamburg. 2)ic Ham- 
burger blieben „nerftörjt", roie man e§ barnal? nannte, rocntt 
6inem etraa? in bie öuere fam. 

Star Jföltig aber mar bie Slrtigfeit felbft. @r tub bie Ham* 
bürget ju Sifchc bei ftd), allein Speife unb Sranf blieb ihnen faft 
im Haffe ftfett. ©üblich, enbtich entlief fte ber Hönig unb gab 
ihnen einen @eleit?brief mit. So jogen fte mit ben Sd)itlbfcheinen 
benn gar traurig non Spanbau ab. 

2Ber ben Schaben hat, braucht für ben Spott nicht ju forgen. 
2Ba? mar ba in Hamburg für fReben? unb ©ebauem? unb 2Beb* 
fingen? unb unb Schelten? gegen ba? ungaftliche 53e* 



Digitized by Google 




■■ 



238 Blannigfaftigtl. 

nehmen be$ König?. Ter alte Senator .^ermann v. Slentjcl 
cergafi e° bem groben ©uftao fein Seben lang nicht, bie? ®ar* 
leben wiber Jöillen , tinb wenn er fpäter baoon hörte, bah ein 
©ertrauen getäufcbt, bah Hoffnungen vereitelt waren, fo pflegte 
er bie Stirn ju runjeln, befliß auöjufpucfen uitb ju jagen: 
,,^3fni Teubel, bat beet ict na Spanbau fahren, um ben König 
to leben!" 

9lu? biefer Siebe entftanb ba? Sprichwort: „5)e fahrt oof 
ben na Spanbau!" welche? erft in biefem Sabrbunbert Per* 
IcboKen ift. 

3ur @bre Schweben? muh ober gejagt werben, bah im Sabre 
1650 bie Hamburger Scbutbföbeine eingclöst nnb bei Heller unb 
Pfennig bejabtt würben. 6. S. 

5>et wärmffe j&rt in furopa ift bie Stabt -Dlalaga in 
Spanien. 55 a? SJlittel ber täglichen Grtrcme gibt 10,1 u C. Sab«»* 
wärme, ber roarmfte ÜJlonat, Sluguft, bat bie tropifcbe Sßilterung?» 
temperatur non 27,1°. @? gibt hier nur 48 31 egentage, an benen 
runb 61 Kubifcentimetcr Siegen fallen. Tic Temperaturmafima er* 
reichten 43,3°, ba? abjolutc DJlinintum war 0,0° in bem anher* 
orbentlicb ftrengen Sanuar 1885. ©on allen fübfpanijcben Stabten 
macht leine einen fo auffaHenb {üblichen ©nbruef wie SJlalaga. 
Slorbafrifa !ann fuh nicht entfeint mit biefen Spätem am Sftb* 
abbangberSierra Slenaba meffen, welche lein raubet Sßinb berührt. 
Tie jonft am SDlittelmeer nur einzeln aitgepflanjte ©anane bringt 
hier reife ft-rüchte. Stucb bie ©berintoja, welche noch nicht in 
©alermo gebeiben will, ift in ben ©arten SJlalaga» häufig unb 
reift alljährlich ihre fc^tippigen Slepfel. Ueberall am 9)littclmeer 
ift ba? 3 ll£ lerrobr, bieje? oomebmfte Tropcngewftcb?, ba? auch nicht 
ben geringften Kältegrab ertragen lann, ncrfcbnnmbcn; nur in 
©gppten unb in ber uächften Umgebung ©lafaga’? ift feine Kultur 
mit ©folg möglich- $. Sfj. 

gine feljr richtige ^Jemerftmtg machte ber ©roteftor Oliner 
ßromroell, al? er an ber Spifce feiner Truppen nach ben Siegen 
über König Karl T. pon ©nglanb in Sonbon einjog unb non einem 
Schmeichler auf bas ©olf?gebränge al? auf etwa? für ihn befon- 
ber? GbrenpoHe? aufmerffam gemalt worben war. Ter grohe 
■Dlann fagte bemfelben laltblütig: „TieOonboner wären pieHeidjt 



i 



Digitized by Google 




TOcmnicifultigtS. 



239 



in notfj größeren Raufen gefontmen, wenn man mich jum ©algen 
führte." Uttb er hatte 9ied)t , bentt al? nach ber SReftauration 
©romroetl’? 2eid)e auf ©efeljl -ftötiig Sari’? II. auSgegraben unb 
an ben ©algen non Spburn geengt mürbe, roaren nicht roeniger 
3ufd>auer jugegen unb nicht roeniger fjreubenrufe brangen jum 
§immel, al? bamal? bei feinem ©injuge. 3. 

‘fobien^ättbf. — 3>n ganj JRorb* unb ÜRittelbeutfdjlanb, be* 
fonber? aber in SBeftfalen pflegt man noch heutigen Sage? un* 
geratenen Sinbem , welche fich an ihren ©Item »ergreifen ; bie 
SEBorte jujurufen: „?luch Sir roirb noch einmal bie Ipanb au? 
bem ©rabe roachfett !" Siefe? ©otte?urtheil im ©olf?mtmbe »er« 
banft feine ©ntftehuug bem Untftanbe, bah man früher nicht feiten 
beim Stbbruch alter @erid)t?gebüube fcharf abgefchnittene, mumien* 
artig eingetroefnete rechte 2Rcnf(henhünbe ht anfeheinenb ju bem 
3mecfe befonber? hergeftelltcn DJiaueröertiefungen fanb unb bie« 
felben bann in ben Kirchen aufbcinahrte, roo fte ben Sefudiern 
gejeigt mürben. 2111er JBahrfcheinlid)feit nach haben biefe „lobten* 
bftnbe" Verbrcdjem angehört, benen fte jur ©träfe abgehauen 
morben finb, hoch fehlen hierüber gefdjichtlich beglaubigte Vach* 
rieten. Sic ©age aber bemächtigte fich ber „Sobtenhäube", unb 
ber ©olf?mnnb erjäf)lte »on ihnen, bah fte au? ber ©rbe ge« 
roadjfen, unb fo oft man fte auch roieber mit ©rbe bebedt habe, 
ftet? »on 3?euem au? bem ©oben heroorgefchoffen feien. Sie ©rbe 
bulbe eben in ihrem ©<hohe feine §anb, bie ein fo fchmere? ©er* 
brechen »oDbracht habe, fich an ben ©Item ju »ergreifen. Sa habe 
man benn enbtich bie tpanb abgefdjnitten unb biefelbe, meil ihr bie 
fRulje be? ©rabe? »erjagt fei, in ben Kirchen beigefefjt. §. 28». 

5»i< SJejeithnnng „Jtfiigefabjufcmt“ rührt »on ßönig 
griebrid) U. her, ber öfter? einzelnen $eere?abtheilungen mit groben 
Vollmachten au?geftattete Slbjutanten mitgab, um fichet ju fein, 
bah feine 3*»ede genau unb richtig aitSgefüfjrt mürben. Sa ft<h 
ber Äönig meift im ©entrum ber SluffteHung befanb, fo erhielten 
ber rechte unb ber linfe glügel »orjug?roeife foldfjc Slbjufantcn 
beigegeben, ©o entftanb ber Diame fflügelabjutant, melier ur* 
fprilnglid; eine rein militärifche ©tellung bejcichncte. ©rft fpäter 
mürbe ber Sitel für bie perfönlichen Slbjutanten be? fiönig? 
gebraucht. <5. fl. 



Digitized by Google 



240 



WoitmgfnftigeS. 



Einiges »out Körper bes j&enfdjen. — ©er Körper beS 
SDtenfchen enthält 1(‘>5 einzelne Änochen unb 500 ÜRuSfeln. ©lut 
fiat ein Cnimcbjener etroa 30 ©funb, b. h- etroa ben fünften Jfjeit 
feine§ ©eroidjtS. ©aS iperj ift circa 6 Soll lang unb f)at 4 Soll 
im ©urdimeffer. GS fdjlägt ungefähr 4200mal in ber ©tunbe, 
100,800mal im läge, 36,772,000mal im Sa^ve. 2Ber 70 Sabre 
alt roirb, batte über 2565 Millionen .frerjfditäge. ©a§ butcb« 
fdjnittlicbe ©ef)irn eines 'DlanneS ift 3'/s ©funb fermer. 2Jiit bem 
©efjirn fitib bie fernen entioeber unmittelbar ober burd) baS 
SRüdenmar! xterbunben; ihre Sa bl, tnenn man alle ©erjroeigungen 
jü^lt, überfteigt bie $ 01)1 ber größten 9lrmee, bie bis fefct auf» 
geftellt mar. S^ber OuabratjoH unferer |>aut enthält 8500 ©oren, 
roel^e in 2Bal)r^eit Heine ©obren ftnb; alle jufanunengenommen 
mären 201,166 fjufi ober faft 40 SReilen lang. Sitte nadelt» 
redjnen! — bn— 

£eflfames — Sn bem SBeften »oit Gbina, roo 

©olb unb ©über feiten ftnb, mirb Opium an »ielen Orten als 
©elb benufjt. Unternimmt ein Gbinefe eine Steife, fo nimmt 
er foniel Opium mit ftd), als er benlt, bafj feine SReifetoften 
auSmacben, unb »erfauft jebeSmal foniel banon, als er ju feinem 
SebenSunterbalt braucht, ©elbft ©tubenten, bie nach geling 
reifen, nehmen ftatt ©elb Opium mit ftd). 31). 

Cine ,Ätteßbofe »ora ^urnnater 3a|)n. — 2Benn S<*bn oor 
ben ©efreiungSfriegen mit feinen Söglingen non ©erlin auSjog, um 
irgenbroo ber ©urnhmft objuliegen, fragte er geroöljnlid) bie ©eu* 
eingetretenen unter bem bamalS feiner „©iftoria" beraubten ©ran» 
benburger : „2Boran benlft ©u jefct?" ©djroieg ber ©e» 
fragte, fo gab er ihm eine Ohrfeige unb fagte: „©aran follft 
®u benfen, roie mir ben ©iegeSmagen, ber einft biefeS 2boreS 
©djmud mar unb ben bie Qfranjofen nach ©ariS fddeppten, non 
bort roieber holen fotlen!" ffi. 



•mm- 



Digitized by Google 





Digitized by Google 





Digitized by Google